1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Kirche und die Magie

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 9. Dezember 2005.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hugh ihr Lieben

    wie passt das zusammen - Katholik und Magier (bzw Magisch interessierter, sich in Magie ein wenig auskennender)? Das scheint ja ein ganz GANZ grosser wiederspruch zu sein (zumal da die Kirche jegliche Form der Magie verdammt hat)... nun - es ist keiner.

    Zuerst sollte man das Johannesevangelium betrachten, dass, obwohl an vielen Stellen den Synoptikern sehr abweichend (der Hauptunterschied ist, das bei den Synoptikern Jesus von sich nicht als Gottes Sohn spricht, und es den Dämonen Verbietet dies zu sagen, Bei Johannes aber Jesus sehr wohl sich als Gottes Sohn darstellt und dies auch weiter erläutert und erklährt), so ist es in 2 Hinsichten sehr bedeutend.

    1. Basieren die Katholischen Dogmen auf dem Johannesevangelium (insovern die Dogmen das Wesen Jesu Christi betreffen und sein Verhältnis zu Gott und dem Heiligen Geist - Dreifaltigkeit)
    2. aber sind die Ausprüche von Jesu Christi im Johannes nicht nur annähernd die der Tabula Smaragdia, sondern in manchen Stellen sogar Wort Wörtlich jene der Smaragdtafeln des Hermes Trismegistos. (was natürlich ein föllig neuer Blick auf den Ausspruch "Ich bin gekommen um die Schrift zu erfüllen" wirft - nämlich das damit nicht nur das Alte Testament gemeint sein könnte - sondern vorallem die Esoterischen Schriften der Alten Zeit)

    Wie kommt es, dass die Kirche nun die Magie verdammt hat? Nun, stellen wir uns eine Zeit der Wirren vor - die Festigkeit des Römischen Reiches ist passe, überall toben Kriege, Religiöse Mischformern, Aufstände, Einfälle von Barbaren, Hungersnöte und was sonst noch alles in Zeiten grosser Umbrüche Passt - die Welt hatte ihre Ortnung verlohren und eine Neue Ortnung war noch nicht gefestigt.
    Konfuseste Theorien, Sekten, Magische und Schwarzmagische Meinungen machen die Runde - die Menschen wissen nicht, wo und an was sie sich orientieren können und sind mehr oder weniger Spirituell Hilflos. Für Skrupellose Geldmacher war das natürliche in paradies - verkaufe dort ein wenig "Stein der Weisen", bringe die Menschen dort dazu etwas föllig lächerliches und auch gefährliches im Namen der Heiligkeit und im Namen gottes zu tun (man errinnere sich nur in unserer Zeit an die Sonnentempler oder andere Selbstmordsekten - oder die Kinder Gottes und ihre sehr Pädophile und Perverse Ausrichtung und ähnliches)...
    Um überhaupt das Leben und eine Ortnung aufrecht zu erhalten mussten solche Praktiken verdammt werden - und der einzige Sammelbegriff für diese Obskuren Machenschaften war die Magie - also musste sie verboten werden.

    Dieser schritt war Notwendig - hat aber auf der Negativen seite auch dazu geführt, dass die Kirche selber ihre Religion immer weniger verstehen konnte. Denn was ist z.b. die Komunion, so wie sie die Katholische Kirche darstellt und als Messe Zelibriert wenn nicht ein Ritualmagischer Akt in dem im Symbol, der Hostie und im Wein der Geist Jesu Transsubsaniert wird (will heissen für den Wahrhaft gläubigen zu Fleisch und Blut Christi wird)... das ganze Katholische Ritual ist (bzw war) ein Magischer akt.
    durch dieses Verbot der MAgie durch die Kirche sind aber leider auch ganz schlimme dinge Passiert - z.b. die Unsäglichen Hexenverfolgungen und Ketzereibezichtigungen, aber auch Heilige Kriege, die Vernichtung der Templer und anderes bassiert auf diesem Verbot der magie.
    Dieses Verbot hat die Kirche weiter noch mehr in Probleme gebracht, dass sie nun weder das Johannesevangelium wirklich verstehen lies (bzw man DURFTE es nicht verstehen), ebenso die Schriften des Paulus und, meines erachtens das Wichtigste von allen - Die Offenbarung.

    was die Heilungen und andere "Spontane" Magische Akte anbelangt war die Kirche nun vor ein Problem gestellt, dass sie fast nicht zu lösen in der Lage ist: ist eine Gabe vom Heiligen Geist gegeben, also von Gott und damit heilig (und diese Heiligekti muss sie akzeptieren, da Jesu Christi selber ein Heilier und Magier war) oder aber war diese Gabe ein Werk des Teufels (also vom Menschen selbst um den Preis seiner Unsterblichen Seele erkauft). Auch dieses Problem hat die Kirche stark mitgenommen und sicherlich sind einige heilige Heiler einem Missverständniss zum Opfer gefallen.

    nun, heute Leben wir in anderen Zeiten die nicht mehr ganz so Konfus sind - durch die Veränderung des Christlichen lebens durch die Veröffentlich der Bibel in der Volkssprache und deren Verbreitung durch die Protestantische Kirche kann sich nun der Gläubige selber ein Bild machen. er ist in gewissem Sinne vom Urteil der Kirche frei - er kann selber entscheiden was richtig und was Falsch ist (Das Dogma über die Sünde in der Katholischen Kirche Lautet "Sünde ist was dem gewissen wiederspricht" - also liegt es an jedem Gläubigen selbst sein Gewissen zu prüfen - die Kirche hat nur noch beratende Funktion).

    Das heisst nun, dass, wenn ich es als Katholik mit meinem Gewissen vereinbaren kann Magie zu betreiben, dann ist dies keine Sünde - habe ich in der MAgie mit meinem Gewissen ein Problem, dann sündige ich.

    Nun hat ein Christ, insovern er natürlich wirklich Christ ist und nicht nur dem Wort nach ein sehr Starkes und Drückendes Gewissen, denn die Regeln die Uns Jesu Christus gab sind manchmal doch ziemlich schwer - lassen sich zum glück aber auf ein Gesetz minimieren das nicht nur etwas vom höchsten ist, was die Moralphilosophie je gehört hat, sondern auch an schönheit nicht mangeln lässt, nämlich : Liebet euch so wie ich euch geliebt habe und, daran soll man erkennen, dass ihr meine Jünger seit, wenn ihr Liebe untereinander habt.
    Wendet man dieses Gesetz, das einzige christliche Gebot auf die Magie an, so wird sicherlich sehr schnell klar, wozu die Magie dienen Darf und wozu nicht, nämlich : Dient die Magie der Nächstenliebe (Charitas) ist sie Heilig, wiederspricht sie dem Gesetz nicht, ist sie erlaubt (will heissen dass wenn ich magie verübe um mich gut zu fühlen, was zwar nicht gerade nächstenliebe ist - aber sicherlich keinem nächsten schadet, so ist sie zwar nicht heilig, aber auch nicht verboten)

    hmm... hoffentlich werde ich wegen solchen aussagen nicht Exkomuniziert *gg*

    mfg by FIST
     
    July gefällt das.
  2. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Das elfte Gebot: "Du sollst nicht zaubern" :weihna1

    Aber nein, ich denke, so lange es sich um "weisse" Magie handelt, ist es kein Problem, es mit seinem Gewissen zu vereinbaren.

    Vor allem schadest du niemandem, im Gegenteil, du kannst Menschen sogar helfen damit.

    Aus diesem Grund hätte ich mit meinem Gewissen auch keine Schwierigkeiten.
    (Im Übrigen: Ich bin Katholik, kenne mich einigermaßen in Magie aus, mache Energie-und Lichtarbeit und mein Gewissen hat mich bisher in Ruhe gelassen.)

    Wenn ich diesen Thread nicht gelesen hätte, hätte ich mir auch nie Gedanken über das Thema gemacht. :)

    Lieben Gruß :)
     
    July gefällt das.
  3. oleolson

    oleolson Guest

    Hallo ich halte Magie wenn Sie funktioniert und gutes dabei herauskommt.
    ich würde sogar sagen der gute zweck heiligt die mittel, weil ich denke Gott ist gut!

    aber an astralengel habe ich die bitte mir mal etwas gutes zu zaubern. Kann es gut gebrauchen*smiel oder funktioniert das bei mir nicht?

    ich kann leider nur erspüren, das heilen ist leider nicht meine gabe.

    LG
    ole

     
    July gefällt das.
  4. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :nono:

    .. es gibt keine weisse noch schwarze Magie.
    Es gibt lediglich Magie, und die ist weder gut noch schlecht.

    Eine Unterleilung ist lediglich eine Dualisierung.

    Magie = In schöpferischer Zeit der Einheit aus göttlicher Quelle vollbracht.

    magisch = In schöpferischer Zeit der Eineit aus göttlicher Quelle durch göttlichen Geist vollbracht.

    Somit ist eine Magie grundlegend göttlich.
    Ohne erheblichen Magieaufwand hätt es nimma mal yeshua geschafft des Heiligen Geistes zu werden.

    Im übrigen jedes Wort, ja jeder Gedanke was der Mensch so spricht und denkt,
    alles reine Magie .. gäbe es Magie plötzlich net mehr ... tja... so hätte Menscherl sich so ganz
    plötzlich mal selbst entsorgt, schwpp und er wäre im großem nichts aufgelöst.

    Lieben Gruß - Luzifer -

    :baden:
     
    July gefällt das.
  5. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Das ist Meinungssache. Ich stimme dir hier nicht zu. Ist aber nicht persönlich gemeint. :stickout2

    Damit kann ich mich abfinden. :)
     
  6. SAMUZ

    SAMUZ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Wo die Liebe und das Glück aufgeht
    Werbung:
    Für mich ist Kirche und Magie kein Widerspruch: Magie ist etwas unerklärliches und unbekanntes. Kein Widerspruch also zur Kirche!

    SAMUZ
     
    July gefällt das.
  7. Galahad

    Galahad Guest

    Hallo Astralengel

    Ich stimme in der Definition der Bergriffe schwarzer und weißer Magie Luzifer zu.
    Magie ist ein "Werkzeug", nicht mehr.

    Um zu verdeutlichen was ich meine, stelle dir ein Messer vor.
    Du kannst damit Brot für die Armen schneiden. Also ist das Messer weiß?
    Wohl eher nicht, denn Du kannst damit auch deinen Nachbarn abstechen.
    Das Messer ist ein Werkzeug.
    Genau wie in der Magie kommt es darauf an wie Du es benutzt.

    Liebe Grüße
    Galahad
     
  8. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    @Galahad

    Klar :) ich weiss, wie du das meinst.
    Ich hab aber dennoch eine andere Meinung dazu.
    Die gleichen HANDLUNGEN (nicht Gegenstände !) mit denen du Gutes tust, tust du mit denen auch was schlechtes ?

    Ich kann Magie nicht mit Gegenständen vergleichen.
     
  9. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    das ist keine Meinung, sondern Wirklichkeit im Sein das es weder
    gutes noch schlechtes gibt ... erst die dummen Menscherl lassen
    sich nicht davon abhalten und erdichten sich gut und böse überhaupt erst.

    Lestlich ist ja auch sage und schreibe selbst Krieg nix weiter wie göttliche Liebe.

    :escape:
     
  10. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    eben, die Kirchen wenden aj auch erhebliche Magie an, zum Beispiel
    bei der Taufe erzeugen sie durch den Akt eher das Gegenteil von dem
    was sie vorgeben zu tun. Statt dem Menschen Heiligen geist zu können..
    schneiden sie ihn davon erst recht ab.

    Lieben Gruß - Luzifer -

    :baden:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen