1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die psychologie des gottesbegriffes ;)

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von blackandblue, 12. Juli 2007.

  1. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    hallo ;)

    nochmal ein bisi brainstorming..

    welche psycholgischen ursachen macht ihr für die anhängerschaft an welche gottesbegriffe verantwortlich?

    welche würdet ihr empfehlen?
    von welchen abraten?

    => warum?

    :zauberer1
     
  2. Blacklight

    Blacklight Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Deutschland
    Für mich ist Gott einfach ausgedrückt "alles was ist"...

    Abraten... ich würde von Formen abraten, die einen Gott personizifieren oder ihm eine Aufgabe übertragen die uns weg von der Eigenverantwortung führt.
    Die psychologischen Grundlagen sind einfach: Der Mensch sucht eine Instanz der man die Verantwortung übertragen kann, weil das leichter ist als sich seiner vollkommenen Eigenverantwortung bewusst zu machen. Es ist einfacher jemanden für sein Werk verantwortlich zu machen als es zu verantworten :)

    Ich weiß, dass ich damit Deiner Fragestellung nicht ganz gerecht wurde aber da bisher keiner antwortete schrieb ich einfach was ich denke :)

    Eric
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.057
    Ort:
    burgenland.at
    denke auch so, dass der begriff des gottesbildes entsprechend dem weltbild, welche man sich doch eigentlich nicht gestalten sollte, in einem starken pantheismus enthalten ist.

    der leitspruch dazu lautet:

    "gott ist ein grosser scheisskerl."

    das hat einen apokalyptischen anklang und mein selbstwertgefühl leidet auch darunter.
    halte aber ein verhalten im rücken gottes wo er dich nicht erreichen könnte für falsch und sage dies daher unumwunden heraus.

    obwohl wir im atheistischen selbstvertrauen und im religiösen vermuteten engerem und weiterem umfeld damit auf die erwarteten schwierigkeiten stossen müssen.
    ist also für die allgemeine verwendung nicht anzuraten.

    übrigens, habe ich schon erwähnt:

    der grossvater des nazaräners mütterlicher seits, und
    die meine grossmutter väterlicher seits,
    sie sind in dem zeichen der fische geboren, und
    darum sind wir miteinander verwandt.
    :)

    nun ja.
    religionen und freundschaften kann man sich eventuell aussuchen,
    aber seine verwandtschaft nicht!

    und ein :weihna2
     
  4. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.057
    Ort:
    burgenland.at
    damit aber nicht genug.
    ähnlich verhält es sich auch mit nostradamus und mir:

    der vater von nostradamus (väterlicher seits),
    und mein grossvater väterlicher seits,
    sie sind im zeichen des stieres geboren,
    und darum sind wir miteinander verwandt.
    :)

    also, bitte entschuldigt, wir sind komplett stier.

    und ein :weihna1
     
  5. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Hallo Leute,
    fur mich ist der Grund der Sinnfindung und der Spiritualität der Menschen in einem Gedicht von Hermann Hesse gut umschrieben. Es fängt mit einer Erkenntnis an.

    Im Nebel

    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Einsam ist jeder Busch und Stein,
    Kein Baum sieht den andern,
    Jeder ist allein.

    Voll von Freunden war mir die Welt,
    Als noch mein Leben licht war;
    Nun, da der Nebel fällt,
    Ist keiner mehr sichtbar.

    Wahrlich, keiner ist weise,
    Der nicht das Dunkel kennt,
    Das unenntrinnbar und leise
    Von allen ihn trennt.

    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Leben ist Einsamsein.
    Kein Mensch kennt den andern,
    Jeder ist allein.

    [Hermann Hesse]

    Wie alles hat auch der Pfad der Suche seine negativen Seiten. Doch macht er mehr und mehr Lust ihn weiter zu gehen.

    Liebe Grüße
    R.R
     
  6. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    Hallo Eric :)

    doch, das ist ein gutes beispiel, für eine funktion eines gottes-begriffs..
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen