1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Befreiung von Leid und Identifikation

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von KleineHummel, 5. Oktober 2011.

  1. KleineHummel

    KleineHummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    518
    Werbung:
    KleineHummel,

    ich möchte Dich doch bitten, nächstes Mal, egal von wem der Text ist und ob Du auch die Erlaubnis hast von dem Verfasser, immer den Namen desjenigen dazuzuschreiben. Immer daran denken, sonst ist der Text wieder gelöscht.

    lg Siriuskind
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    ***Zitat entfernt, da es Copyrightverletzung war***

    selbstfindung
     
  3. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Im Leben ist es oft so, „des einen Leid, des anderen Freud.“ Das ist ein Grund warum es so an Menschlichkeit mangelt, d.h. viele einsame Seelen durch Leid. :schmoll:

    Wer seinen Geist vom Ego befreien kann, der kann auch seine Mitmenschen vom Leid befreien, kein Ich, kein Leid, viel Freud, aus Liebe kommt auch Leid.
    ;)

    Leid und Liebe können nicht zusammenleben, doch in der christlichen Welt hat man das idealisierte Leiden, das man an ein Kreuz gehängt und angebetet hat.

    Weil der Mensch zur Selbsttäuschung neigt, sich gern in den komfortablen Mantel der Religionen hüllt, versteht er nicht, und deshalb gibt es Leid und immerwährenden Streit.

    Krishnamurti
     
  4. Modesty

    Modesty Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    283
    ***Zitat entfernt, wegen Copyrightverletzung***

    Alles erkannt
    Alles vergeben
    Alles vergessen

    Nun wird endlich mal die Zeit seiner eigenen Milchstrasse zu gehen,
    um groß und stark zu werden.
    Denn ob dir eine Sache gelingt
    erfährst nicht, wenn du darüber nachdenkst,
    sondern wenn du es ausprobierst.


    Modesty
    Namaste
    Alles Liebe
    Peace and Love for ALL.
     
  5. KleineHummel

    KleineHummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    518
    Das alles vergeben, alles vergessen muss aber auch Verinnerlicht werden.
    Das wissen darüber alleine nutzt nix. Aber das weist du ja :kiss4:




     
  6. Felix Wolf

    Felix Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    ***Wegen der Copyrightverletzung entferne ich hier auch den Teil des Textes***

    Danke für Dein langes und beeindruckendes Posting. Der obige Satz ist mir aufgestoßen: "...nur aus dem Leid...". Meinst Du das so?
     
  7. KleineHummel

    KleineHummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    518


    :kiss4:
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    ein schöner Text, Hummeli. Nur am Anfang hakte ich: "Die meisten Menschen identifizieren sich mit ihrer Vergangenheit und den in dieser Vergangenheit erlebten Verletzungen, sei es in der Kindheit und auch später als Erwachsene."

    Mir fehlt da das Wörtchen "unbewusst" an sechster Stelle. Also: "...identifizieren sich unbewusst mit...".

    Ich halte das für wichtig, weil die Identifikation mit diesen leidbringenden biographischen Erlebnissen ja natürlicherweise bleibt. Nur bringt es einem eben kein Leid mehr, wenn man sich der Ursachen und Wirkungen bewusst geworden ist.

    lg
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.049
    Ort:
    burgenland.at
    Das mit dem Leid ist doch eigentlich so:

    Mit Leid werden Grenzen gekennzeichnet, wo sie sind, dass man sie überschritten hat, oder dass man dort bleiben soll wo man ist.

    Der wesentliche Punkt dabei ist jedoch, wir sind tatsächlich aus solchen Notsituationen entstanden, zu dem was wir Menschen heute sind, aus unserer Entwicklung, egal wie man sich das als Einzelner vorstellen will, oder beweisen kann.

    Wir nehmen zum Beispiel Nahrung auf in fester Form, flüssig und gasförmig.
    Sobald sich eine Änderung in der Umgebung ergibt, dann merken wir das sofort – leider.

    Ein wenig abgehoben können wir daher jene Gesichtspunkte betrachten die meinen es müsse jener enorme Aufwand an Planung, Kraft und Energie nur ein geringer Wert sein, der zu einem Gesamten und damit viel Größerem gehört, was wir mit Vorliebe als „Gott“ bezeichnen, und das nicht nur im engeren Sinn.



    Die Überlegungen entwickeln sich ganz ähnlich wie in der Bewertung ob Leid gut sein kann, oder ob wir ganz darauf verzichten können. Denn ein geringer Teil an Leidlosigkeit wird festgestellt und es könnte vielleicht noch mehr davon zu haben sein, wenn wir nur nicht ganz an die jeweiligen Grenzen zugehen.

    Obwohl wir diesen Trend unseren großen Denkern nicht unbedingt unterjubeln müssen.
    Es ist eine darauf folgende allgemeine gesellschaftliche Entwicklung.

    Aber sehr wohl ist eine harmonische Lebensführung die ideale Voraussetzung um in den niederen Schwingungen der Meditation nachzuhängen, was in der Sache selbst sehr sinnvoll ist, und darüber hinaus ist in der Anwendung der Schwingungen in der körperlichen Form für eventuelle Anknüpfpunkte gesorgt, der man sich in der nicht materiellen späteren Phase dann bedienen kann.

    Eine andere Variante der Begegnung mit dem Leid bietet uns ein Verhalten an, das darauf abzielt sich mit einer Konfrontation zu befassen, vorzugsweise mit der des Feindes, womit die Begegnung mit Grenzen unausweichlich auf uns zukommt. Aber es soll nicht auf eine Begrenzung hinauslaufen sich nur mit einem Gegner abzugeben, sondern es soll eine rechte Konfliktbereitschaft werden, also in der Mehrzahl. Hier ist zum Beispiel auch die Erfassung wegen der Einfachheit in der Einzahl gehalten.

    Also es stimmt schon: „Ihr betet an, was ihr nicht kennt.“



    und ein :zauberer1
     
  10. samo

    samo Guest

    Werbung:

    Wer bestimmt diese Grenzen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen