1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Dualität

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von nakir, 25. Februar 2006.

  1. nakir

    nakir Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Lüneburg
    Werbung:
    Ich schreibe diesen Beitrag weil ich viele Leute sehe die "Es gibt keine schwarze Magie" dahersagen, aber sich nicht an die Dualitätslosigkeit halten, die sie vorraussetzen. Und weil ich sehen will was die schlauen Köpfe hier dazu sagen.

    --------------------------------------------------------------------

    Ersteinmal kommt das immer auf den Standpunkt drauf an, gut und böse liegt im Auge des Betrachters, deshalb gibt es keine eindeutige Definition. Deshalb ist der nächste Satz wohl auch vielen Leuten hier bekannt:

    Das ist immer sehr schnell daher gesagt, besonders wenn junge Magier hier her kommen und sich erkundigen wie man denn schwarze Magie handhaben könne, aber ich glaube nicht dass alle die, die das sagen, es so meinen. Das würde vorraussetzen, dass sie außerhalb der Dualität leben.

    Nehmen wir an Gott gibt einem Menschen eine Schrotflinte und der Mensch erschießt, aus freien Stücken, ein Rehkitz. Ist das gut/böse oder weiß/schwarz?

    Wenn man ein Mensch ist der sowieso keine Rehkitze mag, stellt euch das Szenario mit einem engen Verwandten oder Freund vor, mit euren Kindern oder einem Haustier, und stellt euch die Frage; "Würdet ihr den Täter verurteilen? Würdet ihr ihn richten und bewerten? Wirkt seine Tat farblos auf euch?".











    Wer jetzt antworten will, "wenn das Rehkitz krank ist...", "wenn sonst seine Familie verhungern würde...", "wenn der Täter geistig krank ist..." oder einfach nur "Ja/Nein" - der kann auch nicht sagen dass es keine schwarze oder weiße Magie gibt.


    --------------------------------------------------------------------


    Ich will bitte keine Antworten haben die die emotionale Schwere meiner Beispielauswahl verurteilen, ohne die würde der Post nicht funktionieren. Ich möchte auch keine selbstdarstellerischen Posts sehen mit Menschen die stolz verkünden, dass sie den Zustand unendlichen Glücks erreicht haben, die höchste Form der Magie, und jetzt nicht mehr bewerten müssen.

    Mit freundlichen ... , hmm ne Moment, mit bösen ... , hmm das klingt auch nicht gut... Machts gut... oder... schlecht, hmmmm. :confused:

    PS: Bitte keine Hassbriefe jetzt, ich mag Rehkitze, echt!
     
  2. wolf011

    wolf011 Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Österreich
    Tja, keine Ahnung ob ich die Fragestellung richtig "behirnt" habe :)

    Falls, ja ... Gesetzt dem Fall es gibt Magie, dann muss es beide Formen geben. Eines alleine geht nicht - eben wegen der Dualität.

    Beschäftige mich zwar null mit Magie, aber in meinen Interessensgebieten war ich einige Zeit ziemlich "blauäugig" unterewegs, und dachte es gibt nur gutes ...

    Alles Liebe - Wolfgang
     
  3. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Dualität ist individuell. Was dem einen gut, ist dem nächsten böse. Daher betrachte ich diese Diskussion als müssig.
    Wenn schon, müsstet ihr hier einen allgemeingültigen Moralkodex ausarbeiten, so im Stil der Menschenrechte. Und wenn ihr mal ne Basis habt, dann könnt ihr über Gut und Böse referieren. Doch egal, welches System ihr entwickeln oder favorisieren werdet, es wird immer Menschen geben, die das anders sehen.
    Gut und Böse sind relativ und niemals absolut. Oder wie meine Mutter mir schon als Kind zu sagen pflegte: "Nichts ist so schlecht, dass nicht auch was Gutes dran wäre."

    "Das einzige Beständige ist der Wandel."

    Greetings
    Elli
     
  4. nakir

    nakir Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Lüneburg
    Hihi, mein Ziel ist nicht die Diskussion über Dualität, und schon gar nicht wollte ich damit sagen dass Dualität überhaupt existiert. Ich wollte nur zum Nachdenken anregen.
     
  5. ForFaith

    ForFaith Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    113
    Ich finde, dass es sogar "sehr" relevant ist, aus welchem Grund ein Tier getötet wird. Wenn die Hintergründe nicht bekannt sind, kann nicht pauschal gesagt werden: "Das ist gut" - "Das ist schlecht".

    Aber wenn wir schon bei den Beispielen sind, mach ich jetzt eins:

    Ich vollziehe ein Jobritual, um eine Stelle zu bekommen. Ergebnis: ich bekomme sie, ein anderer bekommt sie darum nicht und bleibt arbeitslos. Hab ich jetzt weisse oder schwarze Magie vollzogen? Oder kann man das am Ende hier gar nicht sagen?:rolleyes:

    Liebe Grüsse
    ForFaith
     
  6. nakir

    nakir Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Lüneburg
    Werbung:
    Was ist wenn der andere darauf bei der nächsten Stelle seinen Traumjob entdeckt, und du am Arbeitsplatz gemobbt wirst und dein Chef dich nicht mag? Was ist wenn der Traumjob doch nur ein Traum war und er wieder kündigt? Das kann man endlos so weiter spinnen.
    Kann man das Tierbeispiel auch so umdrehen? Was muss man dazu voraussetzen?

    Ich will nur zeigen dass viele doch noch in Dualitäten denken. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen