1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die paradoxe sache der wunschvorstellung ????

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Hamied, 20. März 2008.

  1. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    hallo :)

    derzeit beschäftigt mich ein thema sehr stark und ich verstehe bisweilen nur bahnhof und frage mich was denn nun richtig ist.

    der mensch besitzt sowohl bewusstsein als auch unterbewusstsein.
    unsere gedanken werden von uns gewählt und sind somit dem bewusstsein angehörig.
    all unsere tätigkeiten, handlungen beispielsweise welche musik wir hören oder welches buch wir lesen usw bestimmen wir (größtenteils) bewusst.
    wenn wir irgendwohin gehen sind wir uns dessen bewusst usw.
    unser unterbewusstsein regelt dafür dinge die uns nicht zugänglich sind und dennoch formen und prägen wir jenes täglich.
    alles was wir bewusst tun, insbesondere unsere gedanken, lassen sich ebenfalls im unterbewusstsein nieder und sorgen für eine wesensgleiche reaktion.
    wobei das unterbewusstsein aufnimmt und diesen gedanken versucht tatsächlich zu verwirklichen.

    angenommen ich suggeriere mir mehrmals täglich dass ich ein niemand bin, vollkommen häßlich aussehe und nichts kann.
    so werde ich mich ständig schlecht fühlen, unsicher sein und es zu wenig im leben bringen.
    suggeriere ich mir hingegen, dass ich alles können in mir trage sieht die sache schon anders aus.

    nun kommt aber meine frage:[/I]

    oft wird davon gesprochen, dass man suggestionen wählen sollte die zwar im augenblick der wahrheit nicht immanent sind, aber dafür sorgen dass sie jedoch wirklichkeit werden.

    wenn ich zB also kunstlehrerin werden möchte, aber nur eine krankenschwester bin sollte ich meine gedanken so ausrichten als hätte ich mein ziel längst schon erreicht und befände mich in vollkommener glückseeligkeit.
    meine gedanken sollten dieses bild, wie ich es mir ersehne, so intensiv und ausgeschmückt wie nur möglich malen.


    anderes beispiel:[/I]

    wenn ich schwer erkrankt bin sollte ich möglichst oft meinen zustand als geheilt betrachten und affirmationen wählen die beispielsweise einen inhalt wie folgt in sich tragen: ich befinde mich in vollkommenen frieden, erfahre heilung und mein körper ist frei von krankheit.
    ich sollte mir folglich suggerieren dass ich längst gesund bin.


    neben der suggestion spielt jedoch auch der glaube eine rolle.
    es muss die hingabe bzw der tiefe glaube, das vertrauen dass alles so kommen wird mitfließen.
    einige bibelstellen künden ja sogar davon:
    "was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert,
    was einen guten ruf hat, sei es eine tugend, sei es ein lob - darauf seid bedacht!"

    jesus antwortete und sprach zu ihnen: habt glauben an gott.
    wahrlich, ich sage euch: wer zu diesem berge spräche: hebe dich und wirf dich ins meer! und zweifelte nicht in seinem herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt, so wird's ihm geschehen, was er sagt.
    jesus aber sprach zu ihm: wenn du könntest glauben! alle dinge sind möglich dem, der da glaubt.jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: um eures unglaubens willen. denn wahrlich ich sage euch: so ihr glauben habt wie ein senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem berge: hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein. darum sage ich euch: alles, was ihr bittet in eurem gebet, glaubet nur, dass ihrs empfangen werdet, so wirds euch werden."


    das unsere gedanken sehr wohl materie bilden ist längst bewiesen, doch was ist es vor allem dass zur erfüllung führt?
    ist es dann das kollektive das dazu beiträgt?
    so etwas wie die überwindung der kritischen masse??? (ähnlich dem beispiel mit den affen, das man beobachtete???)
    bringt also ein gewisser grad oder bestandteil der menschen (bzw gedankenguts) den fluss zum laufen um das ziel zerreichen?
    besteht, wenn dem so ist aber dann nicht auch die große gefahr des scheiterns?
    denn nicht alle menschen sind wohlwollend, einige zählen zu missgönnern, neidern oder zweiflern und stellen einem folglich hürden und der prozess der erfüllung wird behindert.

    halten wir fest:
    es besteht ein trias
    1. gedanke
    2. visualisierung
    3. glaube

    nun, wenn ich mir also stets diesen wunsch als längst verwirklicht visualisiere und von herzen daran glaube ihn her hole und dies zur realisierung beitragen soll weshalb wird dann im gegenzug so oft davon gesprochen, dass wir unsere wünsche los lassen müssen?

    los lassen hieße doch:
    ich wünsche mir etwas lass es aber danach ziehen und seinen eigenen weg zu mir, zur verwirklichung, zu finden.
    gottes wege sind unergründlich..
    gottes wege sind kreativ...
    gottes wege werden mir den wunsch erfüllen, sofern er für mich vorhergesehen ist....

    doch wie verhält es sich nun?

    los lassen oder täglich den wunsch ins leben holen ????

    *hääääääälp???*:weihna1

    liebe grüße
    hamied :liebe1:
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ich würde sagen einfach los lassen.....denn Wünsche erfüllen sich oder auch nicht.....warum, weshalb, wieso liegt nicht direkt in unserer Macht....je nachdem um welchen Wunsch es sich handelt.
    Wenn ein Mensch schwer erkrankt ist z.b. klar kann er an seine Heilung glauben....es sich wünschen......aber da entscheidet der kranke Körper ob eine Heilung eintritt oder nicht....also bleibt doch vieles bei der Wunschvorstellung.

    LG:)
     
  3. Katarina

    Katarina Guest

    Hi Hamied,

    Das ist ein interessantes Thema, das mich auch lange beschäftigt hat und immer wieder mal beschäftigt. Ich habe mir zunächst erschlossen, dass jedem unerfüllten Wunsch eine Angst entspricht, die genau die Erfüllung dieses Wunsches blockiert. Dessen muß man sich erstmal bewußt werden und da hilft oft eine "symbolische Betrachtungsweise".
    Beispiel: ich wünsche mir finanzielle Freiheit (ohne Erbringung einer Gegenleistung). Ich stelle wohl fest, dass ich diesen Wunsch nur gedanklich, nicht aber emotional visualisieren kann, frage mich aber dennoch, wieso ich davor Angst haben sollte. Zunächst finde ich nix. Dann beobachte ich mich selbst während einer Bauchtanzvorführung wie es mich bei den "dicken, schwabbelnden Bäuchen" innerlich schüttelt. Zunächst muß ich mir eingestehen, dass ich offenbar auf einer emotionalen Ebene lange nicht so tolerant bin, wie ich das sonst vorgebe. Dann frage ich mich, was "dicke, schwabbelnde" Bäuche eigentlich für mich bedeuten. Mir fällt "erschlagende Fülle" ein. Hah!, - das ist ja genau das, was ich mir beim Thema "finanzielle Freiheit" wünsche. Dann gehe ich - zunächst - einen Schritt weiter und setze mich gedanklich "dicken, schwabbelnden" Bäuchen aus. Schwierig! Vor jedwede spürbare Emotion schiebt sich denkende, verurteilende Ablehnung, die den Kontakt mit der Emotion verhindern will. Ich bleibe am Ball, - mit sehr viel Konsequenz. Und schließlich finde ich - rational völlig unerklärbar - messerscharfen Schmerz. So extrem, dass ich mein Experiment - zunächst - abbreche. Schliéßlich will ich mich nicht selbst vergewaltigen und immer nur soweit gehen, das ich selbst gut mitkomme.

    Was schließe ich daraus für das Thema "Wunscherfüllung"? Der Wunsch weist mir den Weg, auf dem ich mir selbst immer näher komme und mich immer und immer mehr traue, meinen schwierigen Gefühlen zu stellen. Einem unerfüllten Wunsch , den ich mir zwar in Gedanken vorstellen, dessen Realisierung ich aber nicht fühlen kann, enspricht eine Angst vor einem Gefühl (Schmerz!). Da kann man sich - mit ausreichender, bzw. in diesem Prozess zunehmender Bewußtheit - immer weiter vortasten bis man sich traut, das Gefühl zu fühlen. Wenn man das kann, dann löst sich der Wunsch als Wunsch auf, - entweder durch Manifestation oder weil er einfach nicht mehr wichtig ist.
    Die "kritische Masse", von der Du sprichst, ist für mich, volle Bewußtheit im Fühlen und Denken (bezogen auf den einen Wunsch).

    Katarina:)
    PS: Liebe Leute hier mit dicken Bäuchen! Bitte, nicht böse sein. Eigentlich dachte ich, dass mir das völlig egal ist wie dick oder schlank jemand ist (außer bei meinen Partnern). Ich habe diese Ablehnung in mir sozusagen "zufällig" gefunden, erkenne sie als mein Problem und löse sie für mich auf.
     
  4. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Hallo Hamied !

    Es wäre bestimmt gut, an das zu denken was man will,
    an das zu denken, was wäre ? ... wenn das was ich mir wünsche,
    schon eingetreten wäre.

    Zur Gesundheit, gehört eventuell eine Lieblingssportart oder auch
    nur spazieren gehen, was man sich gut und einfach vorstellen kann.

    Zum Reichtum gehört mindestens ein volles Konto, die Sicherheit
    und ein gutes Gefühl, alles kaufen zu können, was sich kaufen läßt.

    Nur positiv aufbauende Gedanken, können positiv und aufbauend wirken.

    Mit allen anderen Gedanken, schadet man andere und sich selbst, denn
    alle Gedanken die wir aussenden, kommen verstärkt zu uns zurück und sie
    realisieren sich verstärkt in unserem Leben und das in der gleichen Qualität,
    wie wir unsere Gedanken ausgesendet haben.

    Man nennt das auch Ursache und Wirkung.

    Gruß Lutz !
     
  5. Fynn

    Fynn Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    5.162
    Ich habe ja so die paradoxe Wunschvorstellung, dass die Leute es alle irgendwann einmal lernen, sich textlich kürzer zu fassen und mit weniger Worten auf den Punkt zu kommen.

    :)
     
  6. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Werbung:
    Das ist ja das Paradoxon: der Punkt ist nicht formulierbar!
    LG Loge33
     
  7. Tierenergetik

    Tierenergetik Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    497
    oh, mein thema..... :clown:
    also, ich kann mit diesem rosaroten wünschprogramm und all dem zeug nicht viel anfangen.
    ich bin der meinung, man muss immer die realität anerkennen.
    und, oh wunder, das sagt auch koch, in seinem buch "alles kann sich ändern".

    es beruht auf dem annehmen der realität der realität und dem manifestieren der veränderung.
    für mein gefühl hat das eine ganz andere energie als dieses rosarote traumwünschen wie "ich bin reich, schön und begehrt und schwimme in geld - danke !"
    und im hinterkopf sagt mein unterbewusstsein "ach du dummes huhn, aber auf unserem kotoauszug stehen immer noch rote zahlen......"
    das KANN nicht funktionieren, oder ??
    aber an die veränderung kann ich glauben, alles kann sich ändern, und den wunsch nach veränderung kann ich vertrauensvoll abgeben.
    oder ??

    kurzer auszug:
    Wenn wir die persönliche Realität verändern wollen, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:
    1. Schritt: Den IST-Zustand oder das Problem erkennen und benennen.
    2. Schritt: Die (Möglichkeit einer) Alternative be-greifen und er-greifen.
    3. Schritt: Die neue Absicht führt zum Ziel. Das Gewünschte (SOLL) benennen und befehlen.
     
  8. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Wählen wir unsere Gedanken tatsächlich?

    Ist es nicht eher so, daß zuerst ein unbewußter Impuls folgt, auf den wir dann reagieren? Ich denke, wir tun sogar viel weniger bewußt, als uns bewußt ist. Wir reagieren einfach nur auf das, was uns eben unbewußt ist. Sozusagen sind wir einfach nur Sklaven. Gefangen in Ursache und Wirkung. Und die Ursachen von einst, lenken uns heute in verschiedene Richtungen. Weil wir einst dies taten und erlebten, wollen wir heute dies und jenes. Wann entscheiden wir wirklich bewußt? Also unabhängig davon, welche unbewußten Muster uns prägen? Denn selbst ein bewußter Wunsch (ich möchte Kunstlehrerin werden), ist ja durch das Unbewußte heraufbeschworen, oder?

    Kaji
     
  9. starshine

    starshine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    1.473
    Werbung:
    mir fallen ein paar zeilen dazu ein

    lösche das bedürfnis zu verstehen, die wahrheit kann man nur leben, nicht verstehen

    gottes plan funktioniert, meiner nicht ;)

    release (loslassen) führt zu real is (wahrem sein)

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen