1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die angeblichen Weisen !?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von ReturnOfNowhere, 29. September 2006.

  1. ReturnOfNowhere

    ReturnOfNowhere Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    Sind die großen angeblich Weisen wirklich weise gewesen? War Osho wirklich weise, oder ein Spinner? Warum sieht Osho auf manchen Bildern und in manchen Videos erschöpft und müde aus obwohl er selber predigte das der Wissende immer 'gut drauf' ist? Warum sah Ramana M. im Alter aus wie ein Krüppel und warum wurde Sivanada alt und grau obwohl er in "Die Wissenschaft des Pranayama" behauptet: "Der Hatha-Yogin bleibt immer jung!"

    Warum sieht der grosse Hatha-Yogin B.K.S. Iyengar aus wie ein 'alter Sack', obwohl er 50 Jahre täglich Hatha-Yoga auf höchster Eebene machte und der Hatha-Yoga-Lehre nach wie ein 'junger Spund' aussehen müsste.

    Ist ein Mann der seinen Körper verkommen lässt wie etwa Ramana Marhashi und mit 60 wie ein krüppel aussieht wirklich weise und wissend?

    Ist ein Mann der seine Hand in einen Trog steckt und Leuten einen billigen Trick vorführt wie er dort Staub über Staub herauszaubert ein Spinner oder ein Weiser? Seid ihr alle einem 'Affen' aufgesessen oder worum geht es?

    Ich habe lange erkannt das mit diesen ganzen angebliche großen Geistern etwas nicht stimmt. Ihr auch?
     
  2. sage

    sage Guest


    Ist wie bei dem 62jährigen "Doppelherzopi", der keinen Tag älter aussieht als 89.
    Nichts gegen Yoga und Meditation, aber die meisten Gurus übertreiben´s dann mit all ihren Vorschriften.
    Da darf nur noch dies und das gegessen werden und das auch noch nur an geraden oder ungeraden Tagen. Und hier noch ne Medi und da noch was. Ein berufstätiger mensch kann diese Vorschriften alle überhaupt nicht einhalten. Und seltsamerweise wirken all die Lehrer, die ihre Seminare, Work-shops etc anbieten überhaupt nicht frisch und jugendlich.
    Vielleicht ist Sport/Yoga doch Mord. Ich wart´s mal gelassen ab.


    Sage
     
  3. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Vielleicht sehen die grossen Weisen deshalb so ausgemergelt aus, weil sie zu viele RON's um sich hatten und haben ? :dontknow:
     
  4. opti

    opti Guest

    Ich bin da nicht ganz deiner Meinung. Ich würde einige der Yogameister, die du erwähnst, durchaus als Weise betrachten. Dazu gehören für mich unbedingt Ramana Maharshi, Swami Sivananda und teilweise auch Ramakrishna.

    Aber ich habe ebenso in einigen Punkten so meine Bedenken. In meinen Augen hatten sie alle eine mir etwas zu fanatische religiöse Einstellung. Dies trifft wohl besonders auf Ramana Maharshi und Ramakrishna zu. Ich selber betrachte das Erwachen als einen physiologischen Prozess, der eigentlich keineswegs an irgendeine Religion geknüpft sein muss.

    Und deine Kritik an den alten und gebrechlichen Yogis, halte ich ebenfalls für berechtigt. Der Yoga hat sich selber einfach mit zu viel mystischen Geheimnissen umgeben und erzählt immer wieder gerne das Märchen vom ewigen Leben. Dazu passt natürlich nicht das Bild von gebrechlichen alten Männern.

    Und dann gibt es natürlich unter den Yogis auch noch die "Schlitzohren", zu denen ich Osho und Sai Baba zähle. Da Osho aber eine sehr liebenswürdige und charmante Art besitzt und im Gegensatz zu allen anderen erwähnten Yogis wohl eher als ein "Tantriker" (für mich allerdings kein ernst zu nehmender Tantriker) betrachtet werden kann, kann man ihm nicht einmal böse sein.

    Wie dem auch sei. Man kann natürlich einiges an diesen Yogis kritisieren. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass Ramana Maharshi, Swami Sivananda und Ramanakrishna zu den Yogis zu zählen sind, die wirklich Erleuchtung gefunden haben. Ihr Leben bestand wohl größtenteils aus Seligkeit. Und ich bin mir sicher, dass wir von ihnen eine ganze Menge lernen können.

    Wenn du aber das Leben dieser Yogis so generell kritisierst, dann werde ich das Gefühl nicht los, dass sich bei dir eine gewisse Resignation eingeschlichen hat. Darüber solltest du nachdenken.
     
  5. El-Hombre

    El-Hombre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    Allgäu

    Wäre sicher ein interessanter Schritt zur Selbstfindung. Was Ramana Maharshi und sein Aussehen betrifft, so hängt es sicher auch damit zusammen, das er das ganze Leiden dieser Welt verinnerlicht hat. Er gehörte nicht zu den Menschen die diese Dinge draußen ließen, oder daran vorbei gegangen sind. Er hat sich zum Schluß Krebs gesetzt weil er gehen wolllte und ist dann innerhalb von 30 Tagen gestorben.


    El-Hombre
     
  6. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    Werbung:
    hallo!

    ramana maharshi war in dieser welt nicht wegen sich selbst. seine lebensweise musste den vorstellunugen der damaligen suchenden entsprechen, sonst hätten sie ihn wahrscheinlich gar nicht aufgesucht und das, was ihnen zu sagen hatte, nicht gehört.
    mit 50 hatte er als ein junger mann ausgesehen. erst in den weiteren 20 jahren ist er um 40 jahre älter geworden. das war bestimmt deswegen, weil er viel karma von den besuchern auf sich genommen hat. für einen normalen menschen eine unvorstellbare tat. :cool:

    viele grüße
    ...bogen
     
  7. nuncsonus

    nuncsonus Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    45
    Ort:
    am Waldesrand und dann gleich dazwischen
    Naaa, na, na, keeeener ist wie der Andere, wo wären wir denn, wenn´s 100000 Niemande gäbe? Am Ende überhaupst nicht do! Zzzzz!

    Also, ich würde sagen, einen wirklich Weisen würde es nicht mehr kümmern, ob die großen Weisen abgemergelt aussehn............darum ähhhh, uuuups!:) :escape:
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ja eine neue Generation von Vorbildern wäre mal nicht schlecht. Fang halt mal an damit :)
     
  9. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Das entspricht nicht ganz den Tatsachen:

    Ramanas Gesundheit war nie besonders stabil. In späteren Jahren litt er zunehmend an Rheumatismus. 1949 (mit 70 Jahren, ein Jahr vor seinem Tod) wurde ein Krebsgeschwür an seinem linken Arm (unterhalb des Ellenbogens) entdeckt. Das Geschwür wurde viermal operiert. Über ein Jahr lang wurden alle möglichen Heilmethoden an ihm ausprobiert. Als ein Arzt ihm vorschlug, den Arm zu amputieren, weigerte er sich: "Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung. Der Körper selbst ist eine Krankheit. Lass ihn sein natürliches Ende nehmen." Der Besucherstrom nahm in dieser Zeit erhebliche Ausmaße an, doch Ramana bestand darauf, dass alle ihn sehen konnten, so weit das möglich war. Er blieb gelassen und war der ruhende Pol in all dem geschäftigen Treiben.

    Am 14. April 1950 starb Ramana Maharshi ohne Todeskampf, mit einem gütigen Lächeln auf den Lippen und Tränen in den Augen, während Devotees das Akshara Mana Malai ("Die Hochzeitsgirlande") sangen.

    Er hat sich den Krebs bestimmt nicht freiwillig ausgesucht. Und die Aussage von regen-bogen, dass man Karma von anderen Menschen auf sich nehmen kann, halte ich ehrlich gesagt für ein Märchen. Ich glaube nicht, dass so etwas möglich ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen