1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Die Liebe könnte dich töten!"

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von mdelajo, 19. Juni 2011.

  1. mdelajo

    mdelajo Guest

    Werbung:
    Wie ich es drehe und wende, dieser Satz, den ich als mögliche Überlieferung eines Dialoges zwischen einem Lehrer und seinem Schüler las, ist mir vor Augen. Die Liebe ist ja in diesem Unterforum schon oft erwähnt worden oder auch Agape.

    Gerne würde ich an dieser Stelle zitieren, wo also beginnen? Gut, nehmen wir das Ende zu Beginn und ggf, so es wird, findet eine Bewegung nach vorne statt.

    "Wenn dein letztes Ziel in Sicht ist, kann es sein, daß du übereifrig oder sogar selbstgefällig wirst. Das könnte dir eine Niederlage eintragen - wie es mir mit dem Schierling erging, vom dem ich glaubte, ich könnte ihn überwinden. Gott bist du, Junge." (Die Neun Gesichter Christi, S. 350).

    Um der Wahrheit die Ehre zu geben, verwirrt mich diese Thematik. Die Klarheit, die sich sonst so deutlich abzeichnet und sofort präsent ist, entzieht sich hier völlig. Unterschiedliche Impulse, einer jagt den anderen, sie widersprechen einander und bringen Ratlosigkeit, das Herz ist schwer.

    Mehr vermag ich dazu nicht zu sagen im Moment. Falls sich ein Fluss hier in diesem Thread zu dieser Thematik entwickelt, bin ich jedoch sicher, etwas dabei zu erkennen. Und ja, diese Thematik im MuF bedeutet für mich Flanke zu zeigen, was immer dann daraus folgt.
     
  2. Elvis

    Elvis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    491
    du beschreibst , wenn ich den raum zwischen den zwei zitaten richtig deute, zum einen das problem der verschiedenen zeitabläufe (qualitäten) welche sich in malkut "treffen" , und welche gedanklich nur schwer zu ordnen und zu durchschauen sind. und zum anderen den drahlseiltanz zwischen Männlichem und weiblichem element (7. gesetz), den hier kann in der liebe der tod lauern.

    ich weis weder ob du mir folgen kannst, noch ob du es willst

    schönen sonntag

    Elvis
     
  3. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    Rheinland
    In der Bibel heißt es dazu, dass, wenn du weißt, dass es sich lohnt, du um dieser Belohnung willen den letzten Schritt machst. Damit bleibt dir der Weg versperrt.
     
  4. Sayalla

    Sayalla Guest

    Was weiss der denn- der die Liebe mit einem Gift vergleicht? Der ist doch noch voll im DU; in der Abhängigkeit. Gemeint ist hier wohl wieder mal die Mann- Frau- Beziehung... und das kann gar nicht der letzte Schritt sein.
    Wirres Durcheinander, hol dir einfach ein anderes Buch :D
     
  5. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    Rheinland
    Wenn du weißt, dass du in der Einheit unsterblich bist, und deshalb bereit bist, in der Zweiheit "zu sterben", also das Leben in Zweiheit/Dualität aufzugeben, dann tust du es um der Unsterblichkeit willen. Das ist die Belohnung.
    Und dann bleibst du in der Zweiheit.
     
  6. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Wozu etwas tun, was man vorher schon hatte, da man ja darum wusste? Wer tut sowas?
     
  7. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    Rheinland
    Wissen heißt nicht sein.
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Das sehe ich aber anders. Ohne Wissen gibts überhaupt gar kein Sein.
     
  9. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    Rheinland
    Der Teil von uns, der "der göttliche Funke" ist, weiß um die Einheit. Wir haben einen anderen Teil, das, was sich hier im Bewusstsein der materiellen Welt befindet. Deshalb sind wir im Zwei-fel, in der Zweiheit. Wir sind geteilt.

    Wenn der Teil, der im Bewusstsein der Dualität ist, die Einheit erkennt, will er Einheit sein. Es gibt seine Existenz auf, um gänzlich in der Einheit zu sein.
    Die Bibel sagt, dass dieses Aufgeben der Zweiheit nur dann zur Einheit führt, wenn sie im Vertrauen auf Gott und aus dem Glauben heraus geschieht. Dann, wenn man nicht damit rechnet, nicht berechnet. Man kann also nur die Voraussetzungen schaffen, der letzte Schritt ist dann, glaube ich, das, was man Gnade nennt.
    Das ist vielleicht etwas verworren und vielleicht auch nicht ganz korrekt, aber besser kann ich es nicht wiedergeben. Ich bin an diesem Punkt ja noch längst nicht angekommen.
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Lies dir das nochmal durch, und wennst magst nochmal u.u.u.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen