1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Geschichte von meinen Bergdohlen ...

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von cerambyx, 14. Mai 2011.

  1. cerambyx

    cerambyx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Niederösterreich, Mostviertel
    Werbung:
    Irgendwo im Tiroler Karwendel begann diese Begebenheit - ich kam auf einer meiner Wanderungen auf einen Gipfel, der schon von einigen anderen Wanderern "besetzt" war. Sie hatten bereits eine Jause ausgepackt und begonnen, diese genüßlich bei lebhaftem Gespräch zu verzehren.

    Beobachtet wurden sie dabei von einer Anzahl Bergdohlen, die immer wieder anflogen, aber sofort wieder abdrehten, ehe sie landeten. Selbst hingeworfene Brot- und Wurststückchen konnten sie nicht zum Anlanden bewegen. Auch die Aufforderung einer Gruppenteilnehmerin, leiser zu sein, was auch von der Gruppe befolgt wurde, änderte nichts ....

    Ich setzte mich etwas abseits an die andere Seite des Gipfelkreuzes - sehr viel Platz ist nicht dort oben. Ich packte meine eigene Jause aus - Brot, Speck, Wurst, Käse, Tomaten, Wasser - schnitt von jedem ein kleines Stück (natürlich nicht vom Wasser! :confused:) und opferte den fliegenden Boten der Berggötter dies alles zum Dank für schönes Wetter und unfallfreies Gehen, indem ich es - über die Felskante warf!

    Sausender Sturzflug, flatterndes Gestiebe - Stille! Alle Dohlen waren hinterher geflogen und verschwunden!
    Die Folge waren halblaute ärgerliche Kommentare über den Rüpel, der die "fast schon gelandeten" Dohlen vertreibt! Danach wird die Unterhaltung wieder lauter ...

    Kurz darauf ein sausendes Flattern, raschelndes Zusammenlegen der Flügel, leises Trippeln im harten Gras ...

    Ich schaute sofort in die andere Richtung, vermied damit den fixierenden Blick des Jägers, und sofort wurden die noch glatt anliegenden Federn entspannt gesträubt, die Haube leicht angehoben - und sitzen geblieben. Jetzt wagte ich es, die kleine Digitalkamera mit dem großen einen Auge auf den schwarzen Burschen (oder war's ein Mädel?) zu richten und abzudrücken.

    Hinter mir war es seltsam still geworden ...

    [​IMG]

    Ich habe ein wenig mit dem Papier geraschelt, ein Stück Brot fallen gelassen und auf die Reaktion geachtet - man war SEHR interessiert! Dohlen haben ein starkes Ausdrucksvermögen innerhalb ihres Kommunikationsspektrums - und hingucken, trippeln, Richtungswechsel, trippeln, hingucken kann man durchaus als Interesse werten!
    Also vermied ich weiterhin, direkt hinzuschauen und schnippte kleine Stückchen mit dem Finger - um größere Handbewegungen zu vermeiden - in seine Richtung. Und es klappte - alles wurde angenommen, teilweise aufgepickt, in Ritzen gekullerte Stücke geduldig herausgesucht - wobei mir auffiel, dass mir schon zeitweise der Rücken zugekehrt wurde und nur zwischendurch einmal sichernd über die Schulter geäugt wurde ...

    Immer kürzer wurde die Distanz durch immer weniger kraftvolles Schnippen ... und dann irgendwann der erste Versuch, etwas in den Fingern zu halten ...

    Hinter mir leises Gemurmel ... der halblaute Rat "die sind viel zu scheu hier oben, die sind Wanderer nicht gewöhnt" ... und dann in normaler Lautstärke Scherzen und fröhliches Gespräch.

    Ich schaue immer noch immer an der Dohle vorbei und halte unbeirrt das Futterstück, während mir langsam die Hand schwer wird und der Rücken von der "Vorlage" zu schmerzen beginnt ....

    Und es klappt ....

    Das Gefieder wieder straff angelegt - sicher ist sicher - kommt sie näher und nimmt etwas hektisch aber doch das Futterstück an.

    [​IMG]

    Hüpft dann von mir weg und schwingt sich über die Felskante ...

    Hinter mir hat man nichts gesehen, nur den Abflug des Vogels bemerkt! Es fachkundig kommentiert mit "Die sind eben bei Jedem gleich scheu ..." und sich wieder dem Gespräch zugewendet.

    Ich warte ....


    Bald geht es weiter!
    Eine Gute Nacht wünscht
    cerambyx
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    :)cool, danke ! Und auch eine Gute Nacht wünsche ich Dir !:)

    Du hast mir meinen Dienst heute sehr "verschönt" !

    LG Asaliah
     
  3. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Deine Geduld und dein Wissen hat sich wunderschön ausgezahlt,Karwendl, dort habe ich Urlaub verbracht.Wieder mal sehr schön,wie du es geschrieben hast.Dankeschön...:umarmen::umarmen:
     
  4. cerambyx

    cerambyx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Niederösterreich, Mostviertel
    Nur eine kleine Weile später wird vom Bergwind in kurzer Entfernung ein schwarzer zerzauster Federball senkrecht hochgetrieben und schwebt kurz über der Bergkante. Die Körperfedern wirbeln durcheinander im sausenden Wind, die Armschwingen steil an den Körper angelegt, die Handschwingen biegen sich flatternd fast in die Senkrechte ... ein kurzer eleganter Schwenk zum Gipfelkreuz, heraus aus dem die Bergwand sausend hochsteigenden Wind, und die Dohle sieht wieder aus wie eine normale Dohle, mit glattem anliegenden Gefieder und nun weit ausgebreiteten Flügeln. Noch einmal ein Schwenk und mir wird die Seele weit, denn sie fliegt stracks auf mich zu und landet knapp vor meinem Bergschuh.

    Hinter mir wird es still - ich spüre die Blicke der Gruppe im Rücken. Nun treibe ich "psychologiesche Kriegsführung": Elstern, Raben und Krähen sind "Sammler" von funkelnden, glitzernden oder bunt gefärbten Dingen - die Berichte darüber, was Elstern alles klauen, um es ihren Partnern zu bringen oder im Nest einzubauen ist Legende!

    Ich wähle also die Farbe "Rot" als Vertrauensbildende Maßnahme und ....
    So, daß der kleine schwarze Vogel alles beobachten kann, hantiere ich mit der Tomate, lege sie auf mein Knie, greife nach meinem Messer, dessen scharfgeschliffene Klinge dabei auch schön funkelt - und schon jetzt hüpft die Dohle bis knapp an meinen Bergschuh und äugt neugierig darüber. Ich schneide ein Stück ab und halbiere es nochmals. Dann nehme ich ein Stück zwischen die Fingerspitzen und halte es ihm entgegen - aber nun so, dass mein Bergschuh dazwischen liegt. Und der Trick klappt: er (oder sie?) hüpft auf den Schuh ..... nimmt diesmal viel zielgerichteter und ruhiger das Stück Tomate entgegen und entschwindet wieder, indem er (oder sie?) gleich von meinem Schuh aus startet ...

    [​IMG]

    Das wiederholt sich noch mehrmals ... nachdem jedes Stück weggetragen wird, nehme ich an, dass da irgendwo eine Kinderstube voller Dohlenjugend in den Felsspalten unterhalb des Gipfels zu finden ist.
    In den Pausen dazwischen komme ich dazu, meine eigene Jause zu beenden, und so ist schließlich nichts mehr von der Tomate übrig, als etwas überraschendes passiert ....

    Es geht bald weiter ....

    Liebe Grüße

    cerambyx
     
  5. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest

    danke lieber Cerambix


    für deine Geschichte von den Dohlen dort in den hohen Bergen
    des Karwendel... wie gerne wäre auch ich dabei und sässe
    neben dir, um das Schauspiel zu bewundern


    ich werde das ab jetzt aufmerksam verfolgen
    was du noch so zu berichten hast... ein wahres Geschenk!


    und es ist die Schwingung
    deine Schwingung, die deine neuen Freunde fühlen
    darum kamen sie und vertrauten so schnell



    ja... das passiert bei meiner Möwendame Amanda auch:

    sie trippelt hin und her auf der Balkonmauer
    sie fliegt von einer Ecke zur anderen


    aber das nur, wenn sie mich aufmerksam machen will
    dass kein Futter vorhanden ist... die schlaue Madame


    ich freue mich auf weiter Folgen deines Rabenfilmes:D:danke::)


    LG Ali:umarmen:
     
  6. cerambyx

    cerambyx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Niederösterreich, Mostviertel
    Werbung:
    Nach dem letzten Stück "Jause" für die vertrauensvolle Dohle - übrigens wechselte ich Tomatenstückchen mit Brotstückchen ab, um in der vermuteten Kinderstube wohin sie scheinbar alles wegtrug keinen Durchfall zu provozieren - ließ sie sich wie immer mit dem Bergwind heraufwehen. Nach der Landung auf der Bergkante trippelte sie stracks auf mich zu und schaute mich mit zur Seite gewandten Kopf mit nur einem Auge scharf an. Ich hab sie angelacht und mit den leeren Händen abwehrend gewunken, raschelnd und ohne besondere Vorsicht das leere Papier zusammengeknüllt und in die blecherne Proviantdose gelegt. Dann die Dose scheppernd geschlossen, in den Rucksack verstaut und das Messer weggesteckt. Zusätzlich gabs noch ein paar Kommentare der Wandergruppe hinter mir, die ich über die Schulter beantwortete ...
    Nach einem Blick auf die immer noch dasitzende Dohle legte ich mich einfach zurück, um vor dem Abgang ins weite Tal noch etwas auszuruhen.
    Plötzlich spürte ich einen Ruck auf meinem Schuh, hörte gleichzeitig ein halblautes "Heh, schaut's einmal dahin, was die Dohle macht!", hob den Kopf und blinzelte nach unten ...

    Da saß der kleine schwarze Kobold wie schon die ganze Zeit "mühsam" angelockt auf meinem Schuh, putzte sich den Schnabel an der Lederzunge des Schuh's, knabberte verspielt an den silberglänzenden Ösen und Haken. Er (oder Sie?) sträubte das Gefieder, putzte sich am Bauch, am Rücken und unter den Flügeln. Legte den Kopf zurück zur Schwanzwurzel, suchte dort die Bürzeldrüse unter aufgestellten Federn, knabberte daran um sich den Schnabel einzuölen und übertrug das auf die Flügelfedern, indem er diese einzeln durch den Schnabel zog.
    In der Zwischenzeit hab ich mich interessiert wieder aufgesetzt, auf Wunsch der Gruppe - um die Sicht nicht zu verdecken - aber etwas seitlich hingelümmelt.
    Noch ein letztes Schütteln der Federn "Jetzt is' er dahin!" sagte jemand ... und dann zog der kleine Kerl ein Bein zwischen die Federn, schloß die Augen und - schlief in aller Ruhe ein!

    [​IMG]

    Ich legte mich wieder zurück ... und schlief wohl auch ein.
    Denn als ich aufwachte, war die Gruppe weg und die Dohle weg!
    Und hätt ich nicht die Bilder, ich würd's wohl selber als schönen Traum betrachten ...

    Nachdenkliche Grüße
    cerambyx

    ... ein wenig geht die Geschichte später noch weiter ...
     
  7. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Wie immer sehr schön..Jetzt am Abend hat es mich auch richtig schön Entspannt,Dankeschön und Freue mich auf mehr..:umarmen:
     
  8. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Toll!!! Ich freue mich auch darauf wie es weitergeht oder was noch kommt.:)

    :danke:
    LG Asaliah
     
  9. cerambyx

    cerambyx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Niederösterreich, Mostviertel
    Seit diesem Erlebnis mit der Dohle halte ich noch mehr Ausschau "nach oben" ... Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass man nicht zum Hans-Guck-in-die-Luft wird - das könnte schmerzhaft werden!

    In einer ganz anderen Ecke Österreichs, am Warscheneck in Oberösterreich ...

    Sausender Aufwind fegt scharf über die Felsenkante. Herrlich, unterhaltsam und amüsant die Flugspiele der Bergdohlen - während man ihnen nachsieht, fühlt man die Gedanken sich mit erheben, als schlüpfe die eigene Seele in ihr Federkleid - und ...

    [​IMG]

    ... berührt gleich ihnen die Sonne ...

    cerambyx
     
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Interessante Geschichte.

    Rabenvögel sind auch sehr intelligent.
    http://www.suite101.de/content/die-intelligenz-der-rabenvoegel-a107863
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen