1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Christenheit hat Gott und die Bibel verraten (bitte überfliegt es wenigstens)

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Benz, 28. Januar 2005.

  1. Benz

    Benz Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    279
    Werbung:
    Die Christenheit hat Gott und die Bibel verraten

    Wegen des schlechten Verhaltens von Personen, die vorgeben, nach der Bibel zu leben, lehnt man dieses Buch in vielen Ländern ab und hat keinen Respekt davor. In manchen Ländern sagt man, die Bibel sei ein kriegshetzerisches Buch, ein „Buch des weißen Mannes“, ein Buch, das den Kolonialismus unterstütze. Doch diese Ansichten beruhen auf Mißverständnissen.

    Die Bibel, die im Nahen Osten geschrieben wurde, rechtfertigt die im Namen des Christentums in den vergangenen Jahrhunderten durchgeführten Kolonialkriege und die rücksichtslose Ausbeutung anderer keineswegs. Im Gegenteil, wenn man die Bibel liest und die von Jesus verkündeten Lehren des wahren Christentums kennenlernt, stellt man fest, daß die Bibel Kriege, Unmoral und die Ausbeutung anderer streng verurteilt. Die Schuld liegt nicht bei der Bibel, sondern bei habgierigen Menschen (1.*Korinther 13:1-6; Jakobus 4:1-3; 5:1-6; 1.*Johannes 4:7,*8). Man sollte sich also wegen des schlechten Verhaltens selbstsüchtiger Personen, die im Widerspruch zu dem guten Rat der Bibel handeln, nicht davon abhalten lassen, aus den Schätzen dieses Buches Nutzen zu ziehen.

    Zu denen, die nicht nach der Bibel leben, gehören die Völker und Nationen der Christenheit. Unter dem Begriff „Christenheit“ versteht man den Teil der Welt, in dem das Christentum vorherrscht. Es handelt sich dabei vorwiegend um die westliche Welt mit ihren Kirchensystemen, die um das 4.*Jahrhundert u.*Z. entstanden sind. Die Christenheit ist seit Jahrhunderten im Besitz der Bibel, und ihre Geistlichkeit erhebt den Anspruch, die Bibel zu lehren und Gott zu vertreten. Lehren aber die Geistlichen und die Missionare der Christenheit die Wahrheit? Verrät ihre Handlungsweise, daß sie wirklich Gott und die Bibel vertreten? Herrscht in der Christenheit tatsächlich das Christentum vor? Nein. Die Christenheit hat sich seit dem Entstehen ihrer Religion im vierten Jahrhundert als ein Feind Gottes und der Bibel erwiesen. Ja, geschichtliche Tatsachen lassen erkennen, daß die Christenheit Gott und die Bibel verraten hat.

    Unbiblische Lehren

    Die Grundlehren der Christenheit beruhen nicht auf der Bibel, sondern auf alten Mythen aus Griechenland, Ägypten, Babylon und anderen Ländern. Lehren wie die von der Unsterblichkeit der Menschenseele, der ewigen Qual im Höllenfeuer, dem Fegefeuer und der Dreieinigkeit (drei Personen in einem Gott) sind nicht biblisch.

    Nehmen wir als Beispiel die Lehre von einer ewigen Qual der Bösen in einer Feuerhölle. Was hältst du von dieser Auffassung? Manche finden sie abstoßend. Sie trauen Gott nicht zu, daß er Menschen ewig quälen, sie ständig unerträglichen Schmerzen aussetzen würde. Solch eine unmenschliche Auffassung läßt sich mit dem Gott der Bibel nicht vereinbaren, denn ‘Gott ist Liebe’ (1.*Johannes 4:8). Aus der Bibel geht ganz deutlich hervor, daß eine solche Lehre ‘im Herzen Gottes, des Allmächtigen, nicht aufgekommen war’ (Jeremia 7:31; 19:5; 32:35).

    Heutzutage lehren viele Religionen — auch die Kirchen der Christenheit*—, daß der Mensch eine unsterbliche Seele habe, die beim Tod in den Himmel oder in die Hölle komme. Das ist keine biblische Lehre. In der Bibel wird statt dessen deutlich gesagt: „Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt*.*.*., denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheol [dem Grab], dem Ort, wohin du gehst“ (Prediger 9:5, 10). Und der Psalmist erklärt, daß der Mensch bei seinem Tod „zu seinem Erdboden [zurückkehrt]; an jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich“ (Psalm 146:4).

    Erinnern wir uns auch daran, daß Adam und Eva wegen ihrer Übertretung des Gesetzes Gottes nicht mit Unsterblichkeit bestraft wurden. Das wäre ja keine Strafe gewesen, sondern eine Belohnung! Statt dessen wurde ihnen gesagt, ‘sie würden zum Erdboden zurückkehren, denn aus ihm seien sie genommen worden’. Zu Adam sagte Gott ausdrücklich: „Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren“ (1.*Mose 3:19). Demnach ist die Lehre von der Unsterblichkeit der Menschenseele nicht biblisch; die Christenheit hat sie von nichtchristlichen Völkern, die vor ihr gelebt haben, übernommen.

    Ein weiteres Beispiel ist die Dreieinigkeitslehre der Christenheit, die Gott als eine geheimnisvolle Dreipersönlichkeit darstellt. Auch diese Lehre ist nicht biblisch. Gemäß Jesaja 40:25 sagte Gott zum Beispiel klar und deutlich: „Mit wem .*.*. könnt ihr mich vergleichen, so daß ich zu seinesgleichen gemacht würde?“ Die Antwort liegt auf der Hand: Niemand kann mit ihm verglichen werden. In Psalm 83:18 heißt es ganz einfach: „Du, dessen Name Jehova ist, du allein, [bist] der Höchste .*.*. über die ganze Erde.“ (Siehe ferner Jesaja 45:5; 46:9; Johannes 5:19; 6:38; 7:16.)

    Das, was die Bibel über Gott und seine Vorsätze lehrt, ist eindeutig, leicht verständlich und logisch. Das kann von den Lehren der Christenheit nicht gesagt werden. Und was noch schlimmer ist: Ihre Lehren stehen im Widerspruch zur Bibel.

    Gottlose Handlungsweise

    Doch nicht nur durch ihre Irrlehren hat die Christenheit Gott und die Bibel verraten, sondern auch durch ihre Handlungsweise. Das, was die Geistlichkeit und die Kirchen in den vergangenen Jahrhunderten getan haben und heute noch tun, widerspricht dem, was der Gott der Bibel gebietet, und dem, was Jesus Christus, der Gründer des Christentums, gelehrt und getan hat.

    Jesus lehrte seine Nachfolger zum Beispiel, sich weder in die politischen Angelegenheiten der Welt einzumischen noch sich an ihren Kriegen zu beteiligen. Er lehrte sie, friedliebend und gesetzestreu zu sein, ihre Mitmenschen zu lieben, unparteiisch zu sein, ja sogar bereit, ihr eigenes Leben zu opfern, statt anderen das Leben zu nehmen (Johannes 15:13; Apostelgeschichte 10:34, 35; 1.*Johannes 4:20,*21).

    Jesus lehrte, daß die Nächstenliebe ein Merkmal sei, durch das sich wahre Christen von falschen oder Scheinchristen unterscheiden würden. Zu seinen Nachfolgern sagte er: „Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt“ (Johannes 13:34, 35; 15:12).

    Die Geistlichkeit der Christenheit hat sich in den vergangenen Jahrhunderten jedoch immer wieder in die politischen Angelegenheiten ihrer Nationen eingemischt und deren Kriege unterstützt. Sogar in Kriegen innerhalb der Christenheit hat sie die sich bekämpfenden Seiten unterstützt, so zum Beispiel in den beiden Weltkriegen unseres Jahrhunderts. In diesen Auseinandersetzungen haben Geistliche auf beiden Seiten um den Sieg gebetet, während Anhänger ihrer Religion in dem einen Land ihre Mitgläubigen von einem anderen Land töteten. Das tun aber gemäß der Bibel die Kinder Satans, nicht die Kinder Gottes (1.*Johannes 3:10-12, 15). Folglich steht die Handlungsweise der Geistlichen und ihrer Unterstützer, obwohl sie vorgeben, christlich zu sein, im Widerspruch zu den Lehren Jesu Christi, der zu seinen Nachfolgern sagte, sie sollten ‘das Schwert wegstecken’ (Matthäus 26:51,*52).

    Jahrhundertelang haben die Kirchen gemeinsame Sache mit den politischen Mächten der Christenheit gemacht, als deren Nationen im Zeitalter des Imperialismus andere Völker unterwarfen, versklavten und demütigten. Das geschah in Afrika viele Jahrhunderte hindurch. Etwas Ähnliches erlebte China, als westliche Nationen versuchten, ihren Einfluß mit Gewalt geltend zu machen, zum Beispiel während des Opiumkrieges und des Boxeraufstandes.

    In den Jahrhunderten des finsteren Mittelalters waren es vorwiegend die Kirchen der Christenheit, die Andersdenkende verfolgten, folterten, ja sogar töteten. Zur Zeit der Inquisition, die sich über Jahrhunderte erstreckte, ging man mit amtlich verfügten grausamen Methoden, wie Folterung und Mord, gegen anständige, unschuldige Menschen vor. Die Ausführenden waren Geistliche und ihre Unterstützer, die alle vorgaben, Christen zu sein. Sie versuchten sogar, die Bibel zu beseitigen, um das gewöhnliche Volk daran zu hindern, sie zu lesen.

    Nicht christlich

    Nein, die Nationen und Kirchen der Christenheit sind zu keiner Zeit christlich gewesen, und sie sind es auch heute nicht. Sie sind keine Diener Gottes. Gottes inspiriertes Wort sagt von ihnen: „Sie erklären öffentlich, Gott zu kennen, aber sie verleugnen ihn durch ihre Werke, weil sie verabscheuungswürdig und ungehorsam und für jedes gute Werk unbewährt sind“ (Titus 1:16).

    Jesus erklärte, daß die falsche Religion an ihren Früchten, das heißt an dem, was sie hervorbringt, zu erkennen sei. Er sagte: „Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. .*.*. Jeder gute Baum [bringt] vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. Ihr werdet also diese Menschen [die falschen Propheten] wirklich an ihren Früchten erkennen“ (Matthäus 7:15-20).

    Die Religionsgemeinschaften der Christenheit haben durch ihre Lehren und durch ihre Handlungsweise bewiesen, daß ihre Behauptung, an die Bibel zu glauben, gottesfürchtig und christlich zu sein, eine Lüge ist. Sie haben Gott und die Bibel verraten. Das hat zur Folge gehabt, daß sich Millionen Menschen angewidert gefühlt und sich vom Glauben an den Allerhöchsten abgewandt haben.

    Das Versagen der Geistlichkeit und der Kirchen der Christenheit sowie das Versagen nichtchristlicher Religionen ist aber kein Beweis dafür, daß die Bibel versagt hat. Es ist auch kein Beweis dafür, daß Gott versagt hat. Im Gegenteil, die Bibel spricht von einem Allerhöchsten, der existiert und der sich um uns und unsere Zukunft kümmert. Sie weist darauf hin, daß er aufrichtiggesinnte Menschen belohnt, die das tun möchten, was recht ist, und die für die ganze Erde Gerechtigkeit und Frieden herbeisehnen. Außerdem erklärt sie, warum Gott das Böse sowie Schmerz und Leid bestehen ließ und wie er die Erde von denen säubern wird, die ihre Mitmenschen schädigen — auch von denen, die behaupten, ihm zu dienen, es aber nicht tun.
     
  2. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Hi Benz,

    im Grossen und Ganzen kann ich dir nur zustimmen: Zu oft wurden Bibelverse aus dem Zusammenhang gerissen und umgedeutet, um persönliches Machtstreben, Kriege et cetera zu rechtfertigen.
    Dass Gott dreieinig ist, geht auch meiner Ansicht nach nicht aus der Bibel hervor. Es gibt zwar einige dunkle Stellen, die mit viel Fantasie dahingedeutet werden könnten, es scheint mir aber zu weit hergeholt. Es ist nur ein kirchliches Dogma.
    Dass Jesus in gewisser Hinsicht trotzdem Gottes Sohn ist, kommt daher, dass quasi Gottes Funken Maria geschwängert hat und kein Mann. Deshalb bezeichnete er Gott als seinen echten Vater, sich selbst aber oft als Menschensohn. Im antiken Griechenland hätte man ihn Halbgott genannt.

    Wenn man sich ansieht, was die Kirchen oder heutzutage auch viele Sekten aus der Bibel gemacht haben, bleibt nur eine Konsequenz: SELBER lesen, SELBER verstehen, SELBER danach leben.
     
  3. Benz

    Benz Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    279
    ich weiß jetzt nicht was du glaubst ...aber jesus ist nach der bibel schon gottes sohn...doch ....die frage heißt ...was bedeutet hier im zusammenhang sohn?
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Benz - und wie oft haben wir diese Frage hier schon beantwortet und wie oft hast du die Antwort nicht hören wollen????

    Gruß von RitaMaria
     
  5. Benz

    Benz Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    279
    bei dir kommt es mir vor als ob du nicht zufrieden mit dir bist ...und immer wieder versuchst andere zu ärgern....

    ich respektiere jede meinung....ich habe nur gesagt ...dass ich jetzt durch seine aussage nicht weiß ob er glaubt ...dass jesus gottes sohn ist oder nicht ....mehr nicht....

    dein glaube dir ...mein glaube mir ...peace
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    @Benz:
    Was mich interessieren würde, ist, warum es dir anscheinend so wichtig ist, genau festzuhalten, welches die Lehre der Bibel denn nun genau ist oder nicht ist, warum und ob und wie sie im Gegensatz zum Verhalten der Christen steht usw.
    Warum spielt das eine so grosse Rolle für dich? Ist es nicht so, dass Gott sowieso am Ende das tut, was er für richtig hält? Dann würde es doch aber genügen, darauf zu vertrauen, dass er schon das Richtige für einen bereithält, auch wenn man selbst nicht immer ganz genau versteht, was denn nun das Richtige ist, und warum gerade das, was man erlebt, richtig für einen sein soll.

    Oder stimmst du mir da nicht zu?
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    neenee - und lenk man nicht ab - ich merk das!!!! :kiss3:


    neenee - du hast gefragt: die frage heißt ...was bedeutet hier im zusammenhang sohn?

    Und bekamst darauf die Antwort:

    Was genau ärgert dich da?
    Du kennst doch die Antwort, die du hier bekommst. Warum also fragst du immer wieder? Welche Quote der dir Zustimmenden hoffst du zu erreichen, bis du nicht mehr fragst??
    Versteh mich nicht falsch - meinetwegen kannst du noch eine Million mal fragen aber ich glaube nicht, dass das an der Antwort was ändern würde..

    Gruß von RitaMaria
     
  8. Benz

    Benz Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    279
    lol maria ...

    ich meinte nur man kann sagen jesus ist das kind von gott und maria ....was aber nicht in der bibel steht ....oder so wie ich es sehe ....

    der erste engel der von gott erschaffen wurde ...und somit der erstgeborene der schöpfung gottes ist gem. der bibel.....

    und er einziggezeugter genannt wird ..weil er gem . der bibel der einzige ist der von gott erschaffen wurde ...wel in der bibel steht , dass gott alles weitere mit jesus erschaffen hat .....

    sohn ist für mich nur ein ausdruck....

    wenn du mit den leuten redest ...die aus jesus ecke kommen ...dann weißt du ...dass sie kinder die auf der straße spielen söhne nennen...

    beispiel :

    wenn dort ein´alter mann eine tasche fallen lässt und ein kleiner junge ihm hilft und die beiden sich überhaupt nicht kennen ..wird der alte mann sagen : "danke mein Sohn" ......

    verstehst du was ich meine..???
     
  9. zauberweib

    zauberweib Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2003
    Beiträge:
    387
    Ort:
    franken
    na dann mach das den christen klar, dass sie die bibel falsch auslegen und schlicht missbrauchen (obwohl sätze wie "lass die zauberer nicht am leben" oder die rache bis zu den kindeskindeskindeskindeskindeskindern leider ziemlich deutlich sind :-( ) .

    mir is das schon lang klar - poste das mal innem christenforum ;-)

    grüsslies
    zauberweib
     
  10. Benz

    Benz Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    279
    Werbung:
    für mich ist die wahre anbetung sehr wichtig , weil Gott sie sehr hoch hält....

    deswegen wurde isreal auch von gott verworfen , weil sie die wahre anbetung nicht durchführten ...und gott andere personen beigestellt haben....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen