1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die kritischen Grade (Roscher)

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von MadameWalewska, 8. Dezember 2008.

  1. MadameWalewska

    MadameWalewska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Beiträge:
    292
    Ort:
    Oldenburg(Oldenburg)
    Werbung:
    Hi,

    Ich interressiere mich auch für die Kritischen Grade im Radix.
    Laut Roscher ist z.B. 15 Grad Löwesonne so ein Grad.

    Aber wie wirkt sich so ein Grad aus u. weswegen ist das so???

    lg mini22
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    0°, 29°, 15° , 7.5° und 22.5 sind bei Roscher konstruiert.

    Er meinte, da würden die Nachbarzeichen (0° 29°), Oppositionszeichen (15°) und andere Ordnungen eine Rolle spielen.-

    Seine These beruhte unter anderem darauf, dass in der Mitte der Zeichen auf 15° die Kraft des Zeichens am stärksten ist. So kam er zu dem kritischen Grad 15. Er weitete das auf 14-16 aus.
    Wieso aber sollte DANN ein gegensätzlicher Herrscher des Zeichens dafür in Frage kommen? 15° Löwe ist zB Sonne/Uranus. Aber wenn die Kraft des Zeichens in der Mitte am stärksten ist, passt da wohl kaum ein Oppositionszeichen rein. Das ist schon ein Widerspruch.

    Alle anderen Grade dürften mehr oder weniger aus der Empirie gefolgert worden sein, sind also vermutlich etwas authentischer. Weil auf die Praxis bezogen.

    Grundsätzlich: Es ist leicht, etwas in der Theorie zu behaupten, und dann IN DER PRAXIS bestätigt sehen zu wollen. Weil gerade die Tierkreis-Grade nicht so offensichtlich sind, wie die Zeichen. Man sucht nach Mars/Venus Themen? Man findet sie immer. Auch wenn man kein Mars/Venus Thema im Radix hat, irgendwo findet man es im Leben. Weil: wir haben zB alle ein 1. Haus (Mars) und das 7. Haus (Venus) und wir haben Mars als Planet und Venus als Planet.

    Die Kombinationen sollten auch nicht sprichwörtlich genommen werden. Auch nicht bei den Gruppenschicksalspunkten von Döbereiner. Sondern man sollte versuchen: zB Jupiter/Venus als Energiequalität zu sehen, nicht als Kombination im Sinne von: Da kommt Jupiter und Venus zusammen. So wie man Jupiter VEnus kennt, sondern was kommt da zusammen. Da besteht auch die Schwierigkeit, aus der Empirie solche Gradkkombinationen aufzustellen: Man sieht da etwas, zB eine befreiende durchdringende und auch etwas "sich behauptende" Energie, und es könnte Mars/Uranus sein, aber genauso gut Sonne/Jupiter.

    0°, 29°, 7.5°, 22.5 und 15° verwerfe ich persönlich in den von Roscher angegebenen Kombinationen. Die anderen betrachte ich als Möglichkeit, aber oft fand ich in der Praxis nicht gerade die zwingende Bestätigung, anders als bei den GSP (Gruppenschicksalspunkten) oder den sabischen Symbolen.

    Übrigens habe ich auf meiner Homepage darüber eine halbe Abhandlung geschrieben: http://www.stefan-arens.de/sonstiges/material/planeten-kombinationen_zu_tierkreisgraden.html

    Nun, das ist ja bloß meine Meinung und Sichtweise. Und jeder hat da wohl auch eine andere.

    LG
    Stefan
     
  3. norbertsco

    norbertsco Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    Altena, Deutschland
    Hallo,

    es gibt viele Wirkpunkte im Tierkreis.
    0,0 Grad der kardinalen Zeichen (Widder, Krebs, Waage und Steinbock) und 15,0 Grad der fixen Zeichen (Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann) sind nach meiner Meinung in erster Linie lediglich Punkte und Grade, die die Grundlage für Spiegelaspekte und Symmetriebetrachtungen darstellen.

    Es wird dann ein Umfeld von 1 Grad für die Charakterisierung dieser Wirkpunkte angegeben. Und ich will zustimmen, daß da im Umfeld von 1 Grad konkrete Charakterisierungen vorliegen.
    Zur Vervollständigung muß aber gesagt werden, daß im Umfeld jedes Grades des Tierkreises bestimmte Merkmale zu finden sind.
    Der Ausdruck "kritische Grade" von Herrn M. Roscher ist mittlerweile auf dem Stand eines Terminus technicus in der deutschsprachigen Astrologie. Die Eigenschaft "kritisch" ist aber dennoch gar keine spezifische Beschreibung für das, was da um diese o. g. Tierkreisgrade gefunden werden kann.
    Was da gefunden wird, ist besser mit "charakteristisch" angegeben.

    Es gibt eine Menge Thesen, wie Herr W. Döbereiner zur genauen Benennung der GSP (Gruppenschicksalspunkte) kam.
    Es ist wohl so gewesen, daß er Mitte bis Ende der 1960 er Jahre umfangreiche Untersuchungen an vielen Horoskopen und Lebensläufen gemacht hat und diese GSP dann genau angeben konnte.
    Trotzdem muß die Intuition hier mit duch die Tür kommen. Und zwar deswegen:
    Wenn man bei einer bestimmten Gradzahl etwas Konkretes festgestellt hat, so ist die Frage: Wie bezeichne ich diese Sache in einer astrologischen Sprache? Ist das Ereignis mehr ein Venus Pluto oder mehr ein Uranus Neptun? Oder ist es vielmehr die Wechselwirkung von -Venus Uranus- auf -Neptun Pluto- ?

    Beste Grüße

    norbertsco
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.720
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom mini,

    michael roscher hat ein buch veröffentlicht: "kristische grade im horoskop", wo er alle kritische grade beschreibt und dutet. es ist nicht nur der 15° grad ein kritischer grad, sondern du kannst jeden grad des tierkreises besondere deutungen zuordnen.

    die kritische grade sind nach meiner erfahrungen zutreffender als die sabische symbole, die auch auf die enzelen tierkreisgrade hindeuten. ich benütze die kritische grade nach roscher um festzustellen, ob ein angegeben geburtszeit stimmen kann, was oft notwendig ist. eine falsche geburtszeist liefert falschen horoskop, und die aussagen können dann nicht stimmen!

    (übrigens... ganz verschiedene astrologen, haben "seherisch" den tierkreisgraden besondere deutungen zugeordnet, die man für korrektur der ac (=geburtszeit) verwenden kann... ich beschäftige mich mit diesen symbolische zuordnungen schon sehr lange, wegen die geburtszeitkorrektur und habe ganz verschieden zuordnungen ausprobiert...)

    lg von shimon
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hi all

    by the way,
    mit den sabischen Symbolen zwecks Geburtszeitkorrektur komme ich ganz gut klar. Es erfordert eine gewisse Distanz, die Beschreibungen müssen abstrakt verstanden werden.
    Aber gerade was M.E. Jones zu positiv/negativ geschrieben hat, in dem Buch "sabische Symbole", bietet oft eine Tür, um gewisse Prinzipien, vor allem bei bekannter Geburtszeit, nachvollziehen zu können, die im Leben des Betreffenden sich bereits auskristallisiert haben.

    Davon ausgehend kann man sich das Leben Prominenter anschauen und mit diesen +/- Beschreibungen vergleichen (am Ende des Textes, die Jones zu den Graden geschrieben hat). Und zusammen mit den üblichen Korrekturmethoden (nicht zuletzt die Intuition, wie die Planeten wohl im Radix stehen müssten im Verhältnis zu dem beobachtbaren Input von Erscheinung, Habitus und Biografie, das der Horoskopeigner einem bietet) dann auch ein weiteres Mittel finden, die Geburtszeit zu korrigieren.

    LG
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen