1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Standardhexe

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von DigitalMaster, 27. Februar 2005.

  1. DigitalMaster

    DigitalMaster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    15
    Werbung:
    Hoi!

    Wer bzw. Wie kam man darauf, das Hexen hässlich, nen Besen, schmuddliges Gewand, ne Warze usw. haben? Sehr viele stellen sich so Hexen vor, wollt mal wissen woher das kommt - aus (Kinder)Büchern?
     
  2. Brimir

    Brimir Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    34
    Ich würde sagen vom christentum, so ne Art Hetzpropaganda, klingt für mich irgendwie logisch.
    Die böse heidnische Hexe eben so darzustellen, damit man angst bzw. abneigung erzeugt.
     
  3. AnufaEllhorn

    AnufaEllhorn Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    120
    Werbung:
    Well met, DigitalMaster :)

    Im römischen Zwölftafelgesetz (um 450 v.n.Z.) ist von Hexen die Rede, die Feldfrüchte verdarben und Ernten vernichteten. Die antike lateinische Literatur spricht immer wieder von sagae oder striges (Hexen, die sich in Eulen verwandeln konnten), lamiae (vampiristische Kinderräuberinnen), venficiae (Giftmischerinnen) und tempestarii (Wetterhexen). Wie gesagt, das alles VOR NEUER Zeitrechnung...

    Im ersten Jahrhundert n. Z. gab es somit schon das grundlegende Hexenbild, das sich durch die Zeiten fast unverändert erhalten hat.
    Apuleius (Metamorphosen, Der Goldene Esel) beschreibt dabei die Hexe als von den Göttern verlassene Frau, die in Gräbern lebt und alle Geheimnisse der Unterwelt kennt. Sie mischt Salben aus Leichenteilen und selbst die Götter sind ihr zu Willen. Hier und auch bei Lukan sehen wir typische Kennzeichen einer Hexe beschrieben, wie wir sie auch aus dem Mittelalter kennen: Wandlungsfähigkeit, Bilokation, Hexensalben, Maleficia, Dämonenaustreibung, Besessenheit und Zukunftsdeutung. Natürlich fehlt bei allen Hexen der Antike das Element des Satanismus, das ein spezielles Kennzeichen der jüdischen und christlichen Sichtweise ist.
    Dass also wieder mal NUR die böse Kirche dran Schuld ist, dass die armen Hexen so verteufelt worden sind - wage ich zu bezweifeln.

    Eine "Hexe" war sichtlich schon immer mit Schadenszauber verbunden (was natürlich auch dazu führt, dass gerade diese Frauen als extrem attraktiv auf der einen und extrem häßlich auf der andren Seite geschildert wurden und werden :schaukel: ).
    "Hexe" in etwas Positives und Sinnvolles umzudeuten, das gibt es erst in der Neuzeit. Und nein, ich bin keine Christin sondern trad. Wicca, also Hexe :tuscheln:
     

Diese Seite empfehlen