1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Deutung der Karten

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Carsten1848, 7. April 2006.

  1. Carsten1848

    Carsten1848 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo,
    ich bin neu hier und würde gerne eine Frage loswerden...
    Da ich mich sehr für Tarotkarten interessiere, würde ich gerne wissen, wie ihr auf die Interpretationen der einzelnen Karten kommt. In einem anderen Forum hab ich z.B. diese Deutung des "As der Stäbe" gelesen:

    In euch, in eurer Beziehung liegt eine gute Chance, die ihr ergreifen solltet. Das Stab-As steht für Gelegenheiten sich für etwas zu begeistern, für Engagement und an einer Herausforderung zu wachsen, was aber nicht ohne Mut und Risikobereitschaft zu bewerkstelligen ist. Ausgangsbasis ist also, dass es die Chance für neuen Schwung und Lebendigkeit in eurem Liebesleben gibt. Diese Gelegenheit zu ergreifen liegt an euch selbst. Vielleicht solltest du/ihr euch mal auf etwas (heisses) einlassen, wozu dir/euch bisher der Mut fehlte.

    Wie kommt man(n) darauf, die Erläuterung im Begleitbuch macht´s doch nicht alleine, oder?

    Gruß
    Carsten
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Carsten1848!

    Das stimmt wohl. Die Erläuterung im Begleitbuch gibt nur Hinweise. Das sind Archetypen. Eine Grundaussage.

    Was die Karte für einen selbst bedeutet, muß man selber rausfinden. Das ist zumindestens meine Erfahrung.

    Es ist hilfreich, zu wissen, was du Grundbedeutung einer Karte aussagt. Wenn ich mir die Karten lege, dann schaue ich mir die Bilder genau an und achte darauf, was mir mein inneres Stimmchen dazu sagt.

    Bei dem Gehängten z.B. ist die Grundaussage, dass man etwas aus einer anderen Sicht sehen sollte. Für mich persönlich sagt sie aber manchmal auch, dass ich etwas anders tun soll, als ich es sonst tue. Oder in einer anderen Situation kann sie mir auch andeuten, dass ich zur Zeit ziemlich auf dem Kopf stehe.

    Hilfreich ist es, wenn man sich abends eine Karte zieht und sich dabei fragt, was habe ich heute erlebt. Was könnte von dem Erlebten zu der Karte passen, die ich da gerade gezogen habe.

    Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür, was einem die Karte sagen will.

    Das ist zumindestens meine Art, sie zu deuten. Wie du es machst, mußt du wohl selber rausfinden. :)

    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

    LG
    Nordluchs
     
  3. Carsten1848

    Carsten1848 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    3
    Oh,
    ok. Danke Dir!

    Gruß
    Carsten
     
  4. aylynn

    aylynn Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    in der Nähe von Graz
    Hallo Carsten!!

    Herzlich Willkommen!! :winken2:

    Also meiner Meinung und Erfahrung nach braucht man am Anfang der Kartenleger-Karriere mal Tipps und Deutungsvorschläge von erfahrenen Legern, egal ob aus einem Buch oder aus einem persönlichen Gespräch oder aus einem Kurs, oder.....
    Natürlich hat jeder Kartenleger seine eigene Metohde zu Deutung aber um mal eine Methode zu entwickeln und seine Intuition zu "schulen" sind Vorgaben nötig. Diese Vorgaben sind aus Erfahrung entstanden, usw...

    Auf diesen Vorgaben kann man dann aufbauen oder aufgrund der eigenen Erfahrungen darauf verzichten und seine eigenen Deutung-Methoden entwickeln.

    Du hast recht, die Erleuterungen aus Büchern usw. machen es nicht allein, das wichtigste ist das eigene Gefühl.... und das gilt für alle Karten-Decks!
     
  5. Carsten1848

    Carsten1848 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    3
    Hallo,
    Du hast sicher Recht...
    das eigene Gefühl ist sicher mitentscheidend.
    Nur... wenn ich z.B. das Rider- Tarot nehme, oder auch das keltische Drachentarot, fühle ich (noch?) nichts, egal welche Karte ich umdrehe!

    Gruß
    Carsten
     
  6. aylynn

    aylynn Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    in der Nähe von Graz
    Werbung:
    Ja, das ist ja klar am Anfang!! Du musst erst mal eine Beziehung zu den Karten aufbauen! In der Zeit wird dir nix anderes übrig bleiben als die Deutungsvorschläge von erfahrenen Kartenlegern anzunehmen und zu üben und auf Feedback von deinen Test-Personen zu hoffen um Erfahrung zu sammeln!

    Magst du das RW-Tarot? Sprechen dich die Bilder an, gefallen sie dir?
     
  7. Gandalf27

    Gandalf27 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    418
    Ort:
    77694 Kehl am Rhein
    Der Unterschied zwischen einem jungen Menschen und einem Alten ist unter anderem der, daß der Junge nicht fragt, warum irgendetwas so ist. Er macht es einfach. Der Alte will immer wissen, warum es so ist. Und er tut nix, bevor er es nicht weis.

    Als "Tarot-Lernender" kann ich nur sagen: Laß sie einfach auf dich einwirken, dann fragst du dich nach einer Weile nicht mehr, warum das so ist. Hier schliese ich mich einfach mal den anderen Postern an. Dann bekommst du auch mit jeder Legung mehr Zugang zu den Karten. In diesem Sinne und

    blessed be

    Gandalf der Graue
     
  8. Sirius1212

    Sirius1212 Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2004
    Beiträge:
    154
    Hallo!
    Mir hat das Ziehen von Tageskarten sehr viel geholfen, gerade am Anfang - hier lernst du, deine eigenen Interpretationen zu finden, wenn du am Ende des Tages das Geschehen mit der Karte vergleichst. Ich hatte auf diese Weise etliche AHA!-Erlebnisse. Nordluchs hat dir diesen Tipp ja schon gegeben und ich kenne eigentlich keine bessere Methode als diese, um am Anfang einen Bezug zu den Karten zu bekommen.

    Was ich auch wichtig finde: Ich interpretiere eine Karte eigentlich nie für sich alleine (außer die Tageskarte), sondern immer in Verbindung mit den anderen Karten des jeweiligen Legesystems. Also je nach dem Platz in der jeweiligen Legung und je nach den Nachbarskarten kann ein und die selbe Karte schon ein wenig anders interpretiert werden.

    Ansonsten: Hol dir zwar Anregungen von anderen Kartenlegern, aber wichtiger ist es, dein eigenes Gespür für die Karten zu entwickeln. Gerade das Tarot kann man nicht auswendig lernen, hier ist sehr viel Intuition gefragt, deshalb ist es nicht unbedingt das optimale Deck für jeden Kartenleger.

    Liebe Grüße,
    Sirius
     
  9. Dantares

    Dantares Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Bamberg
    Werbung:
    Hallo Carsten,

    ich habe ebenfalls mal mit Büchern begonnen, auch wie ich von anderen gelesen habe, um einfach mal zu sehen, was die Bedeutungen sind. Heute habe ich für viele Karten einen eigene Aussage - wie bei deinem As Der Stäbe, welches ja um die Entfaltung des Feuers geht. Ich kombiniere gern auch Element mit Zahl und schaue auf die Kartensymbolik und was diese für mich selbst bedeutet - gerade in dem Fall einer Frage.

    Das Stabass kann zum Beispiel eine Entfaltung sein, Spontaneität, ein aus sich gerausgehen, Erfolg, aber auch für sexuelle Kraft stehen. Es kann auch, wenn man zuviel Feuer hat für Zerstörung stehen, ein Strohfeuer, etwas, was eben noch brannte, schnell erlischen kann. Du musst dies für dich selbst betrachten.

    Wie geschrieben wurde, fang am besten mit Tageskarten und kleinen Legungen an, so merkst du für dich selber, was schlüssig ist und was nicht.

    Viel Spaß

    Dantares
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen