1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Suche nach Antworten...

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von apydan, 26. Februar 2010.

  1. apydan

    apydan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Hallo, ich bin vor einem Jahr auf Euer Forum gestoßen, hab aber noch nichts gepostet.
    Meine pers. Situation ließ es bisher noch nicht zu.
    Aber nun möchte ich mal los werden was bei mir so ab geht.
    Vielleicht kann mir der eine oder ander irgendwie helfen, oder mir wenigstens plausible, erklärbare Antworten geben.
    Ob ich hier gerade richtig bin mit meinem Thema weiß ich nicht, aber ich hoffe es.
    Wie fange ich nur an? Vielleicht von ganz vorn...
    Also als ich 9 Jahre (1983) alt war, starb meine Oma. Genau um die Uhrzeit, als sie starb, fiel ein Bild das meiner Oma gehörte von der Wand. Ich bekam es fast ab, weil ich darunter saß. Im gleichen Augenblick zersprang in der Küche ein Glas Stachelbeeren, die meine Mutter mit ins Krankenhaus nehmen wollte, für meine Oma!
    So meine Oma war dann gestorben. Viele Jahre erlebte ich diesbezüglich nichts mehr.
    Dann 2003 starb mein Vater. Als Tochter war ich für die Beerdigung verantwortlich. Ich wohnte 600 km weit entfernt von meiner früheren Heimat und steckte auch noch mitten im Umzug. Ich fuhr dann gleich zu Beginn des neuen Jahres "nach Hause" um die Formalitäen zu erledigen.
    Als erstes fuhr ich zum Bestattungsunternehmen. Dort war die Parkuhr kaputt, ich legte meinte Parkscheibe rein und ging ins Büro. Nach einer Stunde kam ich wieder raus und musste zu der Schwester meines Vaters fahren um noch seine letzten Sachen zu holen. Auf dem Weg dorthin, nahm mir ein Brummi die Vorfahrt. Ich konnte einen Unfall vermeiden, weil ich schnell auf der Bremse stand. Im weiteren Verlauf der Fahrt nahm mir noch ein Auto die Vorfahrt, auch diesen Unfall konnte ich vermeiden. Nachdem ich dann bei meiner Tante einen Parkplatz gefunden hatte, ging ich mit meiner Tochter und meiner anderen Tante, die mich begleitet haben über den Parkplatz in Richtung Haus meiner Tante. Mein Tochter lief so eigenartig, so daß ich sie fragte warum sie so komisch läuft und was soll ich sagen? In dem Moment lag ich am Boden... Keine Ahnung warum... Naja ich stand auf und wir gingen eine kleine Treppe runter und zack da fiel ich schon wieder fast hin. Nun gut bei meiner Tante bekam ich das letzte Hab und Gut meines Vaters inkl. seiner Geldbörse. In der befanden sich noch 30 Euro.
    Mit den Sachen fuhren wir dann wieder zurück zum Bestattungsunternehmen. Ich stellte mich wieder auf den Parkplatz und vergewisserte mich das die Parkuhr noch immer kaputt ist. Also legte ich wieder die Parkscheibe rein.
    Als ich dann wieder raus kam, sah ich das ich ein Knöllchen am Fenster hatte und die Parkuhr, die ging wieder.
    Und als ich laß wie hoch die Strafe war, konnte ich nicht mehr... ich bracht in einem fürchterlichem Gelächter aus und konnte mich nicht mehr beruhigen.
    Mit Tränen in den Augen und völlig fertig vom Lachen fuhr ich dann erst einmal zu meiner Tante die mich begleitet hatte.
    Wie hoch die Srafe war, könnt Ihr Euch sicher denken, 30 Euro...
    Am nächsten Tag fuhr ich wieder nach Hause, weil wir ja wie erwähnt schon unter Umzugsstreß standen. Wir zogen in eine Doppelhaushälfte. Und 4 Monate nach unserem einzug starb in der Hälfte nebenan der Nachbar. Er wurde 2 Tage zu Hause aufgebahrt und ich konnte diesen fürchterlichen Geruch nicht mehr aushalten. Ich beschwerte mich bei meinem Vermieter. Das Dumme war nur, niemand ausser mir roch was... :confused:
    Nicht mein Mann, nicht meine Tochter, niemand...
    Naja es kehrte erst einmal wieder Ruhe ein und das bis Nov. 2008 da war ich bei einer Bekannten. Wir waren so am reden, weil es privat bei mir gerade ganz schlecht lief. In der Wohnung der Bekannten war der Schwedenofen an und ich saß auf Ihrer Couch und fror etwas.
    Auf einmal, völlig aus dem Zusammenhang gerissen, sagte meine Bekannte zu mir: "Deine Mutter ist Schuld"
    Im gleichen Moment durchfuhr mich eine wunderschöne innere Wärme. Vor meinem innerem Auge sah ich das Gesicht meines Vaters.
    Diese Wärme trat oben, ich glaube im Kopf, ein und ging einmal nach unten durch.
    Meine Bekannte fragte ich warum sie das gesagt hat und sie sagte, dass sie es nicht wüßte. Sie habe sowas manchmal...

    Einige Zeit später saß ich vor meinem PC und wollte meine Datei mit meinen Gedichten öffnen.
    Dies ging plötzlich nicht mehr. Ich war am Boden zerstört, die Arbeit aus einem Jahr, das ganze "Buch", alles war weg.
    Wie ich da so verzweifelt an meinem PC saß, spürte ich einen Luftzug um mich herum. darauf schaute ich ob ein Fenster oder so offen wäre, doch nichts, alles war zu. Mit einem Schlag waren meine traurigen Gedanken auch nicht mehr traurig.
    Die Verzweiflung.... weg war sie! Und ich besorgte mir ein kostenloses Programm zur Wiederherstellung. Naja ich konnte bis auf ein Gedicht, alle wieder herstellen.
    So verging dann wieder eine Zeit und ich trennte mich zwischenzeitlich von meinem Mann.
    Die Kinder und ich wurden krank. Ich war ziehmlich am Rande meiner Kraft. Konnte irgendwie nicht mehr.
    Als ich eines Abends völlig fertig ins Bett fiel und total verzweifelt war, weil ich nicht mehr wusste wie ich die Kinder noch versorgen sollte, da kam es wieder. Diese Wärme... sie durchfuhr mich wieder und mir ging es als sie durch war gleich etwas besser. Aber anscheinend nicht gut genug, denn diese Wärme durchfuhr mich gleich noch einmal und dann wurde es mir mit einem Schlag besser und man konnte richtig zu sehen wie ich gesund wurde.
    Naja dann musste ich umziehen, ich fuhr in die neue Wohnung um sie zu renovieren. Beim Renovieren hatte ich immer einen CD Player an und immer wieder blieb die "blöde" Cd hängen und irgendwann ging sie weiter. Ich beachtete dies nicht weiter, war nur genervt, weil die Musik immer unterbrach...
    Nach dem Umzug dann, ging es erst richtig los.
    Ich saß mit den beiden Kindern am Mittagstisch. Auf einmal klirrte Metall.
    Ich schaute meine Tochter an und fragte was das war. Wir waren beide ziehmlich erschrocken. Mein Sohn ist noch zu klein und bekam dies nicht als was erschreckendes mit.
    Meine Tochter fragte mich ob ich dies auch gesehen hätte...
    Ich hatte nichts gesehen und fragte was? Sie sagte mir das sich eine unserer Schöpfkellen (aus Metall) angehoben hat. Die hängen an einem Metallrohr an der Wand. Meine Tochter sah was aufblitzen und eben wie sich die Kelle aufhob. Ich schaute daraufhin zu der Metallstange und sah noch wie alles hin und her schwang.
    Wir haben keine Tiere! Nach diesem Vorfall kamen wir auf die Idee mal die Wörter aufzuschreiben, wo der Player immer stehen bleibt. Raus kam: "Ich leben wieder, wieder eigenes Leben" und " (Am) Anfang so viel verstehen" Und noch irgend etwas von träumen, das hab ich aber vergessen, weil der Zettel verschwand wo ich das drauf geschrieben hatte.
    Naja und einmal lag ich in meinem Bett und mein Sohn hinter mir, ich war kurz vorm einschlafen und hatte das Gefühl, das mir jemand in die Augenbraue gekniffen hat, da war aber niemand.
    Und vor einigen Tagen war ich im Bad wollte mich Bett fertig machen und hörte Schritte. Langsame feste Schritte. Ich kann aber nicht sagen ob diese Schritte bei mir in der Wohnung waren, oder im Flur draußen. Aber im Flur war es dunkel draußen, da konnte niemand sein. Und bei uns im Haus wohnen überwiegend alte Menschen und ich kann mir nicht vorstellen, das einer von diesen so läuft. Ist mir jedenfalls noch nicht aufgefallen.

    Naja und so sitz ich nun hier mit meinem Schicksal und weiß nicht wirklich was damit anzufangen.
    Ich habe mir das BUch Medialität und Hellsichtigkeit gekauft, aber ich fühle mich nicht bereit mich wirklich zu öffnen. Ich hab Angst vor dem was da kommen könnte. Ich habe die Verantwortung für 2 Kinder und meine Tochter ist auch schon ängstlich. Beide Kinder schlafen nur noch bei mir im Bett.
    Das ist alles sehr belastend, aber ich habe einfach selbst auch ein besseres Gefühl wenn sie beide bei mir sind. Vielleicht liegt das alles an der Wohnung oder eben doch an mir... :confused:
    In dieser Wohnung ist vor meinem Einzug eine Frau gestorben und diese lag auch 3 Tage tot in der Wohnung. Auch hier hatte ich diesen Geruch anfangs in der Nase... So nun hoffe ich mal das mir irgendwer irgendwei helfen kann...

    LG
    Apydan
     
  2. Desputia

    Desputia Guest

    Hola Apydan,

    warum hast Du Angst?
    Vermutlich weil Du (noch) nicht verstehst.

    All das was Du erlebt hast, waren Botschaften, die Dir zeigen sollen, dass mit dem Tod nichts endet.

    Frage: kannst Du Dich an Deine Träume erinnern? Verstorbene besuchen uns sehr, sehr oft in ihnen, um uns etwas mitzuteilen, zu trösten und um bei uns zu sein, da dieser Weg der Kommunikation mit der Leichteste ist.

    Ich verstehe recht gut das Du Dir Sorgen machst: zum einen um Deine Kinder, zum anderen wegen dem NICHT-VERSTEHEN.

    Aber: wenn du erst weisst was geschieht verfliegt die Angst, und dann bist Du auch in der Lage Deinen Kindern Sicherheit zu vermitteln.
     
  3. RonS

    RonS Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2009
    Beiträge:
    816
    Ort:
    Brandenburg
    alles ok und gut und richtig was du schreibst.... der einzigste der sich den stellen kann bist du selbst und du mit deinem willen..

    bewusstwerdung der eigenen kraft und möglichkeit... solange du dazu nicht bereit bist kann dir niemand helfen..

    es ist immer die bereitschaft ganz eigene verantwortung zu übernehmen...

    wenn jemand dazu bereit ist helfe ich gerne
     
  4. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Mal abgesehen von dem ganzen anderen Text....
    Sehr rücksichtsvoll finde ich das, es gibt Leute die wollen nach ihrem Tod 1, 2, vielleicht sogar 3 Tage daheim aufgebahrt sein, ehe sie "weggeräumt" werden.
    Und in Anbetracht, diesem Verstorbenen seinen vielleicht letzten Wunsch erfüllt zu haben, und der Trauer und Schock die die Familie da durchmachte, dass dann der Vermieter klingeln muss und meldet "da hat sich wer beschwert, natürlich anonym,.... dass ihr Toter stinkt..." ähm...ja...
    Toll....
     
  5. apydan

    apydan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    7
    Der Vermieter hat nicht geklingelt und dort auch nichts gesagt!
    Die hinterlassende Ehefrau war Alkoholikerin und wir hatten uns Ihrer etwas angenommen, bis es gar nicht mehr ging und sie ins Heim kam.
    Der Rest der Familie kam und beklaute die Frau dann noch. Was zum Schluß wir dann gewesen sein sollten.... :confused:
     
  6. apydan

    apydan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Was kann ich denn tun um bereit zu werden, meine Angst zu verlieren?
    Es ist schon so das ich Angst habe, weil ich nichts verstehe...
    Ich bin eigentlich eine ungläubige und mit beiden Beinen fest auf dem Boden. (Naturwissenschaftlerin)
    Habe immer sehr viele Schwierigkeiten im Leben. Mir passieren sehr oft Dinge, wo man sagen würde die Spinnt doch, sowas gibt es doch nicht...

    Heute z.B. habe ich ein Kinderzimmer abgeholt, welches ich geschenkt bekommen habe.
    Das Kind dem dieses Zimmer gehört ist nun seit fast 2 Jahren tot. Ein tödlicher Unfall in einer Kletterhalle. Ich kenne diese Familie nicht, vorher nie gesehen. Und als ich da in dem Zimmer am Boden saß und es auf mich hab einwirken lassen, das sah ich ein lachendes Mädchen vor meinen inneren Augen. Lange Haare blond, aber nicht hellblond.
    Es sah Lebenlustig und voller Energie aus. Sprang mit einem Springseil...
    Kurz darauf wollte ich unbedingt ein Foto von dem Kind sehen. Und was soll ich sagen, sie war es... Das Mädchen dem das Zimmer gehörte, war vor meinen Augen.
    Ich fragte noch vorsichtig ob sie ein Lebenslustiges Kind war und die Antwort war wie erwartet, ja.

    Kann mir denn keiner einen Rat geben was ich direkt machen kann? Wie ich meine Angst überwinde oder so?
     
  7. http://hannelore.org/grossegoettin/hellsehen.htm

    Einen Rat kann dir niemand geben, nur Hinweise,
    die du nach Annahme durchforschst oder nach Ablehnung links liegen lässt.....

    Was dich letztlich überzeugt ist, denke ich, maßgebend, nicht, was dir jemand
    rät, denn Ratschläge haben schon oft in die Irre geführt - So mancher kam nicht aus ihr zurück :zauberer1

    Gruß

    Nica
     
  8. apydan

    apydan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    7
    Ganz lieben Dank für den tollen Link!
    Ich hab gerade schon einmal rum gestöbert und werd mir wohl erst einmal das Buch Jenseits der Angst besorgen. Der Titel sprach mich auf Anhieb an.
     
  9. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Na so schlimm kann ihr Unvermögen das Leben zu meistern noch nicht gewesen sein, sofern sie es schaffte, alles herzurichten dass ihr Ehemann daheim aufgebahrt werden konnte.
    Woher weißt du dass ihre Familie sie bestohlen hat?
    Sorry, aber würde ich rausfinden dass in so einem Fall; mein Mann starb; einer meiner Nachbarn so reagiert (da stinkts) würde ich auch saufen...
    Es ist einfach pietätlos.....
     
  10. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    Werbung:
    hallo apydan,

    ich denke das der tot für dich ein lernthema ist und so wie du schreibst, er dir gewaltig stinkt. frage dich doch mal woher diese angst kommt, seit wann du diese angst verspürst.
    annehmen ist für mich die lösung, der tot ist ein bestandteil des lebens, den du wohl ablehnst, daher begegnet er dir auch immer wieder, auch in der fühlbaren wärme, worin für mich schon die antwort liegt.
    ich selbst wohnte einmal in einer wohnung wo es spukte, die seele machte mir alles kaputt was für mich erinnerungswerte beinhaltete. eines tages reichte es mir und ich redete mit der seele, lies alles raus, mein verständnis, meine wut... und siehe da von da an hatte ich ruhe.

    lg djalina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen