1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Die persönlich erschaffene Realität"

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Condemn, 8. August 2005.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Ich habe mal ein paar Zitate aus verschiedenen Bereichen gesammelt, die meiner Meinung nach zusammen schon ein ganz gutes Bild ergeben.
    Kern ist: "Jeder erschafft seine Realität."













    Huna und die Philosophie der Liebe und der Kraft ist auch in Übereinstimmung mit
    Agape (Liebe) und Thelema (Wille) haben übrigens denselben Zahlenwert 93.
    Dieses Prinzip von Wille und Liebe, kann man auch männlich weiblich und Yin und Yang nennen. Das eine als Basis des anderen das jeden Moment eine neue Basis schafft.

    Dieser Satz richtig verstanden ist die Grundlage eines jeden Rituals. Vielmehr sollte er Lebenseinstellung sein. Ähnlich wie

    Viele Grüße,
    C.
     
  2. Omrean

    Omrean Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2005
    Beiträge:
    155
    Hallo Condemn!

    Ich habe mal eine Frage dazu und es fällt mir recht schwer sie überhaupt in Worte zu fassen, weiss nicht ob ich es schaffe überhaupt die Frage "richtig" hinüber zu bringen.

    ..... es heisst: .... der schnellste Weg, Ihre Welt zu verändern.

    Irgendwo sitzt der Wurm in meinem Denken und Fühlen. Wenn ich "meine" Welt, was ich als die innere Welt bezeichnen würde nach meiner Meinung geändert habe, warum kann es mich dann erschrecken, die Welt aussen zu sehen, die negativen Ereignisse, Handlungen liegen meinem Inneren so fern.
    Es zu ändern geht nicht, man kann nur sich selbst ändern. Was heisst das, wenn ich als Mensch mit der Gesellschaft lebe, irgendwie in einem System lebe, dass mich doch zutiefst erschrecken kann?
    Ist es schlichtweg einfach die Erkenntnis und die Akzeptanz - ist das die Antwort?

    Danke und Liebe Grüsse
    Omrean
     
  3. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Bringen wir es ehrlich auf den Punkt: Wenn ich dir eine Watsche haue, Condemn, hast du dann dir deine Realität erschaffen, oder war ich es, der dir eine Watsche gehaut hat? Wir können das Experiment sonst auch gerne mal empirisch überprüfen.

    Womit die Theorie bachab wäre. Wie so vieles, was die Esoteriker den lieben langen Tag sonst noch so dudeln...
     
  4. Goldklang)))

    Goldklang))) Guest

    Jesus hätte die andere Backe auch noch hingehalten, denn er hat es wahrhaft erkannt und nicht nur mit dem Verstand!

    Also dann,

    Autsch..................gute Nacht!:escape:
     
  5. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    *grins* Ich bin Wissenschaftler. Ich glaube nichts, ohne es nicht geprüft zu haben. Tja, um die Watsche kommt wohl keine Theorie rum.
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Ja genau... Nimm es mal so: Du siehst Dich im Aussen selbst. Du lehnst im Aussen etwas ab was Dich erschreckt und dann gibts 2 Möglichkeiten. Erstens gestehst Du Dir Deine eigene Machtlosigkeit ein, oder zweitens sagst Du "Ich trage die Verantwortung". Beides ist solange wie Du das was Du wahrnimmst ablehnst SELBSTABWERTUNG. Und solange Du etwas IN DIR abwertest schiebt es sich assoziativ immer wieder in Deine Aufmerksamkeitsfokus und Du "erschaffst" es immer wieder, bist Du es annimmst. Vor der materiellen Realität kann man sagen liegt ein kleinerer Spiegel. Dein Verstand und Deine Emotionen. Deine Emotionen verraten Angst, Dein Verstand sagt Dir wo er liegt. Und jetzt lehnst Du ab. Du hast einen Film, erlebst in Deiner Vorstellung das Befürchtete... Damit baust Du das was Du ablehnst auf und es wird real werden. Aber wenn Du den Gedanken der Angst verursachst annehmen kannst, wie ein Schild das Dich auf eine Gefahr hinweist und die Angst im JETZT erlebst, dann löst Du die Anhaftung, so das Du frei bist und es wird sich dann tatsächlich nicht ereignen.

    Und noch mal zu Deiner Frage wie Du Dich erschrecken kannst, obwohl Du Dein Inneres Deiner Meinung nach geändert hast... Meinst Du Erschrecken im Sinne von "nicht damit gerechnet" oder "Wie kann das passieren, ich habe dafür doch innerlich gar keine Entsprechung?" ?
    Es ist einfach so, das man vieles in seinem Inneren einfach nicht wirklich kennt. Versuch einfach mal Deinem Verstand einen Tag über zuzuschauen. Wie Du denkst und fühlst ohne einzugreifen. Da wirst Du Dich wundern. Wenn Du das alles mitschreiben würdest, würden teilweise schon Stunden reichen um ein Grund-Bild deutlich zu machen, von dem aus man wirklich auf Deine Realität schließen könnte auch wenn man Dich nicht kennt. Wirklich: Das Wichtigste ist herauszufinden wo die eigenen Ängste sitzen und worauf sie sich gründen. Letzendlich ist sehr vieles ExistenzAngst, aber auch Angst vor dem Verlust von Ansehen, das hat also mit anderen zu tun.



    FCKW... Wenn Du mich schlägst, bin ich für mich vollkommen selbst dafür verantwortlich. Du spiegelst mich. Das womit Du wahrscheinlich wie die meisten nicht klar kommen ist die Sache der "wahrscheinlichen Realitäten". Wenn wir uns gegenüber sitzen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten wie sich unser Treffen entwickeln kann und sie werden von anderen Teilen des Bewusstseins verwirklicht. Wenn "wir" uns sozusagen treffen und Du mir eine reinhaust ist das eine Realität die vollkommen zu uns beiden passt. Eine Co-Kreation. Aber ich hätte potentiell eine andere Wahrscheinlichkeit "wählen" können genau wie Du, und insofern bin ich vollkommen verantwortlich und erschaffe meine Realität, so wie Du Deine.

    Genau... Hast es mal wieder allen gezeigt :brav:
    Weißt Du was ich so witzig finde? Mit welchem "Ausdruck" gerade diejenigen die die "Ego-Vernichtung" propagieren, ihre Erkenntnisse rüberbringen. So wohlwollend und selbstlos... Ja, hast schon recht: Scheiß Ego. Ich beginne Dein Problem zu verstehen ;)

    Viele Grüße,
    C.
     
  7. egofrau

    egofrau Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    181
    Ort:
    im schönen Bergischen Land
    hallo,

    ich kenne das ohnmächtige gefühl, dass du beschreibst, sehr gut, Omrean.

    vor vielen jahren war ich mit meinem sohn auf der großen demo in brockdorf, um gegen dieses atomkraftwerk zu protestieren.....

    vorher hatte ich noch polizeifunk gehört und wollte nicht glauben, was ich da hörte. da hieß es wortwörtlich: " hauts drauf auf die saubreißen..."

    ich war mit einer großen gruppe von friedlichen leuten da und wir haben sogar die randalis eingeschlossen gehabt, als uns auf unserem friedichen marsch um das gelände von vorn ein wasserwerfer entgegen kam.....

    ende der demo war dann, dass die randis ihre cocktails werfen konnten und wir alle mit den kindern übers stacheldraht in die wiese flüchten mussten.

    in der presse hieß es dann, dass gewalttätige demonstranten... usw.

    zuerst war ich fuchtbar verzweifelt und hab die welt nicht mehr verstanden. es hat lange gedauert, bis ich akzeptieren konnte, was da passiert war. dann nach langem nachdenken kam die erkenntnis: wir können nur dann etwas verändern, wenn wir bei uns selbst anfangen, das heisst im rahmen seiner möglichkeiten zu seiner überzeugung und lebenseinstellung stehen und danach HANDELN und so evtl. unser umfeld beeinflussen. zu dieser demo gegangen zu sein, war verschwendete energie, aber ich habe ja auch was daraus gelernt...

    genau das habe ich seit dem getan. sicher werde ich dadurch keine großen veränderungen herbei geführt haben, aber ganz sicher habe ich mit meiner konsequenten handlungsweise dazu beigetragen, dass der eine oder andere nachgedacht hat und vielleicht sogar seine einstellung ein wenig verändert hat. so wurde die realität ein ganz klein wenig verändert....

    hier wird unsere zuversicht und geduld zwar auf eine harte probe gestellt, aber es ist ein gutes gefühl, zu wissen, dass mann/frau selbst sein möglichstes getan hat.

    tatsächlich hat sich die realität um mich und mein umfeld verändert. heute leben wir so, wie ich es mir immer gewünscht habe. wir leben sehr zurückgezogen und zu uns kommen viele neugierige leute, die sich wohlfühlen bei uns :) und neue ideen für ihr leben mitnehmen, die auch für sie teilweise anwendbar sind.

    wir lassen uns nicht programmieren, wir schreiben unser programm selbst :D

    das heisst wir schaffen uns unsere realität....

    liebe grüße
    jo
     
  8. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Das meinst du jetzt nicht ernst, oder? (Oder meinst du es irgendwie im übertragenen Sinne, und ich verstehe dich nicht richtig?)
    Neinnein, so geht das nicht. Wenn du schon ein gemeinsames Bewusstsein propagierst und von dieser Ebene aus argumentierst, dann gibt es dort weder ein Ich noch ein Du, sondern höchstens ein ICH oder Selbst oder sowas in der Art. Dann existiert aber auch keine Watsche, die ich dir gebe.
    Das hast DU gesagt. Wo hätte ich die Ego-Vernichtung propagiert? Ich vertrete keine Meinungen.
    Erklär's mir. Das nimmt mich jetzt wirklich wunder. (fckw sieht für sich selbst gerade kein Problem. Partielle Blindheit?)
     
  9. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo fckw,

    Immer diese Gewaltbereitschaft.

    Also zunächst einmal: Würdest Du Condemn schlagen, wäre seine Wahrnehmung ein Schmerz, Deine vielleicht auch, wenn Du keine Hilfsmittel nutzt.

    Die Wahrnehmungen sind also recht unterschiedlich. Das ist erstmal festgestellt.

    Realität bildet sich auch nur aus dem, was man wahrnimmt.

    Deine "Realität" sieht wie folgt aus:

    Ich habe Condemn gerade verdroschen.

    Meine Realität sieht wie folgt aus:

    fckw hat Condem gerade verdroschen.

    Condemns Realität sieht wie folgt aus:

    fckw hat mich gerade verdroschen.

    Und eine weitere Person steht vielleicht gerade anbei, ohne bemerkt zu werden und nimmt wahr:

    lazpel sieht zu, wie fckw gerade Condemn verdroschen hat.

    Und wer ist für seine Realität verantwortlich?

    Condemns Realität hätte anders aussehen können, wäre er weggelaufen.

    Deine Realität hätte anders aussehen können, wenn Du Deine Aggressionen an einem Punching-Ball ausgelassen hättest.

    Meine Realität hätte anders aussehen können, hätte ich nicht zugesehen.

    Und die weitere Person zu guter Letzt, hätte aus dem Schatten treten können.

    Und diese Argumentation kommt sogar ohne die Vorstellung aus, daß die intersubjektive Wahrnehmung möglicherweise auch nur Illusion sein könnte.

    Gruß,
    lazpel
     
  10. Reinfried

    Reinfried Guest

    Werbung:
    Lieber Condemn!

    Das war ein genialer Beitrag! Was von fckw übersehen wird, ist die Frage, ob sich auf beiden Seiten überhaupt ein Aggressionsfeld aufbauen würde oder nicht, ob Condemn ein "Feld" aufbauen würde, in dem er ein geeignetes "Opfer" darstellen würde und diese Handlung damit anziehen würde oder nicht.

    Im Laufe eines Gespräches oder einer Diskussion gibt es etliche Möglichkeiten, wie sich diese entwickeln kann. Und wir wählen ständig, in welche Richtung die nächsten Schritte gehen, teils bewusst, teils unbewusst.

    fckw, Du gehst in diesem Fall nur von DEINER Realität aus, ohne die Realitäten der ANDEREN zu berücksichtigen.

    Spielen wir den Fall einmal gedanklich durch, denn auch Du hast etliche Wahrscheinlichkeiten zur Wahl:

    Du gehst in ein Cafe und dort sitzt Condemn. Du betrittst das Lokal mit dem Vorsatz, ihm eine "runterzuhauen".

    Ein paar Beispiele, um zu zeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt:

    a) Condemn steht in diesem Moment auf und geht
    b) Eine reizende Begleitung lenkt Dich von Deinem Vorhaben ab
    c) Condemn reagiert erfreut über Dein Erscheinen - das verwirrt Dich
    d) Condemn ist ein 1,95 m großes Cornetto - Du überlegst Dir das nochmal
    e) Du stolperst bereits beim Eingang und fällst auf Deine "Hau-Zu-Hand"
    f) Eine Horde Jugendlicher stänkert Dich an und Du hast andere Sorgen
    g) Dein Handy läutet und eine interessante Stimme lädt Dich ein auf ein Date
    h) Du siehst in dem Lokal Deine Mutter an einem Tisch sitzen und überlegst es Dir
    i) Du stehst bereits mit gezückter Faust vor ihm und musst plötzlich über Dich selbst lachen...
    k) usw. usw, Deiner Phantasie seien hier keine Grenzen gesetzt...

    Die Realität von Condemn ist nämlich auch zu berücksichtigen....

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen