1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Richtung der Worte und die richtigen Worte

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Kinnaree, 25. Juni 2006.

  1. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Meine Lieben. Jetzt ist es Zeit für so eine Art von Meditationsraum hier. Hier ist Platz für alles, was uns in der nächsten Zeit beim Schreiben bewußt wird. Wann immer uns auffällt, daß man ein Wort oder einen Satz nur ein bißchen schütteln oder drehen muß und schon be-deutet es ganz was anderes, weil wir eben die Dinge be-deuten, und das ist veränderbar - dann ist hier Platz für das, was daraus wird, wenn man das Ding gedreht hat.

    Dieser Satz von Sat Naam möge uns eine erste Lampe in diesem Raum sein. Daß ein Ent-Schluß tatsächlich etwas ist, was einen befreien kann, das hab ich jetzt grad von ihm gelernt.

    PS: Ahja, und etwas ganz Wichtiges: hier gibts keine Themenverfehlung, weil ja das Nachdenken über Worte und das Meditieren beim Schreiben das Thema ist - alles klar?
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Und da ist gleich noch eine Lampe. Diesmal von Sansara.
    Merkt ihr, was da passiert? Ent-wickeln, das ist doch einfach genial!!! Da ent-wickelt sich ein Anders-Denken, das ist gradezu atemberaubend!
     
  3. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Not-Wendig... im Sinne von "die Not wenden" :clown:
     
  4. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Klar. Ent-wickeln. Die Fähigkeiten entwickeln/auspacken. Viele entwickeln eigentlich nur ihre Klopapierrolle in der Früh oder auch erst am Mittag, falls es mal schwerer gehen sollte :lachen: .... der deutsche Wortschatz birgt enorme Metapher :) Oder der Film der erst anschaulich wird, wenn er entwickelt ist oder die gepackte ZIP-Datei, die erst brauchbar wird wenn man sie ent-packt (entspannt/dekomprimiert) ... etc. etc.
     
  5. Yamina

    Yamina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    1.179
    Mir ist hier im Forum,durch das schreiben und lesen, bewußt geworden das sich (bei mir zumindestens) die Wahr-nehmung total verändert hat...:stickout2
     
  6. Sansara

    Sansara Guest

    Werbung:
    Das Ent-wickeln (und überhaupt die ganze Technik dahinter) hab ich hier im Forum "geklaut".
    Zufällig hab ich vor ein paar Tagen die Ur-Wörter betrachtet:
    Ur-sprung (der erste Schritt weg wovon?)
    Ur-teil (Vorher gab es also nur ein Ganzes, keine Teile?)
    Ur-sache (Was war vor der ersten Sache?)
    fand ich am interessantesten, deutet auf die Ent-stehung von Dualität hin.

    LG von Sansara
    PS: Ob Ur-laub irgendetwas wie zurück in die erste Laube - den Mutterleib - bedeutete ur-sprünglich ;)?

    PS:
    Ent-Täuschung
    Vor-Stellung
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    :liebe1: könntest Du uns genauer beschreiben, wie sich das bemerkbar macht? Geht es Dir da eher um inneres Verständnis oder bemerkst Du auch, daß sich Deine "Sicht" auf Mitmenschen verändert hat, z.B. zuhause? Und worauf führst Du diese Veränderung zurück?

    Liebe Grüße, Christian
     
  8. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Die Ent-wicklung, die Sansara:)liebe1: ) genannt hat, ist mir heute so bewußt geworden, daß ich erst mal geheult habe, so immer wieder den ganzen vormittag.

    Daß ich ein Spiegel bin, und nur ein Spiegel, das wollte ich nicht so sein. Um diesen Spiegel habe ich mir eine Persönlichkeit gebaut, den Spiegel verklebt, ganze Tonnen Modelliermasse darauf geschichtet, um gleich zu sein wie die "anderen". ich war es trotzdem nicht, weil ich es ja nicht war.

    In den letzten Tagen habe ich mich oft gefragt, wer ich denn nun bin, ob mir meine Persönlichkeit in der Kindheit ganz und gar genommen wurde. Ich kam darauf, daß ich "Niemand" bin. Der erste Moment war, daß ich mir so minderwertig vorkam. Und ich habe heute das erstemal so für mich meinen "schreibfluß" (Christian!!!) fließen lassen und da kam erstaunliches dabei raus, da mußte ich dann wieder heulen.

    Und so putz ich halt jetzt meine Spiegel ganz bewußt blank und bin weiter nichts.

    liebe Grüsse

    Morgenwind
     
  9. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Ach ja und übrigends: Wer Morgends zerknittert ist, hat den ganzen Tag Zeit sich zu ent-falten :D :party02: :banane:
     
  10. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Werbung:
    Endlich, die ersten Samen beginnen zu sprießen. Erstaunlich, wer hätte das vor ein paar Monaten gedacht.
    Dabei geht es auch darum Wortneuschöpfungen zu finden um dualistische Energien zu neutralisieren, damit die babylonische Sprachverwirrung endlich entwirrt werden kann.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen