1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Technologie des Dimensionssprungs

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Trixi Maus, 20. Juni 2006.

  1. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hallo Leute! :weihna10

    Wer mich kennt weiß, daß ich mich meist abschließend mit Themen befasse, die mir begegnen. Dabei habe ich für mich die Lebensart (engl. "Art"=Kunst) entwickelt, dieses schleifenförmige Wiederholen von Themen, die mir begegnen, anzunehmen und mir mit und mit bewußt zu werden, was ich erlebe und warum. Die meisten hier wissen: wenn man das zuläßt, gehen problematische Anteile der Persönlichkeit ganz von alleine weg. Man muß eigentlich nur zusehen, sich kennenlernen und gehen lassen, dann wandelt man von alleine. Der Mensch ist ja zum Wandeln auf der Erde und deshalb passiert das eben ganz natürlich, wenn man in Ruhe ist. Wenn man natürlich ständig nachdenktoder anderswie Energien mobilisiert, wie man zur Ruhe kommen könnte, dann gerät man in diesen Zustand eher nicht und das, was sich wandelt, ist allenfalls die Meinung oder meist die Gesundheit, und zwar zum Negativen.

    Wenn wir diesen Teufelskreis der immer wieder kehrenden, spiralförmigen "Reinigung" oder eben auch "Verunreinigung" durchbrechen wollen, was muß dann geschehen? Nun, er muß beendet werden. Das ist eigentlich auch schon alles. Wann endet er? Wenn wir das entscheiden. Wann kommt er wieder? Wenn wir wieder mit den Gedanken oder Gefühlswahrnehmungen, mit denen wir an unseren Teufelskreis gebunden sind, in Kontakt geraten. Wo tun wir das? In unserem Inneren. Was löst das aus? Meist eine äußere Begegnung oder eine Erinnerung.

    Di-Mens-Ion. Drei Silben, drei Bedeutungen. Di weist darauf hin, daß wir zwei Teile bei der Betrachtung des nächsten Wortes haben, dem "mens". Das ist ja auf lateinisch "Geist". Also ein zweigeteilter Geist. Darüber hinaus haben wir noch das Ion, das ja aus der Physik bekannt ist. Eine Information, ein Teil, ein bestimmtes, bestimmbares Etwas, das entweder positiv oder negativ geladen ist. Der Begriff "Dimension" bezeichnet also einen durch eine polare Information geteilten Geist. Wer seinen geteilten Geist überwinden will, sollte sich mit "Dimensions-Sprüngen" befassen, denn diese sind ganz real erlebbar. Da öffnet sich ein Spalt, eine Art Ei vor Dir und dann kannst Du da hindurchgehen.

    Wie wir wissen, leben wir in einer polaren Welt. Es gibt Sonne und Mond, Hell und Dunkel, Licht und Schatten, Mann und Frau, mein und Dein, Materie und die Energie dahinter. Es gibt den Westen und den Osten, den Buddhismus und das Christentum, die Mutter und den Vater, Erde und Himmel.

    In unserem Geist nun, da gibt es drei Dimensionen. Zwischen unserem Geist und der materiellen Welt ist also ein Unterschied. Denn: ich weiß nicht wie Euch das geht, aber ich denke, daß hier im Forum- und eben nur hier und deshalb schreibe ich eben auch nur hier- Menschen sind, die das nachvollziehen können:

    Es gibt ein duales Denken, da wägen wir ab, ob wir etwas gut finden oder nicht. Aufnehmen oder Abgeben, das ist die ständige Frage im Kreislauf des Jin und des Yang. Wenn ich meinen Geist beobachte, dann erkenne ich da Gedanken, die ich mag und welche, die ich weniger mag. Wenn ich in meinem Geist meine Zukunft durchspiele, z.B. was ich morgen tue, dann werde ich Dinge entdecken, die ich gerne tun werde und Dinge, die ich nicht so gern tun werde. "Hinter" all dem aber, steht ein freies Bewußtsein, das nicht denkt und auch nicht fühlt, das vielleicht Energie im Körper spürt oder auch im Geist oder der Seele, das aber im Moment mit nichts "hadert"- es gibt in diesem Zustand keine Notwendigkeit des Denkens und der Scheidung des Geistes aus dem Bewußtsein als Gesamtheit, das den Geist beinhaltet. Dieser Zustand ist gewissermaßen Ein-Dimensional, alles ist im Hier und Jetzt eins und eine Trennung zwischen mir und Dir besteht nur noch auf dem Papier. Meine Gedanken bin Ich, das Bild meiner Augen bin Ich, alles ist Ich. Und Du ist weg.

    Wenn wir jetzt wieder jemandem begegnen, dann ist für viele Menschen sofort wieder eine innere Geteiltheit da, das Denken setzt wieder ein. Die entgültige Ruhe im Denken setzt ein bestimmtes Leben voraus: man darf nicht planen, muß alles annehmen, was das Leben zu bieten hat und darf nicht wählen, was jemals geschehen ist oder geschehen wird. Das ist schwierig zu verwirklichen, aber es ist möglich. Es ist halt sehr abhängig von der Menge an Kontakt, die man zur Außenwelt hat. Das liegt aber nur an der Art, wie sich die Außenwelt heute präsentiert- beim Fernsehen angefangen. Man sieht: um tatsächlich aus der Dualität des Denkens, dem inneren Krieg, der sich in den Nachrichten spiegelt, heraus zu kommen, muß sich die Welt, in der wir leben wandeln.

    Dieser Wandel beginnt in uns selber und wird die Welt unserer Kinder verändern. In diesem Thread verrate ich, wie es geht und bitte jeden, der etwas zur Aufklärung beitragen kann, kräftig mitzumischen. Um die ganze Sache zu erklären, benutze ich ein Bild, das man sich auch im Foto-Bereich des Forums unter "Sonstiges" anschauen kann.
    -->
     
  2. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hier zunächst ein Bild, das die energetischen Zusammenhänge abbildet:
    [​IMG]

    Was wir hier sehen sind vier Pyramiden in unterschiedlicher Entfernung vom Betrachter. Dass die dicke Pyramide so weit im Vordergrund ist, macht dem Betrachter die Tatsache in's Auge, dass die drei Pyramiden im Vordergrund "verbunden" sind und die kleinere im Hintergrund schwebt da oben etwas alleine vor sich hin. Links oben ist dann noch ein weißer Kreis, der oben etwas unvollständig gezeichnet ist mit einem Punkt mitten drin.

    Für dieses Bild wird jeder von Euch seine eigenen Erklärungen finden. Jeder wird dieses Bild mit anderen Begriffen auf sein inneres und äußeres Leben übertragen können. Ich schreib Euch mal, wie ich persönlich das sehe.

    Von diesem "Punkt" wollen wir ausgehen, dem Punkt um den der Kreis ist, der nach oben etwas offen ist. Für mich stellt dieser Punkt das Selbst dar. FCKW hat mir das im Meditations- und Sex-Thread erklärt, daß sich dieses Selbst in uns langsam ausdehnt, wenn wir eine spirituelle Praxis üben. Oder auch, wenn wir einfach nur annehmen, was wir sind und Ruhe einhalten. Oder z.B. auch beim Schlafen. Dieses Selbst macht in uns die inneren Bilder und Gedankengänge, die inneren Stimmen, die wir im Traumbewußtsein so schön wahrnehmen und die im Alltagsbewußtsein leider bei den meisten in das Unterbewußtsein rutschen.

    Wenn sich das Selbst nun ausdehnt, ist es irgendwann so groß wie der Kreis, der das "Ich" darstellt. Also die Gesamtheit des Menschen. (Während wir auf dem spirituellen Weg mit "CHI" arbeiten, um unser Selbst zu mehren, arbeitet das "ICH" nach der Transformation durch eine beliebige Praxis mit dem, was Gott ihm als Begabung gegeben hat. Die Transformation geschieht, wenn das Selbst und das Ich überein kommen. Dann ist innere Einigung der inneren Stimmen und man hat zunächst einmal Ruhe, d.h. man heilt auf natürliche Weise ("Medi"-tation).)

    Ich will nun als nächstes auf die Pyramiden eingehen, deren Bildnisse so aussehen, als würden sich die Pyramiden berühren- bis auf die obere, die schwebt frei. Da wäre zunächst die dicke Pyramide im Vordergrund, das ist das, was uns am nächsten liegt, unser Körper. Das, wonach unser Geist am ehesten greift, weshalb wir alle sterben. Die zweite Pyramide ist die Wahrnehmung eines dualen Empfindens der Welt, unser duales Gegenüber, mit dem wir Kontakt haben. Unser Partner ist zum Beispiel ein Teil davon. Die dritte Pyramide stellt für mich das Selbst dar, das individuell bereits in das Ich integriert ist oder noch nicht. Es gibt ja Menschen mit und Menschen ohne inneren Haderer. In der vierten Pyramide ist für mich das Selbst und das Ich deckungsgleich- sie schwebt ja auch nur knapp unter dem Punkt und dem Kreis, wenn man eine horizontale Linie über das Bild legen würde, würde man das sehen. Zusätzlich hat diese vierte Pyramide ja die Besonderheit, daß sie im Blickwinkel des Betrachters die anderen Pyramiden nicht berührt. Da ist also ein Dimensionssprung geschehen, man hat sich entgültig und vollkommen aus den menschlichen, Leiden verursachenden Zusammenhängen entfernt.

    Körperlichkeit beim Essen, Kontakt mit der äußeren Welt im Rahmen einer körperlichen Begegnung, Kontakt mit dem eigenen Selbst im Inneren bei der Meditation, oder Kontakt mit Bewußtsein, das frei ist von Ideen, Meinungen oder sonstigen Inhalten, von denen es uns überzeugen wollte. Diese vier "Dimensionen" des menschlichen Erlebens werden durch die vier Pyramiden in meinen Augen abgebildet.

    Wir sehen also ganz individuell: jeder von uns kann essen, also sitzen wir auf jeden Fall in der ersten Pyramide alle drin. Jeder von uns hat in der Regel Verlangen danach, Menschen zu begegnen (Sexualität liegt ja auch in einem Blick oder einem Wort), also sitzen wir auch da alle drin. In der dritten Pyramide, im Kontakt mit sich selber, da hapert es schon. Denn viele denken ohne es wahrzunehmen in allen möglichen Situationen und verstehen schon gar nicht, daß jedes Wort, das man innerlich spricht, die eigene Haltung in der Zukunft programmiert. Verantwortung für das Wort ist ja nun heute wahrlich nicht mehr gegeben. Die vierte Pramide, die Dimension des Gewahrseins, ist mit einer freien Wahrnehmung verbunden, die eben nichts ablehnt und nichts besonders bevorzugt, eben Wahr-Nehmung. Wahr-Nehmung ist Bewußtsein. Wahrnehmung hat alle möglichen Bestandteile: das Selbst, die Umgebung, den anderen etc.- Wahr-Nehmung hat Gewahrsein. ge-wahr-sein, Wahres ge-hen im Sein, wandeln auf Erden und später wie ein Christus die Erde wandeln.

    So, das sei mal ein Erklärungsangebot, es werden noch weitere folgen. Aber viel mehr würde mich interessieren, wie Ihr Euer Inneres Erleben von Euch selber da in dieses Bild hinein bekommt.

    Liebe grüßt, Christian
     
  3. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Das wirbelt mich ja schon wieder, wenn ich das lese...

    Also dir haben diese Pyramide DAS erzählt, weil das mit deiner augenblicklichen Erkenntnis in Resonanz geht.

    Das herkömmliche Erleben und das SEIN. Ist das der Dimensionssprung, im direkten SEIN zu leben? Der meditative Wachzustand. Die reine Wahrnehmung und die direkte Handlung. Den Aspekt des Eigenen in Allem erkennen, so wie du in den Pyramiden über deinem Bett (oder wo?) dein Erleben gespiegelt bekommst. Wär schon interessant, den Maler dieser Bilder nach seinem Erleben damit zu befragen- so wie du uns nun befragst.

    Mir sagen die Bilder erst mal nichts. Mir sagt eher etwas, was du drüber sagst :) und das genügt für's erste.

    :foto: Kali
     
  4. LEGENDA

    LEGENDA Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    1.066
    :liebe1:

    Bitte nicht lachen:weihna1

    Ich kenne mich hier ganz und garnicht aus.

    Aber es erinnert mich daran hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Gray3.png

    Und wenn das Selbst gleich dem Ich sein soll, dann passiert das hier:

    http://www.innovations-report.de/bilder_neu/41627_befruchtung.jpg

    und dann kommt es zum Selbstwachstum:

    http://www.ac-nancy-metz.fr/enseign/svt/program/fichacti/fich3/division_europe/div_euro.gif

    Und das erinnert mich an das hier:

    http://www.bunkahle.com/Aktuelles/Gesundheit/Anastasia.html

    :liebe1:
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Na, meine Liebe! Klar, mir sagt die Energie dieses Bildes das, was ich mit Worten ausdrücke. Aber ich nehme eben an, daß jeder so etwas in sich hervorrufen kann, wenn er das Bild betrachtet.

    Zum Beispiel: die dicke Pyramide ist meine Familie, die zweite mein Mann und meine Kinder, die Dritte meine Meditationsgruppe/Religion und die vierte bin ich in der Meditation/bei meiner religiösen Praxis. Man sieht an der räumlichen Trennung der vierten Pyramide zu den anderen drei Pyramiden: das Verlassen von Familie, Mann und Kindern und Meditationsgruppe/Religion führt erst zu einer Praxis, die im Laufe der Zeit dann zu einem Dimensionssprung führt.

    Oder: die erste Pyramide ist die Pfanne, die zweite das Öl, die Dritte die Nahrungsmittel und die vierte Pyramide bin ich, wenn ich esse. Dann esse ich nämlich als getrennte Einheit (Pyramide 4) das gesamte Essen und bin nicht damit verbunden, daß das Olivenöl nicht aus dem Reformhaus ist und nicht 12 Euro gekostet hat. Dann schadet mir nämlich auch kein billiges Öl, wenn ich ja nicht drüber nachdenke. Und genau da ist dann der "Dimensionssprung" versteckt, der den Trug und den Lug der Werbeindustrie beendet.

    Oder: die erste Pyramide ist mein Schmerz, die zweite Pyramide ist der Schmerz, den ich bei meinen Lieben verursache und die Dritte Pyramide ist der Schmerz, den wir im Beisammensein teilen. Ich muß also meinen Schmerz, den Schmerz meines Gegenübers und den Schmerz, den wir im Beisammenseinteilen lassen, um meinen Schmerz zu transformieren und frei zu sein.

    so etwa dachte ich mir das, aber ich sehe ein, daß das schwer ist, das nachzuvollziehen.

    Was wirbelt denn bitte und was sagt Dir denn, was ich sage? Machste wieder ein Geheimnis, Du schlängelnde Kali, Du? Paß nur auf, daß Dich der Han nicht kriegt...:liebe1:
     
  6. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Christian!

    Die Pyramide links, das bin ich.
    Die Pyramide rechts davon, das ist mein Unterbewußtsein.
    Die Pyramide hinter der großen, das ist meine Seele.
    Die getrennte Pyramide, das ist mein höheres Selbst.
    Das Blau ist für mich das Universum, in dem ich eingebettet bin.
    Der Kreis ist für mich ein Auge. Eine höhere Macht, die über mich wacht.

    So sehe ich das Bild. :)

    LG
    Nordluchs
     
  7. LEGENDA

    LEGENDA Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    1.066

    :liebe1:

    Ich muss noch dazu schreiben:

    Pyramiden sind das männliche Prinzip. Das Ei das ist das weibliche Prinzip.

    Das Ei da ist ja nicht zu Ende gemalt, also giesst sich die Energie in das ganze Bild aus, was einen Kosmos bildet.

    Bin ich noch in der Dualitât:confused: :weihna1 Macht nichts.

    Ach ja, soll mann nicht durch ein Ei gehen, um DimensionSprung zu tun?

    :liebe1:
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hi Nordluchs, lange nicht gesehen, Hi legenda!

    Ich sag nur: boah, toll. Genau das meine ich:liebe1:

    Legenda, das finde ich gar nicht verrückt, das ist super, das mal zu verstehen...

    Das meine ich damit, daß diese Bild ein "universeller Schlüssel" für Verständnis und Erkenntnis ist. Es trifft auf jeden zu, bildet jeden ab in dem, wie oder womit er sich beschäftigt. An diesen 4 Pyramiden und dem Kreis mit dem Punkt kann man ganz toll universell rumspinnen. Die blaue Farbe hatte ich übrigens fast vergessen. Diese Wand ist ein Dachgiebel, der also auch dreieckig ist! Für mich symbolisiert er den Weltraum, aber auch den entscheidenden Wandel der Menschheit, der notwendig ist, um die Welt ein bißchen schöner zu machen: das blau des Halschakras.

    Liebe Grüße, Christian
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hahaha, ja ob Du noch innerlich irgendwie springen wirst, das kann ich Dir nicht sagen :) Bei dem, was ich bisher von Dir gelesen habe, geht es für Dich jetzt eher um ganz praktisches Umsetzen, oder? :) Daß der Ring oben offen ist, das finde ich auch ganz witzig in dem Zusammenhang, daß mir der "FCKW" das Ganze so schön erklärt hat. Der macht ja auch Löcher in den Himmel:schnl: :schnl: :schnl:
     
  10. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Das ist überhaupt nicht schwer nachzuvollziehen, was du da assoziierst und die Botschaft ist ja auch rübergekommen. Die bewegt sich in mir, weil sie angekommen ist und schlägt ein paar Wirbel um mich. Da muss ich jetzt nicht viele Worte drumrum legen...
    das werden mir ohnehin langsam zu viele Wörter um eins.
    Wenn ich diese Pyramiden sehe, dann denke ich eben nichts besonderes. Und du liebst es eben mit diesem Bild "rumzuspinnen" (deine Worte).
    Und was du da spinnst, das kommt direkt bei mir an, komplizierter ist das wirklich nicht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen