1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Schule explodiert

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nightbird, 28. September 2010.

  1. Nightbird

    Nightbird Guest

    Werbung:
    Vielleicht könnt Ihr mir bei folgendem Traum ein wenig helfen ihn zu entschlüsseln.

    Beschäftigt mich schon sehr. Ein bisschen hab ich schon rausgefunden, aber der Gesamtkontext ist mir noch etwas schleierhaft.


    Traum

    Ich bin in der Schule, scheint wie eine Mischung aus allen Schulen, die ich besucht habe. Ich fühle mich von Anfang nicht wohl in der Gruppe, es sind verschiedenste Leute da, die ich aus meinen alten Klassen her kenne, aber nur ganz Wenige, erkenne ich direkt. Ich fühle mich dennoch ausgeschlossen und sitze für mich relativ alleine da. Es kommt mir vor, als würde ich nach langer Zeit wieder am Unterricht teilnehmen, ohne daran zu glauben, dass ich den Stoff noch packen werde, den ich da lernen soll. Die anderen scheinen auch nicht dran zu glauben. Ich frage mich, was ich dort überhaupt mache, weil mir bewusst ist, dass ich dort nichts lerne, was mich weiterbringen wird. Weiß ich alles schon und es langweilt mich. Irgendwer krümelt mir meine Mappen voll und es scheint ihn nicht zu interessieren. Dann erinnere ich mich nur noch dran, wie ich die aus dem Klassenzimmer rausgehen will, um auf Toilette zu gehen oder so, aber die Tür auf der rechten Seite ist irgendwie verwirrend und es scheinen mehrere Türen zu sein. Ich mache das ein paar Mal und einige Mitschüler weisen mir scherzhaft den Weg zur richtigen Tür. Die ist eng und es ist ein Zwischenraum vorhanden, eine kleine enge Kabine, die zum richtigen Ausgang führt, in den Vorflur. Irgendwann später, wieder im Klasenraum werden Klausuren verteilt, Mathematik. Ich erkenne meine Note garnicht, hab auch scheinbar Angst einen weiteren Blick draufzuwerfen.Die Mathelehrerin ist sehr jung, eigentlich kaum älter, als ich oder die anderen Schüler und dann irgendwann ist es kein Unterricht mehr, es scheint mehr und mehr ´ne Party zu werden. Die Lehrerin zieht ihr Lehreroutfit aus und trägt ein ziemlich luftiges Partyoutfit darunter. Wirkt aber dennoch sehr selbstbewusst und verantwortugsvoll und alle unterhalten sich irgendwie, es scheint um ein ernstes Thema zu gehen und die Lehrerin versucht allen im Klassenzimmer beizubringen, dass es ok ist, Spass zu haben, sich zu amüsieren, zum Beweis macht sie das auch. Ich wundere mich über die ganze Szenerie nur und bin dennoch nicht wirklich am Geschehen beteiligt, irgendwie beobachte ich alles, was geschieht nur von irgendwoher.


    Nächste Szene:
    Ich befinde mich im Vorflur, die nächste Tür führt zum Treppenhaus hinunter. Auf dem Weg dorthin stellt sich mir ein riesiger Typ entgegen. Scheint mir ein Türsteher, ich sage zu ihm, er soll mir gefälligst aus dem Weg gehen und sich nicht so breit machen, dass die anderen hier auch durch können. Dann sehe ich irgendwie, dass diese Typen auf allen Etagen zu stehen scheinen, in allen Formen und Farben. Ich sehe mich nur noch die Treppen runterspringen und fliegen und boxe mich durch den Tumult. Ich flüchte aus dem Gebäude, so als ob ich ahnen würde, dass es höchste Zeit ist.


    Unten angekommen, fliegt das ganze Ding in die Luft. Ich fühl mich wie inmitten eines Kriegsschauplatzes. Vor dem Gebäude ist eine Art Graben, oder halboffener Keller, wo etwas Handwerkliches geschmiedet wird, ich springe aus dem explodierenden Gebäude in diese Grube und findeein paar Goldbarren o.Ä. Ich nehme 4 Stück mit mir und flüchte dann weiter vor dem zusammenstürzenden Gebäude. Als ich aus dem Graben klettern will, bemerke ich einen kranken Mann hinter mir, er hat sich auch Gold mitgenommen und ich ziehe ihn hoch und helfe ihm aus der Patsche. Er fragt mich, ob wir das schaffen (er meinte wohl, weil er auch Gold mitgenommen hat) und ich sage zu ihm: Ja wir schaffen das. Ich nehme ihn mit und dann finde ich mich irgendwo mitten im Ort wieder. Weiter weiß ich nicht mehr...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen