1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Eltern lieben. Gibt es Ausnahmen ?

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Harry55, 7. November 2006.

  1. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Werbung:
    Ich möchte hier das Thema "Die Eltern lieben" weiter ausführen, da es unter "Dank an Hrn. Hellinger" angerissen wurde, aber dort vom Inhalt her nicht richtig Platz
    hat ( Ausgangspunkt Missbrauch ).

    Auf einen Beitrag von mir

    gab Silke fogende Antwort ( Gesamttext ) :
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=805894&postcount=21


    Auszug :
    Ich bin deiner Meinung. Es ist unentschuldbar.
    Aber worum es hier geht, ist, deine Eltern zu lieben.
    Und wenn GAR NICHTS mehr übrig ist an Respekt, an Verbundenheit, an Familie, weil die Taten so ungeheuerlich sind, so braucht es doch einen Rest Liebe, einen Rest Dankbarkeit dafür, dass sie die Eltern sind, dafür, dass sie DIR dein Leben gaben. Zumindest dafür.

    Das haben sich die Eltern verdient, keine Tat kann ihnen dieses Recht absprechen.
    Und das allerwichtigste dabei : Dieses Wenige an Liebe an die Eltern, dass tut nicht nur den Eltern gut, sondern vor allem dir selbst.
    Das ist es, was ich bei 3 Aufstellungen mit Missbrauch erlebt habe.
    Kein Verzeihen. Kein Mitgefühl mit dem Vater, der den Missbrauch beging.
    Aber sich selbst erkennen, die Herkunft, den Ursprung, für das eigene Leben, dass die Eltern gaben danken und sie dafür Lieben können.
    Das brachte die Lösung. Die Lösung für die Missbrauchten, nicht die Täter.


    Familienaufstellungen haben wenig mit "gesundem Menschenverstand" zu tun. Meist ist damit ja Logik gemeint, und mit Logik und mit der alten Energie, dem "Auge um Auge" erreichst du GAR NICHTS.
    Und von Absolution für Täter habe ich noch NIE was gehört bei Familienaufstellungen.
    Das wäre in der Tat sehr zynisch. Habe ich aber, wie gesagt, noch nie erlebt.

    Und ich bin froh, dass immer weniger Menschen so denken.
    Weil sie in FA`s GESPÜRT haben, das es nur zur Lösung kommt, wenn ein anderer Weg bestritten wird.

    Alles Liebe
    Harry
     
  2. Alexus

    Alexus Guest

    Hallo Harry.

    Sprechen wir hier automatisch vom sexuellen Mißbrauch?

    Ich weiss durch Aufstellungsarbeit, das ich 50% Mama bin und 50% Papa bin und seit dem ich das von Herzen mit Dankbarkeit annehme, habe ich 100% Energie, die von ihnen zu mir fließt. Ich möchte es nicht mehr missen.....

    Peggy
     
  3. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Hallo Peggy,

    sexueller Missbrauch war nur der Ausgangspunkt und von den vielen möglichen Formen des Missbrauchs vielleicht die schlimmste.

    Da versteh ich jetzt den Zusammenhang nicht.

    LG
    Harry
     
  4. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.253


    Lieber Harry,

    was Deinen letzten Absatz betrifft: Es denken VIELE Leute so! Aus gegebenem Anlass siehe

    www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=806499#post806499 Siehe Post 56.





    Gruß
    Silke
     
  5. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Hallo Silke

    Ich versteh schon, was du sagen willst. Es ist nur allzu menschlich.
    Auf das Grab des Täters zu pissen mag befriedigend sein. Aber für wie lange ?
    Was wird gelöst ?

    Drum wiederhol ich mich :
    Und warum ? siehe oben Beitrag #1.

    Alles Liebe
    Harry
     
  6. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Lieber Harry,

    Es passt zwar nicht genau - hat aber doch mit Deinem Thema zu tun :

    Als vor kurzem eine Frau sagte, dass sie nicht wisse, ob Ihre Eltern sie geliebt hätten, hatte ich so einen "Augenblick der Klarheit" und ich hörte mich sagen : "Natürlich haben sie Dich geliebt. Wenn Sie Dich nicht geliebt hätten, wärst Du tot. Ein Mensch kann ohne Liebe nicht leben".

    Und ich stimme dem zu, das da durch mich gesprochen hat.

    Liebe Grüße, Reinhard
     
  7. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Halo Reinhard,

    Doch,es passt hierher. Du hast genau verstanden, was ich sagen will.

    Es braucht viel Selbstwert und eine heile Seele ( der zur Zeit irdischer Seelenanteil ohne Verletzungen aus welchem Leben auch immer ) um zu sagen : Ich stimme dem zu.

    Vielen Dank
    Harry
     
  8. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Harry :)

    ich wurde nicht sexuell missbraucht, ich wurde in anderer Weise "benutzt". Ich war deshalb sehr böse auf meine Eltern.

    Doch ich gesundete erst, als ich sehen konnte, dass Kinder ein Kind bekommen hatten und so gut für es sorgten, wie sie es eben als emotionale, bedürftige Kinder konnten. Ich begriff, dass ich als Kind ein Kind bekommen hatte und für dieses Kind so gut gesorgt hatte, wie ich als emotional maximal 10jährige eben konnte. Da war Liebe, aber da war auch viel, viel Überforderung.

    Vor ein oder zwei Jahren hätte ich wie Silke reagiert. Heute nicht mehr. Das bedeutet nicht, dass ich alles gutheiße. Es bedeutet, dass ich sehe, was eine Lösung bzw. Heilung bringt.

    Liebe Grüße
    Rita
     
  9. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Hallo Rita,

    danke für deinen Beitrag !!

    Ein wichtiger Aspekt :

    ...und so gut für es sorgten, wie sie es eben ...konnten. ....

    Ist "so gut, wie sie es konnten" genug ? Aus Sicht der meisten Kinder : nein !
    Hätte es mehr sein können ( Liebe, Zärtlichkeit, Respekt, Achtung der Intimsphäre.....) Aus Sicht der meisten Kinder : ja !

    Aber- es war eben, so gut wie sie es ( zu dieser Zeit ) konnten. Dafür gebührt ihnen Dank und Liebe.

    Ich bin jetzt 40 Jahre alt. Meine "Kinder" sind 19 und 14.
    Das ist auch der Anspruch den ich erhebe : Ich hab es so gut gemacht, wie ich konnte.

    Liebe Grüsse
    Harry
     
  10. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Ich habe vor Kurzem zwei - für mich total stimmige - Aussagen eines Aufstellungsleiters und seiner Lebensgefährtin gehört, die ich euch gerne an dieser Stelle mit-teilen möchte:

    Er meinte sinngemäß:
    „Wenn du nach deiner Geburt glaubst, von deinen Eltern ein siebengängiges Menü bekommen zu müssen, bist du wahrscheinlich sehr oft ent-täuscht, wenn’s nach dem zweiten Gang aus ist.
    Dabei haben sie dir das Leben geschenkt und das ist eigentlich genug. Jeder einzelne Gang, den du von ihnen noch bekommst, ist ein zusätzliches, aber nicht selbstverständliches Geschenk.“

    Und sie meinte in einer Pause metaphorisch zu dieser Thematik:
    „Wenn dein Vater dich nicht in deine Mutter, sondern auf die Herdplatte ge******* hätte, wärst du jetzt wahrscheinlich ein Keks.“
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen