1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Esoterischebedeutung der Planeten

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Hilflos, 12. Juni 2005.

  1. Hilflos

    Hilflos Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    233
    Ort:
    in Heidelberg
    Werbung:
    Hi leute
    könnt ihr mir die Esoterischebedeutung der Planeten sagen denn das würde mich echt interesieren.
    Vielen Dank und liebe Grüße Hilflos
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo Hilflos, :)

    Hier eine wenig Hilfe zu deiner Frage:

    Die meisten kennen sicher bereits das Herschersystem in den astrologischen Häusern und in den Tierkreiszeichen. Bei API
    lernt man auch die esoterischen Herrscher im tieferen Zusammenhang zu
    verstehen und erhält somit wichtige Hinweise und Schlüssel in der Hand.

    Die esoterischen Herrscher wurden von Alice Baily übernommen,
    welche sie in ihren Büchern "Esoterische Astrologie" Band 1 + 2
    beschrieb. Die Lehren von Alice Baily bilden einen sehr wichtigen
    Hintergrund der astrologischen Psychosynthese. Daher werden sie
    hier im einzelnen aufgelistet und beschrieben.

    Widder - exoterisch Mars, esoterisch Merkur.

    Der Mars im Widder drängt aktiv und stürmisch nach Außen, kurz gesagt
    mit dem Kopf durch die Wand. Merkur herrscht esoterisch, da man durch
    das Denken seinen Mars gezielt auf die bevorstehende Aufgabe disziplinieren und einsetzen lernt.

    Stier - exoterisch Venus, esoterisch Vulkan.

    Vulkan war der Waffen- und Goldschmied der Götter, griechisch
    Hephaistos genannt. Das bedeutet, daß die Hörner des Stiers mit
    dieser Kraft verbunden sind. Die eigene Verlustangst des Stiers wird überwunden, indem man seine Wünsche den Wünschen anderer
    unterstellt.

    Zwillinge - exoterisch Merkur, esoterisch Venus.

    Buddha war ein Stier und wurde unter einem Baum erleuchtet. Die Venus
    vermittelt zwischen Denken und Weisheit um die Liebe. Dadurch kommt
    man den "zwei Seelen in der Brust" näher.

    Krebs - exoterisch Mond, esoterisch Neptun.

    Hier treffen sich menschliche- und Jesusliebe. Der Mond ist durch einen
    silbernen Faden mit der Seele verbunden. Das führt zur All - Liebe, weil
    man erkannt hat, daß die menschliche Liebe nur ein Funken des göttlichen
    Lichts ist...

    Löwe - exoterisch und esoterisch Sonne.

    Ich bin das und das bin Ich. Der Mensch ist ein Abbild der göttlichen
    Seele. Er muß dienen um herrschen zu können. Man setzt die Kraft
    ein, indem das Ego schwindet.

    Jungfrau - exoterisch Merkur, esoterisch Mond.

    Durch zentrieren spezialisiert man sich, der Mond bringt die Nächstenliebe
    und Mitgefühl. Dadurch wird echtes Wissen materialisiert. Dies bewirkt
    die Befruchtung des göttlichen Geistes.

    Waage - exoterisch Venus, esoterisch Uranus.

    Das Bemühen um Harmonie führt über Konflikte zu einer höheren und
    umfassenden Wahrheit, sobald der Spiegel der Erwartungen vor den
    Augen weicht.

    Skorpion - exoterisch Mars und Pluto - esoterisch Mars

    Der Drang zum Ursprung der Seele wird von einer Erkenntnis über das
    Stirb und Werde begleitet. Dies führt zu einer tiefen Reinigung des Ego,
    man handelt in Einklang mit der schöpferischen Energie.

    Schütze - exoterisch Jupiter, esoterisch Erde

    Durch Beschränkung im Genuss wird der Sinn für wirkliche Freuden
    rein und gelassen. Sobald das Ich zurücktritt, schüttet sich das göttliche
    Füllhorn über uns aus.

    Steinbock - exoterisch und esoterisch Saturn.

    Man steht auf dem Gipfel am höchsten Punkt und kehrt um, geht in das
    Tal zurück und leuchtet den anderen Menschen den Weg. Darin liegt
    die Schwelle zum Licht verborgen.

    Wassermann - exoterisch Saturn und Uranus, esoterisch Jupiter

    Die Synthese von Tradition und Neuerung wird durch den Sinn bestimmt.
    das Ziel muß den Geist befreien auf einer Basis von Wertvorstellung.
    Materie ist immer vergänglich, der Geist ewig.

    Fische - exoterisch Jupiter und Neptun - esoterisch Pluto

    Die Fische verbinden den Tierkreis mit Tod und Leben. Das Geheimnis
    erfährt sich durch kommen und gehen. Der einzige dauerhafte Sinn
    besteht in der Liebe der Liebe wegen.
     
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    ...und noch etwas esoterisches zu den Tierkreiszeichen:

    Die esoterischen Saatgedanken der Tierkreiszeichen.


    Der Kreis ist am besten dazu geeignet, Zeit und Zyklen darzustellen. Der scheinbare Lauf der
    Sonne von der Erde aus gesehen, ist die Ursache für die Erschaffung des Tierkreises in zwölf
    willkürliche Abschnitte. Die Planeten in den entsprechenden Zeichen nehmen deren Färbung, ihren Charakter an. Dabei enthalten die Tierkreiszeichen ihre eigene Symbolik, in welcher sich ihr ureigentümlicher Urgrund spiegelt. Drei Motivationen mal vier Temperamente ergeben die Gesamtheit des Tierkreises in sich. Dabei unterscheidet man bekanntlich die drei
    Motivationen oder Kreuze in kardinal, fix und veränderlich. Daher bekommt ein jedes Temperament seine eigene Motivation:


    Feuer – der kardinale Widder, der fixe Löwe, der veränderliche Schütze.
    Erde – der kardinale Steinbock, der fixe Stier, die veränderliche Jungfrau.
    Luft – die kardinale Waage, der fixe Wassermann, die veränderlichen Zwillinge.
    Wasser – der kardinale Krebs, der fixe Skorpion, die veränderlichen Fische.

    Diese Temperamente stehen immer im Abstand von 120° Grad im Horoskop, daher kommt
    auch der Begriff „das schöpferische Trigon“, sobald drei Planeten ein Kreuz verbinden. Somit gibt es ein Feuer-, Erd-, Luft- und Wassertrigon im Horoskop. Während die Tierkreiszeichen im Trigon zu den eigenen Temperamenten stehen, bilden die drei Kreuze drei große Quadrate
    im Winkel von 90° Grad. Daher kommt die Motivation von den drei Kreuzen im Horoskop.


    Der kardinale Widder: Exoterischer Herrscher Mars, esoterischer Herrscher Merkur.

    Das Symbol des Widders zeigt sich im Gesicht des Menschen. Der hohe Rücken der Nase bildet mit den Augenbrauen die Basis dieses Symbols. Es zeugt von Persönlichkeit und einer
    starken Kraft zur Bewältigung und Durchsetzung mit Impulsivität und geistigen Fähigkeiten.
    Dazu kommt die Veranlagung zum Aufbrausen, zur Heftigkeit und zum Kämpfen oder zur
    Verteidigung. Im Mittelalter wurde der Rammbock zum zerstören eines Tores auch Widderkopf genannt. Der Widder ist das Tierkreiszeichen des Neubeginns, des Anfangs und
    der Neuwerdung. Man findet in der Natur das Symbol in den Blütenknospen und Blättern sobald sie aufgesprungen sind. Hier wird die äußere Hülle durch eine innerlich treibende Kraft aufgesprengt. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um den neuen Leben genügend freien Raum zu verschaffen. Der esoterische Saatgedanke des Widders lautet:

    „Ich trete hervor, und von der Ebene des Denkens aus herrsche ich“.


    Der fixe Stier: Exoterischer Herrscher Venus, esoterischer Herrscher Vulkan

    Das Symbol des Stiers besteht aus einer aufgesetzten Mondsichel, oder Mondschale mit welcher selektiv die entsprechenden Informationen aufgenommen werden. Es gibt auch ein Symbol, auf deren Schale jeweils Sonne und Mond auf deren Spitze stehen. Der massive Kreis unter der Schale bedeutet, dass das Aufgesammelte fest verschlossen gesammelt und bewahrt wird. Dieser Kreis verkörpert auch die schlummernden Kräfte des Stiers, welche nur
    darauf warten, an das Licht befördert zu werden. Dabei werden enorme Energien freigesetzt,
    welche nicht selten mit Wissen und Erkenntnis begleitet werden. Um das Verlangen zu zügeln
    und die schöpferischen Kräfte unter Kontrolle zu bringen, ist es notwendig Zufriedenheit und
    Dankbarkeit zu kultivieren. Der esoterische Saatgedanke des Stiers lautet:

    „Ich sehe, und wenn das Auge geöffnet ist, ist alles erleuchtet“.


    Die veränderlichen Zwillinge: Exoterischer Herrscher Merkur, esoterischer Herrscher Venus.

    Das Symbol der Zwillinge zeigt oben und unten je eine Schale, welche durch zwei vertikale Linien senkrecht miteinander verbunden sind. Die eine senkrechte Linie symbolisiert den Stand der Persönlichkeit und stellt die „Ich-Rune“ dar. Die zwei senkrechten Linien stehen
    für die in den Zwillingen innewohnenden „zwei Seelen in einer Brust“. Die Hauptprobleme
    entstehen hier in der Polarität und Vielheit der Dinge. Das „sowie als auch“ ist eine spezielle
    Eigenart dieses Tierkreiszeichens. Die obere Schale steht für das empfangende Prinzip. Alles
    dringt durch diese Schale hindurch und gelangt durch die zwei senkrechten Runen in die Persönlichkeit und wird an die Umwelt weitergegeben. Der esoterische Saatgedanke der Zwillinge heißt:

    „Ich erkenne mein anderes Selbst, und indem dieses schwindet, wachse und erglühe ich“.


    Der kardinale Krebs: Exoterischer Herrscher Mond, esoterischer Herrscher Neptun.

    Der innere Wesenszug des Krebses zeigt sich auch in seinem Symbol. Es besteht aus zwei Schalen, welche in einem offenen Kreis übergehen und durch welche alles hindurchfließen kann. Die obere Schale verläuft von rechts nach links und bedeutet ein Zurückschreiten, ein
    Hinstreben zum Ausgangspunkt, zur Quelle, zum Anfang. Die untere Schale verläuft von links nach rechts und symbolisiert das Hinausschreiten in die Welt. Diese beiden Schalen
    befinden sich nach dem kardinalen Prinzip in ständiger Wechselwirkung. Das entspricht auch
    dem Pulsschlag des Lebens. Für den Krebs geht es darum, sein kollektives Bewusstsein zu überwinden und auszuweiten, auf die Ebene der All – Verbundenheit. Krebs ist die kollektive Geburtsstätte des Menschen, welcher freiwillig aus Befähigung einen neuen Weg einschlägt, zur eigenständigen Persönlichkeit. Der esoterische Saatgedanke des Krebses lautet:

    „Ich baue mir ein erleuchtetes Haus um darin zu wohnen“.


    Der fixe Löwe: Exoterischer Herrscher Sonne, esoterischer Herrscher Sonne.


    Das Symbol zeigt die Sonne auf allen drei Ebenen: physisch, emotional und mental. Löwe ist ein Feuerzeichen und alle Feuerzeichen haben mit der Wandlung und der Entfaltung des Ich zu tun. Löwe- Menschen sind echte Lichtgeber, sie durchstrahlen mit der wärme ihres Herzens die Mitwelt. Die Sonne ist in diesem Zeichen die Kraft, welche von Innen nach Außen wirkt. Dies zeigt sich durch die Zusammenballung der Kräfte, damit diese im richtigen Augenblick voll eingesetzt werden können. Das Herz wird diesem Zeichen zugeordnet. Aus
    diesem Herz strahlt die innere Sonne. Genau wie das Symbol der Sonne in der Mitte einen kleinen Punkt hat, genau so soll das Ich bereit sein, aus dem Mittelpunkt des Zentrums zu strahlen. Der esoterische Saatgedanke des Löwen lautet:

    „Ich bin Das, und Das bin Ich“!


    Die veränderliche Jungfrau: Exoterischer Herrscher Merkur, esoterischer Herrscher Mond.

    In diesem Symbol verbindet sich Gott mit dem Geist und der Materie. Virgo bedeutet junge,
    freie Frau. Die Korn- oder Ährenmutter muss das erworbene Selbstbewusstsein des Löwen
    im Dienst der gemeinsamen Interessen stellen. Sie weiß, dass der König der erste Diener des
    Volkes ist. Hier geht es um die Gegenüberstellung von materieller und geistiger Existenz. Virgo bedeutet ebenso Lippe, was auf die Sinnlichkeit dieses Zeichens hinweist. Man bringt
    die Dinge zweckdienlich und nützlich auf eine Reihe, arbeitet emsig an der Kultivierung seiner Aufgaben und Ziele. Im Zeitalter des Christentums ist die Sinnlichkeit der Jungfrau
    beschnitten worden, was natürlich nicht richtig sein kann. In diesem Zeichen wird letztlich immer jede Überbetonung ausgeglichen. Der esoterische Saatgedanke heißt hier:

    „Ich bin die Mutter und das Kind, ich bin Gott, ich bin Materie“.


    Die kardinale Waage: Exoterischer Herrscher Venus, esoterischer Herrscher Uranus.

    Bei diesem Zeichen denkt man sofort an zwei Waagschalen mit einer Pfeilskala in der Mitte!
    Der Pfeil liegt genau in der Mitte, sobald ein Gleichgewicht entstanden ist. Auf der Begegnungsachse ziehen sich die Polaritäten an und bedingen immer wieder einen Ausgleich der Gegensätze. Durch das Abwägen der Gegegebenheiten wird eine Entscheidung getroffen.
    Das Symbol der Waage verbindet das Oben mit dem Unten, hier findet eine tiefe Vereinigung
    der Gegensätze statt. Dieses Zeichen zeigt die unterschiedlichen Charakter aller Menschen auf, gleich verschiedenen Sonnenuntergängen, in welchen der Himmel entsprechende Farben
    und Nuancen annehmen kann. Der esoterische Herrscher Uranus verbindet das göttliche Licht
    mit dem Licht des Menschen. Uranus verbindet ebenso die Liebe Gottes mit der Liebe der venusschen Menschen. Der esoterische Saatgedankte der Waage lautet:

    „Ich wähle den Weg, der zwischen den beiden großen Kraftlinien hindurchführt“!


    Der fixe Skorpion: Exoterischer Herrscher Mars und Pluto, esoterischer Herrscher Mars.

    Das Stirb und Werde, die Metamorphose, die Umwandlung steckt tief in diesem Zeichen. Das Symbol des Skorpions entspricht dem Adler, welcher dreimal in die Wasser taucht, bevor
    er sich gänzlich zum Himmel erhebt. Auch lässt sich hier problemlos ein Bild der Schlange erkennen! Sexualität verbindet den Tod mit der Geburt, jedem Tod folgt neues Leben, jedem
    Winter ein neuer Frühling. Nach einer Niederlage folgt ein Sieg. Die Tiefe dieses Zeichens
    erfordert geradlinige Ehrlichkeit zu sich selbst. Man erkennt im Sumpf der eigenen Emotionen die Ursache für alles Leid, Leidenschaft und Eifersucht. Man ist der, der man ist,
    so sagt Pluto, welcher mit unermesslichen, inneren Reichtum belohnen kann. Daher lautet der
    esoterischer Saatgedanke des Skorpions:

    „Krieger bin ich, und aus dem Kampf gehe ich siegreich hervor“!


    Der veränderliche Schütze: Exoterischer Herrscher Jupiter, esoterischer Herrscher Erde.

    Das Symbol des Schützen ist ein nach oben weisender Pfeil, welcher am unteren Ende ein Kreuz besitzt. Der Pfeil steht für das Zielen und das Schießen auf einer höheren Ebene hin.
    Der Pfeil steht zudem für das spirituelle Ziel, das Streben nach diesem Ziel dar. Man richtet den Pfeil auf die Vision, trifft mehr oder weniger ins Schwarze oder nicht. Optimistisch hebt
    man immer wieder seine Pfeile auf, um diese wiederum auf das nächste Ziel zu richten. Für den Schützen geht es letztlich um die Gegenüberstellung seines Denkens mit dem Denken des Kollektivs. Sobald sein Ich zurückgetreten ist, weisen seine Visionen und Eingebungen den
    Mitmenschen den Weg. Sein esoterischer Saatgedanke lautet:

    „Ich sehe das Ziel. Ich erreiche das Ziel und sehe ein weiteres“.


    Der kardinale Steinbock: Exoterischer Herrscher Saturn, esoterischer Herrscher Saturn.

    Die Selbstwerdung beginnt mit Ausbau eines tragfähigen Ichs. Dies wird auch durch das Symbol des Steinbocks ausgedrückt, in dem sich der Kreis zusammenzieht, den Inhalt auf
    engsten Raum gleich einer Lupe kristallisiert und somit ein Extrakt aller vorangegangenen Erfahrungen bildet. Dieses Gefüge ist hart und widerstandfähig, es bildet den harten Kern.
    Der Steinbock stellt sich im Zenit des Tierkreises als Individuum dem Kollektiv. Wie alle kardinalen Zeichen ist es ein Zeichen der Macht. Man steht alleine auf dem schneebedeckten
    Gipfel und stellt seine eigene Denkfähigkeit und Unabhängigkeit unter Beweis. Ehrgeizig und
    zäh begeht man den Weg zum Gipfel, zum Höhepunkt der Kariere. Dabei ist für den Steinbock wichtig, seine kollektive Zugehörigkeit, seine Herkunft nicht zu vergessen. Sonst
    erstarrt er auf einsamen Höhen, hat die Quelle seiner Kraft aus den Augen verloren. Daher lauter der esoterische Saatgedanke dieses Zeichens:

    „Versunken bin ich im überirdischen Licht, doch diesem Licht wende ich den Rücken“.


    Der fixe Wassermann: Exoterische Herrscher Saturn und Uranus, esoterisch Jupiter.

    Zwei übereinander liegende, wellige Linien stellen das Symbol des Wassermanns dar. Die obere Linie symbolisiert die geistigen Prinzipien, die untere die materiellen. Sobald die menschliche Entwicklung entsprechend fortgeschritten ist, verbinden sich diese Wellenlinien
    zu einem Ganzen, zur Synthese. Die äußere und die innere Welt verschmelzen zu einer Wahrheit, welche neue Erkenntnisse und Wissen auf der mentalen, emotionalen und physischen Ebene mit sich bringt. In der Polarität besteht die Aufgabe darin, Kopf und Herz
    zur Einheit zu bringen. Ansonsten käme eine gewisse Kühle und Abgehobenheit zum Tragen,
    welche schließlich in den elfenbeinernen Turm führen würde. Durch die Zurückgewiesenheit
    fasst man sich letztlich wieder ein Herz und findet neuen Lebenssinn, in dem man mit wacher
    Gespanntheit sich vorbehaltlos seinen Mitmenschen sich wieder zuwendet. Der esoterische Saatgedanke bringt es zum Ausdruck:

    „Wasser des Lebens bin ich, ausgegossen für dürstende Menschen“.


    Die veränderlichen Fische: Exoterische Herrscher Jupiter und Neptun, esoterisch Pluto.

    Das Symbol der Fische gehört zu den polaren Zeichen. Es besteht aus zwei durch ein Band miteinander verbundenen Fischen oder Schalen. Eine Schale stellt die Seele dar, die andere die Persönlichkeit des Menschen. Beide Schalen sind während der Lebensperiode unzertrennbar miteinander verbunden – mit dem Lebensfaden oder dem Sutratma. Tod und Leben, Anfang und Ende vereinigen sich hier. Mensch und Kosmos gelangen zur Verschmelzung in diesem Tierkreiszeichen. In den Fischen ruht bereits der Keim für das neue Leben, welcher im Widder zum Erwachen kommt. Auflösung, Loslösung, Erlösung sind die
    Schlagwörter dieses Archetyps. Zunächst kommt es zu weltlichen Verlusten, damit zur Suche
    nach der Wahrheit. Die Polarität des Zeichens erfordert ein Dienen, eine Bewältigung der materiellen Welt. Durch selbstlose Hingabe und Dienst am Mitmenschen beginnen die Fische
    die geistige Welt zu offenbaren. Daher lautet der esoterische Saatgedanke der Fische:

    „Ich verlasse des Vaters Haus, und indem ich zurückkehre, erlöse ich“.
     
  4. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Hallo Arnold :)

    der esoterische Herrscher des Krebses ist ja der Neptun. Und der "richtige" Herrscher der Fische ist ja auch Neptun. Hängen die da irgendwie zusammen? Oder haben Gemeinsamkeiten, außer dass sie beide Wasserzeichen sind?

    Genauso ist es ja bei den anderen Zeichen. Da ist ja ein esoterischer Herrscher eines Zeichens der "richtige" Herrscher eines anderen.
    Hat das was zu bedeuten?

    Liebe Grüße,
    Annie :kiss3:
     
  5. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    WOW Arnold, ein groooßes :danke: - Das ist genau das, was ich brauchte!! :)
     
  6. Maoam

    Maoam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Deutschland, kreuz und quer
    Werbung:
    hy arnold.

    sehr schön deine ausführungen! kompliment!

    das maoam.
     
  7. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Annie_Star, :)

    Das Band der Fische verbindet die All-Liebe Neptuns mit der Menschen-Liebe des Mondes! Besonders in den Wasserhäusern wird bei einer längeren Betrachtung der esoterischen Planetenherrscher der tiefe Zusammenhang zwischen diesen ersichtlich. Der Mond kommt letztlich immer durch persönliche Niederlagen und Zurückweisung von der persönlichen Liebe zur überpersönlichen, göttlichen Liebe. Als letzte Motivation bleibt die Liebe am Schluss ohne Bedingungen übrig. Man liebt nicht mehr aus der persönlichen Motivation heraus um Liebe zu bekommen, sondern man ist einfach lieb der Liebe wegen...

    Oder wenn man sich Mars als exoterischen Herrscher des Widder ansieht....Der Widder muss lernen zu denken - Merkur, bevor er mit Mars seine Energien herausschleudert. Mit Mars kann man wie mit einem Flammenwerfer das Du verschrecken, es irritieren oder verletzen. Daher wird die intuitive Absicht des Mars durch Merkur auf die richtige Situation hingewiesen, in welcher solche Einsätze des Mars beim Du auch willkommen sind. Dann tritt eben das Begeisternde des Widders in den Vordergrund und nicht seine bekannte Art alles Überrennen und erobern zu wollen.

    Lach, ich bin ein Widder, schlage mir immer noch oft den Kopf an, weil ich so spontan sein kann...und in so einem Moment nicht daran denke - Merkur, dass ich mich eben in einer Dachwohnung vom Stuhl erhoben habe....und mit dem Kopf an die Decke knalle!

    Liebe Grüße! :kiss4:

    Arnold
     
  8. Hilflos

    Hilflos Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    233
    Ort:
    in Heidelberg
    Werbung:
    Hi ihr lieben
    wollte mich bedanken für die tollen Antworten.
    LG Hilflos
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen