1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die Bibel ist von mehreren Göttern

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von Titijana, 22. November 2013.

  1. Titijana

    Titijana Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2013
    Beiträge:
    832
    Ort:
    Koblenz
    Werbung:
    sie enthält todbringende und lebensfrohe Nachrichten für die Menschen.
    Ausrottung und Vernichtung sowie Leben in Hülle und Fülle.(ewiges Leben)

    Daran sind mind zwei Göttersöhne beteiligt. Yehova bzw. Yahwe
    In anderen Religionen nennt man sie anderst.

    Eine der ältesten Überlieferungen sagt Enki und Enlil. Der eine hat die Menschen erschaffen und will diese behüten und der andere ist gestresst und genervt und will die Menschen vernichten- so war es schon mind. 3500 v. Chr.

    In der Bibel werden die Ansichten dieser beiden Götter erzählt sprich Enk und Enlil bzw Yehova und Yahwe
     
  2. Hedonnisma

    Hedonnisma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    16.902
    Naja, alles halb so wild. Wir haben da ja auch ein Wörtchen mitzureden.

    :thumbup:
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Titijana,

    sicherlich sind gerade durch das Babylonische Exil sehr viele Dinge mit in die Bibel eingeflossen. Ich denke aber, dass der Gott der Juden eher aus den Religionen der Levante und des Sinais geboren wurde. Der Name Jehova dürfte bei dieser Betrachtung jedoch nicht weiterführen, da diese Bezeichnung erst im Mittelalter durch einen christlichen Mönch üblich wurde.

    Anders ist das bei dem Namen JHWH, mit dem auch verschiedene Nomadenvölker des Sinais ihre Hauptgötter bezeichneten. Die Medianiter dürften hier eine wesentliche Rolle gespielt haben, denn ihr Berggott JHWH wurde auf dem Berg Horeb verehrt. Interessant ist hierbei, dass der Schwiegervater von Moses, ein Priester der Medianer war (Jethro; 2. Moses 18[1-27]).

    Daneben gibt es noch einen Schöpfergott El (Elohim) aus der Levante, mit dessen Namen auch der biblische Gott, aber auch die Engel gelegentlich in hebräischen Schriften bezeichnet werden. Der Berggott El wurde dann um 1.000 v.Chr. von Baal verdrängt, der ja dann auch eine gewisse Rolle bei Moses spielen sollte.

    Ich glaube aber nicht, dass hier ein komplettes Gottesmodell übernommen wurde, sondern nur bestimmte zentrale Elemente. Das erklärt dann auch, warum man sich Moses so vehement von diesen alten Göttern distanziert – man wollte ganz bewusst etwas Neues schaffen. Etwas, mit dem sich aus einer diffusen ethnischen Gruppierung ein Volk und eine Nation formen ließen.

    Dazu muss ich noch das Nomadenvolk der Schasu mit ihrem Gott JHW erwähnen. Dieses Volk hatte der Pharao Maneophis II. bei einem einem Feldzug im Jahr 1419 v.Chr. gefangen genommen und mit anderen Gruppierungen nach Ägypten gebracht wurden. Man weiß, dass auch die Israeliten in Theben am Aufbau der ägyptischen Stadt Ramesseum beteiligt waren und somit auch mit den Gedanken zum JHW der Schasus. Ja, eventuell waren die Israeliten selbst ein Teil dieser Gruppierung, da in den ägyptischen Quellen die Heimat der Schasu mit einem Ort im Süden Palästinas verbunden wird.

    Was hier wieder auffällt, dass diese Region auch von den Medianitern bestimmt wurde. Zumindest wurde mit dem Gott der Schasu deutlich, wie man eine ethnische Gruppierung auch ohne ein Territorium zu einer Nation verbinden kann. Dieser Gedanke wird zudem in den Gesetzestafeln deutlich, die man als geistigen Mittelpunkt mit der Bundeslade an jeden beliebigen Ort mitführen konnte.

    Die sumerischen Schöpfergötter Enki und Enlil waren die beiden Söhne des Gottes An. Enlil hatte in diesem Schöpfungsmythos den Himmel von der Erde getrennt und sein Bruder Enki war der Gott des Lebens, der auch den Menschen erschaffen hatte. Enkis Frau Inanna wandelte die Einöde der Erde in fruchtbares Ackerland, indem sich den Garten Eden erschuf. Zweifelsohne spielte also dieses Mythos eine gewisse Rolle in der Schöpfungsgeschichte der Bibel, die ja auch erst nach dem Babylonischen Exil in die jüdischen Schriften eingeflossen war.

    Dazu sollte man auch wissen, dass die sumerische Göttin Inanna bei den Babyloniern als Lilitu bezeichnet wurde. Diese Lilitu erscheint dann in den alten jüdischen Schriften, als die erste Frau Adams Lilith. Auch die Allegorie mit dem Baum und der Schlange im Garten Eden hat in dieser sumerischen Schöpfungsgeschichte ihren Ursprung. Das steht aber mit dem Schöpfergott der Israeliten nicht ihm ursächlichen Zusammenhang.

    Die unterschiedlichen Wesenszüge des biblischen Gottes liegen in der Geschichte des Volkes Israels begründet. Ein Gott, der sich zunächst gegenüber anderen behaupten muss, ist ein anderer, als jener, der ein Volk vereinen oder gar von einer Knechtschaft befreien soll. Ja und bei Jesus bekommt er letztlich ganz andere Züge, die mit dem Gott Moses im Grunde nur noch wenig zu tun hat.


    Merlin
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Man muss ja eingestehen wie effektiv der Glaube an ihren Gott war, dass die Identität der Juden über die Jahrtausende erhalten blieb, obwohl sie sich über die Welt verteilt haben und unter erdrückendem Einfluss durch Großmächte waren.
     
  5. Titijana

    Titijana Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2013
    Beiträge:
    832
    Ort:
    Koblenz
    das muss auch so sein. Von YHWH bleibt immer noch die unterschiedlich Aussprachen des YHWH : Yehova und Yahwe bis zu heutigen Zeit, beide Götter sind bis heute vertreten, und sie haben unterschiedliche Ziele mit den Menschen so wie immer mehr bekannt wird Enki und Enlil aus den sumerischen Schriften.

    Man kann sie nicht verleugnen, beide Götter nicht und beide Ziele nicht. Der eine für die Menschen der andere dagegen
     
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    Werbung:
    klingt nach Polarität...
     
  7. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Was mir an diesem Thread noch immer nicht so recht klar ist, was das nun alles mit den Engeln zu tun hat?


    Merlin :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen