1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Macht der Superreichen

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Laws, 15. April 2016.

  1. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Werbung:
    In der Welt des Jetsets

    Im Zweiten Teil seiner Doku geht es für den Filmemacher in die Welt des globalen Jetsets. Er möchte herausfinden, warum die Superreichen immer reicher werden – und was das für die Mittelschicht bedeutet. Im Zuge seiner Recherchen ergibt sich, dass soziale Ungleichheit - die weltweit zu immer lauteren Protesten führt - keineswegs zufällig entstanden ist, sondern vom Finanzsektor bewusst gefördert wurde. Peretti stellt einen brisanten Bankenbericht vor, in dem Investoren erklärt wird, wie sich in der Zweiklassengesellschaft des 21. Jahrhunderts viel Geld verdienen lässt.

    http://www.zdf.de/zdfinfo/die-macht...n-milliardaeren-und-minijobbern-40638884.html
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.605
    Ort:
    Wien
    Also so sehr mir dieser Bereich auch widerstrebt, ich würde nicht sagen, dass es eine Absicht des Bankensektors oder der Reichen ist, Ungerechtigkeit zu schaffen oder soziale Ungerechtigkeit zu fördern.

    Ausbeutung der Massen gibt es, seitdem wir die Stammesgesellschaften aufgegeben haben. Was wiederum die logische Konsequenz daraus war, dass sich größere Gruppen einfach besser verteidigen können, was letztendlich von Stammeskulturen über Städte und Stadtstaaten bis zu Staaten geführt hat. Irgendwann kam dann jemand darauf, dass das Verteidigen und Führen der Gruppe ein gutes Geschäft ist, mit dem man sich bereichern kann ... und die ersten Politiker waren geboren. Dieses Erfolgsmodell hat sich dann über Religion und Wissenschaft ausgebreitet, und wurde mit der Industrialisierung dann zur Perfektion ausgebaut.

    Das Problem dabei ist, dass sich dadurch ein Geldadel entwickelt, der die Möglichkeit hat, an Menschen die Geld brauchen dieses zu verleihen, und damit wiederum Geschäft zu machen. Dadurch hat sich ein System des Zinswuchers entwickelt, das wir heute überall haben, im Bereich der Banken und Aktienmärkte. Dieses System wiederum macht das Geld von Staaten um genau diese Zinszahlungen wertloser - es erzeugt Inflation.

    Ich würde hier also keiner VT nachlaufen, wie absichtlich böse hier Menschen sind. Es ist einfach eine Entwicklung, die sich seit der Erfindung des "Zinswuchers" durch eine Volksgruppe - dem geschichtlichen Vernehmen nach den Juden - halt weiter entwickelt hat und eine Eigendynamik bekommen hat.

    Deshalb ist Zinswucher auch heute noch in der islamischen Sharia verboten, ist Aktien- und Derivatenhandel dem verbotenen Glücksspiel gleichgestellt.
     
  3. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.894
    Ich hab so im Laufe der Jahre die eine oder andere Dokumentation über die Welt der Superreichen gesehen/gelesen. Ich möchte diese Welt nicht geschenkt haben... Ich gönne sie diesen Leuten, sie haben sie verdient, sinnentleert, hohl, oberflächlich, dem Luxus hinterherhechelnd, letztlich sogar "billig"...
     
    kulli, Fee777, KingOfLions und 2 anderen gefällt das.
  4. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.416
    Was ist der Sinn, die Bedeutung mehr zu haben als andere und mehr zu haben als man braucht?
     
  5. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.605
    Ort:
    Wien
    Ein psychisches Verhaltensmuster ... "nicht genug zu bekommen/bekommen zu haben" (in der Regel Liebe oder Zuwendung, kann aber auch Nahrung, Luft (Geburtsprobleme) sein). Ein Mangelzustand in der Kindheit. Der sich dann im Erwachsenenalter ggf. (aber nicht ausschließlich) darin äußert, zu horten um nie mehr zu wenig zu haben.
     
    Herzenswunsch gefällt das.
  6. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Werbung:
    Es ist kein Sinn dahinter, es ist ein Zeichen der eigenen Sinnlosigkeit des eigenen Lebens. Wenn ich mich als ein Nichts fühle, dann brauche ich mehr, um jemand zu sein. Das ist das Problem, wenn sich eine Gesellschaft über ihren Besitz definiert.
     
    KingOfLions gefällt das.
  7. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.894
    Erinnerte mich schlagartig hieran:
    http://www.faz.net/aktuell/gesellsc...-vier-goldautos-durch-die-stadt-14150206.html
    Armseelig!
     
  8. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.416
    Macht haben wollen um nicht als Schwächling dazustehen?
     
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.894
    Du kannst einem Schaf ein Löwenfell umhängen, es wird immer ein Schaf bleiben. Und dieses Schaf wird auch wissen, daß es nur ein Schaf ist, dumm, blökend, ängstlich.
     
  10. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.416
    Werbung:
    Und du bist ein Wolf im Wolfspelz, der Schafe reisst?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen