1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Kinder von dem Gesetz des Einem und die verlorenen Lehren von Atlantis

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Butterflybaby, 6. März 2009.

  1. Werbung:
    Hallo ihr Lieben

    Mich hat es vor kurzem zu einem Buch geführt und ich dachte ich sollte es euch mal mitteilen dass es das online kostenlos zu lesen gibt

    Die Herausgabe des Buches wurde in den Schriften von Edgar Cayce prophezeit.
    Es geht um die Lehren des Ordens das sich Die Kinder von dem Gesetz des Einem nennt und seinen Ursprung in Atlantis hat.
    Es erzählt auch die Geschichte von Atlantis, jedoch geht es hauptsächlich um die Lehren, die den Menschen nach langer Zeit zugänglich gemacht werden sollen, die der Ursprung aller verzweigten Glaubensrichtungen und Religionen sein soll.
    Der Autor ist Mitglied dieses Ordens, dessen Existenz und Kloster in Tibet der Welt für viele Zeit verborgen blieb. Er beschreibt wie er in dieser Reinkarnation wieder dort hin fand, was er erlebte und gibt diese Lehren weiter.
    Es ist in Romanform geschrieben und sehr empfehlenswert.

    http://www.scribd.com/doc/8657651/J...-Des-Einem-Die-Verlorenen-Lehren-Von-Atlantis

    Viel Spaß beim Lesen

    Butterflybaby
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795

    Es wäre mal nett wenn nicht alle möglichen Esofritzen über ihre angeblichen Verbindungen nach Tibet, die nicht existieren schwadronieren würden....

    Das liegt nämlich irgendwie zwischen unwahre Behauptung, Wahnidee und Fantasiegebilde.

    Und hat absolut NIX mit Tibet und dem tibetischen Buddhismus zu tun. Leute das ist EUER Trip. Lasst Tibet und den tibetischen Buddhismus damit in Ruhe.
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Danke für den Buchtipp :)
     
  4. @ Garfield, wie gesagt, das wichtigste sind die Lehren und wenn diese stimmig sind, alle Lücken zu füllen im Stande sind, keine neuen Fragen mehr aufwerfen, sich als produktiv für das eigene Verständnis und die Weiterentwicklung erweisen, ist die Geschichte dahinter zweitrangig, und nicht so von Bedeutung.

    @Handwerkerprofis gern geschehen :)
     
  5. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Eine Geschichte die eine Lüge enthält ist ggf auch an anderen Stellen nicht wirklich glaubwürdig.... Das wäre ungefähr so wie ein Finanzminister der schonmal beim Steuern hinterziehen erwischt worden ist.

    Ausserdem ist es sehr schlechter Stil sich mit fremden Federn zu schmücken. Sagen wir mal ich entwickle irgendeine Gymnastik und nenne das ganze dann Thailändische Tempelheilgymnastik und labere über mein Kloster in Thailand rum . Etikettenschwindel...
     
  6. Werbung:
    @ Garfield ja da hast du vielleicht auch Recht, sag mal hast Du das Buch überhaupt gelesen? Weil Du so überzeugt klingst...

    Ich bin auch noch nicht fertig, es gibt da grade eine Sache darin die mich skeptisch macht, auch wenn vieles anderes Einklang in mir gefunden hat. Das ist halt das solange man nicht erleuchtet ist und den Blick für das Ganze erlangt hat, kann man vieles falsch verstehen, vieles nur halb richtig oder von der falschen Perpektive oder im falschen Zusammenhang.

    Wenn sonst noch jemand dieses Buch gelesen hat (oder angefangen hat) wäre es interessant sich darüber zu unterhalten? Hat jemand?

    Alles Liebe Butterflybaby
     
  7. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Kein Bedarf. Ich hab mich mit dem Original Beschäftigt. Tibetischer Buddhismus. Ich hab keine Bedürfnisse mich irgendwo in Atlantis, oder sonstwo anders nach irgendwelchen Antworten für irgendwas umzusehen weil der TB meinen Wissensdurst erschöpfend befriedigt. Weil alle relevanten Antworten findet man dort.

    Nur ist es so daß es eine ganze Latte von Sachen auf dem Esomarkt gibt die mit einer angeblichen Verbindung nach Tibet vermarktet wird. Und davon ist so gut wie nix authentisch. Und irgendwann fängt das an einen anzunerven wenn hier ständig Etikettenschwindel praktiziert wird weil Tibet populär ist. Tibet sells.. ich finde das ziemlich zum kotzen.

    Ich könnte mir das ganze durchlesen um festzustellen ob es irgendwelche Inhalte hat die mit dem Tibetischen Buddhismus übereinstimmt, aber ich krieg von dem allermeisten was so auf dem Esomarkt rumturnt einfach nur Gehirnkrämpfe und daher hab ich da wenig Lust mich mit zu beschäftigen.

    Wenn du allerdings ein ernsthaftes Bedürfnis hast zu wissen ob das was da geschrieben steht irgendeine Verbindung zum Tibetischen Buddhismus hat oder ob das billig abgekupferte Versatzstücke (Problem beim Buddhismus, und besonders beim Tibetsichen Buddhismus ist daß er nur als Gesamtsystem "funktioniert" und du einen lebenden Lehrer der die Linie hält benötigst um ihn zu praktizieren) bzw Etikettenschwindel ist würde ich mich opfern und da einen Blick drauf werfen.
     
  8. Hallo Garfield
    der Autor sagt, dass der Erlös von dem Buch an wohltätige Zwecke geht. Wie man das jetzt nachprüft weiß ich nicht.
    Es wäre interessant zu wissen, kannst ja vielleicht mal ein bissien überfliegen, würde es zu schätzen wissen, wenn nicht was ich noch schreiben werde, das überflüssig macht.

    Was mich irritiert hat dass der Eindruck entsteht dass es nur einen Weg zur Erleuchtung gibt, und zwar durch Überwindung des selbstsüchtigen Selbstes. Und dass der Weg generell nicht einfach ist, da man den Schmerzen die das abgetrennte Selbst erzeugt (weil er ja zu seinem Tod gedrängt wird) widerstehen muss...

    Ich denke jedoch, warum sollte inmitten der ganzen Möglichkeiten dieses Universums, nur eine geben wie man Erleuchtung erlangt. Ich fände eine Spontan-Erleuchtung nichts unmögliches, das sagt mir mein Gefühl und auch mein logischer Verstand.

    Außerdem entsteht bei mir der Eindruck dass es nur noch um das geht um die Erlösung, aber wo bleibt dann die Bedeutung der Erfahrung im Sinne von der Weg ist das Ziel. Es hört sich einfach nach Knochenarbeit an, und ne Art Drohung steht auch drin: Wenn wir uns nicht beeilen und das bis ins Neue Zeitalter schaffen, werden wir eine sehr sehr lange Zeit in einem niederen Zustand verweilen müssen, bis wir wieder eine Chance bekommen.

    Das ist nicht mein Bild, vielleicht bin ich zu selbstsüchtig?

    Weiß nicht wie das jetzt im Buddhismus aussieht.
    Aber ich denke wenn das was Gott ist, vor allem IST, dann geht es um das JETZT, um den Augenblick und um die Erfahrung. Finde das Leben mit dieser Perspektive auch schöner und sinnvoller. Die Entwicklung geschieht so oder so, als ein roter Faden der sich durch die Erfahrungen durchzieht oder seh ich das falsch?

    Alles Liebe
    Butterfly
     
  9. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Hi,

    hab mal ein kleines Bischen reingelesen. Also wirklich nur ein paar Kapitel wo ich interessantes vermutet habe angelesen und überflogen.

    Es ist ein Abklatsch. Das was da über die angeblichen Erlebnisse in Tibet des Autors da drin steht ist genauso Quatsch wie das was Losang Rampa und Madame Blavatsky sich zusammenfantasiert haben.

    Ansonsten ist es zum Teil durchaus nicht unwahr, insbesondere das was über Selbstlosigkeit geschrieben ist (und was ich beim drüberschauen gesehen habe) hört sich bis auf ein paar Details (die aber wichtig wären im Buddhistischen Kontext) sehr ähnlich an.
    Auch das was zur Meister-Schüler Beziehung drinsteht ist zum grösseren Teil nicht unbrauchbar. Also auch sich einen Lehrer zu suchen und ihn zu prüfen. So generell.

    Was Mist ist, ist alles was über Channelings drinsteht. Und was vor allen völlig unbrauchbar ist und auch mit jedlichen Übungen im Buddhismus, incl Tibetischem Buddhismus absolut NICHTS zu tun hat ist das was als Meditationen vorgeschlagen wird.

    "Wenn du die Zahl 1 hörst wirst du in einem sehr tiefen, übernatürlcih veränderten Bewusstseinszustand sein, vollkommen entspannt und eins mit dem universellen Geist"

    Das geht gegen alles was ich jemals in 15 Jahren über Meditation beigebracht bekommen habe. Es wird von allen buddhistischen Lehrern und Schulen eindringlich gewarnt Mediation dazu zu verwenden seinen Geist in irgendwelche übernatürlichen Bewusstseinszustände manipulieren zu wollen. Nämlich weil es den Geist zusätzlich in einen Schraubstock aus erzeugten Bewusstseinzuständen zwingt anstatt ihn von Zwängen, Vorstellungen und Meinungen zu befreien. Und ihn einfach SEIN zu lassen.
    Von daher, die Anweisungen die da drinstehen kannst du wegwerfen. Und diese eine spezielle ist sogar gefährlich weil sie Leute die das probieren auf einen schrägen spirituellen Trip schicken kann aus dem die dann erst wieder rauskommen müssen (und wer gibt da dann eine kompetente Anleitung? Niemand!)
    Und genau das macht solche Abklatsche so gefährlich. Hört sich gut an, ist auf den ersten Blick ziemlich nah am Original dran, aber enthält solche schrägen/gefährlichen Dinge die Leuten schaden. Und für die Leute denen das passiert ist da niemand , der kompetent ist, das was schiefgeht wieder geradebiegen zu könnte.

    Da gibt es in den buddhistischen Texten einen Vergleich für solche Personen, nämlich Nektar der in ein Gefäss gefüllt wurde in dem Rückstände von Gift sind. Jemand der an die Lehren gekommen ist und sie mit irgendwelchen eigenen Egotrips vermischt hat....
     
  10. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Werbung:
    Dazu kommt noch, daß man die Zahl 1 recht oft am Tag hören dürfte. Und jedesmal wenn jemand "eins" sagt, müßte sich dann ja theoretisch was im Hirn umschalten. Kann wohl kaum Sinn und Zweck sein.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen