1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die erschüternde Gewalt.

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von tanzendertarot, 23. Januar 2018.

  1. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    187
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Die Gewalt hier ist erschütternd.

    Aber, nur bei der Gewalt außen, der Wut außen - um uns herum, horchen wir auf.
    Nur durch die Angst vor der Gewalt - Wut außen, können wir uns selbst erkennen.
    Selbsterkenntnis erlangen ist, alles über uns selbst zu wissen.

    Durch unsere eigene Hilflosigkeit und eigene Verzweiflung, können wir persönlich erleben, was die eigene Angst und die eigene Wut mit uns macht.

    Und, nur durch unsere eigene Wut, können wir selbstständig - selbst und ständig, erkennen und begreifen. Nur dadurch, durch unser eigenen Gefühle (Seele) und Gedanken (Geist) können wir selbst (Seele - seelisch) erleben und daher auch geistig (gedanklich) sowie seelisch (gefühlsmäßig) erfassen, was hier auf dieser Erde tatsächlich mit uns selbst - seelisch passiert.
    In welchem seelischen Zustand, wir persönlich hineingeraten sind.
    Wir können durch die äußerlichen Umstände, unseren eigenen Zustand erkennen.

    Das bedeutet: Bewusst selbst Durchschauen, damit wir den Überblick (das Bewusstsein selbst - seelisch verkraften) das Selbstbewusstsein erhalten. Damit wir persönlich erkennen und dann selbst begreifen können.
    Damit wir selbstständig begreifen. Das heißt: Damit wir seelisch sowie geistig erfassen, dass wir selbst erleben - leben können. Was wir uns persönlich (als Person - körperlich - Körper), mit unserer eigenen Lebesauffassung - Lebenhaltung und Lebenseinstellung, persönlich antun.
    Was wir uns selbst - seelisch, damit antun.

    Jeder Einzelne von uns, kann das selbst Dasein, durch das selbst leben, sehen - hören und daher auch selbst begreifen und verkraften.
    Innen sowie außen - oben sowie unten.

    (Das vereinfacht: Nur dadurch das, wir persönlich das Negative - das Böse erleben - leben, können wir selbst und daher seelisch, das Gute erleben - leben.
    Das heißt und bedeutet für uns, Selbstbewusstsein.
    Das bedeutet dann, für jeden Menschen selbstbewusst Dasein - selbst - bewusst - leben. Das wir dann, selbst bewusst leben!
    In der großen Gewissheit - das große Bewusstsein, durch unser eigenes Selbstbewusstsein, ein selbstständiges gutes und autonomes Leben führen können.
    Was für uns, wahre Freiheit bedeutet.
    Wahre Freiheit, ist die Gewissheit, ein Leben in absoluter Freiwilligkeit führen zu können.
    Das ist ein Leben - in Freiwilligkeit, durch unseren eigenen bewussten freien Willen.

    Das Leben = der Plan.
    Daher hat jeder Mensch seinen eigenen Plan - Leben.
    Weil er sein eigenes Leben, selbst und auf freiwilliger Basis führen kann.
    Gottes großer Plan, ist auch unser großer Plan.
    Sein Wille, ist auch unser eigener Wille.
    Das dieser Plan vollendet wird.
    Weil wir alle seine Kinder sind.

    Das Gebet: Vater unser...bitten wir um sein Reich komme.
    Sein Wille geschehe, im Himmel also auch auf Erden.
    Weil das LEBEN in WARHEIT - warhaftige Liebe ist.
    Die wir alle selbst bewusst erleben können!
     
  2. Uranie

    Uranie Guest

    Kannst du erklären wie du das meinst - und wen du hier mit "hier" konkret meinst.
     
    Emillia gefällt das.
  3. petrov

    petrov Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    720
    Ort:
    Venlo Holland
    Wenn ich nach diesem leben Gott treffe, bekommt er von mit einen tritt in seine eier!
    Sagte ein mahl ein man der Buchenwald uberlebt hat.

    Zum gluck glaube ich nicht an eine Gott oder alten man mit bart.
     
    Sadi._ gefällt das.
  4. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    187
    Ort:
    22547 Hamburg
    Ja, mit >hier< meine ich, dass was wir auf dieser Erde, selbst denken - selbst fühlen und das nicht selbst aussprechen. Es bleibt aus er eigenen Angst heraus unbewusst

    Wir Empfinden - beurteilen unbewusst selbst!
    Deshalb sind wir selbst unbewusst, mit unserem eigenen sogenannten Unterbewusstsein, sind wir selbst im Dunkeln.
    Das heißt: Selbst gefangen. Sozusagen, selbst Gefangene unserer eigenen Umnachtung.
    Das bedeutet im übertragenem Sinn: Das wir in der eigenen Unwissenheit und durch diese Unkenntnis , > hier< in der Dunkelheit herumwandern.
    In der Nacht herumirren, Weil wir nicht bewusst - im Licht und daher nicht einleuchtend selbst bewusst wissen können.
    Was (in uns unbewusst) da und hier (außen) vor sich geht.
    Vereinfacht: Niemand versteht die eigenen Gefühle und Gedanken. (Weil wir verdrängen und daher selbst unbewusst sind.) Was diese verdrängten - gefühlten Gedanken für uns selbst bedeuten, und wie wichtig sie für uns persönlich wirklich sind, dass wissen wir selbst nicht.

    Das heißt für jeden selbst und daher für unser eigenes Dasein (das unser eigenes Leben ist), dass wir selbst die Dunkelheit - das Schwarze, durch unser nicht Wissen und unsere eigene persönliche Unwissenheit, selbst - eigenhändig hervorrufen und dann die Dunkelheit > hier< selbst erleben - leben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2018
  5. Uranie

    Uranie Guest

    Ich stimme dir in Vielem zu - und verstehe jetzt was du meint -auch wenn nicht immer alles allgemeingültig für jeden stimmt - aber als Oberbegriff zum besseren Verständnis - schon.

    Das sehe ich anders für mich persönlich - ich gehe damit anders um - und beziehe mich
    also nicht damit ein.

    Für mich klingt das auch so - als würdest du es sein - der seine eigenen Gefühle nicht
    versteht - sonst würdest du ja selbst nicht niemand schreiben.

    Trotzdem gilt es nicht für alle - das würde ja bedeuten - niemand hier auf der Erde
    hat je Entwicklung diesbezüglich durchgemacht.

    Ich finde Pauschal-Beurteilungen generell auch nicht förderlich - sie haben so etwas
    Ausschliessliches und irgendwie auch etwas aggressiv Wirkendes - was wenn es schon von
    vornherein auch nicht mal stimmt - dann aber die Diskussion mitbestimmt und in eine
    Richtung lenkt - die vllt. gar nicht gewollt ist.
     
  6. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    187
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Erst wer die Dunkelheit kennt, das "Böse" erkennt und durchschaut. Nur der kann wissen, wie wichtig das Gute - Licht, - für ihn selbst geworden ist.
     
  7. Uranie

    Uranie Guest

    Aber er wird dann auch erkennen - dass es hier auf der Erde beim Licht und Dunkel vorhanden
    sein bleiben wird

    Auch mit keiner Erkenntnis ändert es sich - dass es Tag und Nacht gibt - auch übersetzt
    auf andere Ebenen.

    Die Dunkelheit wird auch für das eigene Wachstum und die Entwicklung gebraucht - und
    hat eine Funktion.
     
  8. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    187
    Ort:
    22547 Hamburg
    Ich mache das Bewusst, was ist.
    Ich gebe meine Selbsterkenntnisse weiter.

    Die jeder sich selbst anschauen kann.
    Dadurch kann derjenige der sie das anschaut, was ich hier schreibe, erst einmal möglichst neutral sich, das bei sich > selbst ansehen.<
    Das heißt: Jeder selbst erkennen, womit er persönlich und daher selbst und freiwillig übereinstimmt.
    Niemand sollte mir Glauben!
    Jeder sollte für sich selbst lernen, sich selbst zu vertrauen. Was wir alle als Selbstvertrauen bezeichnen können.
    Beispielsweise:
    Wenn ich mir selbst vertraue, dann kann ich etwas, was ich andernfalls, bei anderen Menschen suche.
    Wenn ich mir selbst vertraue, dann ist mir auch gleichzeitig mein Selbstvertrauen bewusst.
    Ist mir das selbst bewusst, dann habe ich mit diesem Selbstvertrauen, mein eigenes selbst bewusst sein >Selbstbewusstsein < erweitert.
    Was ich hier weitergebe, ist förderlich für die Erinnerung. Weil wir alle in Wahrheit, nicht vergessen können.
    Sondern nur selbst verdrängen.
    Und, daher habe ich persönlich den Wunsch - Drang - Willen, nicht mehr, jedem etwas abnehmen oder Glauben zu müssen.
    Genau deshalb erwarte ich das Gleiche, von den Anderen - meinen Nächsten >nicht< mehr.
     
  9. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    187
    Ort:
    22547 Hamburg
    Mit Tag , meine ich nicht das Tageslicht.
    Mit Nacht, meine ich nicht die nächtliche Dunkelheit.
     
  10. Uranie

    Uranie Guest

    Werbung:
    Gut - ich habe verstanden worum es dir geht.

    Es war für mich persönlich jetzt kein Neuland mehr - aber das muss ja nichts heissen
    und auch für alle Anderen hier gelten. Das ist ja das Gute an einem Forum, das verschie-
    dene Themenbereiche hat.

    Ich war bei deinem ersten Satz in deinem Eingangspost erst etwas irritiert - und dachte
    du meintest damit das Forum hier. Aber das ist ja nun geklärt.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden