1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Helfereuphorie... und der Flüchtlingswahnsinn...

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Luckysun, 9. September 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Wißt ihr Leute,

    ich hatte ja bisher noch nie ein Problem damit, mich mit unpopulären Ansichten unbeliebt zu machen und daran hat sich nix geändert. Also wer nach diesem Posting einen Kübel Sch*** über mir auskippen möchte, nur keine Hemmungen... wer mich als Nazi, Fremdenfeind oder angeblich eh nur neidischen Zeitgenossen beschimpfen möchte... nur zu... denn ich weiß ja, was ich bin und was definitiv nicht... :rolleyes:

    Wenn ich die Berichte, Nachrichten, Diskussionen der letzten Wochen so verfolge, seit die Flüchtlingsströme nicht mehr abreißen, dann gruselt es mich ob der wahnhaft wirkenden Euphorie so vieler Menschen... die für mein Empfinden sämtliche Gefahren, Bedenken und Probleme, die mit dem Ganzen einhergehen und die auch nicht von der Hand zu weisen sind, völlig negieren und aus den Augen verloren haben.

    Stattdessen wird auf die Landsleute eingedroschen, die es wagen, mit diesen Flüchtlingsströmen und vor allem mit der Art und Weise, wie diese grad gehandhabt werden, nicht einverstanden sind. Und ich frage mich: Wo ist da bitte plötzlich die Meinungsfreiheit geblieben? Es gibt immer mehr Menschen, die sich nicht mehr trauen, ihre Meinung zu äußern, weil sie dann verbal zerfleischt werden... beschimpft werden u.v.m. und bei denen handelt es sich mitnichten um braune Rechte... eigentlich kommen mir die ganzen fanatischen Helfer in sehr großer Anzahl grad viel eher selber so vor wie das was sie anderen fälschlicherweise schon pauschal unterstellen, in ihrem selbstgerechten Niederknüppeln von allem was nicht ihre Begeisterung teilt....


    Hier mal eine Stellungnahme zu den Hintergründen, woran das liegen könnte, die ich zu fast 99% so unterschreiben würde...


    und hier mal ein Beispiel, wie das z.B. in GB grad gesehen wird...
    offenbar sieht man das im Ausland (also von aussen) auch etwas anders als die meisten hier ...
    http://www.deutschlandfunk.de/deutschland-und-die-fluechtlinge-wie-ein-hippie-staat-von.694.de.html?dram:article_id=330441

    Auch Polen ist not amused...
    http://www.t-online.de/nachrichten/...htlinge-polen-verbitten-sich-belehrungen.html

    Sogar die UN schüttelt mit dem Kopf...
    http://www.welt.de/politik/ausland/...-nimmt-laut-UN-zu-viele-Fluechtlinge-auf.html

    Was ist mit Deutschen los, daß die als Einzige das Problem nicht sehen wollen, können...und dass das so schlicht nicht geht?
    Diese ganze Hilfsbereitschaft hat quasi euphorisch hysterische Ausmaße bei sehr vielen
    oder anders ausgedrückt: ENDLICH können wir Deutschen beweisen, daß wir keine Nazis sind?
    Die Tatsache, daß es sich bei sehr sehr vielen Neubürgern eben tatsächlich um REINE Wirtschaftsflüchtlinge handelt
    oder daß vermutlich sogar grad jede Menge Islamisten auf diesem Wege
    unter dem Deckmantel "Flüchtling" hier gezielt eingeschleust werden (es geschieht ja zum großen Teil unkontrolliert!!!)
    diese sehr naheliegende Möglichkeit wird komplett negiert, ja geradezu aggressiv nieder geknüppelt... zack, Nazikeule...
    und der Beweis daß das alles brauner Blödsinn ist, sind Photos von ertrunkenen Kindern...
    sehr wirksam um alle zum Schweigen zu bringen

    ...noch nie vom trojanischen Pferd gehört???
    wer diese reale Gefahr nicht sehen will, obendrein unterstellt, man sähe Gespenster ...das sei nur Panikmache...
    ist meiner Ansicht nach blind und taub...
    und obendrein ist all dieses Negieren, dieses Bagatellisieren, dieses nicht-ernst-nehmen
    Wasser auf die Mühlen der Rechten...
    ich möchte nicht wissen, WIE viele Bürger, die sich unverstanden und im Stich gelassen fühlen und zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt, letztendlich von den rechten Propagandisten aufgesammelt werden, weil sie dort Gehör finden...

    ich habe ganz sicher nichts gegen hilfebedürftige Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, undzwar wenn es so kontrolliert abläuft wie vorgeschrieben...
    aber was HIER und jetzt passiert, ist ein Versagen aller deutscher Politiker auf breiter Linie
    denn diese haben gefälligst in ERSTER Linie ihr Land und ihre Bevölkerung vor Gefahren zu schützen
    und das tun sie de fakto derzeit nicht mehr...
    Die holen uns grad nicht nur den sozialen, finanziellen Kollaps in die Wohnzimmer,
    sondern obendrein auch islamistischen Terror in Scharen...
    und daß das Vorgehen unserer Politik derzeit seine Bürger einer solchen Gefahr aussetzt
    ohne auch nur EINEN Gedanken daran zu verschwenden...was die Konsequenzen sein können...
    DAGEGEN habe ich durchaus etwas!

    ich erinnere mich dumpf, daß man Reisepässe einsammelte, vor nicht allzu langer Zeit erst...
    JETZT verlangt man nicht mal mehr welche und läßt egal woher OHNE Kontrollen einfach jeden rein?
    Das stinkt zum Himmel und die Probleme der Zukunft sind vorprogrammiert...


    So, Feuer frei... macht mich nieder, bis demnächst ...ich geh an meinem Selbstversorgergarten weiterbasteln...in frischer brauner Erde buddeln... besser ist das...

    Gruß in die Runde, Luckysun
     
    Laerad, Ruhepol, Miramoni und 34 anderen gefällt das.
  2. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Ich muss dir teilweise recht geben, Luckysun.

    Versteh mich nicht falsch; ich war selbst letzte Woche in Traiskirchen und hab Lebensmittel, Kleidung und Zigaretten verteilt und mit den Leuten dort getratscht, und ich finde es gut, dass die Bevölkerung hier aktiv wird und nicht blind auf den offensichtlich unfähigen Staat vertraut.

    Gleichzeitig störe ich mich unheimlich an der Art und Weise, wie diese ganze Diskussion geführt wird. Dass jeder Kritiker sofort ins rechte Eck geschoben oder zumindest schief angesehen wird, und dieses "Willkommen heißen müssen", das zelebriert wird, und den Blick auf die Fakten verwischt. Ich kann vor allem die spöttische Verwendung von "Ich bin ja kein Nazi, aber..." von irgendwelchen Soziologie studierenden Bloggern nicht mehr hören, die sich daran aufgeilen, in irgendeiner Art "heiligen Krieg" gegen Andersdenkdende mitzukämpfen. Nein, es ist nicht jeder ein Nazi, der Kritik übt. Wer sich auf diese Position stellt ist ein ideologieverblendeter Idiot.

    Die Flüchtlinge, die ich in Traiskirchen getroffen habe waren zu großen Teilen unheimlich freundlich, gut gelaunt und haben gute Stimmung gemacht. Gleichzeitig bin ich aber nicht so doof zu glauben, dass das immer so ist oder immer so bleiben muss. Einer anderen Helferin wurde mitten während dem Verteilen von Spenden Brieftasche und Handy geklaut. Abgesehen davon gibt es genügend Studien dazu, wie derartig große Völkerbewegungen und die damit einhergehenden demografischen Veränderungen nicht nur positive, sondern auch negative Eigenschaften auf eine Gesellschaft haben können. Insbesondere glaube ich, dass der Kulturschock aus teilweise streng islamischen Ländern mit rigiden Strukturen in ein extrem liberales Land das offen mit vielen Tabuthemen umgeht, für junge Flüchtlinge (also vorpubertär oder pubertär) einfach zuviel sein kann.

    Abgesehen davon kann man natürlich mal die Flüchtlingspolitik als solche kritisieren, nämlich dass es keine einheitlichen EU-Regelungen gibt. Und dass völlig unkontrollierte Einwanderung niemals eine gute Basis für eine nachhaltige Flüchtlingspolitik sein kann. Wir müssen das Asylrecht von Grund auf neu bearbeiten. Auch was Orban gesagt hat, nämlich dass die Bekundungen westlicher Politiker an Flüchtlinge ("wir empfangen euch mit offenen Armen" etc) ein völlig verzerrtes Bild in deren Heimatländern produziert, und dass man den Menschen, die ihr gesamtes Leben aufgeben auch Unrecht tut, wenn man nur aus populistischen Gründen solche Reden schwingt, die man dann in Wirklichkeit schlichtweg nicht einhalten kann.


    Die Solidarität finde ich wunderbar. Dort, wo die Solidarität aber in Ideologie mündet, und man plötzlich nur noch eine Meinung vertreten kann, weil man sonst in ein unschönes Eck gestellt wird, da hat man mich als Unterstützer verloren. Das Thema ist nicht schwarz-weiß, es braucht seriöse Diskussion. Die gibts momentan nicht. Gar nicht.
    Und wenn die Galeonsfiguren deutscher Asylpolitik momentan Leute wie Joko und Klaas, Anja Reschke, Til Schweiger und Oli Pocher sind, darf man gerechtfertigterweise mal anfangen, Kritik zu äußern.
     
  3. Shania

    Shania Guest


    du hast in deiner Aufzählung die Wörtchen "Dumm" und "Ungebildet" vergessen. Diese Begriffe werden gerne als Platzhalter zwischen Nazi und brauner Mob verwendet und sind ebenso sehr beliebt, um Kritiker auszubremsen.
     
    meinschatz, WUSEL, ApercuCure und 6 anderen gefällt das.
  4. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    nicht trauen, nö.
    es bringt bloß nix.
     
  5. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    @Luckysun - Ich finde deine Gedanken, deine Meinung, die du hier zur aktuellen Flüchtlingspolitik und zur Lage aufgeschrieben hast gut und finde da gibt es nichts zu zerreißen.

    Es scheint so, als würde Deutschland im Moment nur aus zwei Parteien bestehen. Die Willkommens-People, die mit selbstgebastelten Pappschildchen am Bahnhof stehen und Kriegsflüchtlingen Seifenblasen entgegen blasen und deren Kinder mit Stofftieren bombardieren, andererseits die offenen Gegner der Flüchtlingspolitik, die alle als Nazis gebrandmarkt werden.

    Und sollte man zu der Gruppe gehören, die weder weiß noch braun ist, sondern einfach mal hinterfragt und Kritik an der Flüchtlingspolitk übt, dann wird man gleich in die braune Ecke geschoben, am liebsten mundtot gemacht – letztendlich gibt also doch nur braun und weiß.

    Die deutsche Mainstream Presse erledigt ihr übriges, und karikiert ein vollkommen falsches Bild von DE ins Ausland. Anschläge auf Flüchtlingsheime fallen unter den Tisch, Tumulte und Prügeleien der Flüchtlinge untereinander in den Camps gibt es nicht und über kritische Stimmen aus anderen EU Ländern wird nicht gerne berichtet.

    Zu der jetzigen Situation fällt mir nur ein, vollkommen aus dem Ruder gelaufen, ungeplant und unbedacht, nicht nur für die Flüchtlinge selbst, sondern auch für die Bevölkerung im eigenen Land. Falsche Hoffnungen für die Flüchtlinge, leeres Bla Bla der Politiker ohne lösungsorientierte Argumente für die Bevölkerung.

    Oder einfacher ausgedrückt, die Lösungen passen nicht zum Problem.

    ...
     
    Hatari, Nephren-Ka, Astromona und 21 anderen gefällt das.
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom luckysun,

    ich kann wiederum nur über D. schreiben...A. hba ich schon lange "hinter mich" gelassen...es ist bei uns so: ca 20% der deutschen hat rechtspoplistische oder auch nazi ansichten, das ist "amtlich" und statistisch klar. (und ob du nazi bist oder nicht, spilet hier keine rolle und mir auch egal im moment).

    fakt ist aber auch, das wir die traumatisieret flüchltlinge aufnehmen müßen und die gründe dafür kannst du zusammnklauben...weiterhin ist auich klar, dass wir diese menschen integrieren müßen, schon aus eigeninteresse - sonst wird es mächtige probleme geben! und da beginnen schon die probleme, die flüchtlingein früheren zeiten wurden von der politi der regierungen ausgegrenzt und nicht integriert (balkanflüchtlinge zum beispiel). wie es gerade aussieht, es wird an verkehrten politik in D. in absehbare zeit nichts ändern egal ob groko regiert oder schwarz-grün...

    warum das so ist: ich weiss es nicht - fast könnte man schon denken (wenn man es "esoterisch" betrachtet), dass "eine höhere macht" alles unternimmt, damit dutschland kaputt geht...ich weiss, dass ist eine "verschwörungstheorie" ersten ranges....(manchmal hege ich solchen gedanken...:ROFLMAO:) also nimm es nicht so tierisch ernst.

    shimon

    @tabatrgan, die kritik an der situation sollte sein, dass wir unsere politiker kritisierern, die alles dran gesetzt haben und noch immer dransetzen, das die mehrherit der flüchtlinge 8eben die die sich integrieren wollen) die integration schwer oder gar nicht errechen könnnen... es gibt gegen intgeration in D. so viele hindernisse seitesn der politik, dass man gar nicht weiss wo man die aufzählung beginnen sollte.... das ist das schlimmste, weil die integrataion wäre die einzige möglichkeit den menschen die ängste zu nehmen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2015
    Siriuskind und Bukowski gefällt das.
  7. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.172
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    :thumbup::thumbup::thumbup:
     
  8. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Was verstehst Du unter "braunen Rechten"?

    Was die Differenzierung in meinen Augen schwierig macht, ist, dass braune Rechte häufig ins gleiche Horn blasen. Ich nehme ja nun auch aktiv an einer der Diskussionen hier teil, und lese auch andernorts viele dieser Diskussionen mit. Ich sehe da von Seiten der Asylkritiker viele Beiträge, die sinngemäß sagen: "Ich bin ja kein Nazi, aber ...", und bei denen das, was nach dem "aber" kommt von NPD-Mitgliedern großen Beifall bekommen würde. Dabei gehe ich durchaus davon aus, dass der Anfang des Satzes "Ich bin ja kein Nazi..." wahr ist.

    Da fallen dann Äußerungen darüber, wieviele "echte Asylfälle" es gäbe, bzw. dass der Anteil derer sehr angeblich gering wäre (im niedrigen einstelligen Prozentbereich), und dass es "Rechtsbeugung" wäre, dass hierzulande soviele Anträge durchkommen.

    Oder es werden Forderungen darüber laut, die Grenzen komplett dicht zu machen - temporär oder permanent.

    Und, was verstehst Du darunter genau?

    Wer bei uns Asyl gewährt bekommt und wer nicht, ist durch verschiedene Gesetze und Vereinbarungen geregelt. Wenn wir nur vom Asylrecht in unserem Grundgesetz ausgehen, kämen wir tatsächlich auf einen Anteil von etwa 1% - 2% der zu bewilligenden Asylanträge. Nun gibt es aber eben noch weitere Vereinbarungen - z.B. die Genfer Konventionen und die Europäische menschenrechtskonvention. Wenn man all diese Regelungen zusammennimmt, kommt man durchaus auf ein Anteil von etwa 1/3 bewilligter Asylanträge. Das ist keine "rechtsbeugung", wie es andernorts schonmal genannt wurde, sondern gehört zu den bestehenden Regelungen (hier - http://esoterikforum.at/threads/has...hen-anja-reschke.206261/page-603#post-5124507 - habe ich dazu was geschrieben und mich dieser Quelle - http://mediendienst-integration.de/artikel/anerkennungsquote-hoeher-als-berichtet.html - bedient).

    Zu den Wirtschaftsflüchtlingen werden gerne auch die Menschen aus dem Balkan genannt, weil Länder da als "sicher" gelten. Nun, wie sicher die wirklich sind, ist sehr fraglich - Roma sind da anderer Ansicht, und, wenn ich mir deren Lage da anschaue, kann ich das sehr gut verstehen. Diese Einstufung und der damit einhergehende sehr große Anteil von Ablehnungen von Asylanträgen von Menschen aus dieser Region, wird von verschiedenen Organisationen sehr kritisch gesehen, und in anderen europäischen Ländern ist die Ablehnungsquote der Balkanflüchtlinge auch lange nicht so hoch wie in Deutschland. (hier - http://esoterikforum.at/threads/has...hen-anja-reschke.206261/page-600#post-5124237 - habe ich das mal etwas detailierter aufgedröselt).

    Wie willst Du das kontrollieren? Wie soll jemand belegen, kein Islamist zu sein?

    Wasser auf die Mühlen der Rechten sind auch Forderungen darüber die Grenzen dicht zu machen, oder Mutmaßungen darüber, dass der Anteil "echter Asylfälle" extrem gering wäre. Ich gehe durchaus davon aus, dass bei weitem NICHT alle, die diese Äußerungen tätigen, wirklich politisch im braun-rechten-Milleu stehen. Aber, wenn nur diese Äußerungen da stehen, wird es manchmal schwer zu unterscheiden.

    Nicht nur der deutschen Politiker, der europäischen. Mit so einem Ansturm, wie er aktuell stattfindet, ist schwer fertig zu werden. Aber diese menschen müssen nunmal auch gehört werden. Sie müssen Anträge stellen dürfen, die dann auch geprüft werden müssen... und auch geprüft werden. Was für Maßnahmen, die diverse Vereinbarungen NICHT verletzen, schweben Dir denn noch vor?

    Vom finanzielle Kollaps sind wir denke ich noch weit entfernt. Die Ausgaben für die Flüchtlinge sind klein gegenüber diversen anderen Ausgaben des Bundeshaushalts. Und der Zustrom der Flüchtlinge ist relativ zu der schon bestehenden Bevölkerung in Deutschland immernoch klein. Bestehende Probleme werden dadurch nicht viel größer.
     
    hnoss, Bukowski, ralrene und 2 anderen gefällt das.
  9. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Klasse Beitrag @Tarbagan, nur ein paar Anmerkungen:

    Ich werfe das auch gerne in die Runde - auch spöttisch. Mein Problem ist dabei eben, dass bei vielen Asylkritikern das einzige, was sie von Äußerungen mit brauner Gesinnung in dem Moment sichtbar unterscheidet, besagter Satzanfang ist.

    Das war meiner Ansicht nach das große Problem von Pegida. Das waren anfänglich sicher nicht alles Menschen mit rechtsradikaler Gesinnung, sondern eben wirklich nur Bürger, die eine Entwicklung besorgt betrachtet haben. Rechtsextremisten sind da dann aber begeistert mit-marschiert (bzw. waren meiner Ansicht nach auch bei den Gründern dabei... aber das ist auch Ansichtssache), und haben dann nach und nach übernommen, so dass sich viele auch wieder abgewendet haben.

    Ich bin bei diesen Diskussionen, wenn ich mich beteilige, meist bemüht, den Grundsatz "in dubio pro reo" im Kopf zu behalten - also, auch, wenn mein Gegenüber gerade etwas sagt, wofür ihm Rechtsextremisten Beifall klatschen würden, ist er selbst nicht als solcher anzusehen. Ich würde mir von den Asylkritikern trotzdem wünschen, dass sie deutlicher zeigen, was sie von Rechtsextremisten unterscheidet, so dass eben nicht auch die falschen Beifall klatschen.

    Volle Zustimmung.
     
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom joey.

    also...eine der sagt: "ich bin kein nazi, aber..." ist schon sehr nahe daran ein nazu zu sein! und jeder und jede, der/die braune ideale vertritt oder widergibt ist ein nazi - ob es dir oder nmir das gefällt oder nicht!!! und, es ist mir schnuppe, wie du sie einstuft für mich gibt es da keien kompromisse: nazi bleibt nazi - und gut ein Viertel der deutschanen hausieren (noch immer) mit nazi-gedankengut. so traurig das auch sein mag!

    shimon

    p.s. ich finde: diese schönene grundsatz: "dubio pro reo" gilt für nazis einfach nicht. wer dumme spürche verbreites ist genauso schuldig, wie der, der häuser anzündte oder asylanten angreift und gehört in knast. punkt.
     
    Wassertropfen und Siriuskind gefällt das.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen