1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die grosse flutwelle

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von DarkAngel279, 18. Dezember 2007.

  1. DarkAngel279

    DarkAngel279 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2007
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo,

    normalerweise denke ich mir ja nichts dabei wenn ich mal einen etwas komischen Traum habe doch mittlerweile hatte ich ihn doch schon das vierte mal immer wieder in anderen Variationen.

    1. ich stand auf einem hochhaus es kam eine flutwelle und riss alles mit sich auch menschen (das erste und einzige mal bei dem andere menschen an meinem traum teil hatten) es waren aber weder freunde noch bekannte.

    2. ich war mit meinem auto unterwegs und musste eine brücke überqueren plötzlich kam mal wieder die welle und die brücke stand unter wasser ich natürlich mich nicht einschüchtern lassen und trotzdem drüber und bin natürlich von der brücke abgekommen und untergegangen, mir ist aber nichts passiert genauso wie beim ersten traum.

    3. ich bin spazieren gegangen vor mir kam die welle und hat mir den weg abgeschnitten ich wollte zurück gehen und da wurde mir natürlich auch der weg abgeschnitten und als nächstes ist sie direkt über mir zusammengebrochen aber wieder hat sie mir nichts getan, weder vortgerissen noch sonstiges.

    4. ich war an einem strand und die welle kam hat alles um mich rum weggerissen also gebrauchsgegenstände, bäume usw (keine menschen waren nicht anwesend) aber ich stand weiterhin da und mir ist nichts passiert.

    Aus Traumdeutungsbüchern hab ich gelesen das ich wohl mit meinen Gefühlen wegen irgend etwas nicht klar komme und diese nun über mir zusammenbrechen.

    Nur das ist ja doch etwas sehr ungenau gehalten und kann so gut wie alles bedeuten
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Wenn die Flutwelle der Gefühle die Menschen mitreißt kann das bedeuten, dass Du ohne Rücksicht auf irgendwelche soziale Verluste Deinen Gefühlen nachzugehen denkst.
    ABER: http://www.traumdeuter.ch/texte/7273.htm
    Wenn Du allein stehst und auf der Höhe bist....

    .....Wenn Du versuchst Kontakt aufzunehmen und etwas an Deinem Leben zu verändern kommt jedesmal wieder die Mutter dazwischen.
    Wenn sie nicht mehr lebt kannst Du das beheben, indem Du Dich ganz von dem löst, was die Mutter an Dominierendem für Dich hat. Falls sie noch lebt siehst Du sie besser eine Weile nicht.

    auch wenn Du nichts Großes vor hast und nur spazieren gehst, bestimmt Dich diese Kontrolle die Du da verinnerlicht hast und von der Du Dich so schwer lösen kannst.
    Falls Du bereits jemanden kennst und in Gesprächen bist zu Deiner Selbstentwicklung müsstest Du dieses Thema "Mutter" unbedingt noch einmal ansehen, das scheint sehr zentral zu sein.
    Eigentlich ist das ein Thema das meist ziemlich zu Anfang kommt, wenn man mit und an sich arbeitet und seine Persönlichkeit genauer betrachtet.

    Dir passiert schon nichts, das ist klar, denn diese Welt kann nicht untergehen die Deine Mutter in Dir errichtet hat und von der Du beginnst zu merken, dass sie nicht alles ist.
    Aber so bald Du versuchst die Welt zu erkunden bricht sie über Dir zusammen und verhindert Dich an einem Ausbruch.

    Die Traumserie versucht Dir das zu zeigen, aber sie wird nicht fertig damit und zeigt keine Lösung auf. Das einzige was Du tun kannst ist, einfach wieder weiter zu gehen und die Wellen eben über Dir weg ziehen lassen.
    Was da weg gespült wurde st nur aus Deinem bewusstsein raus, ist aber alles noch da, nimm ruhig wieder Kontakt auf und vielleicht lernst Du, die Flutwelle als willkommene Erfrischung im Tagesgehetz zu schätzen.
     
  3. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Hallo DarkAngel,

    Dein Traum von einer gewaltigen Flutwelle erinnert mich an Prophezeiungen. Er dürfte prophetischer Natur sein. Viele Seher sehen diese Flutwelle.

    Gesammelte Prophezeiungen findest du aber auch auf

    http://www.sabon.org/prophezeiungen/index.html

    Z. B. wird dort auch beschreiben, wie gigante Wellen England, Belgien, Holland, Norddeutschland und Dänemark überfluten. Diese werden laut Seher durch russische neuartige Nuklearexplosionen in der Nordsee erzeugt und deren Auswirkungen (90 Meter hohe Meereswellen durchflügen das Meer). Sobald diese auf Land das Land zusteuern, wachsen sie sogar noch. Ganz London und fast ganz Südengland werden laut Aussage einiger Seher zerstört. Ebenso hören viele norddeutsche Dörfer und Städte zu existieren auf.

    Sieh auch mal ins Prophezeiungsforum:

    http://zf-zukunftsforum.info/

    (Dies ist ein Treffpunkt von Menschen mit dem zweiten Gesicht.) Aber es gibt noch andere Prophezeiungsforen.

    Liebe Grüße
    Angita
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Verzeihung Angita, das solltest Du ganz ganz zuletzt in Erwägung ziehen, denn erstens nützt es überhaupt niemandem was, wenn jemand so eine Prophezeiung von sich gibt, denn es fehlt eine Zeitangabe und der Ort ist so genau beschrieben, dass er auf jedem beliebigen Kontinent liegen kann

    und zweitens nützt es vor allem Dir selber nichts, wenn Du Hilferufe Deines Unterbewusstseins als Prophezeiungen verstehst, sondern ist das nur eine weitere faule Ausrede um nicht an sich selbst was zu arbeiten, das einen der eigenen Aufgabe näher bringt oder dem eigenen Lebensstil, so wie es für Deine Person richtig und angemessen ist.
    Es ist schädlich, sowohl für die Öffentlichkeit, welche in Angst und Schrecken versetzt wird, als auf für den eiligen Propheten, welcher die Chance verpasst sich selbst besser kennen zu lernen.

    Es nützt höchstens Versicherungen, wenn irgendwer meint nun solche Katastrophen nur damit begegnen zu können, dann kann es noch dem Verleger was nützen, der die Prophezeiungen präsentiert, denn wen er das richtig macht kann er damit eine Stange Geld verdienen und dem Publikum das solches liest macht es nur Angst und das macht empfänglich für Aberglauben.

    Also wer nicht Ort und Zeit der Katastrophe voraussagen kann, rettet keinem Wurm das Leben, sondern tut gut daran seine Prognose für sich zu behalten.


    PS Erfahrungsgemäß werden nicht mal richtige wissenschaftlich erhobene Vorwarnungen ernst genommen und die Leute wohen weiter in Überflutungsgebieten, an Vulkanhängen und bauen Wolkenkratzer in Erdbebengebiete. Und was denkst du, tun sie wenn Du ihnen von Deinem großen Traum erzählst?

    Ich bin gewiss nicht ein trockener Realist, jedenfalls habe ich auch ganz feuchte Fantasien, aber den Aberglauben mag ich nicht unterstützen, denn damit macht man einfach zu viel Mist.
    Die Kirchen kennen den Umgang damit ausgezeichnet, insbesondere die Katholische. :escape:
     
  5. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Zitat:
    Nicht alle Träume ist Verarbeitungsträume. Meine Mutter hatte früher bevor sie in den Wechsel kam, prophetische Träume gehabt, aber nur privater Natur (z. B. morgen kommt ein Brief vom Gericht, was für uns völlig unwahrscheinlich war, aber doch eintraf; sag's nicht Vater, aber ich habe geträumt, er hat heute vormittag einen Autounfall; usw.) Diese Aussagen trafen immer zu 100 Prozent ein. Mir selbst sagte meine Mutter, dass ich sie mich schwanger im Traum sah, obwohl der Arzt meinem Mann völlige Unfruchtbarkeit diagnostizierte und wir uns mit dem Ergebnis schon abgefunden hatten. Wenige Wochen nach der Aussage meiner Mutter war ich tatsächlich schwanger.

    Ich träume selbst fast immer luzid und suche mir aus, von was ich träume und wen ich im Traum besuche (Astralwelten, vergangene Leben usw.). Wenn sich mir aber ein Symbol in meinen Traum hineindrängt, schaue ich in das alte Traumdeutungsbuch meines Großvaters hinein bzw. gehe auf entsprechende Internetseiten, um dieses Symbol zu entschlüsseln. Z. B. wenn mir ein Schimmelreiter im Traum begegnet, weiß ich, dass innerhalb einer Woche jemand in meiner Familie das Zeitliche segnen wird. Bis jetzt hat der Schimmelreiter immer gestimmt.

    Als die erste Raumstation Skylab im Jahr 1979 auf die Erde fiel, konnte auch kein Wissenschaftler sagen, wann und wo die Trümmer auf die Erde fallen würden. Ich kann mich noch gut erinnern, dass damals die ganze Welt den Atem angehalten hat, wo der Trümmerregen niedergeht. Hätten die Wissenschaftler deshalb schweigen sollen?!?

    Die wenigsten Seher können genau den Zeitpunkt bestimmen und vieles ist vorherbestimmt. Aber deshalb schweigen? Dies ist in meinen Augen der falsche Weg.

    Ich selbst wohne nicht nördlich der Donau, obwohl ich dort sogar Bauland besitze. (Laut Aussage vieler Seher soll dort alles verwüstet werden und die Überlebenswahrscheinlichkeit gegen Null gehen.) Ich bin aber nicht die einzige aus meinem Bekanntenkreis, die sich für Prophezeiungen interessiert und sich danach richtet. Aber dies ist eine Glaubenssache.

    Du glaubst an die Aufarbeitung von Träumen und ich glaube, dass Träume das Tor zu anderen Welten darstellen und ich bin der Meinung, dass beides stimmt. Daher würde ich vorschlagen, dass wir hiermit unsere Diskussion in Frieden beenden.
    Liebe Grüße
    Angita
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Es geht nicht um eine Frage des Glaubens, was Träume wären, sondern es geht darum, was unsere Deutungen von Träumen denen bringen sollen, welche diese Träume träumten und da finde ich es völlig kontraproduktiv jemandem Panik zu machen, dass seine Überflutung ihn/sie treffen wird.

    Schön, wenn Deine Mutter die Prophetien hatte, ich bin sicher sie hat alles säuberlich aufgeschrieben was sich über ihr persönliches Interesse hinaus erstreckte und kann alle eingetroffenen Ereignisse dokumentieren mitsamt den datierten Traumberichten.
    Wenn man 50 Jahre lang Prophet ist und nie auf die Idee kam, seine Visionen zu notieren und deren Eintreffen zu verbuchen stimmt irgendwo was nicht mit dem wissenschaftlichen Interesse an dem Phänomen, wenn man nicht einige Aufzeichnungen dazu gemacht hat.

    Den Aufschlagsort der ISS konnten sie nicht genau voraussagen, haben sie einen Hellseher danach gefragt?
    Es gibt dokumentierte Berichte über Kriminalfälle die mit Hilfe von Hellsichtigkeit gelöst worden sind, nur sind meistens die Visionen nicht genau genug.

    In unserem speziellen Fall hier sind die Orts- und Zeitangaben so ungenau, dass Du jeden Tag eine der Episoden in den Schlagzeilen erwarten kannst, bis auf die Welle welche das Hochhaus einnimmt.
    Allerdings halte ich für wahrscheinlicher, dass unser DarkAngel279 viermal eine Flutwelle sieht und viermal heil davon kommt eher von der Beziehung zur Mutter gepiesackt wird und an der freien Ausübung des Lebens behindert wird, als dass da mit kosmischen oder irdischen Problemen zu rechnen wäre.

    DAS, mit kosmischen und irdischen Problemen rechnen, müssen wir sowieso, da brauche ich keine Visionen dazu, denn ob selbst verschuldet oder nicht findet die Klimaerwärmung statt und erfahrungsgemäß gelten politische Friedensabkommen in der Not nicht mehr, was sie zur Zeit ihres Entstehens galten und da kann es sein, dass etliche Staatsoberhäupter nun durch die Überflutung ihres Territoriums genötigt sind, für ihr Volk einen anderen Platz zu finden, und da die Erde schon reichlich bevölkert ist, dürfte es schwierig werden noch was zu finden und so was gibt bekanntlich Ärger.

    Aber was soll´s? Genieße das Leben wie es eben heute ist und bereite Deine Zukunft so vor, dass im Falle einer rosigen Variante derselben Deine Kinder auch Katastrophen überstehen können.
    Und? Hast Du Dein Bauland nördlich der Donau verkaufen können? Höchste Zeit es zu tun. Oder inwieweit richtest Du Dich nach den Prophezeiungen?
    Außerdem: Was hat das mit den psychischen Botschaften an die Träumer zu tun, dass bei sehr freiem Verständnis ihre Träume auch eine wahre Variante in der Geschichte haben?
    Ich hatte auch Träume, welche sich ereignet haben: Einmal konnte ich meinem Kollegen, der zu mir kam und da wahrnahm, dass ich ein Hörspiel am Radio hörte und dann fragte, ob er es da fertig hören konnte einen Zettel zeigen auf welchem ich afgeschrieben hatte: Dominik, (so heisst dieser Freund) bleibt hier sitzen, bis das Hörspiel fertig ist.
    Den Zettel habe ich ihm auf seine Frage gezeigt und er war reichlich erstaunt, denn so etwas kam zuvor noch gar nicht vor, dass er sich in meinem chaotischen Zimmer auch nur gesetzt hätte.
    Ich sagte: "Hab ich geträumt." Aber ich wusste nur noch, dass dieser Traum in einer Zeit stattgefunden hatte, da ich weder Dominik noch das Haus, in welchem wir dann eine WG hatten gekannt hatte, ja ich habe noch nicht einmal in dieser Gegend gewohnt. Aber erinnerte mich in dem Augenblick daran, als Dominik sich setzte, noch lange bevor er wirklich zuzuhören schien.
    Der Traum blieb aber im Unterbewusstsein, obwohl ich ihn am Morgen nicht mir merkte und eher dachte: "Was war denn das wieder für ein Käse: Kollege hört bei mir die Geschichte von Oskar Panizza: >>aus dem Tagebuch eines Hundes<<".

    Ja, ich bin sicher dass es Prophetien gibt und ich denke auch, dass man sie wahrnehmen sollte und nicht sich darum foutieren, sondern eben nicht an die Küste wohnen gehen und vielleicht helfen, dass Menschen aus gefährdeten Gebieten in eine andere Gegend ziehen können.
    Du wirst sicher so lieb sein, und 5 Briten bei Dir aufnehmen, wenn sie nun vernünftigerweise ihre Insel räumen, vielen Dank Angita, ich werde meine Bekannten in Inverness benachrichtigen, dass es bei Dir sicher Raum und Brot in der Not geben wird, wo wir hier nicht mehr Platz genug haben für mehr als drei Flüchtlinge.

    Ich sehe keinen Unfrieden, ich sehe nur eine Gefahr, den segensreichen Inhalt einer Traumserie durch die Illusion einer möglichen Prophetie zunichte zu machen. Und da bin ich der Ansicht, dass es geschickter ist, wenn die Träumerin dieser Flutwelle sie als das begreift was sie darstellt und an ihrer Beziehung zu ihrer Mutter arbeitet, damit die gute Frau mutter ihr nicht weiterhin die Freude am Spaß an der Freiheit und selbständigem Denken behindert und mit Ängsten und Schrecken durchzieht.

    Ich denke dass das Traumerleben und das Leben eng verflochten sind, da weben sozusagen Universen mit einander eine parallele Wirklichkeit zur so genannten Raumzeit, welche wir messen können.
    Die Welt unserer Sinne misst sich andauernd an raumzeitlichen Erfahrungen, aber wir sind ungern bereit zuzugeben, dass eine frühere Messung nicht mehr stimmt.
    Darum beharren viel Menschen sehr standhaft auf ihren Sichtweisen der Wirklichkeit und das ist so lange gut, bis ihnen zur Durchsetzung nichts mehr einfällt als Aggression und Gewalt.

    Leider ist es sehr oft viel bequemer, einem Nachbarn den Krieg zu erklären, als die Inlandprobleme zu lösen, und wenn die Versprechen des Erfolgs im Falle eines Sieges über den Nachbarn groß genug sind, das Volk gläubig genug und die Not auch ihren konstanten, zermürbenden Druck ausübt, hat man bald ein Heer motivierter Freiwilliger zusammen, das für freie Kost und Logis gern seine Aggression am Nachbarn auslässt.
    Durch den technischen Fortschritt braucht man heute ja nur noch Leute zum Aufräumen helfen, was die Fernlenkgeschosse angerichtet haben. Für die Haudegen hat man kaum mehr eine andere Verwendung als große Reden zu schwingen.

    Also was soll eine Prognose die Wahl beeinflussen?
    Vorher den Unterliegenden helfen oder vorher dafür sehen, dass man nachher mit der Mehrheit gebrüllt hat, um recht gehabt zu haben?

    Wie viele Lotterien und Totogeschäfte wurden dank Prophetie zum Erfolg? NACHWEISLICH?

    Ich bezweifle nicht die prophetische Komponente des Traums, aber ich kann keinen Nutzen darin sehen, bei jemandem, der in vier völlig verschiedenen Lebenssituationen von derselben Flutwelle überrollt wird und daraus unversehrt, hervorgeht, nicht mal friert oder die Kleider trocknen muss zu sagen, das könnte eine Prophetie sein. So etwas halte ich für therapeutisch kontraproduktiv bis schädlich und das hat nichts mit dem Phänomen der Prophetie an sich oder meinem Glauben überhaupt zu tun, rein gar nichts.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen