1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Existenz eines Jenseits ist für mich logisch

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Ritter Omlett, 23. Mai 2009.

  1. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich weiss gar nicht, warum ich nun den Thread eröffne, ich schreibe hier meine Meinung rein warum die Existenz eines Jenseits, von Geistern für mich logisch erklärbar ist, einfach zum mitlesen, wer es sich antun möchte.
    Einleitung meiner Gedankengänge:
    Wenn ich den Sternenhimmel betrachte, so ist meine Begeisterung darüber ausgeprägt, dass der Mensch in einem Raum ist, der nach menschlichem Ermessen unendlich ist. Das ist ein sehr schwer zu begreifender Begriff diese Unendlichkeit, denn unendlich hört nicht auf, hat nie begonnen, es ist immer gewesen. Die nächste Unbegreiflichbarkeit folgt nun in den Anzahl der Planeten und Sonnensysteme, Teleskope entdecken immer wieder neue Sonnensystme und man kann nicht im entferntesten eine Zahl benennen, wieviele Planeten es gibt. Die Menschheit weiss keine Antwort wie hat es begonnen, wie war der Urzustand.

    In meinen Überlegungen über den Urzustand, der einfach Hobby ist, muss man sich die Fragen stellen, war einmal nichts, muss ewig nichts gewesen sein, warum entstanden Planeten. Wenn man den Urzustand hernimmt und überlegt, es war schon immer Materie da, dann muss man es akzeptieren, es ist ewig etwas dagewesen, dass hatte vielleicht einmal Beginn oder niemals Beginn.

    Das Leben:
    irgendwann hatten sich irgendwo einmal Lebensformen entwickelt. Bakterien, mikroskopische Kleinstlebewesen. Der Körper ob Mensch oder Tier ist für mich fasziniernd. Man denkt, da ist ein Körper der bewegt sich der isst und trinkt ohne sich weiters darüber Gedanken zu machen. Man muss bedenken es entwickelt sich irgendwann im Laufe der Zeit ein Körper, dass ist schön und gut, aber der Körper alleine wäre ja ansich nicht lebensfähig, so entwickelt sich ein Gehirn, mit dem Gehirn ein Bewusstsein.

    Der entscheidende Punkt in meiner Lebensphilosophie ist das Bewusstsein. Das Bewusstsein sichert das Überleben. Es zeigt an, Hunger,Durst,denkt und vor allen Dingen kannst du dich Bewegen indem du die Gedanken an das Gehirn überträgst.

    Wenn man nun logisch überlegt, mit dem sogenannten Hausverstand, der sehr gerne hier im Forum verwendet wird, gerade dieser Hausverstand besagt doch eigentlich, wenn es nichts gäbe, aus dem nichts aber sich halt etwas entwickelt hat und dann ein Körper vorhanden ist, der sich einfach entwickelt hat aus vielen Jahrhunderten, so müsste der eigentlich herumliegen, fertig entwickelt mit Gehirn, aber das war es auch schon. Es wäre vergleichbar mit meiner neuen Espressomaschine, die funktioniert und zeigt an, wenn sie entkalkt gehört, sonst passiert nichts, die Espressomaschine hat kein Bewusstsein.
    Das Ich und das Bewusstsein:
    Ich will dies und jenes, ich will mich dorthinbewegen, habe Hunger, Durst, all das zeichnet ein Bewusstsein aus, dass, entstanden ist. Aber ehrlich gesagt, wenn nichts wäre wie kann sich ein Bewusstsein entwickeln? Teile der Wissenschaft decken sich mit meiner Meinung, dass das Bewusstsein etwas selbständiges ist, dass wäre die logische Erklärung dafür, mit dem sogenannten Hausverstand, dass zu dem Leben ein Bewusstsein gehört und hier glaube ich, dass das Bewusstsein nicht mit dem Gehirn verkoppelt ist, sondern etwas selbständig existierendes ist. Das würde auch Sinn machen. Mensch und Tier haben eine gewisse Lebenserwartung und Dauer, der Körper stirbt, ein Körper wird geboren, wäre die Lebenserwartung ewig, wäre der Planet zu klein. Wäre nichts so wäre es logisch, dass die Lebenserwartungen eines Körpers kunterbund durcheinander wäre, nicht geregelt, ohne System.
    Das Bewusstsein besucht verschiedene Lebensformen, ist einmal körperlos, einmal in einem Körper im Zuge des unendlichen Lebens. Das Gehirn ist eine Art Datenspeicher um auf dem Planeten existieren zu können und zwar körperlich. Es speichert Personen, Körper,einfach Daten um hier auf diesem Planeten kommunizieren zu können. Logisch betrachtet ist das Bewusstsein etwas was sich nicht Namen speichert oder Daten speichert, aber Existenz ist, wahrscheinlich ist es für das Bewusstsein nicht mehr wichtig, diese DAten, wer wie geheissen hat nach dem Ableben zu speichern.
    Dass Jenseits und die Geister sind für mich deswegen körperlose Bewusstseinexistenzen, die einander kommunizieren aber auch mit dem Menschen kommunizieren können.
    Vielleicht war im Urzustand nicht nur unendliche Materie vorhanden, aus denen das Sonnensystem entstanden ist, sondern auch eine unendliche Anzahl von Bewusstseinsformen, die sinnvollerweise aus der vorhandenen Materie an der Entwicklung von Körpern beteiligt waren um darin auch teilweise oder zeitweise in einer Körperform existieren zu können.
    Meiner Meinung nach war im Urzustand jede Menge Materie und Bewusstseinsformen. Gäbe es kein selbstständiges Bewusstsein so hätte sich aus der Materie der Urzeit niemals leben formen können, dass ist einfach logisch und ich bezeichne das als gesunden Hausverstand. Alle Lebewesen die Nahrung suchen, egal wie mikroskopisch klein, müssen über ein Bewusstsein verfügen, denn Bewusstsein sagt, ich muss mich ernähren.
    Das Bewusstsein ist für mich die logische Erklärung warum ein Jenseits existieren muss, dass Jenseits ist für mich eine Ansammlung von Bewusstseinsformen ohne Körper, die ohne diesen dann wieder weiterexistieren, oder sich dieses Bewusstsein wieder in einem Körper transferiert. Diese Bewusstseinsformen existieren ohne Gedächtnis, können sich aber seelisch verbinden, natürlich auch mit Menschen. Gäbe es keine Bewusstseinsformen, könnte es zwar Körper geben, aber die Körper wären ohne Bewusstsein wie meine Espressomaschine und würden genau nichts machen, ist doch logisch, oder???
    lg
     
  2. Mantodea

    Mantodea Guest

    Hi,
    irgendwie müsste es dann mehrere Ebenen von Bewusstsein geben....
    das Wollen von diesem und jenem klingt für mich eher nach Ego-Bewusstsein und das Bewusstsein was bleibt wenn wir den Körper abgelegt haben,müsste etwas vollkommenes sein,stell ich mir vor...:)
     
  3. Kyra1988hh

    Kyra1988hh Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2008
    Beiträge:
    65
    Ort:
    Hamburg
    hast du echt schön geschrieben... hach ja wenn nur eine handvoll mehr menschen so eine meinung wie du hätten, war es in machen situationen (ich möchte hier nicht direkter werden,ich gl jeder weiß genau was ich meine ich sage nur bestimmter thread is auf meinungen OHNE beleidigungen bezogen) einfacher... :)
     
  4. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien

    Ich sage sogar dass dieses Ego Bewusstsein und das Bewusstsein was du beschreibst Grundlage für das Überleben ist. Dass Ego Bewusstsein muss auch irgendwie sein um in unserer Welt, die Materie ist, zu überleben. Auf alle Fälle ist es auch eine Lebensphilosophie das Leben versuchen weitgehenst zu nehmen wie es ist, denn unser Bewusstsein wollte auf die körperlichen Erfahrungen nicht verzichten, für das Bewusstsein dass du beschreibst macht es Sinn, auch ein Egobewusstsein zu entwickeln.

    Kyra1988hh
    Es gibt unterschiedliche Persönlichkeiten, dadurch unterschiedliche Lebensphilosphien, jeder hält seine eigene Philsophie für richtig und ich finde das gut, das Geheimnis könnte sein, dass man jede andere Philosophie oder jeden anderen Standpunkt jene Beachtung gibt, den man gerne für seinen eigenen Standpunkt genießen möchte.

    lg
     
  5. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
  6. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:
    Hi Ritter Omlett! :)

    Ich finde es ebenfalls logisch, was du schreibst, mache mir ganz ähnliche Gedanken. Für mich ist es sowieso ein absolutes Wunder, dass ich existiere, dass überhaupt etwas existiert, wie kann das kommen? :confused:
    Oder, wenn ich meine Hände angucke und einen Impuls zu einem Finger schicke und er bewegt sich! Einfach unglaublich. Kann sein, das ist verrückt, aber egal, für mich ist es so.
    Und ich bin auch sicher, dass das Bewusstsein auch ohne Körper existiert, hatte selbst schon außerkörperliche Erlebnisse.
    Allerdings denke ich, dass auch das Gedächtnis nicht an das Gehirn gebunden ist, nur hat man im Jenseits eben andere Prioritäten. Da sind nicht die Namen wichtig, die wechseln eh in jeder Inkarnation, sondern die Auswertung der Erfahrungen! :)


    LG

    believe :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen