1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die generation pl/ur in der jungfrau

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von marabu, 30. August 2005.

  1. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    Werbung:
    hallo, gebe mal meiner heutigen harmoniesucht nach (ve/ju auf ne in 11) und stelle das Thema hier ein. Hintergrund ist die laufende Oppositio von Ur in den Fischen.
    in der MRL heißt diese Konstallation " Mutter mag keine Männer" ... nun sind im Pluto aber mächtige Energien " gebannt" die in der Opposition freigesetzt werden. wird zwar nicht so dramatisch wie der Überlauf Ur/Ne durch den Steinbock, wer aber ins "Falsche" eingestiegen ist, dürfte da rausfliegen, etwa die ITler, mit nem Computer verbandelt sein ersetzt halt nicht das Leben.
    Wer hat da konkrete Erfahrung?
    Marabu
     
  2. Flummi

    Flummi Guest

    Hallo,

    na, dann trau ich mich auch mal etwas zu sagen, ähm..., schreiben.
    Ich gehöre zur Pluto/Uranus in der Jungfrau-Generation (Haus 11).
    Marabu, heisst das MEINE Mutter mag keine Männer?
    Kann ich absolut bestätigen und leider hab ich vieles von dem Bild übernommen und gewöhn mir diese Vorurteile nun mühsam wieder ab.
    Wie kann das aussehen in der Praxis,
    wenn diese gebannten Energien wieder freigesetzt werden?
    Immerhin betrifft das doch so viele Jahrgänge, das kann sich doch nicht bei jedem gleich äussern?

    Flummi
     
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Marabu, hallo Ihr Lieben

    ich würde das Thema mit der R-Uranus in Oppostion zu T-Uranus gerne etwas spezieller diskutieren. Die Generation 65 und 66 hat eine Konjunktion zwischen Pluto und Uranus in der Jungfrau. Diese Konjunktion steht zur Zeit mehr dann bei einigen in Opposition zum T-Uranus.

    So was ich gehört habe, wird die Opposition von Uranus Uranus als Konstellation der midlife-crisis angesehen. Wie wirkt sich aber die Opposition bei Menschen mit dieser Konstellation aus? Welche Energien überwiegen, wenn der T-Uranus gleichzeitig eine Opposition zum Radix-Pluto und zum Radix-Uranus hat?

    Diese Oppostion läuft bei mir im Februar 2007 aus und hat im März 2005 angefangen. Je nach verwendeten Orbis läuft sie etwas länger. Ich verspreche mir viel positives von dieser Opposition und bin jetzt schon neugierig, was hinterher dabei rauskommt. Denn bei Uranus weiß man ja nie. :)

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  4. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    ereschkigal
    is grag werbe pause ...bin dir dankbar für dein: ist wichtig,
    ich halte es für sehr wichtig , ist thema einer generation
    mit der hoffnung das uns das keiner "kaputt" macht
    marabu
     
  5. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo marabu,

    ich weiß ja nicht, ob Du auch zu den Glücklichen gehörst, die diese Pluto Uranus Konjunktion im Horoskop haben. Doch so wie ich das sehe, steht da jetzt eben einiges an Veränderung dazu an und eben nicht nur bei mir.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  6. Flummi

    Flummi Guest

    Werbung:
    Hallo Ereschkigal,

    mich interessiert das Thema auch näher, denn ich gehöre zu den "Glücklichen" mit der Pluto/Uranus-Konj. (Jahrgang 63).
    Die Uranus-Uranus Opp. ist grad im vollen Gange, auf Pluto dauert's glaub ich noch ein bisschen.
    Was ich sehr deutlich spüre ist ein gewisse "Rebellion" in mir,
    könnte aber nicht mal genau sagen gegen was.
    Uranus steht allerderdings auch noch im Quadrat zu meiner Sonne und genau auf Chiron. Da kommt dann wohl einiges zusammen und ich spür einfach, dass viele Werte einfach am wegbrechen sind, bzw. ich sie sehr hinterfrage.
    Das Alte gilt nicht mehr aber was Neues ist auch nicht so richtig in Sicht.
    Bisschen wie ein Vakuum.
    Ich habe immer sehr angepasst gelebt um Konflikte zu vermeiden (AC-Waage :) ) und ich spür immer heftiger, dass das einfach nicht mehr geht.
    Pass ich mich doch an, geht's mir gefühlsmässig mittlerweile so schlecht wie früher, wenn's doch mal Streit gab.
    (öh, hoffentlich versteht man wie ich das meine?)
    Ich bin sehr gespannt, wie andere diese Zeit erleben.

    Viele Grüsse Flummi
     
  7. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    ich bin glücklicher weise aus der generation pluto im löwen: we are born to be free!!!!!!!!!!!!
    ps.anni wenn du mein englisch verbessert ist schluß mit lustig, ich hatte vor 30 jahren eine fünf!
    marabu
     
  8. Flummi

    Flummi Guest

    Marabu, da braucht sie nicht's verbessern - ist perfekt! :)
    Flummi
     
  9. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Flummi,

    ich weiß nicht, ich merke noch nicht so viel von der Opposition. Auf jeden Fall nicht wie Du beschreibst mit Vakuum. Das war bei mir vor etwas übern einem Jahr als der Jupiter über dieses Stellum lief. Ich habe auch wie Du eine ganz spezielle Konstellation und es sind noch Mars und Saturn drin (Mars, Uranus,Pluto Konjunktion in Opposition zu Saturn).

    Ich habe seit einiger Zeit für mich das Gefühl, daß der Uranus sozusagen für meine Befreiung steht. Erst lief er über meinen Wassermann MC (1999 kurz danach war dann eine Scheidung angesagt), dann über meinen Wassermann Mond (früher hatte ich oft Angst, daß meine Gefühle abgelehnt werden, das hat sich in der Zeit verändert. Ich konnte mehr zu mir und meinen Gefühlen stehen) und jetzt über den Saturn. Mal sehen was kommt. Aber da der Saturn auch für das Materielle steht, warte ich auf diesem Gebiet auf eine Erneuerung meiner inneren Einstellung.

    Ich hatte letztens ein Mondbuch gelesen (Schäfer: Der Mond) In dem Buch hatte ich das Gefühl, daß der Wassermann Mond recht schlecht weg kommt, aber bis zu der Zeit als Uranus über den Mond gewandert ist, traf doch viel zu. Doch seitdem habe ich das Gefühl, daß der Mond befreit ist und diese ganzen negativen Mechanismen nicht mehr greifen. Ich weiß nicht, ob es da eine besondere Rolle spielt, daß Uranus in seinem eigenen Element war, als er über den Mond lief.

    Aus den oben geannten Gründen und da ich auch noch keine negativen Auswirkungen von dem Uranus merke, begegne ich sowohl dieser Oppostion als auch der Konjunktion mit Saturn in meinem Radix mit so etwas wie Vorfreude und Neugier. :)

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  10. Demia

    Demia Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Coburg
    Werbung:
    Hallo..

    ein schönes Thema

    Die Pluto-Uranus-Konjunktion hab ich auch, noch dazu auf 16/17 Grad Jungfrau, was in der MRL dem Gruppenschicksalspunkt von Pluto-Uranus entspricht.

    Mutter mag keine Männer, das ist das Dumme - denn so kommt man entweder dazu, die Männer auch abzulehnen oder sie zu sehr zu mögen aus Solidarität dem eigenen Vater gegenüber.

    Irgendwie hat es tatsächlich, wie Akron es beschreibt, was Kastrierendes.. Männer-Kastrierendes. Ich hab lange gebraucht, diesen Teil in mir aufzudecken und umzulernen - echt harte Arbeit.


    Im Transitgeschehen hab ich was gefunden in " 710 Transitasspekte":
    Uranus Opposition Pluto

    In den Jahren dieses Transits werden sich nicht nur äußere Umstände grundlegend wandeln, sondern vor allem wird sich auch das eigene Bewusstsein verändern. Unbewusste Kräfte, die einen in gewisser Hinsicht in der Vergangenheit gefangen haben, indem sie zu einer Fixierung auf bestimmte Lebensthematiken geführt haben, werden jetzt durch irgendwelche Umstände an die Bewusstseinsoberfläche gebracht, damit man sich ihrer bewusst wird und sie transformieren kann.
    So kommt es jetzt auf allen Ebenen des eigenen Lebens zu tiefgreifenden Veränderungen. Plötzlich kann man von etwas loslassen, woran man lange festgehalten hat. Man wird wahrscheinlich bereit, seinem Leben eine neue Ausrichtung zu geben, weil man im Grunde keine Angst verspürt etwas zu verlieren. Vor allem wird einem ohnedies kaum eine andere Möglichkeit bleiben, da man auf eintretende Veränderungen in seinem persönlichen Umfeld reagieren muss. Möglicherweise trennt sich plötzlich ein Mensch von einem, an welchem man sehr gehangen ist und ein starkes emotionales Band vorhanden war. Vielleicht stirbt aber auch jemand überraschend, sodass einem auch in diesem Fall nichts anderes übrig bleibt als loszulassen und die Veränderung zu akzeptieren.
    Idealerweise braucht man jedoch nicht die Anstöße durch sein persönliches Umfeld, wenn diese natürlich trotzdem in Erscheinung treten können, sondern lässt von sich aus von Umständen los, die die eigene persönliche Entwicklung behindern. Man ist jetzt dazu aufgefordert, dem Willen seiner Seele keinen persönlichen Widerwillen mehr entgegenzustellen, sondern dass man von sich aus bereit ist, sein Leben in die Richtung zu lenken, wie es den Absichten seiner Seele entspricht. Um zu wissen, welche Richtung das ist, braucht man nur darauf achten, was auf lange Sicht den inneren Frieden verstärkt und das zu unterlassen, was zu Unzufriedenheit und Unruhe führt. Allerdings sollte man sich immer bewusst sein, dass die eigenen Gefühle sich anfangs gegen den Weg der Seele auflehnen und es auch dadurch zu Unruhe kommen kann und es eine gewisse Zeit braucht, bis die Persönlichkeit von den Schwingungen der Seele erfüllt wird.

    Wer sich jedoch noch schwer tut, sich augenblicklich auf neue Umstände einzustellen und nicht loslassen kann, der wird diesen Transit wahrscheinlich sehr unangenehm erfahren. Man wird hinnehmen müssen, dass andere Menschen sich gegen seinen Willen auflehnen, einen vielleicht auch noch provozieren und zugleich ist man jedoch machtlos dagegen. Dies kann sich auf allen Ebenen des Lebens zeigen.
    So könnte zum Beispiel auch die Firmenleitung über seinen Kopf hinweg beschließen, jetzt eine komplett neue Strategie einzuschlagen, was wiederum zur Folge hat, dass man sich mit einer neuen Aufgabe konfrontiert sieht. Vielleicht besteht der eigene Partner auf mehr Freiraum und weigert sich Dinge durchzuführen, die er bisher immer gemacht hat. Wie auch immer sich dieser Transit äußerlich manifestiert. Ziel ist auf alle Fälle, soviel Macht über sich selbst zu erlangen, um sich blitzartig auf neue Situationen einstellen zu können, damit nicht etwas anderes Macht über einen gewinnt. Man befreit sich von inneren Kräften, die der eigenen Seelenabsicht entgegenarbeiten und erlangt dadurch mehr Macht auf allen Ebenen seines Wesens. Es erschließt sich ein Zugang zu mächtigen Energien, weil man sich nicht seiner Seele verschließt, sondern bereitwillig das tut, was sie will.

    Ich selbst werde langsam noch mehr zu einer Widerständlerin als schon früher. Nochweniger mag ich faule Kompromisse hinnehmen. Es mag zwar genug Gründe im Außen dafür geben, aber daß ich noch mehr für mich einstehe, das kommt von innen heraus.

    Dann noch was Allgemeineres aus einem anderen Forum, das mich sehr interessierte:

    es ist überaus erhellend, den Rhythmen von Uranus/Pluto über die Jahrhunderte nachzugehen. Dabei zeigt sich, daß immer wieder - zunächst mundan gesehen - die anthropologische Grundfrage "Was ist der Mensch?" neu aufgeworfen wird. Sie wird jeweils neu beantwortet. In jedem Fall aber steht der Versuch dahinter, zu einem "radikalen" Befund zu gelangen - sei's auf kollektiver, sei's auf individueller Grundlage. So ist es denn nicht von ungefähr, daß J.J.Rousseau mit einer Uranus/Pluto-Konj. geboren wurde. Auch hier ging es um den Versuch, den Menschen grundlegend neu zu bestimmen, ihm dadurch aber eine Erneuerung zu ermöglichen. In seinem Fall ging es darum, den Menschen von den negativen Konditioniereungen der "Zivilisation" zu befreien (er wurde dann ja auch der geistige Vater der Revolution). Nach meiner Beobachtung ist dieser Impuls der "Reinigung" durch Rückkehr zum originären Menschenbild immer angelegt, sobald Uranus/Pluto aktiviert wird. Dabei geht es im Kern immer um die im Grunde nicht lösbare Aufgabe, den Begriffen "Freiheit" und "Gleichheit" gleichermaßen gerecht zu werden. Im Krisenfall droht sich das Gleichheitspostulat (meist diktatorisch) durchzusetzen. Die Machtergreifung Hitlers fand statt mit Uranus im Widder und Pluto im Krebs. Auch hier ging es um die rassisch begriffene Reinheit (Uranus), in diesem Fall aufs Biologisch-"Völkische" angewandt (Pluto im Krebs).
    Man wird der kommenden Quadratur - etwa 2012-2017 (so lange!) mit Spannung (und sehr gemischten Gefühlen) entgegen sehen müssen.
    Mit Sicherheit wird es wieder zur Revolte kommen - zur Revolte gegen faktische oder vermeintliche "zivilisatorische " Überfremdung. - Die Quadratur wird im Kern noch einmal den Inhalt der Konjunktion der Mittsechziger Jahre aufrufen: die fand statt auf einem der explosivsten Grade des Zodiaks (16 Grad Jungfrau - siehe die sabischen Symbole).
    Da die Konjunktion in der Jungfrau stattfand, wird es auch bei der nächsten Quadratur im wesentlichen um das Verhältnis von Individuum und Kollektiv im gesamtsozialen Kontext gehen. Uranus wird dabei im Widder stehen, was den Drang, "zum Ursprung", zur großen Einfacheit zurückzukehren, enorm beschleunigen wird.
    Die Opposition auf den 17. Jungfraugrad, die Uranus 2007/08 erreichen wird, dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit die ungelösten sozialen Fragen präsentieren - und dann so, daß man ihnen definitiv nicht mehr wird ausweichen können. Denn Uranus/Pluto ist auch der "Zwang zur Wahrheit".

    Uranus - Pluto, die Fixierungen des Denkens, der Vorstellung werden aufgebrochen für neue frische Wege.
    Bei der Konfrontation der Fixierungen mit dem Neuen, Ungewohnten kann Haß aufkommen. Wenn das Neue nicht dem Vorstellungsmuster entspricht.
    Oder Liebe, wenn das Bewußtsein die Freude zulässt an der nicht in Normierungen erfassbaren, nicht schablonenmäßigen jeweiligen Eigenart. Liebe und Freude über das Wahrnehmen und Zulassenkönnen der ureigenen, nicht typisierbaren Gestalt (Uranus), z.B. des Begegnenden



    Für mich habe ich gelernt aus dieser Konstellation:

    "ICH MUSS GAR NICHTS"

    gleich, was andere von mir erwarten (hab die Konjunktion im 11. Haus), ich kann entscheiden, ob ich will oder nicht und muss nichts. Somit kommt es immer wieder zu ganz gravierenden Veränderungen in meinem Leben - aussen wie innen und das geniesse ich mittlerweile... die Welt immer mal wieder auf den Kopf zu stellen.

    Ob ich es mittlerweile geschafft habe, das Männliche in mir zu töten statt stellvertretend dafür die Männer im aussen???? Ich weiss nicht recht - aber meist klappts ganz gut mit meinem Mann :)

    Liebe Grüsse
    Gaby
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen