1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die spirituelle Entwicklung vom Sohn Gottes

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von gldat, 8. März 2011.

  1. gldat

    gldat Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    144
    Werbung:
    Hallo!

    Anders als wie bei anderen großen spirituellen Meistern, wie Buddha, Mohammed kennen wir die Vorgeschichte. Aber was war Jesus Christus vor seinem 30. Lebensjahr.

    Meiner Meinung nach ist der Glaube der Juden, die Jesus vorangegangen sind, ausschlaggebend für die unbefleckte Empfängnis (Dogma das besagt dass Gott Maria vom ersten Augenblick ihres Lebens an vor der Sünde bewahrt hat, weil sie Mutter Gottes werden sollte)

    Positives Denken ist meine Überzeugung, dass Dinge, die ein Mensch für „wahr“ hält, die Tendenz haben, sich in seinem Leben zu verwirklichen. Wenn das frühere Judentum solch eine Überzeugung gehabt hat, kann es mMn sein, das diese Überzeugung - durch die Unbefleckte Empfängnis und die Jungfrauengeburt - Gestalt angenommen hat.

    Wenn ein Kind bei einer Mutter aufwächst, und hier sei angemerkt, das sich der Grundcharakter eines Kleinkindes in den ersten 3 Lebensjahren bildet, dann scheinen doch sicher die Charaktereigenschaften von Jesus sehr rein geworden zu sein, geschweige denn von den 9 Monaten in dem das Baby im Mutterleib gewachsen ist (von einer Mutter die von jeder Sünde Abstand nimmt!!!) …

    Aus meiner Sicht hat der Charakter Marias die besten Voraussetzungen geschaffen, damit Jesus seine Wahrnehmung ohne Angst- bzw. Vermeidungsgefühle auf seine Überzeugungen (die natürlich die seiner Gesellschaft waren) ausrichten konnte und er so ein Sohn Gottes geworden ist.

    lg


    gldat
     
  2. Nuire

    Nuire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    2.248
    Cool, dann ist Maria Gott und Jesus ihr Sendbote. :)
     
  3. gldat

    gldat Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    144
    Nur zum Nachdenken: damals herrschte eine matriarchatische Gesellschaftsform :rolleyes:
     
  4. Nuire

    Nuire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    2.248
    Ja, mach mal ;-))
     
  5. PT 1976

    PT 1976 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    969
    Ort:
    Wien
    hi ..

    aber warum diese vergleichende betrachtung?! .. dauernd vergisst man, dass jeder mensch einzigartig und unvergleichlich ist .. so läuft man an dem augenblick und seiner wahren qualität vorbei .. sorry aber eines der hauptwerkzeuge der verweigerung des wirklichen ist der vergleich ..

    lg
    PT
     
  6. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Werbung:
    Echt?
    Ohne Vergleich also keine Verweigerung des Wirklichen?

    Was wäre denn das Wirkliche für dich?
     
  7. abaris

    abaris Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Wie alles in der Bibel sollte man auch Maria hinterfragen.

    Die kann man nämlich auch in kaum abgewandelten Rollen in viel älteren Mythen finden.

    Weder die Gottesmutter, noch die unbefleckte Empfängnis (die übrigens erst viel später ins Dogma Einzug gehalten hat), noch der auferstandene Gott ist originell und nur im Christentum zu finden.
     
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Wo glaubst du herrschte die noch?
     
  9. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    also bei Maria - Jesus Mutter:
    es geht ums: "MIR GESCHEHE WIE DU GESAGT HAST"

    jungfräulichen Annehmens des Willen Gottes.
    in dem Fall.
     
  10. gldat

    gldat Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    144
    Werbung:
    T'schuldigung, natürlich eine patriarchatische Gesellschaftsform!!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen