1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die sahen einfach über mich hinweg

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von henna57, 16. Oktober 2009.

  1. henna57

    henna57 Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Sachsen
    Werbung:
    Wir waren unterwegs, vieles ist passiert und vieles nicht, also scheinbar nicht so wichtig.
    Dann sahen wir, sah ich eine Frau auf dem Feld arbeiten, sie rupfte Rüben raus, also eine schwere Arbeit. Ich sagte ihr dass ich eigentlich auch einen Garten wieder anlegen wollte, aber unsere Wiese sei schon so lange Wiese dass es sehr schwer werden wird alles abzustechen. Sie lachte, und meinte dass sie das weiß wie schwer sowas ist. Wir gingen oder fuhren weiter, ich sah eine interessante Pflanze und wollte sie holen, oder ein Stück. Als ich ran kam sah ich dass sie wie eine Wüstenpflanze aussah, silbergrau, wie vertrocknet, aber noch lebend, lauter Stacheln dran, und eine Blüte fast wie bei einer Distel. Ich sah sie und dachte: "man, da kann man sich aber gewaltig stechen!" Dann gingen wir, mein Mann und ich auf der Straße. Es kamen uns Bekannte entgegen. Sie grüßten meinen Mann, gaben ihm die Hand und ihr Sohn, tat das auch. Dann gingen seine Eltern an mir vorbei, ich fühlte mich total klein,sie waren mehr als einen Kopf größer als ich. Da ging der Junge mit meinem Mann vor mir, ich streckte die Hand aus, und sagte Ihr könnt mich doch nicht einfach übersehn, "Guten Tag!", das mehrmals. Da schaute mich der Junge endlich an und gab mir wiederwillig die hand, drehte sich aber sofort wieder weg von mir und ging mit meinem Mann vor mir weiter. Sie unterhielten sich beide.
    Dann gingen wir rein ins Haus. Da saßen schon Freunde unserer Familie, ein Ehepaar. Mein Mann setzte sich mit dazu und fing an Kaffee zu trinken. Ich musste meine Jacke noch ausziehen und bat dann auch um einen Kaffee. Da stellte mein Mann mir einen Topf Wasser hin, und sagte: "Da, kümmer dich!" ich war irgendwie ganz schön angesäuert, die unterhielten sich wieder ohne mich zu integrieren. Also das war irgendwie total schlimm!
    Verwundert bin ich jetzt noch. ja.
    Soll das heißen dass mein Mann abhebt, ich Minderwertigkeitskomplexe bekomme? Das kann doch nicht sein!
    Könnt ihr mir auch mal ganz kurz helfen?
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Zunächst soll in deinem Traum deutlich werden, das du gerne etwas Neues beginnen möchtest, dir aber dabei klar ist, wie mühsam das alles für dich ist und sein wird. Die Frau ist ein Hinweis dafür, dass hier Gefühle und Emotionen gefragt sind.

    Die Straße ist dein Lebensweg, den du in Verbindung mit deinem Mann beschreitest. Es geht da aber im Grunde nicht um die reale Person, sondern um das Gefühl der Stärke, Sicherheit und der rationalen Logik, die du mit ihm verbindest. Auch die Bekannten sind nur deine Gefühle und Werte, die du in ihnen erkennst. So symbolisiert auch der Junge deine eigene unbekümmerte Begeisterungsfähigkeit.

    Indem du dich diesen beiden Werten zurücksetzt, soll in dir das Gefühl von Mißachtung und Minderwertigkeit erzeugt werden. Was dann nochmals in der Sequenz im Haus und dem Kaffee in einer etwas anderen Konstellation durchgespielt wird. Wichtig bei der ganzen Sache ist, dass du das nicht einfach erduldest, sondern den Anspruch auf Beachtung stellst.

    Auf den ersten Blick hatte ich zunächst geglaubt, dass es sich hier um zwei unterschiedliche Themen geht, aber bei genauerer Betrachtung wird der Zusammenhang dann deutlich. Das Gefühl der Mißachtung und Minderwertigkeit ist die Folge aus den Schwierigkeiten bei der neuen Sache. Man könnte es auch ganz einfach als Frust bezeichnen.

    Wie du siehst, hast du deinem Mann unrecht getan, denn es geht ja um deine Seele und Befindlichkeit.


    Merlin
     
  3. henna57

    henna57 Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Sachsen
    Lieber merlin, ich möchte mich erst mal ganz herzlich bedanken.
    Also muss ich bei einem Traum eigentlich davon ausgehn dass ich die Person bin nur mit verschiedenen Gefühlswelten. Das haut dann auch ein wenig hin. Denn ich stellte fest dass bei mir ein neuer Abschnitt beginnt, bei dem ich sehr einsam bin. Nicht einsam weil ich alleine bin, das macht mir nichts; einsam weil in meiner Familie kaum jemand ist der da mitgeht. Mein Mann währ der Letzte der das verstehen würde. Meine Meditationen werden intensiver, und es hat sich bei mir eine "Mentorin" gemeldet, die für mich Infos bekommen hat, aus der geistigen Welt. Ich war freudig überrascht. Aber hab sofort alles angenommen, und bin grad beim lesen zweier Bücher, damit ich besser verstehen kann was nun kommen wird. So wird es eigentlich ein absoluter Alleingang. Doch hab ich hier Verbündete, und auch in der Schamanenriege, obwohl ich keiner bin. Hier kann ich nur sagen; "Rakete starten!"
    henna
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Henna,

    danke für dein Feedback, denn so habe ich auch eine Möglichkeit etwas für meine Interpretationen zu lernen. Achte bei deinem Tun auf das Gleichgewicht zwischen deiner Ratio und Seele.

    Merlin :zauberer2
     
  5. henna57

    henna57 Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Sachsen
    Werbung:
    o merlin, das sagt sich so leicht; bin beim letzten mal ganz schön aus dem Gleichgewicht gekommen. War alles starker Tobak, und ich brauchte fast eine Woche um mit allem richtig fertig zu werden. Ich dachte immer es hängt mir irgenwas, oder irgendwer noch im Nacken, schwer, belastend. Doch nun, seit ein paar Tagen geht es wieder.
    Sogar mein Mann meinte mit einmal dass er andauernd eiskalte Füße bekommt, und das im Bett. Ich hatte das ja auch gespürt, und dann fing ich intensiv an mich zu konzentrieren, dass da auch jeder den Weg zum Himmel finde, der noch in meinem "Umfeld" irgendwie hängen geblieben war.
    Geschützt hab ich mich, aber alles zu schnell abgebrochen, find ich jedenfalls. Brauche doch nach so einer konzentrierten Medi länger um mich von allem zu lösen, dem ich dabei begegne.
    Doch wenn mir so etwas nicht jetzt passiert wann dann. Ist schon gut so.
    Also, auf ein Neues, wie man da so sagt.
    henna
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen