1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die "Magie" des Wortes ..... danke

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von cyrus, 25. November 2007.

  1. cyrus

    cyrus Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2007
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    aus aktuellem Anlass :weihna1
    .. hat jetzt nichts mit dem :weihna1 zu tun, sondern mit unserem Forum.

    Unser Wort "Danke" hat sich etwas verselbständigt und möchte seine "Magie" wiedergewinnen.
    Ebenso, soweit ich das überblicke, in der restlichen "zivilisierten" Welt: "thank you" etc.

    "Ursprünglich ist die Dankbarkeit eine Pflicht, sei es von Einzelnen oder einer Gruppe, einem Gott gegenüber".

    In der "primitiven" Welt, ist diese Bedeutung (oft) erhalten,
    etwa das Wort "sant" aus dem Senegal, ist ein Dank direkt an Gott.

    Etymologisch ist es mit dem Wort "sankt" und/oder "saint" verwandt ?

    Kurzum, was will ich sagen:

    Wär fein, gerade zu magisch, wenn mancher ein danke ausläßt, wenn man auf seinen Eintrag reagiert und sich für ihn Gedanken macht.
    Reicht auch, wenn ihr kurz Verständigung gebt, dass ihr euch gleich direkt bei unserem Schöpfer bedankt habt :stickout2
    das hab ich im Einzelfall nicht gespürt und darf dafür diese Gedanken hier wiedergeben.


    Hier noch wikipedia dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dank

    Dank oder auch Dankbarkeit ist eine Haltung von Menschen, die von anderen Menschen etwas bekommen haben (Geld, Zuneigung, Wissen oder Gegenstand) und sich darüber freuen. Es ist die Anerkennung empfangenen Wohlwollens und die Bereitschaft, es zu erwidern.

    Von ihm abgeleitet ist die Höflichkeitsformel danke, sprachlich eine Interjektion.

    Die Dankbarkeit setzt voraus, dass der Dankbare die Wohltat nicht einfordern kann, aber trotzdem bekommt. Oft wird Dankbarkeit jedoch auch dort erwiesen oder erwartet, wo lediglich eine Pflicht erfüllt wurde (Altenbetreuung, Abgabe von Fundgegenständen etc.) die auch zurück gewiesen werden könnte.

    Sehr eng damit verbunden ist eine Unterordnung des Dankenden, was, wie bereits Aristoteles und Cicero in ihren Abhandlungen bemerkten, zu der Auffassung führe, es verletze die Selbstachtung, sich durch Annahme von Wohltaten zur Dankbarkeit verpflichten zu lassen. Diese Betrachtungsweise zeigen auch Menschen, die zu stolz sind, sich etwas schenken zu lassen, obwohl sie der Wohltat eigentlich bedürften. In manchen Kulturen ist man gar erschreckt über Geschenke, aus Angst man könne diese nicht entsprechend erwidern.

    Undankbarkeit oder Undank hingegen ist ein Fehlen von Dankbarkeit, was dem großzügigen Menschen negativ auffallen und das soziale Ansehen des Undankbaren senken kann.

    .....
    Im übrigen man kanns auch übertreiben :stickout2

    etwas Autobiographisches:
    Als Kind hab ich praktisch zu jedem Passanten in der Kleinstadt, wo ich bis zum 13.
    Lebensjahr aufgewachsen bin: "Grüß Gott" (hier ist der ursprüngliche Sinn noch da : Gruß an Gott) gesagt.
    Da hat dann mal jemand bei meinen Eltern angerufen und sinngemäß gefragt, ob ich einen Duscher hätte ?

    So ähnlich gings mit dem "Danke".

    Inzwischen hat sichs auf ein richtiges Maß eingependelt :)

    Zum Abschluss sag ich D A N K E Gerhard Polt, für diese großartige Anleitung
    zur Vergangenheitsbewältigung:

    zum Kaputtlachen !!!!!!!!!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=nHXsICCL1no

    auch die anderen Videos von ihm sind köstlich
     
  2. Monia

    Monia Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    im Schwoabeländle
    Nur ein kurzer Gedanke:

    Denkst du, dass sich "Danke" abnutzt?

    Ich glaube, nicht.
    Ich glaube, ein "Danke" wirkt immer.
    Es gibt ja auch verschiedene Schattierungen...
    ich kann relativ flüchtig dankbar sein, weil ich von jemandem eine wichtige Info erhalten habe oder ewig dankbar, weil jemand mein Leben gerettet hat (ok, das ist jetzt etwas platt- soll ja nur ein Vergleich sein :D )
    Ich finde auch die Dankbarkeit wertvoll, bei der ich nicht vor Ehrfurcht auf die Knie falle.
    Manches wird nicht kostbarer, wenn ich knauserig damit bin.
    Natürlich immer vorausgesetzt, ich meine es ehrlich.


    In diesem Sinne :weihna1,

    Monia
     
  3. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    Werbung:
    "Danke" könnte man auch als eine magische Affirmation bezeichnen.
    In einem Sinne offenbarst du die Materialisierung einer Schöpfung vom jemanden, wenn du mit "danke" einen transformierten Zustand deines Wesens zum Ausdruck bringst.

    Es ist auch eine Intention hinter dem Wort. Es ist eine geistliche Verbeugung.
    Das Öffnen, das eine Veränderung zulässt.

    D A N K E .


    Ah ja, und danke, Gerhard Polt. Sehr bezaubernd ! :zauberer1:weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen