1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Deutung mehrerer Träume -Flucht , Widerstand

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Sud7ii, 3. Juli 2018.

  1. Sud7ii

    Sud7ii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hey Leute,

    seit Sonntag habe ich mehrere seltsame Träume gehabt.
    Es hat damit angefangen , dass ich in einer Art "Unterwelt" war. Also recht düster , uneinladend. Dort war ich mit noch jemanden, kann mich aber nicht erinnern mit wem.
    Überall sind Krähen/Raben rumgeflogen und ich wusste, dass sie mir die Augen auspicken wollen. Also sind wir weg gelaufen ohne ein Gefühl von Angst (was ich sonst immer in so welchen Träumen habe). Wie ein drittes Auge konnte ich sehen dass 3 dieser Vögel über mir geflogen sind bis 2 zum Sturzflug übergegangen sind. Bevor sie mich erreichten bin ich mit ausgestreckten Armen hochgesprungen, habe mir diese gepackt und mit bloßen Händen zerquetscht. Währenddessen haben sie meine Hände komplett zerstochen, zerkratzt. Mit bludbedeckten Händen (ganz ohne jeglichen Schmerz) sind wir dann gegangen. Ende des Traums.
    Normalerweise verlaufen meine Träume genau anders herum, voll mit Angst, Unsicherheit.

    Einen Tag später habe ich dann geträumt, dass ich mit mehreren Freunden in ein russisches Dorf gereist bin, um Urlaub zu machen. Jedoch hatte uns irgendeine Mafia (??) gejagt. Ich stand an einem Fluss und bekomme mit, dass ein Wagen sich nähert. Ich springe in den Fluss, tauche unter und stelle fest, dass ich atmen kann ! Der Wagen hält direkt vor mir am Ufer an und ich bekomme das Bedürfnis aufzutauchen. Ich tauche auf und hoffe darauf dass ich nicht entdeckt werde. Wieder alle ohne Angst, total entschlossen. Ich werde entdeckt kann aber entkommen. Ich treffe mich mit meinen Freunden und wir besorgen Waffen um und zu verteidigen. Das ganze mit den Waffen passiert zwei mal und zwei mal vergesse ich die Munition. Im Endeffekt hat es sich wie nacktes überleben angefühlt. Mehrere male sind sie uns sehr nah gekommen, jedoch sind wir immer wieder entkommen. Niemand ist gestorben, so weit ich mich erinnern kann .

    Jemand eine Idee was das bedeuten könnte? Normalerweise bin ich in so was ein totaler Schisser.

    Danke im voraus!
     
  2. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.864
    ^^ Yep. Wahrscheinlich zu viele Filme geschaut, oder zu lange am PC, oder am Smartphone abgehangen. Da entstehen schon mal sonderbare Träume.
     
  3. Sud7ii

    Sud7ii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Ich denke eher weniger. Ich zocke seit 2 Jahren nicht mehr und Filme gucke ich sowieso nicht. Ich erstellen den Thread nicht ohne Grund.....

    Hauptsächlich gehe ich meiner Arbeit nach !

    An die anderen Mitleser, so welche Antworten könnt ihr für euch behalten !!
     
  4. Sud7ii

    Sud7ii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    OK nochmal kurz und knapp : deine Vermutung liegt daneben, soviel kann ich sagen.
    Es geht ja um die Deutung und nicht um die Ursache.
     
  5. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.864
    ^^ Nun, wer fragt bekommt auch unpassende und nicht nur einem passende Antworten. Wer begründet nur bestimmte Antworten mag, darf sich überlegen überhaupt zu fragen.

    Auch nach zwei Jahren geistert viel im Hirn herum. Bedenke, dass auch frühkindliche Erfahrungen oft noch im hohen Alter einen im Traum beschäftigen können.

    Vielleicht geht es dir um Traumdeutung und Traumauslegung. Träume haben aber ihre Ursachen in Tageserlebnissen.
     
    Sud7ii gefällt das.
  6. Sud7ii

    Sud7ii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Klingt logisch. Wie oben beschrieben ist diese Selbstsicherheit total ungewöhnlich. Es geht ja um die Deutung wie gesagt, nicht die Ursache!!
    Vor ca. 1. Jahr hatte ich 3 Amoklauf Träume recht oft hintereinander , alles verlief an meinem städtischen Bahnhof. Ich bin gelaufen und hatte ungeheure Angst. Und jetzt lass uns doch bitte auf die D e u t u n g konzentrieren.
     
  7. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.864
    ^^ Keine Sorge, das Deuten werden andere machen. Hab nur etwas Geduld.
     
    Sud7ii gefällt das.
  8. Ausgleich

    Ausgleich Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2018
    Beiträge:
    258
    Sind Standard Träume von Spiritueller Natur. Die Unterwelt symbolisiert deine eigene inner Unterwelt. Deine Hölle. Die 2. Person warst auch du, aber ein anderes du, das da unten lebt. Für den sind Raben auch nichts schlimmses mehr, aber für dich schon, darum haben sie dich auch angegriffen.
    Und merken, Raben das sind die von der Unterwelt, und sie sind immer zu 2.
    Das ist im prinzip eine wichtige Lektion was die illsuion des Lebens angeht. Es sind immer 2.
    Merk dir dass, mag dir jetzt noch nicht bewusst sein aber es ist eine Erkenntnis.
    Es bestätigt sich immer wieder, diese 2 Raben sind ünerall, sogar in diesem Forum, in jedem Thread. Probiers mal zu beobachten.
    Wenn du dich auf sie einlässt dann wird dein Tag immer „besser“

    Sie können dir nichts tun. Sie tun dir auch nichts. Hat ja nicht weh getan oder? Du siehst es nur deiner inneren Einstellung gemäss.

    Vielleicht wollten sie dir ja etwas mitteilen, aber du musst sie ja zerquetschen.


    Ich hatte schon „echte“ Träume und wenn dir jemand was antun will dort, kann man das auch spüren. Sowas kann aber nur dann vorkommen wenn du nicht illusionär Träumst.
    Normale Träume sind illusionen deiner eigenen Wahrnehmung, über dich selbst.

    Der 2. Traum den reihe ich unter Aufwachszenario ein, aber erst vor kurzem hat sich mir die Erkenntnis offenbart dass Träume oft instabil werden bevor man aufwacht.
    Zuerst befindet man sich noch an einer schönen Landschaft, plötzlich zerbricht alles, es fängt an zu stürmen und dann willst du aus diesem Traum fliehen. Du suchst verzweifelt den Ausweg.
    Bis du schliesslich aufwachst.

    Das ist jedesmal so wenn man aufwacht, nur meistens weiss man es nicht, manchmal irrt man stunden durch ein insichzusammenfallendes Kartenhaus bis man endlich aufwacht.

    Die Dinge die passieren, bevor es zur Katastrophe wird, das sind die zu deutenden Botschaften.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2018
    Sud7ii und *Singularität* gefällt das.
  9. Sud7ii

    Sud7ii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Danke dir für deine Zeit und deine Mühe, hört sich plausibel an. Hat mich Überwindung gekostet das hier zu Posten, da es sich ja wirklich recht verrückt anhört. Ich werde mir mal Gedanken machen !
    Gruß
     
  10. Renate Ritter Offenbach

    Renate Ritter Offenbach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    352
    Werbung:
    Ja, und das willst nun endlich mal abstellen, zumindest mal ein bisschen abstellen. Kann ja nicht ewig so sein, man wird ja mal älter und gelassener, nicht wahr?
    Aber wie anstellen?
    Für so was sind Träume unter anderem auch gut. Man probiert mal was, man zeigt sich selbst mal, wie man sich auch verhalten könnte.
    Viele Menschen nutzen ihre Träume genau dazu, um neue Denk- und Verhaltensweisen auszuprobieren.

    In der ersten Szene übst du in einem märchenhaften Bild, so mit Unterwelt und Raben, die dir die Augen aushacken wollen. Das ist reine Fantasie.
    Du bleibst cool und verhältst dich angesichts höchster Gefahr wie der Held es in Märchen meist zustande bringt.

    Die Mafia ist da schon eine reale Gefahr der Gegenwart. Aber du begegnest ihr in einem russischen Dorf. Ich nehme mal an, du warst noch nie an einem solchen Ort und hast auch keinen Bezug dazu.
    Heißt, auch hier ist die Situation reine Fantasie, wie man sie zu Übungszwecken halt benutzt.

    Hier hast du Freunde dabei. Ist klar, ganz allein auf sich gestellt sollte man die Anforderungen des Lebens nicht bewältigen müssen. Jeder Mensch braucht Freunde.

    Die Waffen aber lässt du ohne Munition. Ist ein wichtiges Detail, deshalb hast du es wohl auch wiederholt im Traum.
    Denn auf aggressives Verhalten, egal aus welcher Richtung, sollte man nicht ebenso aggressiv reagieren. Man wird sonst genau ein so ein gefährlicher Mensch wie der Angreifer.
    Man muss selbst der „Mafia“ gegenüber einen Weg finden, einerseits sich selbst in Sicherheit bringen zu können, aber dabei nicht selbst zum Mafioso zu werden.

    Es ging ja sowieso nur darum, dir selbst zu zeigen, dass du in der Lage bist, gefährliche Situationen zu überwinden. Niemand ist gestorben.

    So was in der Art willst du auch in der Realität zustande bringen. Muss ja nicht wirklich die Mafia sein, die sich mit dir anlegt. Das war nur die im Traum übliche Steigerung.
    lG RR
     
    Sud7ii gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden