1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die besten Bücher zur Selbstmotivation?

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von erfolgsgefahr, 30. August 2006.

  1. erfolgsgefahr

    erfolgsgefahr Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    154
    Werbung:
    Hallo, Leute,
    was sind Eurer Meinung nach die besten Bücher (alt und neu) zum Zwecke der Selbstmotivation, warum sind sie das und welche würdet Ihr nicht empfehlen?

    :morgen:
    Liebe Grüsse,
    Erfolgsgefahr
     
  2. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    ich kann alle Bücher aus der Osho-Reihe sehr empfehlen. Sie sind auf eine besondere Art geschrieben, die ich mich schon während des Lesens aus der gedanklichen Grübel-Falle entlockten und ein Umsetzen des Gelesenen leicht machten.
    Dagegen kann ich keine Bücher empfehlen, die von westlichen Psychiatern, Psychotherapeuten und anderen Psychos geschrieben wurden.
     
  3. erfolgsgefahr

    erfolgsgefahr Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    154
    --
    Von OSHO habe ich noch nichts gelesen, nur mal reingeschaut im Buchladen. Da war auch ein Buch mit dem Titel 'Der Gott, den es nicht gibt.' oder so.
    Das ist, wenngleich ich nur an eine Quelle glaube, aus der wir alle stammen, doch ein wenig heftig für wirklich gläubige Menschen. Man soll die Leute ja nicht vor den Kopf stossen´, und ich denke mir: solange die Menschen sich überhaupt noch an etwas festhalten, das sie sozusagen halbwegs geistig im Zaum hält, ohne dass sie zu Barbaren werden, soll jeder glauben, was er will.

    Dann habe ich in meinem Bekanntenkreis eine junge Frau mit Kind, alleinerziehend, die ist über einen indischen Bettelmönch (mitten in Bayern) an den Osho gekommen, hat sich voll reingesteigert... heute geht sie nach einigen Selbstmordversuchen zum Psychotherapeuten.

    Und der unterstützt die heute 38-jährige sehr darin, dass sie 'nicht mehr arbeiten muss und in Frühpension gehen kann, weil ihre Eltern ihr als kind das Selbstvertrauen genommen haben...' Soviel zu deinem Kommentar, dass du keine westlichen Psychospezialisten empfehlen kannst. Ich auch nicht.

    ABER:

    Kennst du ANTHONY ROBBINS, den amerikanischen Motivationstrainer und Autor?
    Er schrieb zb: Das Robbins Power Prinzip. Also, das eine Buch hat mich vom Hocker gerissen: der Typ weiss, wie der Mensch funktioniert und dass jede von unseren Bewegungen sich auf unsere Gefühlsebene auswirkt... selbst, um es mal krass auszudrücken, wenn man Nägel beisst...

    Der Robbins wäre ein Thema für sich... ich glaube, da werde ich ne Diskussion starten!
     
  4. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Also, ich empfehle, das Buch über den Gott, den es nicht gibt, doch zu lesen und zu verstehen, was er mit dieser Aussage gemeint hat. Denn man muß dazu verstehen, in welcher Zeit er dies sagte und meinte damit: Es gibt nicht Allah, es gibt nicht den christlichen Gott, der uns mit weißem Bart und erhobenen Zeigefinger als Bild gegeben wurde, obwohl dies absolut unchristlich ist... er meint vielmehr: wir sollen frei werden von unseren Vorstellungen und Eintrichterungen, die uns durch Erziehung und anderes auferlegt wurden.
    Ich war nicht persönlich bei Osho, deswegen vermag ich auch kein Urteil zu geben, was deiner Bekannten widerfahren ist. Osho ist jedoch Meditationslehrer erster Klasse gewesen und ich habe diese Meditaionen nach ihm gemacht. Mir hat es persönlich dazu verholfen, einen kleinen Quantensprung zu machen.
    Ich weiß auch, daß über Osho viel negatives gesprochen wird. Mir fiel aber auf, daß das meiste nicht stimmte und er oftmals falsch verstanden wurde.
    Wie dem auch sei, er lehrt uns Bewußtsein und Individualität. Meiner Meinung nach, die wichtigsten Themen in der esoterischen Psychologie.

    Anthony Robbins kenne ich nicht. Dieses Thema habe ich aber auch bei Rüdiger Dahlkes "Krankheit als Weg" gelesen, in dem er sagt, daß der Körper Ausdruck der Seele ist. Ein wirklich spannendes Thema. So kann man oft schon des Ausdruckes wegen (knabbern z.B.) ganz viel ableiten.
    Ich hatte mal ein Buch, das hieß "heile die wunden deines körpers" von Liese Bourbeau. Hier geht es um Körperformen und deren psychische Ursache. Da habe ich auch sehr gestaunt!
    Ich kann auch noch das Buch Zahlenmystik von Faith Javane und Dusty Bunker empfehlen, falls du dich dafür interessierst.
    Und das Buch von R.Dahlke: Schicksal als Chance, was mir vor ein paar Jahren sehr die Augen öffnete und mir vor allem die Polarität des Seins sehr nahe brachte
     
  5. erfolgsgefahr

    erfolgsgefahr Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    154
    ---
    Meine Bekannte hat Osho auch nur gelesen, nicht selber gesehen.
    Ich selbst habe mit Anthony Robbins den Quantensprung gemacht. Ich kann ihn wie gesagt nur empfehlen. Er hat ein sehr logisches Programm, indem es nicht einfach darum geht, Krankheiten zu erfühlen oder zu erklären, sondern seine Gedanken von einem Moment auf den anderen auf positiv umzustellen. Und es klappt.
    Aber ich werde mich nochmals mit Osho befassen. Er meint ganz sicher den Gott mit Bart wenn er sagt: SO EINEN GOTT GIBT ES NICHT und da gebe ich ihm 100% recht; ich denke aber, dass die Leute in dieser Zeit vielleicht noch den bärtigen Gott brauchen, auf den sie die Verantwortung für die Zustände in unserer Gesellschaft elegant abwälzen können.
    Was ich noch weiss aus dem Osho Buch bzw. den Blick rein ist etwas, das mir sehr sehr gut gefiel und es auf den Punkt bringt: beten heisst betteln - und damit hat er bei allen Religionen recht: die Leute wollen was und rutschen auf den Knien herum und betteln darum... anstatt selbst aktiv zu werden...
    Übrigens, ein neuer Gedanke... den ich gerne wieder als neues Thema poste...
     
  6. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Werbung:
    also, einiges kann ich sagen: gefährlich sind die Osho-Bücher nicht. Eher lustig, er war ja selbst auch ein kleiner Spaßvogel, wenn ich mir so einige Aufzeichnungen von ihm ansehe. Ich kann mir nur vorstellen, daß deine Bekannte bei der "Umsetzung" Probleme mit ihrem Umfeld bekommen hat und sie ihre persönliche Individualität nicht auslebt. Aber genug davon.
    Klar, wenn jemand den bärtigen Bart braucht... von mir aus. Mir persönlich gibt er viel mehr Zwänge als ich brauche. Ich will frei sein.
    Ich mache mich mal auf die Suche nach Büchern von Anthony Robbins, neugierig haste mich gemacht...
    Was hältst du von Meditations-CDs? Für das Motivationstraining, meine ich.
    Oder magst am liebsten lesen?
     
  7. erfolgsgefahr

    erfolgsgefahr Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    154
    Hallöchen,
    also, ich habe mir da früher mal die Tonbandkassetten von Erhard Freitag (oder so) gekauft, als ich noch seeehr jung war - bez. Esoterik.
    Die Kassetten sind gut, es sind subliminal tapes wo man den Text nicht hört.

    Nun sagte mir eine Freundin, sie hätte da irgendwie das Gefühl, dass da Texte drauf sein könnten, die einen negativ beeinflussen - was weiss ich: zum Beispiel 'Kauf mehr von diesen Kassetten, die sind doch wirklich gut' oder sowas.

    Naja, ich glaube aber an mein Höheres Selbst und das würde solche Kassetten nicht an mich ranlassen:)

    Heute gibt es natürlich bessere Motivationstapes, also eigentlich CDs, zB. von Hemisynch. Die kaufe ich in Wien im Esoterikbuchshop. Damit kann man auch Astralreisen usw. machen. Dabei wirkt eine in einer bestimmten Tonfrequenz gespielte Musik auf das Gehirn ein. Irgendwie ganzheitlich, beide Hirnhälften.
    Jedenfalls: die Musik ist nett, aber... irgendwann greife ich immer wieder auf Bücher zurück... nicht auf neue, sondern auf meine alten Pappenheimer wie eben die von Robbins, manchmal Shakti Gawain (Robbins fährt die härtere Tour, die auf psychologischen Massnahmen basiert, Shakti ist die esoterische, die ich brauche, wenn die Welt einmal nicht so nett zu mir war:) Und die Bärbel Mohr nehme ich zum Lachen!

    Ich werde mal ein neues Thema posten von wegen GEFAHR SUBLIMINALER KASSETTEN! Mal sehen was die anderen sagen!
    Lg
    Erfolgsgefahr
     
  8. okidoki

    okidoki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.380
    Ort:
    Wesel
    Proffessor Dr. Murphy....
    Das Buch der Menschlichkeit vom Dalai Lama
    Barbara Brenn Annon
    Masaru Emoto
    Shakti
    LG Oki
     
  9. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Werbung:
    Shakti Gawain ist doch die mit der Lichtnahrung, oder?
    Masaru Emoto kann ich auch sehr empfehlen und Bärbel Mohr hab ich natürlich auch gelesen, ist wohl Frauen-Pflichtlektüre, hihi.
    Die Meditationen von R.Dahlke kann ich empfehlen, er macht da auch keine Werbung. Du kannst dich auch gut selbst mit einer Aufnahme von dir selbst programmieren. Sprichst einfach auf Tonband, was du willst und das hörst du dir dann beim Zubettgehen an. Eine "Hypnose-Stimme", also ruhig und langsam gesprochen hilft dabei sehr (ist eine von Oshos Ideen). Das ist doch pure Selbstmotivation, besser geht es nicht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen