1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Macht der Liebe...

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Soliocco, 16. Juli 2016.

  1. Soliocco

    Soliocco Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    811
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich möchte euch zuerst einmal begrüßen, da ich neu in diesem Forum bin.

    Ich bringe wenig Erfahrung mit, was Esoterik betrifft, trotzdem möchte ich hier ein Thema zur Diskussion anbieten, was auf subjektivem Empfinden und persönlichen Erfahrungen basiert.

    Die Macht der Liebe, welch vielseitiges und überaus großes Thema.

    Gezielt möchte ich drauf eingehen, wie unterschiedlich Liebe oder vielleicht auch das, was wir für Liebe halten (weil wir es vielleicht nie besser gelernt oder erfahren haben) unser Leben beeinflussen kann.

    Bis heute habe ich für mich viele negative Erfahrungen gesammelt, was die Liebe betrifft.
    Vor 1 Jahr wollte ich ein letztes mal mutig sein und alle negativen Erfahrungen über Bord werfen. Wir liebten uns und erlebten 2 wunderschöne, sehr intensive Wochen miteinander, bis ich für ein halbes Jahr ins Ausland ging - ursprünglich angedacht, um Freiwilligenarbeit zu leisten und Abstand zu allem zu gewinnen.
    Von heute auf morgen beendete er unsere Beziehung.
    Ich weiß, dass dies bei Alkoholikern nicht ungewöhnlich ist und auch, dass ich ihm in keinster Art und Weise helfen konnte…auch, wenn ich alles dafür gegeben hätte. Kurze Zeit nachdem ich wieder nach Deutschland zurück kehrte, bin ich in Depressionen verfallen. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die Nebenwirkungen der Pille hier auch einen großen Teil zu beigetragen haben.
    Ich konnte lange Zeit nicht loslassen (was mir auch heute nach fast einem Jahr nicht möglich ist), habe aber mittlerweile den Entschluss gefasst, es mit allen Mitteln durchzusetzen…. Ich hatte sogar darüber nachgedacht eine Partnerschaftsrückführung durchführen zu lassen und bin sehr froh über die ehrlichen Kommentare und Erfahrungen, die in diesem Forum geteilt wurden. Das hat mir den Kopf gewaschen.

    Es geht mir wieder gut und ich möchte mein Leben wieder positiv gestalten.
    Heuet möchte ich ihn in Liebe gehen lassen (den letzen Kontakt hatten wir im Nov.'15) Ich möchte ihn nicht in mein Herz sperren, weil ich weiß, dass er das nicht wollen würde. Allerdings wünschte ich nach wie vor, dass er die Heilung erfährt, die er sich selbst wünscht.

    Ich vermute, dass es Menschen gibt, die einfach nicht für die Liebe (in all ihren Formen - und hier gehe ich natürlich auf eine partnerschaftliche Liebe ein) geschaffen sind. Vielleicht nur für manche Formen: Liebe zur Natur, Freunden, Hobbys, Tieren…
    Menschen, die vielleicht zu sensibel oder auch empfindlich sind, zu naiv oder auch leichtgläubig sind. All dies möchte ich auch nicht bestreiten.
    Ich weiß nicht, ob ich mich jemals wieder auf diese (für mich) gefährliche Spiel einlassen will (Beziehung Mann - Frau, in meinem Falle) bzw. kann. Ich habe zu oft erfahren, was es bedeuten kann: Unsicherheit, Schmerz, Vertrauensverlust, Todessehnsucht, Angst. Alles Erfahrungen auf die ich gerne verzichtet hätte.
    Liebe und welche Gefahren sie birgt.

    Früher war es mein Traum eine Familie zu haben, verheiratet zu sein, Kinder zu bekommen. Aus Liebe zu einer 17-jährigen Beziehung habe ich mich dieses Traums entledigt. Heute rein theoretisch noch möglich…, aber viel zu viel Ansgt wieder verletzt zu werden. Die Gesallschaft hat sich gewandelt. Heutzutage gehören Trennungen und Scheidungen zum Alltag.

    Ich frage mich, ob es eine Möglichkeit gibt sich versiegeln zu lassen, wenn es möglich ist Blockaden zu lösen, dann muss es doch auch möglich sein, eine Schutzbarierre für die Seele zu schaffen. Eine, die einem unterbindet sich jemals wieder zu verlieben.
    Viele meiner Freunde, beschwichtigen mich und sagen, irgendwann wirst du dich wieder nach einem Partner sehen.
    Ich möchte nie wieder in diesen Abgrund geraten. Ich denke, so, wie es jetzt ist, ist es gut oder es wird noch besser.
    Warum jemals wieder mit der Droge anfangen, wenn sie mir doch bis jetzt nur geschadet hat?
    Vielleicht, wie es manch einer mit der Abgewöhnung des Rauchens macht - Hypnose (nur als Beispiel) - und einfach kein Verlangen mehr danach verspüren.


    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Soliocco
     
  2. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Möchtest du speziell über Liebe im Zusammenhang mit Lebenspartnerschaften reden?
     
  3. Luftsegen

    Luftsegen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Tirol
    Hallo @Soliocco ,

    Deine bisherigen Erfahrungen im Bereich Liebesbeziehungen haben dich abgeschreckt. Aber Liebe ist so vielseitig und wie du bereits meintest, kann es sehr wohl gut tun, sich auf die anderen Aspekte zu konzentrieren.
    Dies kann auch sehr wohl helfen, Abstand zu nehmen und mit »Weitsicht« die eigenen Erfahrungen nochmals zu überblicken & überdenken.

    Wie wäre es zudem, wenn du die Zukunft einfach offen lässt? Dir nicht zu viele Gedanken darüber machst, welche Erfahrungen du hattest, sondern dich auf das Hier und Jetzt konzentrierst. Manchen Menschen reicht der eine, erste Anstoß, andere benötigen viele Neuanfänge, bevor sie dahin kommen, wo es sie hinzog, und bei manchen ändert sich die Richtung ihres Lebensweges so drastisch, dass sie an vollkommen anderer Stelle stehen als geplant. Denn einen Plan für das Leben zu erstellen, ist nahezu unmöglich.
    Für was ein Mensch geschaffen ist? - Das liegt in den Sternen, denn der Mensch selbst ist aus Liebe entstanden und entscheidet selbst, was er damit anfängt.
    Je mehr du die Liebe - egal welche Form und Art - ablehnst, desto mehr Ablehnung wird dir die Liebe entgegenbringen. Sieh also deine Erfahrungen eher als Hürde, als Lehren an. Fehler gibt es keine.
    Ob du dich nun noch auf die Liebe im gesellschaftlichen Aspekt einlassen willst, bleibt natürlich ganz dir überlassen. Aber vielleicht ist es manchmal besser, aufs Bauchgefühl zu achten, das in der Liebe ohnehin oftmals dem Verstand recht verquer entgegenwirken kann.

    Wichtig ist, keine Angst vor der Zukunft zu haben, damit das Jetzt genossen werden kann. :)

    LG
    Luftsegen
     
    Almaz und Soliocco gefällt das.
  4. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2011
    Beiträge:
    33.849
    Ort:
    Raum Wien
    Willkommen im Forum liebe Soliocco! (was bedeutet denn Dein Nick, wenn ich fragen darf?)

    Du hast hier unterschiedliche Aspekte angesprochen, ich greif mal einige heraus und versuche nach meinem Empfinden, meiner Sichtweise und Erfahrung zu antworten:

    .) unterschiedliches Empfinden von Liebe
    Ja, es gibt unterschiedliche Arten der Liebe, da stimme ich Dir zu. Mein Gefühl bei Deinem Beitrag ist, dass es Dir hauptsächlich um zwischenmenschlische Liebe geht, sprich Beziehung an sich?

    .) Negative Erfahrungen
    Du beziehst Dich auch hier wieder auf partnerschaftliche Beziehungen, wenn ich das richtig wahrnehme. Erfahrungen dieser Art gehen allerdings bis in die Kindheit zurück und haben nicht selten da ihren Ursprung. Ich kenne Niemanden, der keine Erfahrungen gemacht hätte, die geschmerzt haben und es gibt unterschiedliche Weisen damit umzugehen. Je nachdem wie man damit umgehen kann. Wenn ich Dir hier eine Erkenntnis aus meinen Erfahrungen aus meinen Begegnungen, sei's jetzt Kindheit oder Partnerschaften, mitgeben kann dann ist es die, selber zu schauen: Was hat mir diese Erfahrung jetzt eigentlich sagen wollen und was lerne ich daraus.

    .) Du wünscht Deinem Ex Heilung
    In erster Linie solltest Du Dich mal selbst heilen, denn sonst ist das nur - tja Wunschdenken. Nur wenn Du das in Dir wirklich ausgeheilt hast, kannst Du auch das Verhalten des Anderen annehmen und letztendlich verzeihen und Liebe senden oder den Wunsch nach Heilung.

    .) Angst vor weiteren Verletzungen
    Das ist normal in einer Trauerphase. Niemand mag sich das ein weiteres Mal antun.
    Aber wenn Du nach dieser Phase der Traurigkeit/Wut in die Analyse und Reflektion gehst, kannst Du einiges auflösen - somit transformiert sich auch dieses Gefühl, das jetzt da ist. Und dann ist auch wieder eine Neuausrichtung möglich. Kann sein, dass Du anfangs noch vorsichtig bist - und das muß ja nicht negativ besetzt sein. Aber ich nehme an, wenn Du den Entwicklungsschritt den Du durch die letzte Erfahrung gemacht hast (an)erkennst, wird sich eine neue Aufgabe stellen, nicht mehr die gleiche ;)

    Alles Gute Dir!
     
    Damour gefällt das.
  5. Soliocco

    Soliocco Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    811
    @Selbstmacher:

    Ja, das ist eine sehr gute Frage... das habe ich mich beim Erstellen dieses Forumbeitrages auch gefragt.

    Aber ja, die Liebe im Zusammenhang mit Lebenspartnerschaften ist es, was mir heute Kopfzerbrechen bereitet.
     
  6. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Werbung:
    Ähnliche Komplikationen kenne ich auch von Freundschaften oder mit Mitbewohnern.
     
  7. Soliocco

    Soliocco Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    811
    @Luftsegen: Vielen Dank, das hast Du sehr schön geschrieben.

    Das hat mir meine Heilerin auch geraten. Es sei sehr wichtig, dass ich nun lerne auf mein Bauchgefühl zu achten.

    Und ja, es ist die Zukunft, die mir sehr große Angst bereitet. Nach der Trennung von meinem Lebenspartner, mit dem ich 17 Jahre lang zusammen war, habe ich fast von Null angefangen, kein zu Hause, kein Auto, zum Glück meinen Job. Nach dem Auslandsaufenthalt habe ich erneut von ganz vorne angefangen müssen, was mir natürlich von vorn herein bewußt war.
    Wenn ich sehe und erlebe, was Freunde und Bekannte in meinem Alter bereits erreicht und auf die Beine gestellt haben (Zufriedenheit im Job, Familie, zum Teil Immobilien, aber vor allem Glück und Zufriedenheit dabei)... wird mir schon etwas schwindelig.
    Ich meine nicht Neid, in der Zeit, in der es mir schlecht ging, habe ich manchmal Neid empfunden, jetzt zum Glück nicht mehr... Ich freue mich gerne für und mit anderen.

    Du schreibst: "...einen Plan für das Leben zu erstellen, ist nahezu unmöglich."
    Ja, das ist wohl wahr...

    Ich denke und hoffe, ich bin auf einem guten Weg, wieder zu lernen, das Hier und Jetzt zu genießen. Oft sind es nur "Kleinigkeiten", die viel Auswirkung haben können, Sonne, warme Sommerwinde, ein Regenbogen...

    Vielen Dank.
     
    Hatari gefällt das.
  8. Soliocco

    Soliocco Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    811
    Du meinst Freunde und Mitbwohner, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben?
     
  9. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Ich meine, daß ich mit diesen auch schon ähnliche Erfahrungen machte. Auf Lebenspartnerschaften ist soetwas nicht beschränkt. Ähnlichkeiten könnte es z.B. auch bei Schwierigkeiten mit Kollegen geben?
     
  10. Soliocco

    Soliocco Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    811
    Werbung:
    @Spirit 1964: Vielen Dank für den Willkommensgruß!

    .) Ja, darum geht es hauptsächlich.

    .) Es ist tatsächlich so, dass ich bereits in der Kindeheit einen bitteren Beigeschmack von Liebe erfahren musste. Mein Vater war suchtkrank.
    Ich möchte es wirklich versuchen aus allem eine Lehre zu ziehen. Manchmal gelingen mir auch Ansätze und manchmal stürzt plötzlich alles
    wieder in sich zusammen, wie ein Kartenhaus. Und ich frage mich, wie bin ich bloß dort gekommen? Dort wollte ich doch niemals sein! Und natürlich die Frage nach dem Sinn...
    Es liegt wohl jetzt an mir, wie ich mit all meinen Erfahrungen umgehe.

    .) Du schriebst: "Du wünscht Deinem Ex Heilung
    In erster Linie solltest Du Dich mal selbst heilen, denn sonst ist das nur - tja Wunschdenken. Nur wenn Du das in Dir wirklich ausgeheilt hast, kannst Du auch das Verhalten des Anderen annehmen und letztendlich verzeihen und Liebe senden oder den Wunsch nach Heilung."
    - Witziger Weise, hat er mir genau das gleiche, mit anderen Worten versucht zu sagen.

    Ich danke Dir!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. August 2016
    Ischariot gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen