1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Die EWIGE "

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von sternchen 30, 17. Oktober 2009.

  1. sternchen 30

    sternchen 30 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    629
    Ort:
    in hamburg
    Werbung:
    Hallo @ all

    eine frage an maria:kiss4:und natürlich auch gern von den anderen forumsmitgliedern :umarmen:

    du hast in den tageslosungen oft von der ewigen geschrieben , nun frage ich mich wie ist das genau zu verstehen ? die ewige, im sinne vom ewigen lebens ? im hier und jetzt ?oder die ewige im sinne von " nur geistlichem " also nur die seele ewiglich ?

    jep viele fragen :rolleyes:

    wäre lieb wenn mir das mal einer erklärt ;)
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.070
    Ort:
    burgenland.at
    Aus dem Altertum , dem asiatischen Raum, da gibt es die Einteilung:

    Männlich ist Geist, und weiblich ist die Natur,
    was damals allein die Erde, die Sonne und der Mond gewesen sind,
    und ein paar Punkte in der Nacht.

    Ein afrikanisch und ägyptisches Verständnis beruht auf die Energie der Sonne.

    Während keltische Anschauungen alles mehr in einem dominanten männlichen Prinzip sehen wollten.
    Klar, denn der Prinz wird irgendwann den König ersetzen,
    der weiß zwar nicht wie alles läuft,
    aber er braucht ja nur das zu tun was vorher gemacht wurde …


    Dieses Nahverhältnis zur Natur ist nicht wirklich verkehrt,
    denn das ist die erste Verantwortlichkeit die dem Menschen auferlegt wurde.

    Trotzdem halte ich mich auf der Suche nach dem Ursprünglichen an diese Formel:

    Plan -> Durchführung -> Ergebnis.

    Ich habe daher kein Problem damit ob nun die Natur die Frau von Gott ist (Genesis),
    oder ob es sich dabei um den Sohn von ihm handelt (Titel des Nazaräners).

    Genau so wenig schlage ich mich mit dem Vergleich Gott = Geist herum.
    Weil doch ein Geist erst vorhanden sein kann nachdem er aufgrund eines Planes entstanden ist.

    Der Ursprung wäre eine Idee, ein Plan, ein Gedanke, eine Fantasie.
    Da sind wir aber erst am Beginn wie alles entsteht, und noch lange nicht bei Gott!

    Ja, so gesehen versteht man unter die Ewige wohl die Natur als weiblich.
    Der Versuch die Ewigkeit durch ständiges Gebären zu erreich.
    Oder im Entstehen aus einem Plan, einer vorliegenden Struktur,
    könnte man auch Kinder Gottes als Erklärung verwenden,
    wenn man hier Geist und Plan gleich auf eine Ebene setzen will,
    um damit rasch zu einer Lösung zu kommen, wer oder was Gott sei.



    :foto:
     
  3. DiaBowLow

    DiaBowLow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    11.534
    Ort:
    Zuhause
    Die MutterSeelenNatur im Sinne von Kosmischer Intelligenz, die als Gottheit alles durchwirkt und zusammenhält. Weder gibt es eine Frau von Gott noch einen Mann von einer Göttin, da solche Vorstellungen auf geistiger Spaltung und Selbst-Unbewusstheit beruhen, die sich an getrennten Leib-Polen orientieren, die jedoch nur EINS leibhaftige Zukunft der eigenen Familie von welcher Spezie auch immer hervorbringen. Kosmische Intelligenz ist unser Anfang und Ende für einen neuen Anfang und Ewiges Gegenwärtiges Sein. Gott-Selbst lässt sich nicht in Worte fassen.
     
  4. maria45

    maria45 Guest

    Liebe Sternchen30,

    ich verwende für den Gottesnamen "JHWH" im hebräischen die deutsche Übersetzung "EWIGE". Andere nehmen dafür Jehova oder Jahwe oder im orthodox jüdischen Glauben "haSchem" oder Luther schreibt "HErr".

    Doch die Form des Gottesnamens und auch der Akzent, falls er verwendet wird im Text der Bibel, ist klar weiblich. Deshalb verwende ich keine männliche Form und auch keine neutrale. Es gibt im Hebräischen verschiedene Wörter, die man alle mit "Gott" übersetzen kann, sogenannte "Gottesnamen". Wenn man platt vorgeht, könnte man da überall einfach "Gott" schreiben. Weil es aber nicht egal ist, welcher Gottesname wo gebraucht wird, sondern dort eine wesenhafte, wesentliche Botschaft mitgeteilt wird, verwende ich gerne in der deutschen Übersetzung eine Annäherung, die sich in den sprachlichen Qualitäten den Qualitäten der hebräischen Namen annähert.

    Deshalb für "JHWH" die "EWIGE", weil es im Grunde ein unübersetzbarer Name ist, weil er alle Vokale in sich vereint. Man müßte, um ihn korrekt auszusprechen, alle Vokale gleichzeitig aussprechen können. Das kann man nicht, und konsequenterweise verzichten viele, die davon wissen, ganz auf ein Aussprechen des Namens, um ihn nicht zu entheiligen. Deshalb wird z.b. "haSchem" verwendet, was wörtlich übersetzt einfach "der Name" bedeutet.

    Auf "EWIGE" bin ich gekommen, weil in dem Wort sowohl "hajah" von "sein" als auch "hawah" von "werden enthalten ist. Die "Seiende und Werdende" könnte man auch sagen. Auf diese Erklärung stößt Gott den Mose auch, wenn Gott sagt: "ich werde sein, die ich sein werde" "ehejeh ascher ehejeh" und damit den Namen "JHWH" erklärt. Dort ist es auch ein kombiniertes Werden und Sein.

    Die Griechen haben diesen Aspekt Gottes als "panta rhei" benannt, auf deutsch "alles fließt". Es verändert sich alles, alles ist ständig im Werden, und dadurch ist es auch im Sein ein Werden und im Werden ein Sein.

    Die EWIGE ist damit in allen von dir angesprochenen Aspekten (und noch in anderen) "gleichzeitig ewig werdend und ewig seiend", also sowohl im ewigen Leben, als auch im Hier und Jetzt, als auch im Geistigen als auch im Seelischen.

    Letztlich muß man sich aber darüber klar sein, daß keine Benennung wie auch immer dem Benannten gerecht wird, oder, wie es Lao Tse so schön formuliert:

    "Das DAO, das benannt werden kann, ist nicht das DAO."

    Deshalb ist meine "Fassung", mein Versuch zu benennen, genauso falsch wie alle anderen auch. Nur daß ich mich persönlich mit dieser falschen Fassung für dieses aktuelle Zeitalter gerade eine winzige Spur wohler fühle. Aber das ist meine Angelegenheit. :)

    :kuesse:
     
  5. sternchen 30

    sternchen 30 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    629
    Ort:
    in hamburg
    Werbung:
    ich danke euch ganz herzlich für eure erklärungen !
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen