1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Last mit der Materie ....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Niemand, 14. Dezember 2004.

  1. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    Langri Thangpa saß im Schneidersitz vor einem niedrigen Holztisch, auf dem er Berge von gekochtem Reis angehäuft hatte, als eine Maus aus ihrem Schlupfloch herausgelaufen kam. Der Larna war dabei, verschiedene Halbedelsteine mit dem Reis zu vermengen und Mandalas daraus zu formen - geometrische Bilder von symbolhafter Bedeutung -, auf die er seinen müden Geist konzentrieren wollte.
    Da der Lama still und friedlich da saß, kam die Maus ganz nah an ihn herangetrippelt und sprang auf den Tisch. Dort angekommen, versuchte sie, einen Türkis aus dem Reisberg zu zerren und mit sich davonzuschleppen. Aber der Edelstein war viel zu groß für das winzige Nagetier und klebte zudem an einem Brocken zermatschter Reiskörner fest.
    »Lieber Freund«, sagte der alte Thangpa. »Das blaugrüne Ding ist kein Schimmelkäse, sondern ein Stein und daher ungenießbar. Gib es auf.« Die Maus hatte den Türkis inzwischen halb aus dem Reisberg gezerrt, konnte ihn jedoch nicht zwischen den Vorderpfoten halten und gleichzeitig davonlaufen. Langri Thangpa betrachtete die Bemühungen der Kreatur mit dem Blick eines erfahrenen alten Wanderers und dachte: »Dieses sinnlose Treiben erinnert mich an den unaufhörlichen Kampf mit der Materie in dieser Welt. Was nützt es uns, wenn wir Haufen von Materie von einem Platz zum nächsten bewegen? Scheinbar wird etwas geschaffen, doch letztlich wird alles wieder zerstört und stellt sich als ungenießbar und vollkommen sinnlos heraus...«
    So dachte der Lama, während die Maus unverrichteter Dinge verschwand und sich eine Weile nicht mehr blicken ließ. Der Alte fuhr fort, sein Mandala zu formen, als er sah, daß die Maus zurückgekommen war - und diesmal in Begleitung eines Komplizen von der eigenen Art. Gemeinsam gelang es den beiden Tieren, den Türkis aus dem Reisberg herauszuziehen, indem die eine Maus schob, während die andere von vorne zerrte, worauf sie mit ihrer Beute unter dem Tisch verschwanden.
    Da mußte Geshe Langri Thangpa zum erstenmal seit vielen Jahren lachen. Sein Lachen war spontan und voller Güte, und es erhellte sein düsteres Gesicht wie ein göttlicher Sonnenaufgang.

    Laut rief er: »Möge allen Wesen im Universum gegeben werden, was sie wirklich haben wollen und brauchen.« :)

    (aus: Surya Das - Tibetische Weisheitsgeschichten)
     
  2. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hallo Niemand! :)

    Die Maus konnte etwas lernen...
    (jedes noch so "ungenießbare" Problem ist leichter mit einem Freund zu bewältigen) und ist glücklich. :liebe1:

    Der Lama konnte etwas lernen...
    (die Erkenntnis, daß was wir wirklich brauchen fernab der matriellen Welt liegt: Lachen!) und ist glücklich. :lachen:

    Ich konnte etwas lernen...
    (das man aus gekochtem Reis und Halbedelsteinen sogar Bilder formen kann: Mandalas :D ) und bin glücklich diese Geschichte gelesen zu haben.

    Dankeschön!

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  3. Bergpanther

    Bergpanther Guest

    Werbung:
    Der Lama hätte von den Halbedelsteinen auch einen Getreidespeicher für die Bevölkerung bauen lassen können oder eine Söldnerarmee anwerben, um die Chinesen aus dem Land zu werfen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen