1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Deutung von Aspekten und dem Aspektbild

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Arnold, 1. Oktober 2006.

  1. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.970
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Die Deutung von Aspekten und dem Aspektbild im Horoskop.


    Das Aspektbild als Ganzes ergibt im Horoskop die innerste Bewusstseinsstruktur eines Menschen. Durch Lagerung in Zeichen und Häusern, sowie den daran beteiligten Planeten
    erkennt man somit dessen Lebensmotivation. Bei der Bedeutung eines Horoskops ist es notwendig von der Analyse zur Synthese zu kommen und umgekehrt. Man muss die einzelnen Aspekte sorgsam auf ihre Qualität untersuchen, sowie immer wieder das Bild als Ganzes betrachten um es entsprechend bedeuten zu können. Dieser Abschnitt widmet sich
    den einzelnen Aspekten im Horoskop, daher ist es notwendig, zunächst darauf hinzuweisen,
    dass das API Aspekte entsprechend der möglichen Entwicklungsstufen in vier Ebenen unterteilt!

    Dies ist einfach notwendig, um den Ansprüchen an ein stimmiges Horoskop gerecht werden zu können, ohne die betreffende Person lassen sich nur Entsprechungen und Möglichkeiten erkennen. Nachfolgend die sieben Hauptaspekte im Horoskop mit ihren möglichen Entsprechungen:

    Konjunktion:

    1. Stufe Ichhaftigkeit, Zusammenballung, Komplexbildung,.
    2. Stufe Kraftempfinden, Undifferenziertheit, Latenz.
    3. Stufe Magische Kraft, Quelle der Inspiration.
    4. Stufe Kraftreservoir, schöpferisches Wirken, Knospe.

    Halbsextil:

    1. Stufe Erregbarkeit, Nervosität, Unsicherheit.
    2. Stufe Neugierde, Anpassung, lernbegierig.
    3. Stufe Waches Interesse, intelligentes Verarbeiten.
    4. Stufe Informationsquelle, Geführt werden.

    Sextil:

    1. Stufe Komfortbedürfnis, Sinn für Modisches, Bequemlichkeit.
    2. Stufe Harmoniestreben, Konfliktängste, Kompromisse.
    3. Stufe Perfektionsanspruch, Ästhetik, Schönheit.
    4. Stufe Gerechter Standpunkt, Synthese und Vollkommenheit.

    Quadrat:

    1. Stufe Energie, Leistung, Aktivität.
    2 Stufe Auseinandersetzung, Konflikt, Kampf.
    3. Stufe Psychische Kraft, Euphorie, Durchsetzung.
    4. Stufe Intelligenter Einsatz der Energie, Zielverwirklichung.

    Trigon:

    1. Stufe Bedürfnis nach Ruhe, Trägheit, Sattheit.
    2. Stufe Genießen, Glücksempfindung, Lust.
    3. Stufe Optimale Fülle, Überlegenheit, Abgeklärtheit.
    4. Stufe Füllhorn ausgießen, Vertrauen und Güte erwecken.

    Quincunx:

    1. Stufe Unsicherheit, Umherschweifen, Projektionen.
    2. Stufe Sehnsucht, Zweifel, leicht irritierbar.
    3. Stufe Entscheidungskrisen, Willensbildung.
    4. Stufe Kreativität, Lösungen im Sinnenzusammenhang finden.

    Opposition:

    1. Stufe Blockierung, Fixiertheit, Verdrängung.
    2. Stufe Polarisierung, Entweder- oder Haltung.
    3. Stufe Kraftreserve, Antagonismus, Rückgrat.
    4. Stufe Überwindung der Polarität, der Weg durch die Mitte.


    Die sieben Hauptaspekte im Horoskop lassen sich mühelos den drei Kreuzen und somit den drei Grundmotivationen zuordnen. Auch die Planeten haben Zuordnungen, in welche sie dem
    entsprechenden Kreuz, sowie den Aspekten zugeordnet werden.

    Im kardinalen Kreuz finden wir die roten Aspekte, das Quadrat und die Opposition aus Sicht der astrologisch, psychologischen Entsprechung vor, ebenso die männlichen Planeten Pluto, Mars und die Sonne. Rote Aspekte entsprechen der leistungsorientierten Motivation des kardinalen Kreuzes. Ich-Bestätigung und Durchsetzung tragen als Anlage die kardinalen Tierkreiszeichen Widder, Krebs, Waage und Steinbock in sich, die Häuser eins, vier, sieben und zehn entsprechen den Forderungen der kardinalen Motivation.

    Im fixen Kreuz liegen die blauen Aspekte, das Sextil und das Trigon, ebenso die weiblichen Planeten Uranus, Saturn und Venus. Festigung und Stabilität, sowie das Bedürfnis nach Beständigkeit und Dauerhaftigkeit sind hier zwischen dem kardinalen und dem veränderlichen Kreuz regelrecht eingebettet. Die Tierkreiszeichen Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann bilden das fixe Kreuz von den Anlagen her, die astrologischen Häuser zwei, fünf, acht und elf entsprechen den Forderungen und der Motivation dieses Kreuzes.

    Im veränderlichen Kreuz finden wir die grünen Aspekte, das Halbsextil und den Quincunx vor, sowie das Bestrebung nach Hinterfragung, Veränderung, sowie Liebe und Freiheit. Im veränderlichen Kreuz unterliegen die Dinge der Sinnfindung, dem Denken und der Kommunikation. Die Liebes- und Kontaktplaneten Neptun, Jupiter, Merkur und besonders der Mond entsprechen der Motivation dieses Kreuzes. Die Zeichen Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische entsprechen diesen Anlagen, die Häuser drei, sechs, neun und zwölf stellen diese Forderungen in den Raum.

    Bei einer Konjunktion hängt die Farbe immer davon ab, also die Motivation, aus welchen Planeten diese sich zusammensetzt. Eine Konjunktion von Merkur und Mond ist demnach eine grüne Konjunktion, während eine Konjunktion von Saturn und Venus die blaue Farbe ergibt. Dabei kommt es nicht selten zu einer Konjunktion verschiedener Motivationen, wie zum Beispiel mit Jupiter und Uranus. Hier hat man es mit einer blau-grünen Motivation zu tun, also suchend, entspannt, sinnlich. Eine Pluto Konjunktion mit Saturn bring die Farben rot und blau zusammen. Das wäre ambivalent, Anspannung und Entspannung, hin und her zwischen Aktion und Stabilisierung.

    Die astrologischen Computerprogramme mit API-Modul zeichnen die Konjunktion immer orange, um dies oben genannte zum Ausdruck zu bringen. Nun kommt es ebenso darauf an,
    einen Aspekt mit den daran beteiligten Planeten sorgfältig zunächst analytisch auf seine Qualität hin zu untersuchen. Dabei kann man folgende Schritte tätigen:

    1. Zu welcher Reihe der Planeten gehören die an den Aspekt beteiligten Planeten?
    2. Auf welcher Ebene der Planetentafel nach API stehen diese?
    3. In welchen Horoskopräumen befinden sich die Planeten?
    4. Welche Häuser oder Achsen werden mit diesem Aspekt verbunden?
    5. In welchen Zeichen stehen die daran beteiligten Planeten?
    6. Auf welchen Zeichengraden in Zeichen und Häusern?
    7. Wie ist die jeweilige Stellung der beteiligten Planeten in den Häusern?
    8. Welche Veränderung erfahren die Planeten in Zeichen und Häusern?
    9. Steht ein Planet oder sogar beide in eingeschlossenen Zeichen?
    10. Steht der Planet in einem Zeichen mit zwei Häuserspitzen?
    11. Welche Planetenqualitäten sind miteinander verbunden?
    12. Ist der Aspekt zweier Planeten in das Aspektbild mit eingebunden oder losgelöst?
    13. Wenn ja, zu welcher Aspektfigur gehört dieser Aspekt?
    14. Welche Farbe hat dieser Aspekt?
    15. Ist der Aspekt einseitig gestrichelt?

    Man sieht hier eine Menge an Informationen, welche es zu berücksichtigen gilt. Aber die ganze Methode beruht auf einer einfachen Logik, welche sich wie ein roter Faden durch das ganze Horoskop zieht! Später folgt noch eine Liste zur Bedeutung des ganzen Aspektbildes und seinen entsprechenden Aussagen. Doch zunächst soll noch auf die detaillierte Horoskopanalyse näher eingegangen werden. Dazu ist es notwendig sich der Quadranten im Horoskop zu erinnern, da jeder dieser vier Abschnitte über sich darin befindliche Planeten
    Auskunft gibt. Ebenso geschieht dies durch die Einteilung in die sechs bekannten Horoskopachsen, welche ja immer einen Teil eines Kreuzes beinhalten.

    Besonders wichtig ist die Kombination der Planeten in Zeichen zum Haus, weil man darüber immer Informationen erhält, wie ein Planet eingefärbt ist und wo er seinen Anforderungen begegnet. Ein Halbsextil von Saturn zu Merkur kann durch den entsprechenden Orbit sogar
    innerhalb eines Hauses oder Zeichen vorkommen. Ebenso könnte sich dieser Aspekt sogar über drei Zeichen oder Häuser ziehen, sobald er am Ende oder Anfang der Zeichen oder Häuser zum liegen kommt!

    Hinzu kommt die Frage, ob sich der Planet stark, mittel oder schwach im Zeichen befindet, und ebenso in welcher Häuserstellung sich er aufhält. Dadurch erkennt man mehr oder weniger, ob der Planet von der Umwelt Feedback erhält, also auf der Spitze eines Hauses steht. Eine Hausspitze trägt immer kardinale Energie in sich, der Invertpunkt fixe Kraft und der Talpunkt nach Innen gerichtete Energien! Natürlich geben die Planeten im Zeichen immer
    eine Besonderheit ab, sobald man die Qualitäten entsprechend vergleicht. Eine Sonne wird ihre Strahlkraft in den veränderlichen Zeichen ganz anders hervorbringen, wie in den kardinalen Zeichen oder den Feuerzeichen – das Feuer entspricht ja der Sonne, die Feuerzeichen verraten uns mehr über den Aggregatzustand, der Art, wie das Feuer zum Ausdruck gebracht wird.

    Man kann sich sicher gut eine Sonne in den Fischen vorstellen, sobald sie auf der Spitze des zehnten Hauses zum liegen kommt. Da soll eine veränderliche Motivation im zehnten Haus ihre Berufung finden. Das ist zunächst so, als werden im tiefen Ozean 1000000 Lampen auf einmal zum Leuchten gebracht! Man steht ja im Mittelpunkt da oben, für alle sichtbar. Natürlich sind bei der Bedeutung immer das Alter und die Reife eines Menschen zu berücksichtigen. Eine Sonne im zehnten Haus wird im Alterspunkt entsprechend des jeweiligen, gegenwärtigen Alters eine ganz andere Vorstellung von sich haben. In der Kindheit mag es ein fernes, verschwommenes Bild sein. Die Altersprogression im Horoskop durch die astrologischen Häuser gibt darüber immer Auskunft, weil sie der inneren Entwicklungsdynamik eines Menschen entspricht!

    Angenommen, die Sonne in den Fischen im zehnten Haus steht bei 12 Grad Fische. Um diese
    Gradzahl, also zwischen 10 und 18 Grad steht eine Sonne voll im Saft, sie nährt ihre Strahlkraft gewissermaßen aus den Fischen optimal. Also hat sie in sich die Kraft und die Energien sich hier auch zu behaupten. Dies mag mit einer Sonne ebenso möglich sein, welche sich am Anfang oder Ende des Zeichens Fische befindet, also zwischen Null und zwei Grad oder zwischen 20 und 30 Grad. Aber diese Sonne wird sich mehr anstrengen müssen, ist leichter gestresst oder erschöpft. Doch gerade hier kann sich eine Spezialität finden, da man
    ja zwischen zwei Zeichen schwankt.

    Die Dynamik geht immer in Richtung zum nächsten Zeichen. Anfang Fische bedeutet, dass man den vorhergehenden Wassermann noch irgendwie in sich trägt. Ende Fische tendiert man schon spürbar zum Widder. Mit der Temperamentenlehre lässt sich nun der Aggregatzustand der Sonne, oder eines anderen Planeten erfassen und psychologisch bedeutend umsetzen. Bei
    Normalstellung im Zeichen kann man von der umgesetzten Energie im Normalfall ausgehen. Man hat die notwendigen Energien zur Verfügung und somit keine Probleme den Anforderungen an das Haus genüge zu leisten.

    Als nächstes untersucht man die Aspekte, welche die Sonne im Horoskop empfängt. Sie gilt ja als „harter, männlicher Planet“ und kann somit besonders mit Quadraten oder der Opposition sehr gut umgehen. Natürlich schätzt sie Aspekte von Pluto und Mars, da diese ihrer eigenen Qualität von der Motivation her gesehen entsprechen. Ein Halbsextil zur Sonne
    bringt kleine Denkschritte in die Taten des Betreffenden mit ein. Dieser Aspekt entspricht der
    Qualität Merkurs, also Denkprozesse, den Drang Informationen zu bekommen oder weiterzugeben. Der Quincunx kann zunächst die Sonne unsicher machen, bringt aber letztlich eine tiefe Auseinandersetzung, eine Suche mit sich. Grüne Aspekte zur Sonne bekommen eine
    besondere Note, sobald diese von Neptun, Jupiter, Merkur oder dem Mond ausgehen.

    Blaue Aspekte zur Sonne bringen Stabilität und Erfahrung, die Fähigkeit sich auch zu entspannen und etwas zu genießen mit sich. Dabei ist grundsätzlich zu beachten, welche Aspektfarben bei einem Planeten NICHT VORHANDEN sind! Hat eine Sonne nur rot-grüne
    Aspekte, so ist sie gereizt, muss sich um das fehlende blau bemühen, damit sie Entspannung finden kann! Dabei ist darauf zu achten, ob sich blaue Aspekte im Horoskop befinden und welche Planeten daran beteiligt sind.

    Rot-blaue Aspekte machen ambivalent, man schwankt zwischen Leistung und Entspannung hin und her. Hier fehlt das Sinngebende grün, also die Frage nach dem warum. Eine blau-grün aspektierte Sonne wirkt entspannt, auch suchend. Blau-grün kann ebenso Fluchtgeneigt machen. Man geht Konflikten aus dem Weg. Im zehnten Haus herrscht kardinale Energie vor,
    um bei unserer Fische Sonne zu bleiben. Also wäre für diese Sonne blau-grün schwierig, da sie vom Zeichen und den Aspektfarben keine notwendige Energie beziehen würde, um den Anforderungen gerecht zu werden. Allerdings wären auch bei diesen Aspektfarben Aspekte von Pluto und Mars sicher hilfreich. Ein Trigon von Mars zur Sonne kann ja eine starke, kontinuierliche Energiequelle anzeigen, was natürlich wiederum von der Marsstellung und
    weiteren Aspekten abhängig ist. Man braucht letztlich nur diese Qualitäten nach den Kreuzen
    entsprechend einordnen, um zu einer wirklich realen Aussage zu kommen.


    Das Aspektbild als etwas Ganzheitliches.


    Wir haben die Aspekte zuvor mehr merkurisch, analytisch betrachtet. Nun wenden wir uns der Gesamtschau, der jupiterischen Sichtweise zu:

    1, Feststellen der Farbigkeit. Welche Farbe dominiert? Sind alle drei Farben vorhanden, oder
    fehlt eine? Letzteres ist sehr aussagekräftig!

    2. Unterscheidung der Figuren in Groß- und Klein- und Halbfiguren. Großfiguren spielen die
    erste Rolle, kleinere oder Nebenfiguren zeigen Erweiterungen, Modifikationen,
    Abwandlungen.

    3. Zu welcher Hauptgruppe von Aspektfiguren gehört das Horoskopbild – Strichfiguren,
    mehreckige Figuren, vier- oder mehreckige Figuren, nicht geschlossene Figuren?

    4. Kombination von grafischen Strukturen: sind zwei oder drei vorhanden?

    5. Welche Aspektrichtung herrscht vor: Waagrecht oder senkrecht?

    6. Stehen die Planeten in der Figur an den Häuserspitzen, Talpunkten, Zeichengrenzen, oder
    eingeschlossene Zeichen? Dadurch wird der Wirkungseinfluss in der Umwelt gefördert
    beeinträchtigt.

    7. Aus wie viel Figuren besteht das Aspektbild? Ist es kohärent oder inkohärent?

    8. Welcher der Hauptplaneten führt eine spezielle Figur an? Es gibt Figuren, die entweder
    von Saturn, Sonne oder Mond gesteuert sind, oder von zwei Hauptplaneten.

    9. Ist in einer Figur kein Ich-Planet beteiligt, so ist diese Fähigkeit von Ich-Motiven frei. Sie
    kann frei von subjektiven Zielen eingesetzt werden.


    Zur Auffrischung sei noch erwähnt, dass die Aspektfiguren im Horoskop in drei grundlegende Motivationen einzuordnen sind wie folgende Aufstellung zeigt:

    Strichfiguren haben kardinalen Charakter.
    Vierecke entsprechen der fixen Motivation.
    Dreiecke haben veränderlichen Charakter.

    Alles liebe!

    Arnold
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen