1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die (unnötige) Methapher von Licht/Schatten

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Clinamen, 12. August 2004.

  1. Clinamen

    Clinamen Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Soda, das wollte ich schon mal vor einiger Zeit posten...und zwar gehts um die immerwiederauftauchende Metapher von Licht und Schatten in den eso-kreisen bzw. in Filmen. Mich nervt das irgendwie: Licht wird immer als "gut" dargestellt und "Schatten oder Dunkelheit" immer als "böse". Aber bitte warum?? Was ist an der Dunkelheit böse?? Kann mir das jemand mal erklären!? Jeder der weiß wie schön die Nacht sein kann, mit dem schönen Sternenhimmel usw. kann doch nicht ernsthaft glauben dass die für das böse steht. Ich bin ehrlich gesagt schon sehr genervt von diesen Leuten die immer so Sätze loslassen wie: "Kommt zurück ins Licht!" "Dies is der Weg des Lichts!" "Das Licht der Liebe..." "Göttliches Licht.." bla bla bla Dunkelheit kann genauso göttlich sein. Und wir brauchen auch beides um zu leben. Wäre nur Sonnenschein, wäre alles Wüste. Natürlich habe ich auch schon davon gehört dass zwischen irdischem Licht und göttlichem LICHT unterschieden werden soll. Und dass der Weltraum in Wirklichkeit hell ist. Alles schön und gut, aber der dunkle Weltraum ist doch etwas sehr wunderschönes.

    Im Zusammenhang sind auch die metaphern von schwarz und weiß zu erwähnen. Weiß steht ja für Reinheit und Gott usw. und schwarz für die Finstenis und das Böse. JAaaa genau. Und angeblich soll die Natur nichts schwarzes hervorbringen. Ok, ich kenne einen Hund mit schwarzem Fell, der ist wirklich ein ganz ein lieber. Aber nein, er hat ein schwarzes Fell, er muss die Ausgeburt der Hölle sein. Schwarchsinn. Es gibt so viele schöne schwarze Sachen, und ich glaube nicht dass wenn man schwarz trägt, dass die Aura des Menschen dadurch Schaden trägt. Alle Farben sind gleichberechtigt. Ich hasse diese Hierarchie. Weiß ist sehr schön, ganz klar, aber schwarz ist genauso schön. Und zuviele sonnige Tage brauch ich auch nicht. Ich mag auch gern düstere Tage und ich habe nicht den Eindruck, dass das die Finsternis in mir ist, die da Resonanz zeigt.

    Ok, es ist raus ausm System, vorerst...und jetzt würde ich gerne eure Meinungen dazu wissen!

    Danke,
    Clin
     
  2. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Hallo Clinamen

    es wird so bleiben
    es muß so sein
    nur der welcher bescheid weiß sieht was wirklich

    Nun, es sind halt die Gegensätze, die Paare, welche sein müssen,
    weil es sie (und auch das Gegenteil) es sonst gar nicht gäbe
    es muß das Gegenteil geben, weil sonst das andere nicht existiert.....

    Licht und Schatten
    gut und Böse
    Schwarz und weiß
    Regen und Sonne
    weiblich und männlich

    ha!!, das ist gut: weibl und männl.
    Da sieht man sehr schön die betrachtungsseite.

    Ja, Du hast recht, alles ist göttlich
    und das eine gibt es nur durch das andere.

    Aber irgendwann einmal betrat ein Deutscher das ""Licht"" *gg* der Erde und machte 2 Aktenordner und eine DIN-Norm ..
    und irgednwo gesellte sich "böse" hiein,
    und schwups definerte er schwarz in diese Kategorie, weil er nichts sah, wenn dunkel.

    Grins,
    was ich sagen will ?

    .... wenn ich das wüßte ...
    :escape:
     
  3. Clinamen

    Clinamen Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Wien
    Ich glaube ich werd mal einen Film drehen, in dem alle bösen Haupdarsteller weiß tragen, und weiße Tauben auf den Schultern sitzen haben, und einen leuchtenden Heiligenschein überm Kopf. Und natürlich goldgelocktes Haar. Und dann begehen sie eiskalte Morde. Naja und dann werd ich Kinder zeigen, die sich die Haare schwarz färben und Tattoos haben, und in der Nacht herumschweifen um Leuten zu helfen, alten Omas Gesellschaft leisten wenn sie einsam sind und leckere Torten backen, um endlich diese dämlichen Klischees loszuwerden.
     
  4. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallöchen,

    Ich denke zwar schon, dass es Gegensätze gibt, aber dass diese immer wieder in Gut-Böse Schubladen gesteckt werden müssen, geht mir schon seit Jahren auf den Nerv.

    Ich hab kein Problem mit einem Sonne-Regen-Gegensatz, da beide ihre guten und schlechten Seiten habe.

    Aber Gut und Böse ist für mich eine Einteilung, die einer Ethik entspricht, die - wenn ich mir unsere Menschheit so ansehe - doch zu wünschen übriglässt. Dieser sogenannte Gegensatz gibt es für mich nicht. Denn wer immer in Gut und Schlecht einteilt, teilt uns damit nur seine Sicht mit, und dass der dann natürlich auf der "guten" Seite steht muss den anderen von vorneherein klar sein. Nein danke, wenn ich daran denke, was ein kirchliches Gut und Böse angerichtet haben, kann ich gerne darauf verzichten.

    Bright blessings


    Kangiska
     
  5. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    Ich denke das ist recht einfach zu erklären! Der Gegensatz stammt schon aus ziemlich "alter Zeit". Da hatten die Menschen schlicht Angst vor der Dunkelheit, weil sie für sie gefährlich war. Damals war das eben Realität. Ohne Licht (Feuer) waren sie leicht angreifbar und verwundbar. Daher stand die Dunkelheit für das Böse, die Gefahr und das Licht für den "Schutz" und das Gute. Das hat sich eben bis heute gehalten.
     
  6. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:
    Das wäre ja noch verständlich, aber dass der Gegensatz rechts-links heutzutage auch mit Gut und Böse abgestempelt wird, hat nix mit logisch zu tun.


    Liebe Grüsse


    Kangiska
     
  7. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Hallo Clinamen

    Wir Menschen sind in unserem geistigen Sein von der Sonne des Wortes Gottes abhängig.
    "Und der Herr sprach: Es werde Licht! Und Gott sah, daß das Licht gut war".
    Der Wirkung des Wortes Gottes sind wir völlig "hilflos" ausgeliefert. Dieses Wort geht stets der Schöpfung voran und wird zylisch (etwa alle 1000 Jahre) erneuert. Würde der Gottesoffenbarer verkünden: "Der Tag, sei fortan die Nacht", so würde der Tag zur Nacht werden, und niemand und nichts könnte den Lauf dieser Entwicklung aufhalten. Selbst dann nicht, wenn sich alle Menschen gemeinsam zusammenschlössen und gegen dieses Wort ankämpfen würden; sie wären am Ende völlig machtlos.

    Daß das Licht "gut" ist, wurde indes seit Moses nie aufgehoben. Von daher ist "komm ins Licht" unzweideutig, und klar zu verstehen.

    :kiss3: Muttu kapitulieren :kiss3:

    Yojo
     
  8. Clinamen

    Clinamen Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Wien
    Moment, Moment...das driftet ja ein bißchen ab! Erstens: Nicht nur das Licht bietet Schutz, sondern auch die Dunkelheit..oder vor allem die Dunkelheit. Denn im Licht sieht man dich schneller als bei Nacht. Zweitens: Es geht da jetzt gar nicht so um die Gegensätze an sich, sondern darum dass das Licht immer so hochgepriesen wird und die Dunkelheit wird der Sündenbock für alles. Oder als "niedriger" angesehen. Ein paar Aussagen:"LICHT IST DIE QUELLE, DER URSPRUNG. LICHT IST DAS REINE - WAHRE - KLARE. LICHT IST DIE REINE LEHRE DES CHRISTUS. LICHT IST DIE REINE LEHRE GOTTES..." Es gibt 1000e von solchen Aussagen. Ich würde ganz gerne mal jemanden, der sowas von sich gibt, 1 woche lang ins Licht stellen. Tagsüber Sonne, Nachts wird derjenige mit Scheinwerfern beleuchtet. Da bin ich gespannt ob er dann nach dieser Woche nochimmer im Licht Licht Licht sein will. Was mich halt so nervt ist dieses esoterische Klischee Denken, dass alles was licht ist, gut ist, göttlich ist, heilend, erlösend, usw...und wir müssen uns von der Dunkelheit abwenden, sie transzendieren, aus unseren Herzen entfernen usw..aber jeder der schon mal krank war, eine Grippe gehabt hat, weiß wie angenehm es ist in einem abgedunkeltem Raum zu liegen und sich auszukurieren. Also hat auch die Dunkelheit Heilkraft. Ich finde es dämlich diese zwei Zustände für "positiv und negativ" herzunehmen, haben doch beide positive und negative Seiten.
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    Recht-Links im Bezug auf die politische Orientierung. Das hat eigentlich schon einen "logischen" Grund. Man hat die Aktivitäten im 2. Weltkrieg eben als Böse abgestempelt und damit auch hierfür Gut und Böse eingeführt. Man hat dabei nur vergessen, dass es den meisten "Deutschen Bürgern" damals auch besser ging, weil sie hatten Arbeit. Aber das ist nunmal so. Wenn man den Krieg vorbereitet gibt es Jobs!
     
  10. Clinamen

    Clinamen Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ok, aber das hat ja eigentlich nix mit dem Thema zu tun. Ich sag ja nicht, dass das Licht schlecht ist. Im Gegenteil, aber ich, und ich denke alle anderen auch, brauchen BEIDES. Und nur zum Licht zu streben, glaube ich würde uns nicht gut tun. Genauso nur zur Dunkelheit. Ohne Licht können wir nicht wachsen, und ohne Nacht würden wir austrocknen und verdörren. Also machts wieder mal die Mischung aus. DAS übersehen offenbar aber viele Leute in der Eso-Szene, oder vielleicht check ichs einfach nur nicht. Daß der liebe gott, ich nenn ihn jetzt mal Paul,..also dass der Paul gesagt hat: "Es werde Licht" und die Sonne hat sich materialisiert ist schon ein Hit. Und dass der Paul gesehen hat dass es gut war,..tja das find ich auch. Aber Paul hat ja schließlich auch die DUnkelheit designt, also muss er sich dabei ja auch was gedacht haben. ICh finds auch gut. Also: Weiter so, Paul! ;)
     

Diese Seite empfehlen