1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die graue und die braune Zone

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Sakawi, 26. April 2009.

  1. Sakawi

    Sakawi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2009
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    In der letzten Zeit habe immer sehr reale Träume. Über Trancen kann ich Eindrücke verstärken oder anders fokussieren.
    Auf jeden Fall hat mir meine verstorbene Oma (mit der ich noch regelmässigen Kontakt habe...) im Traum erzählt, dass es nach dem Tod zwei Zonen gibt. Die braune und die graue Zone. Die graue Zone ist eine Art Auffangbecken für jene, die entweder nicht wahrhaben wollen tot zu sein, oder sich komplett aufgeben haben und ihren Kummer und Gram einfach (noch) nicht loswerden wollen.
    Die braune Zone ist ein Ort, der aus Erinnerungen gebaut ist, meist aus Positiven. Sie ist wie die graue Zone eine Art Stadt, mit Häusern, Gärten, Parks, Vororten.....Menschen, Tieren......
    Sie ist nicht wirklich braun, wir können sie als Sepiafarben wahrnehmen - weil wir selbst Sepia mit länger hergewesenen Erinnerungen verbinden. Es ist so, als wenn wir uns nachträglich eingefärbte Filme angucken oder alte Super 8 Filme abspielen. Wir nehmen es so wahr, weil wir nicht dort "leben", sondern als Lebende nur mal kurz quasi hinter den Vorhang linsen dürfen ;)
    Beide Zonen sind im Grunde nur Konstrukte, geschaffene Welten, so wie auch andere Menschen unsere "Welt" geschaffen haben und wie auch wir unseren eigenen selbstbestimmten Kosmos für uns definieren.

    Beide Zonen sind nicht strikt voneinander getrennt - sie gehen teilweise auch in einander über.
    Zudem sind beide Zonen kein "endgültiger" Ort nach dem Tod. Es ist wie eine Übergangswelt, bevor wir uns in unser selbstdefiniertes Jenseits begeben (siehe meine Omi und ihr Garten).

    Die Zonen machen es trotzdem möglich, dass unsere Verstorbenen Lieben mit uns kommunizieren können. Dies passiert aber fast ausschliesslich in der braunen Zone, in der grauen Zone ist eher eine depressive Grundstimmung - weil ihre Einwohner dies für die richtige Stimmung halten.

    Viele schaffen es aus der grauen in die braune Zone....und dann weiter.

    Grundsätzlich ist zu sagen, dass beide Zonen gleichberechtigt sind - keine ist besser oder schlechter als die andere.
    Beide Zonen bedeuten Bedenkzeit, Besinnung und Ruhe. beides kann auch als Art Zwischenwelt bezeichnet werden, aber nicht weil die Leute nicht wissen dass sie tot sind. Es ist fast allen bewusst - oder es wird ihnen im Laufe der Zeit bewusst. Manche sind wütend oder traurig, manche zieht es permanent in "unsere" Welt, was von uns aber oftmals als störend empfunden wird.
    Empfinden wir die Präsenz unserer Ahnen als positiv, dann weil sie meistens aus der braunen Zone kommen, uns etwas sagen wollen oder einfach mal nach dem Rechten gucken wollen - sie haben uns und alles Irdische losgelassen.

    Das ist einfach so komplex - das war kein normaler Traum, zumindest glaube ich nicht, dass ich mir sowas ausspinnen konnte.....irgendwelche Drogen hab ich auch nicht genommen
    Es klingt für mich immer noch logisch und auch unglaublich beruhigend.

    NUn ist die Frage...
    Kennt ihr die Zonen? Oder diese Konstrukte?
    Ich habe schon in einem anderen Forum gefragt, dort wurde ich aber mehr oder minder abgebügelt -ich solle mich erstmal mit Studien befassen und wenn ich mich dann da durchgearbeitet hätte, wüsste ich, worum es geht (und wahrscheinlich gleich noch readings mitbuchen und Bücher kaufen....hmpf :rolleyes: )
     
  2. Herian

    Herian Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Neuhofen
    hmm, braun ist die farbe des ursprungs und der geborgenheit
     
  3. Sakawi

    Sakawi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2009
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Ja es ist sehr warm und positiv
    Als mir meine Oma im Traum von diesen Orten erzählte, war ich auch irgendwie da....aber so, als säße ich in einem 3D Kino oder so...extrem merkwürdig. Ich habe
    trotzdem Stimmungen aufgenommen...positiv wie auch negativ.
    Ich habe "die graue Zone" oder den Geistergürtel als einen Ort der Disharmonie
    wahrgenommen....ich kann das tierisch schwer beschreiben. Ich war in einer Art Vorstadt, alles war grau. Ich habe "Menschen" gesehen, die mit ausdruckslosen
    Blicken einfach nur auf der Strasse standen. Autos waren da und es sah aber so aus,
    als wären sie noch nie benutzt worden, sondern einfach nur hingestellt
    worden....weil "es eben so sein muss". ...als würde hier ein abstruser Wille zur
    "Normalitätsherstellung" bestehen.
    Selbst als "Kinozuschauer" habe ich eine gewisse Kälte mir gegenüber gespürt...

    In die braune Zone bin ich gelangt, als ich eine Wendeltreppe hinunterging und aus irgendeiner Tür rauskam. Hier konnte ich richtig umherlaufen - wie ein Tourist.
    Es war nicht nur dieser braune Sepiaton, ich habe grüne Bäume gesehen, war in einer Art Park und die Einwohner sahen zufrieden aus, der Himmel war blau und nichts wirkte gestellt. Hier hatte alles seinen richtigen Platz.

    Was mich selbst noch fasziniert, ist mit welcher Klarheit diese Wahrnehmungen immernoch präsent sind.
     

Diese Seite empfehlen