1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die esoterischen Wissenschaften

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Afrodelic, 29. Juli 2007.

  1. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.132
    Werbung:
    Ein grundsätzliches Problem unserer "Gesellschaft" ist die komplette Absenz der esoterischen Wissenschaften innherhalb unseres Bildungssystems.

    Als Wissenschaft anerkannt und somit subventioniert werden ausschließlich die exoterischen Wissenschaften. Es gibt keine Uni, keine FH, an der man bspw. Numerologie Bachelor, Astrologie Master oder Alchimie Diplom machen kann.

    Dabei sind es gerade diese Wissenschaften, durch die die exoterischen Adäquate erst ihre tatsächliche Berechtigung bekommen, im Sinne der genauen, bedeutungsschwangeren Einordnung der dort beobachteten Abläufe der äußeren Erscheinungen.

    Doch da diese Prekonditions-Disziplinen von vornherein rigoros bzw bauernhaft pauschal ausgeschlossen werden und als Pseudowissenschaften abgetan werden, sind die in der aktuellen Exoterik aus sich selbst heraus interpretierten Bedeutungsanalysen in der Tat unholistisch und besitzen demnach reinen Makulatur-Karakter.

    Diese Disziplinen der Gesamt-Wissenschaft werden im übrigen auf die exakt gleiche einseitige Art bauernhaft abgelehnt wie die meisten Fleischesser ihre anerzogene Daseinsart justifizieren, was sich tatsächlich tiefenpsychologisch betrachtet in einer recht perversen und weitverbreiteten Art des Tierhasses äußert und gleichzeitig dem seit etwa 2000 Jahre stagnierenden Geschlechterkampf auf diesem Planeten einen so dermaßen kruden Spiegel vorhält, dass da, aus dieser Sicht völlig verständlich, niemand dieser einseitigen Pauschalisten gerne hineinschaut.

    Dennoch haben diese Pauschalisten die Macht auf diesem Planeten, ganz einfach deshalb, weil sich diese Züchtungsart quantitativ in einer absoluten Überzahl befindet.

    Da wir kurz vor 2012 haben, sei diesen Pauschalisten nochmals gesagt, dass:

    1. Die Mathematik nichts wäre ohne die Numerologie und umgekehrt.
    2. Die Astronomie nichts wäre ohne die Astrologie und umgekehrt.
    3. Die Chemie nichts wäre ohne die Alchimie und umgekehrt.
    4. Die Physik nicht wäre ohne die Metaphysik und umgekehrt.

    Doch weil diese Pauschalisten die absolute Macht haben und bis mindestens 2012 auch behalten und die Tiere weiterquälen werden, steht der exoterischen Wissenschaft statt den esoterischen Wissenschaften im Bildungssystem halt weiterhin die "Religion" aufgrund des sich aus dem universell gültigen Polaritätsgesetz zwangsläufig ergebenden Kompensationsfaktors gegenüber.

    The real Pseudowissenschaft (weil halb) versus Anti-Wissenschaft (das, was die meisten Fleischesser gerne Religion nennen, was es aber gar nicht ist, denn Religion ist in Wirklichkeit eine Teildisziplin der Esoterik, sondern de facto nichts weiter als Dumm- bzw Zufallsgläubigkeit), das ist die Alpha-Polarität des Gott sei Dank bald ausgehenden Nachfurtzes des Fischezeitalters, welcher beträchtlich stinkt.

    Beträchtlich!

    :D
     
  2. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    Vorsicht!
    Diese Aussagen OHNE ERLÄUTERUNG DAZU machen den hier zum
    B U L L S H I T - gefährdeten Thread !
    Siehe EsoBullshitBingo.
     
  3. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Hast Du Dir mal überlegt, dass diese Ablehnung, die Du als "bauernhaft" bezecihnest, unter Umständen auch einen Grund haben könnte? Gerade die Astrologie ist immer wieder Gegenstand von Untersuchungen, ob sich irgendwelche von der Astrologie prognostizierten Korrelationen zwischen z.B.Sternzeichen und Charaktereigenschaften finden lassen. Die mir bekannten Studien dieser Art gingen negativ aus.

    Fertige eine Studie an, in der eine prognostizierte Korrelation zwischen Charakter und astrologischen oder numerologischen Analysen wirklich auftaucht, auch bei Menschen, die nicht an Astrologie oder Numerologie glauben, schicke diese Studie an die Gesellschaft für Anomalistik... dann wird Dir bestimmt Gehör geschenkt werden.

    Stimm schon, diese Disziplinen sind in etwa so entstanden. Die ersten Astronomen haben auch Astrologie praktiziert. Aber das bedeutet nicht, dass Astrologie automatisch richtig ist. Wenn sich in einer Studie nur feststellen lässt, dass eine astrologische Charakteranalyse nur bei Menschen, die an Astrologie glauben, überdurchschnittlich richtig ist... welche Schlüsse soll man daraus ziehen?

    Viele Grüße
    Joey
     
  4. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.132
    Mir scheint, du hast da was verwechselt. Denke mal, du meintest deinen eigenen Thread.

    :D

    "{Doch. Private.}"

    So? Wo? Wo bitte gibts Numerologie auf Bachelor, staatlich anerkannt?

    "{weil etwas aus etwas anderem hervorgegangen ist, heißt das noch lange nicht, das das Vorhergehende richtiger war.
    oder sollten wir etwa zur Praxis der Tieropfer zurückkehren?}"


    Das eine ist nicht aus dem anderen hervorgegangen, sondern beide sind parallel entstanden. Anfangs bzw. in weiterentwickelten Kulturen haben sich beide gegenseitig befruchtet, heute ist das nicht mehr so. Heute dominiert im staatspolitischen Bildungssystem nur das eine. Das andere hat gar keine Chance integriert zu werden, eben aufgrund der quantitativen Dominanz der besagten engstirnigen Pauschalisten. Die Folge davon ist, dass die Esoterik neben ihrem quantitativen Mauerblümchendasein äußerst unwissenschaftlich geworden ist und das ist ein sehr großes Problem unserer "Gesellschaft", wenn nicht sogar das größte.

    Außerdem, was heißt hier zurückkehren? In den besagten weiterentwickelten Kulturen wurden Tiere nicht gequält, ganz einfach deswegen, weil durch die Präsenz der esoterischen Wissenschaften im Bildungssystem ein holistisches Bewusstsein üblich war. Und ein Mensch mit einem holistischen Bewusstsein kommt überhaupt nicht auf die Idee, Tiere oder sonst was zu quälen, is nämlich voll asi, würde der Bauer sagen.

    :D

    seit etwa 2000 Jahre stagnierenden Geschlechterkampf
    "{STAGNIEREND??? Ich dachte, der sei virulent ? ...}"

    Stagnierend in dem Sinne, dass sich seit mindestens 2000 Jahren nichts wirklich gravierend geändert hat. Die meisten Frauen zicken nach wie vor rum, die meisten Männer sind nach wie vor Bitch-Hunter, Bordelle haben nach wie vor Hochkonjunktur und die Anzahl der Döner-Buden in der Nähe dieser Bordelle ist mit Sicherheit nicht geringer geworden.

    ;)
     
  5. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.132

    Klar, jede Ablehnung hat einen Grund. Die Astrologie in ihrer heutigen Form hat einen derben Mainstream-Karakter, was auf den Rationalisten natürlich abschreckend wirkt, in etwa genauso abschreckend wie das Gehabe der Schwulenszene auf Heterosexuelle. Dennoch gab es in der menschlichen Geschichte Entwicklungen der Astrologie im tatsächlich wissenschaftlichen Sinne (bessere Bezeichnung dafür wäre "kosmische Entsprechungslehre"), die aus dieser anderen, uns weitgehend unbekannten senkrechten Art des Denkens hervorgegangen ist (assoziativ bzw analog im Gegensatz zu monokausal, waagerecht), senkrecht, aber mathematisch genauso verifizierbar wie die waagerechte Denkweise, wenn auch mit differenten Parametern.

    Leider sind die Zeugnisse bzgl. dieser "Underground-Astrologie" recht schwer aufzufinden. Doch müsste man gerade diese Zeugnisse als Untersuchungsgegenstand benutzen und nicht die der Mainstream-Astrologie.

    Eine Interrogation, die in dieser Hinsicht das Bewusstein öffnen kann, lautet: "Warum sind diese Zeugnisse so rar?"

    Denn ein Forscher kann nicht forschen, wenn er nicht primär nach dem Warum fragt.
     
  6. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    Werbung:
    wenn du immer nur auf den staat hoffst der deine persönlichkeit befriedigt,
    wird dich das kaum weiterbringen ...
    wichtig ist: ob du es selbst anerkennen kannst! (wenn es zb nicht staatlich anerkannt ist) - wozu muss es für dich staatlich anerkannt sein?

    lg vom liber
     
  7. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Nein, das ist nicht der Grund der Ablehnung. Der Grund ist, dass die Astrologie eine Korrelation zwischen Geburtszeitpunkt und Charaktereigenschaften postuliert, die aber nicht gefunden wurde... bzw. nur bei Menschen, die an Astrologie glauben und die ihre Charakter-Horoskope gelesen haben. Welchen Schluss lässt das zu? Haben diese Menschen diese Charaktereigenschaften, weil die dieses und jenes Sternzeichen haben, oder weil sie ihr Horoskop gelesen haben?

    Wie sieht die Verifikation denn aus? Der Vorschlag was durchaus ernst gemeint. Fertige eine Studie an, in der Du zeigst, dass diverse Korelationen zwischen Horoskop und CVharakter vorhanden sind und schicke das an die Gesellschaft für Anomalistik. Die haben dafür sowohl ein offenes wie auch kritisches Ohr.

    Was unterscheidet diese Underground-Astrologie von der Mainstream-Atrologie? Welche Prognosen trifft die Underground-Astrologie im Gegensatz zur Mainstream-Astrologie?

    Viele Grüße
    Joey
     
  8. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    für was auch?



    wieso?

    was zum teufel hat das mit fleischessern zu tun? das is ja wohl schwachsinn

    naja, joey hat eh schon einige wichtige punkte angesprochen
     
  9. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    was hat die schwulenszene mit der tartsache zu tun, dass man der astrologie noch keinen vernünftigen wahrheitsgehalt nachweisen konnte?



    wenn ein forscher primär nach dem warum fragen müsste um forschen zu können, gäbe es keine forschung weil das warum sich dem menschen nicht erschließen kann (scheint zumindest so)
    und irgendwo muss man anfangen, sonst stagniert man
    naturwissenschaften befassen sich primär mit dem "wie", nicht mit dem "warum"
     
  10. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    Werbung:
    Nur eine kurze Bemerkung -
    Die Zeugnisse sind nicht rar - das astrologische System an sich IST analog.

    Jeder Anthropologe könnte dir sagen:
    rein analoges "Denken" (eigentlich: apperzipieren) ist jeder Zivilisation eigen, allerdings in einer BESTIMMTEN Phase ihrer kulturellen Entwicklung.
    Diese Phase haben wir überwunden seit... na sagen wir mal spätestens seit Plato (obwohl der noch stark davon beeinflusst war).
    Seither besitzen wir AUCH das Denken.

    Dieser (kindliche) Wunsch nach einer Rückkehr in diesen vermeintlich "paradiesischen" Urzustand hat einen Namen:
    Regression.


    Weiterhin bleibt schleierhaft, was diese Disziplinen in öffentlichen Schulen zu suchen hätten...
    Das hat immerhin einen Grund, weshalb sie "esoterisch" heissen...

    Nicht?
    ;)


    Ps. Wenn du mir bitte mal das mit "2012" erläutern könntest...?
    Wissenschaftlich.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen