1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Geschichte von "Johanna"...

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Problemloeser, 10. Juli 2007.

  1. Problemloeser

    Problemloeser Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Burgenland
    Werbung:
    Liebe Leser,

    es ist mir irgendwie ein Bedürfnis euch über folgende Begebenheit zu berichten, die sich vor Jahren zugetragen hat.

    Ich war bei Freunden eingeladen und wir grillten in einer größeren Gruppe in deren schönem Garten.
    Das dazugehörige Wohnhaus war früher einmal das Kloster dieser Stadt und mein Bekannter bewohnte es seit er lebte.

    Nach einer Weile wurden meine Freunde unruhig und bemerkten alle einen grauen Dunst, der an einer bestimmten Stelle für sie sichtbar war.

    Ich hatte das "Wesen" ebenfalls entdeckt, aber meinen Begleitern nichts gesagt, da ich es eh gewohnt bin mehr zu sehen und zu spüren als andere.
    Hört sich vielleicht komisch an, aber für mich sind solche Erscheinungen auf Grund meiner Erfahrung und Arbeit nichts Besonderes mehr.

    Umso erstaunter war ich, dass meine Freunde den Nebel dieses Mal ebenfalls wahrnehmen konnten und mich, da sie mein Tätigkeitsfeld kannten, darauf ansprachen.

    Ich nahm dann Kontakt zu der Erscheinung auf und es stellte sich heraus, dass es eine verstorbene Seele mit einer tragischen Geschichte war.

    Johanna, so hieß sie in ihrem letzten Leben, hatte es nie leicht gehabt.
    Sie fand ihre große Liebe in einem jungen Offizier, der aber leider verstarb, bevor die beiden heiraten konnten.
    Daraufhin wurde sie von ihren Eltern mit einem alten Kaufmann verheiratet, der sie sehr schlecht behandelte.
    Nach einer Zeit wurde er ihrer überdrüssig und zeigte sie wegen Ehebruchs an.

    Zur damaligen Zeit (17. Jahrhundert) konnte das u. U. das Todesurteil für eine Frau bedeuten und er wäre sie los gewesen.

    Da aber Johanna als gläubiges, keusches Mädchen bekannt war und man von dem Kaufmann wusste, dass er ein unsittliches Leben führte, haben sich viele Menschen gemeldet, die daran zweifelten, dass die Anzeige wegen Ehebruch wirklich begründet war.

    Daraufhin kam der ehrlose Kaufmann in Bedrängnis und verzichtete auf eine Gerichtsverhandlung.

    Er verstieß Johanna aber und so blieb ihr nicht viel anderes übrig, weil auch ihre Familie sich aufgrund der "Schande" von ihr distanzierte, als in ein Kloster zu gehen, wo sie glücklich lebte, froh ihrem Peiniger entkommen zu sein.

    Als sie starb wagte sich ihre Seele nicht ins Licht zu gehen, aus Angst davor -was sie dort erwartete.
    Lieber blieb sie an dem Ort, an dem sie glücklich und zufrieden gelebt hatte...

    Tagsüber saß sie an einer bestimmten Stelle im Garten vor einer Mauer.
    Diese Mauer war komplett mit Efeu zugewachsen - nur diese Stelle war vollkommen frei!
    Ich habe Fotos davon gemacht und die Hausbesitzer bestätigten mir, das die kahle Stelle, die tatsächlich die Form eines sitzenden Menschen hatte, bereits in der Kindheit meines Freundes vorhanden war.
    Der Efeu wurde im Laufe der Jahre mehr als einmal vollständig entfernt und IMMER blieb beim Nachwachsen des Efeus dieser Fleck blank!

    Abends ging Johanna in ihre Kammer von der sie berichtete, dass sie dort morgens keine Sonne sähe, aber die Vöglein zwitschern hörte und einmal pro Tag eine Frau vorbeikäme.
    Wir wussten dann ungefähr, in welchem Bereich des riesigen Hauses sich "ihre Kammer" befinden musste.

    Später erst stellte sich heraus, dass es eine leerstehende Wohnung gab, der Zweitwohnsitz der Schwester des Besitzers, in der die Schwiegermutter der Besitzerin immer einmal pro Tag die Katze fütterte.
    Dort wurde nämlich stets ein Fenster offen gelassen, damit das Tier raus und rein konnte.
    Davor stand ein großer Baum in dem die Vögel wohnten, die Johanna immer zwitschern hörte...

    Ich hatte damals mehrere Leute in Ausbildung mit denen ich ein einige Male bei ihr war, um das Ganze zu dokumentieren und den "Azubis" die Gelegenheit zu geben, diese einmalige Möglichkeit zum Lernen zu nutzen.
    Z.B. zeigte ich ihnen (Johanna hatte mir das erlaubt), wie es sich anfühlt von einem "Geist" berührt zu werden.
    Außerdem konnte ich ihnen so verschiedene Dichten der Energieform demonstrieren.
    Manchmal sah man sie nämlich gar nicht und dann wieder war ein schemenhafter Nebel mit den Konturen eines Menschen erkennbar.

    Das Tragische an der Geschichte war, dass der Offizier, der Johanna geliebt hatte und vor der Hochzeit verstarb, "Zuhause" auf sie wartete und extra nicht wieder inkarniert ist.

    Ich konnte nach einiger Zeit (ich war ja mehrmals dort) Johanna ins Licht führen, obwohl sie sehr viel Angst davor hatte.
    Unterstützt wurde ich dabei von vielen anderen Menschen u. a. auch ein paar Kindern und Jugendlichen die mit mir für Johanna beteten.
    Das war ein unglaublich emotionales Ereignis, bei dem ein Menge Tränen flossen.

    Mittlerweile ist die Mauer ganz zugewachsen...

    Das ist mein schönstes Erlebnis, das ich in diesem Bereich je hatte und ich wollte es mit Euch teilen.

    Euch allen eine gute Zeit!

    Tom
     
  2. caro17

    caro17 Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2006
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Oberbayern
    echt eine wahnsinnsschöne geschichte. bin echt sprachlos. hast du evtl. ein foto von ihr. wäre echt interessant. lg
     
  3. Problemloeser

    Problemloeser Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Burgenland
    Hallo,

    ich freue mich sehr, dass Dir die Geschichte gefällt!

    Ich bin gerade dabei meine Homepage aufzubauen.
    Ich werde irgendwann auch diese Themen dort behandeln und entsprechende Bilder einstellen.


    Gute Zeit!

    Tom
     
  4. caro17

    caro17 Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2006
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Oberbayern
    finde ich echt super. sag mal siehst auch noch andere geister? und wie genaus hast du das gemacht (den geist ins licht zu führern)? nur durchs beten? konntest du den geist auch spüren, wenn ja wie fühlte sich johanna an. ? lg :zauberer1
     
  5. Problemloeser

    Problemloeser Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Burgenland
    Hallo Caro 17!

    Ja ich sehe auch andere "Geister" und manchmal muss ich sagen LEIDER!!
    Das meist wenn es sich um eine negative Energieform handelt!

    Hmmm das mit dem Licht führen ist ein wenig kompliziert.
    Alleine durchs Beten geht das nicht...schon gar nicht, wenn-wie in dem Fall-"Johanna" extreme Angst vorliegt (bei dem "Wesen")!
    Hauptsächlich kannst Du dir das so vorstellen als wenn ich mit einem Menschen rede und versuche ihm die Vorteile einer bestimmten Sache erkären will!
    Abwiegen von Angst und Vorteilen und so weiter der Rest ist dann die eigentliche Arbeit...

    Aber das wäre zu komplex um es hier zu beschreiben.

    Johanna fühlte sich an wie ein Kribbeln...wenn sie einen berührte...und auch wenn sie "gute" Tage hatte und ihr viel Energie zur Verfügung stand...spürte man es auch, wenn man sich auf sie zubewegte!
    Schwer zu beschreiben!

    Aber ich hoffe deine Fragen beantwortet zu haben...
    in diesem Sinne


    Gute Zeit
    Tom
     
  6. caro17

    caro17 Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2006
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Oberbayern
    Werbung:
    ja vielen dank für deine antwort. hast du auch böse geister getroffen? die du schwer losbrachtest? :zauberer1 :) :banane:
     
  7. Markus82

    Markus82 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    324
    Ort:
    BW
    Schöne Geschichte - aber auch traurig!

    Konnte der Offizier, der schon im Licht war ihr nicht helfen bzw. ihr die Angst nehmen?
    Hast du über Gedanken mit ihr kommuniziert, oder gesprochen?
     
  8. Problemloeser

    Problemloeser Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Burgenland
    Ja Caro, leider sogar sehr böse.

    Ich schreibe Dir gleich mal eine PN.

    Gruß

    Tom
     
  9. Problemloeser

    Problemloeser Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Burgenland
    Oh, Hallo Markus!

    Ich kommuniziere über "Gedanken" mit den Wesen, so auch mit Johanna.

    Der Offizier hatte schon versucht ihr zu helfen.

    Doch vor lauter Angst hat sich Johanna total gegen jede Unterstützung gewehrt.

    Vor allem, weil sie nicht wirklich begreifen wollte, dass sich etwas verändert hatte bzw., dass sie tot war.
    Sie hielt krampfhaft an der Überzeugung fest, dass sie noch lebte und zwar in ihrem geliebten Kloster.
    Sier hatte zwar bemerkt, dass sich die Welt (Kleidung der Menschen etc.) gewandelt hatte, jedoch die Konsequenz daraus nicht wahrhaben wollen.

    Ich schreibe Dir auf Deine andere Frage hin gleich nochmal per PN.

    Gruß

    Tom
     
  10. Zephyrine

    Zephyrine Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2007
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Colonia Agrippina
    Werbung:
    Hallo Problemloeser!

    Ich finde es wirklich sehr schön, dass du Deine bzw. Johannas Geschichte mit uns geteilt hast...

    Mir kamen schon fast die Tränen, eine sehr traurige Geschichte, die durch Deine Hilfe schön enden konnte.

    Ich freue mich schon auf deine Homepage...

    Liebe Grüße

    Sternschnuppe :zauberer1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen