1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Deutung

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von SMichel, 23. Februar 2011.

  1. SMichel

    SMichel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    14
    Werbung:
    Bedeutungsherleitung

    Ich beschäftige mich nun schon sehr lange mit Tarot und verwende von Beginn an das Raider-Waite-Deck, einfach deshalb, weil es am Anfang einfach war, entsprechende Literatur dazu zu bekommen. Nun wissen wir ja alle, dass der Tarot etwas sehr persönliches, subjektives ist, dass also jeder Unterschiedliches in die einzelnen Karten hineininterpretiert. Trotzdem wurden und werden die Bedeutungen, besonders der kleinen Arkana, aus einem System hergeleitet. Ich persönlich halte es dabei mit dem Autor Leuenberger und seinen Herleitungen aus dem Baum des Lebens der Kabbala. Die Bilder der kleinen Arkana im Raider-Waite-Deck stellen für mich lediglich Hinweise auf eine mögliche Deutung dar, weil sie ja an sich schon eine Interpretation sind. Alle weiteren Deutungen, die man in diversen Büchern findet, sind ja ebenso subjektiv.

    Jetzt ergeben sich folgende Frage: Wie kommt ihr zu den Deutungen der einzelnen Karten? Wo habt ihr diese her, bzw. wie leitet ihr sie her? Sind eure Deutungen vom jeweiligen Deck abhängig? – bei mir nämlich nicht.
     
  2. Zwillinglady

    Zwillinglady Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    563
    Ort:
    im Universum

    Hallo SMichel,

    um die einzelne Karten deuten zu können muss ich erst das Fragethema wissen, wenn ich ein Bestimmtes Legeschema wähle orientiere ich mich nach ihr aber deuten tue ich individuell auf die Frage und die Umgebungskarten abgestimmt.

    LG Zuchhini
     
  3. SMichel

    SMichel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    14
    Hier liegt, glaube ich, ein Missverständnis vor: Es geht mir nicht darum, eine Karte im Zusammenhang mit einer Frage zu deuten, sondern ganz allgemein darum, welche Bedeutung den einzelnen Karten an sich zugemessen wird, und wie diese Bedeutung hergeleitet wird. Ich beziehe mich hierbei auf die Herleitungen nach Leuenberger (Schule des Tarot).

    Selbstverständlich ist diese Bedeutung dann auf die jeweilige Fragestellung abzustimmen, bzw. in Zusammenhang zu bringen.
     
  4. Empfindsamkeit

    Empfindsamkeit Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Schweiz
    Hallo

    Ich deute die Karten nach Hajo Banzhaf. Ich finde seine Literaturen sehr gut und es war mir von Anfang an immer gleich klar, was er damit meint. Dann hilft mir zusätzlich die bildliche Darstellung, von den Bildern leite ich für mich persönlich noch sehr viel dazu ab.

    Ich habe bloss ein Kartendeck auch vom Raider-Waite-Deck. Da habe ich also keine Vergleichsmöglichkeiten.

    Liebe Grüsse
    Sabrina
     
  5. SMichel

    SMichel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    14
    Raider-Waite verwende ich auch, ursprünglich, weil es einfacher war, entsprechende Literatur dazu zu finden. Ich habe mich damals für die "Schule des Tarot" (Leuenberger) entschieden, u. A. deshalb, weil die Bedeutungsherleitung auf einer Systematik beruht, in diesem Fall die Kabbala, insbesondere der darin beschriebene "Baum des Lebens". Natürlich gibt es auch hier Interpretationen, bei denen ich nicht überein stimme, bzw. bei denen es mir nicht klar ist, wie der Autor dazu kommt.

    Bei Banzhaf ist es ähnlich, was die Bedeutungen betrifft; weshalb steht denn z. B. die "Acht der Kelche" für einen "Abschied schweren Herzens"? Da fehlt mir einfach der Hintergrund dazu.

    Die bildlichen Darstellungen sehe ich als Hinweise auf die Kartenbedeutung, diese sind meiner Ansicht nach jedoch auf jeden Fall auch mit Vorsicht zu genießen, weil sie ja an sich schon Interpretationen darstellen.
     
  6. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    Uff... gar keine so leichte Frage :D

    Mein erstes Buch war von Johannes Fiebig "Tarot Quelle der Weisheit". Hab mir dann aber recht schnell "Schlüsselworte zum Tarot" von Banzhaf dazu gekauft und eher danach gedeutet, dennoch habe ich ein paar Anregungen aus dem Buch von Fiebig mitgenommen.

    Es folgten einige weitere Banzhaf Bücher und dann brachte mir ein Freund die Texte von Akron näher. Ich kaufte mir dann das Baphomet Tarot, die Bilder sind von HR GIGER, die Texte aber von Akron. Da erst begann ich zu sehen wie viel man doch da heraus holen kann aus einem einzelnen Bild...und da erst fing ich an mich richtig auf die Reise durchs Tarot zu machen.

    Ich fing an mir die einzelnen Karten genauer anzuschauen und aufzuschreiben was ich sah oder fühlte bei der Betrachtung.
    Ich befasste mich mit der Geschichte der Archetypen (und bin immer noch dabei)

    Irgendwann kam dann das Akron Tarot raus, das kaufte ich mir auch und es erweitere meinen Horizont erneut. Das Baphomet Tarot enthält nur die 22 Karten der großen Arkana, das Akron Tarot aber enthält auch die kleine Arkana. Die Texte gehen noch weiter als beim Baphomet Tarot.

    Zunächst war ich überwältigt. Irgendwann aber merkte ich dass doch nicht alle Texte so passend waren wie sie zunächst zu sein schienen...
    Es war auch nicht so dass meine bisherigen eigenen Deutungen dadurch Wertlos wurden, Akrons Texte schienen nur ein paar Schritte weiter durchdacht zu sein als meine eigenen und das zeigte mir natürlich auch was ich noch lernen musste bzw. was es noch alles zu lernen gab...

    Jedes Deck, jedes Buch, jede einzelne Deutung hat meine Deutungen verbessert. Meine Deutung ist immer eine Mischung aus Bücherwissen, Erfahrung und auch Gefühl/Intuition...

    Ich habe noch viele andere Bücher im Regal stehen, einige sind auch englisch und jedes einzelne hat mir auch geholfen noch detaillierter und besser in der Deutung zu werden aber die oben stehenden haben mich doch mit am stärksten geprägt. Leuenberger habe ich mir auch mal gekauft aber über den ersten Band bin ich nicht hinaus gekommen es wurde mir zu langweilig :rolleyes:
    Ich habe zwar noch vor irgendwann weiter zu lesen, aber in nächster Zeit wird das sicherlich nicht passieren....

    Lieben Gruß,
    Katja
     
  7. slawek

    slawek Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2010
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Kołczygłowy/ Pommern
    Kurz und buendig:)

    z.B. 3 der Staebe

    Kabbalah - 3 Sefirote = Bina
    Eine der vier "Farben" = (hier) Staebe
    Horoskop = Sonne im Stier

    alle drei Faktoren addiert man zueinander und man erhaelt eine Bedeutung.

    So hat Crowley gemacht und auf diese Art und Weise hat er Namen zu jeder Karte geschaffen. Diese Daten hat er an seinen karten "gezeichnet".

    LG.

    Slawek:)
     
  8. IbkE

    IbkE Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    3.430
    Ort:
    Nördliches Deutschland
    Na - das hört sich doch echt easy an :morgen:
     
  9. gudy

    gudy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2011
    Beiträge:
    11
    Ort:
    gerolzhofen
    Werbung:
    hallo
    es gibt ganz viele tarot bücher ,kauf sie dir ,dann hast du die antwort auf deine fragen.lg gudy
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen