1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Seele nach einsam verstorbenen und der nach aus Familie verstorbenen,Unterschied?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Gluecksstern, 6. September 2012.

  1. Gluecksstern

    Gluecksstern Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2012
    Beiträge:
    342
    Werbung:
    Schönen Abend,

    ich überlegte wie sich der Unterschied auswirkt nach dem Tode einer einsam verstorbenen Person, und der einer aus einer Familie verstorbener Person?

    Beispiel A, Eine Person im hohen Alter verstirbt, die Ehefrau lebt noch und auch die Kinder, Enkel u.s.w lassen die Seele am leben weil die sehr verbunden sind und an die verstorbene Person denken. Es dauert sehr lange bis die Seele wieder in ein neues Leben inkarniert wird.

    Beispiel B, Eine Person im hohen Alter verstirbt, hat z.B. keine Ehefrau und somit keine Kinder und Enkel. Freunde, Vetter die etwa im gleichen Alter sind gibt es auch nicht mehr oder der Kontakt hat sich nach der Zeit verflüchtigt. Da könnte die Seele viel schneller wieder in ein neues Leben inkarniert werden, da es fast niemand mehr im irdischem Leben gibt, der an die verstorbene Person denkt bzw. verbunden ist.

    Ich denke mal das die Zeit Inkarnation von den beiden Beispielen abhängt.

    Was meint Ihr, könnte es sonst noch für unterschiedliche Auswirkungen der Seele zwischen den beiden Beispielen haben?
     
  2. Dawnclaude

    Dawnclaude Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    498
    Ort:
    NRW
    Hm, das ist schwer zu sagen. Eine einsame Seele mag zwar hier auf dem Planeten einsam gewesen sein, aber das könnte im Jenseits völlig anders aussehen. Die Einsamkeit könnte eine gezielte Prüfung oder Lebenserfahrung gewesen sein, die die Seele machen wollte. Nicht alle Freunde inkarnieren, die können dann schon auf ihn warten.
    Wenn sich dann der Schleier des Vergessens wieder löst, könnte diese einsame Seele das auch als ganz angenehm empfinden. :)

    Ich denke es hängt viel von der Persönlichkeit der Seele ab, ob sie vorwiegend in Gesellschaft agieren will oder gerne auch mal allein ihr Ding macht.
     
  3. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Hallo,

    die Inkarnation hängt nicht davon ab, ob und wenn ja wieviele an die Person denken, sondern welche Aufgaben, welche Erfahrungen die Wesenheit machen wollte, um zu lernen und zu wachsen.
     
  4. Gluecksstern

    Gluecksstern Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2012
    Beiträge:
    342
    Meinst Du?

    Jeder Mensch macht jegliche Erfahrungen, egal ob gute oder schlechte und versucht das beste aus seinem Leben zu machen und auch immer wieder neues zu lernen. Ich finde wenn ein Mensch sich im hohen Alter verabschieded, hat er auch seine (Lebens)Aufgabe fertiggestellt.

    Was mich nur interessiert ist der Zeitraum während des Todes bis zur Reinkarnation, also der Neugeburt in einem neuen menschlichen Körper. Was für Unterschiede es ausmacht, ob ich nun alleinestehend gestorben bin und keine Nachfahren hinterlassen habe, oder ob es nach meinem Leben noch lebende Nachfahren gibt. Lebende Menschen halten die Seele eines verstorbenen am leben, soweit ich aus einigen Beiträgen rauslesen kann.
     
  5. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Werbung:
    Die Seele kann sich vieles vorgenommen haben, was sie als Mensch lernen will um zu wachsen, d.h. ja noch lange nicht, dass ihr dies auch während der Inkarnationszeit gelingt, da sie ja währenddessen überwiegend aus dem Verstand und nicht aus dem Seelenbewusstsein handelt.

    Oh-oh, das würde bedeuten, dass Milliarden von Seelen nicht mehr am Leben wären, die je auf diesem Planeten gelebt haben, da es ja niemanden gibt, der an sie denkt. Seelen können nicht sterben; Tod, Geburt und die Inkarnationszeit sind nur Augenblickspunkte innerhalb unseres Lebens.

    Wir haben nicht, wir SIND Leben, wir sind ewig, wir sind grenzenloses, schöpferisches Bewusstsein und unsere Wesenheit macht Erfahrungen in vielen `Dimensionen`; eine davon ist das physische Realitätssystem und wenn wir (meist unbewusst) entscheiden zu gehen ziehen wir unseren Fokus vom dreidimensionalen System, vom physischen Körper zurück.
    Mehr würde jetzt zu weit führen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen