1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Kraft des Herzens ist die wahre Liebe.

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von tanzendertarot, 12. September 2016.

  1. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    131
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Die Kraft des Herzens ist unser wahres Gefühl.
    Dieses wahre Gefühl erhält - (erhellt) jedes lebendige Wesen.
    Diese Kraft erhellt, jedes geistige Wesen das lebendig ist.

    Die Kraft selbst, ist unser eigenes göttliches Erbe.
    Das Erbe dass uns keiner streitig machen kann!

    So ist die Kraft in unserem Herzen, die wahre aufrichtige Liebe.
    Die unseren Geist beseelt.
    Anders formuliert: Die Kraft der Liebe ist, - der Sinn des Lebens.

    Geist und Seele sind unzertrennbar, weil sie die Lebensenergie selbst ist.
    So ist jedes lebendige Wesen, damit ausgestattet.
    Egal wie groß oder klein dieses auch sein mag.
    Wir nennen das Gerechtigkeit. Es ist die wahre Gottes Gerechtigkeit.
    So, tragen wir alle die Lebendigkeit - unser göttliches Erbe die Liebe, in unser Leben auf diese Erde. Von hier aus werden wir dann, uns selbst erkennen.
    Diese Selbsterkenntnis lässt dann, keine Zweifel mehr offen.
    Niemand wird dann mehr an sich selbst oder an sein Leben und an dass Leben verzweifeln.

    Weil jeder dann, selbst sehen kann, wozu sein - das Leben gut sein soll!

    Wir brauchen dann nicht mehr Glauben, weil der unbewusste Glaube, Zweifel und Verzweiflung bringt. Wir wissen dann, alles, was wir Allwissend nennen.

    Es gibt kein Denken ohne fühlen.
    Es gibt kein fühlen ohne das Denken.

    So leben wir im Augenblick, den wir Menschen mit unserem Geist zerteilt haben, in die Gegenwart - Vergangenheit und für die Zukunft. Es ist die Zukunft für uns selbst.
    Der Augenblick, ist der Moment der Gegenwart, Gottes Gegenwart und unserer eigenen persönlichen Gegenwart. Dann, kann sich endlich, zu aller großen Freude und wohlergehen, die geistige feinstoffliche Welt im großen Bewusstsein, im göttlichen Bewusstsein mit der feststofflichen Welt vereinigen. Das kann nur in unser aller Selbstbewusstsein geschehen.
    Weil, niemand die geistige Welt von der feststofflichen Welt trennen kann!

    Weil im Selbstbewusstsein, eines jeglichen lebendigen Wesens, nur die eine Liebe des Lebens, - im Herzen einen Platz haben kann. Das Böse wird dann, entlarvt sein.

    Sowie, aus einer unscheinbare Larve ein wunderschöner Schmetterling werden kann.
    Ich kann jetzt im Moment, darüber nicht mehr schreiben, weil mir dafür die Worte fehlen.......
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2016
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen