1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die heiligen 3 Könige

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Joshua, 19. Dezember 2009.

  1. Joshua

    Joshua Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2009
    Beiträge:
    74
    Werbung:
    Namaste,

    die heiligen 3 Könige oder die Weisen sind vielen von uns als biblische Figuren bekannt!
    Ich habe einmal darüber meditiert und habe eine andere Betrachtung sehen dürfen!

    Es waren keine Könige indem Sinn oder wie behauptet: Magier etc. Ich glaube es waren spirituelle Meister! Dies habe ich zumindest so in der Meditation erfahren gekriegt. Könige wurden sie genannt oder als Könige wurden Sie angesehen, weil Ihr Kronenchakra so ausgeprägt war und die Bibel ist ein spirituelles Buch!
    Sie erkannten, dass ein großer spirituelller Führer geboren worden ist! Daher suchten sie das Kindlein auf!
    Sie verschwanden nicht aus Jesus Leben. Sie waren sozusagen eine Zeitlang auch seine Lehrer!
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Für Sternengucker interessant ist das Jahr 7 v. Chr.

    Damals war eine besondere große Koalition am Himmel, und zwar Jupiter und Saturn,
    die großen äußeren Planeten in einer Konjunktion, in einem Abstand von maximal 10 Grad zueinander.
    Damit nicht genug, sondern zusätzlich gesellte sich die goldene Sonne dazu, im März, im Zeichen der Fische.

    Die Planeten waren schon bekannt, mit bloßem Auge sichtbar:
    Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn.

    Nun kam noch der Uranus dazu, der war aber mit freiem Auge weniger gut auszumachen.

    Das Besondere an diesem Sternenhaufen um den 4. März im Jahre 7 v. Chr. war die Zusammenkunft im Zeichen der Fische von: Sonne, Jupiter, Saturn und Uranus.

    Also 2 Jahre vor der Geburt des Nazaräners.

    Die Beobachtung des Uranus bescherte eine allgemeine Aufbruchstimmung.
    Nicht nur bei den Sternenguckern.

    Damit nicht genug, denn am 1. August des Jahres 34, im Zeichen des Löwen,
    hatte sich diese Zusammenkunft in ähnlicher Form erneut gebildet,
    wieder waren Sonne, Jupiter, Saturn und Uranus eng zusammen.

    Diesesmal war der Nazaräner live dabei.

    Sonne – Erde symbolisieren den Jahreskreislauf.
    Jupiter benötigt für den Durchlauf des Jahreskreises 12 Jahre.
    Der Saturn ist etwa 29 Jahre unterwegs.
    Aber der Uranus braucht dafür 84 Jahre.

    Darum gibt es dieses Planetenbild selten, und die hier erfolgte Wiederholung hat etwas mit der Position der Erde in den Planetenbahnen zu tun und den damit verbundenen Blickwinkeln.

    Der Neptun oder der Pluto, die waren noch nicht entdeckt worden und spielten in diesen Kombinationen auch keine verdeckte direkte Rolle.

    Was gibt es noch Nennenswertes dazu zu sagen?

    Im Jahr 37 n. Chr. nachdem Cäsar Tiberius auf Capri das Zeitliche segnete, da standen sich Sonne und Jupiter in den Sektoren Widder und Waage gegenüber in Opposition – sagen wir es einmal so.

    Und die davor angesprochene Situation im Jahre 34, hier sollte noch erwähnt werden, dass in der Symbolsprache das Zeichen des Löwen mit den Körperbereich von Hand, Arm gleichzusetzen ist.

    Ein Schelm wer jetzt denkt, dass die Formel: Niemals vergessen!
    allein eine neuzeitliche Erfindung aus unseren Tagen sei.

    Aber, kommt Zeit, kommt Rat.




    und ein :weihna2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen