1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Deutschlands Politiker eine Lachnummer???

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Maud, 7. März 2005.

?

Unsere Politiker eine Lachnumer oder nicht

  1. Kan mann diese plitik noch ernst nehmen

    100,0%
  2. Oder ist es so in odnung wie es ist

    5,0%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Oder was ist euere Meinung???????????????

    Ich finde diese Politik endmündigt seine Büger, sie machen Sozialstadt und speisen den kleine Bürger mit Sozialleistungen ab. Erziehen das Volk damit, jetzt schon inzwische mehrere Generationen. Zum Schmarotzertum um dann sagen zu können das Volk ist schuld. Während ihre Diäten ständig steigen, und die Schpendengelder veruntreud werden. Wachsen ständig die Schwarzrn Konten. Geht dann der Ganze Stadtden Bach herunter dann ist es der kleine Mann der Schuld ist.Was sagt ihr dazu????????????????????

    Allaes liebe Maud
     
  2. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo,

    Sozialleistungen helfen, daß die Menschen, die am untersten Rand des Existenzminimums leben müssen, ein noch einigermaßen geregeltes Leben führen können, und nicht ohne Obdach, Nahrung oder Kleidung weiterleben müssen. Siehe "amerikanische Verhältnisse".

    Generell muß man sehr vorsichtig sein, eine soziale Mindestversorung mit "Schmarotzertum" gleichsetzen zu wollen.

    Sollen all diese Menschen in die absolute Armut abdriften? Ich persönlich habe keine Probleme damit, einen Teil meines Einkommens für ein Mindestmaß an sozialer Sicherheit abzugeben.

    Gruß,
    lazpel
     
    Walter gefällt das.
  3. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    ich glaube maud meinte, dass menschen arm gehalten werden, andere werden reich gemacht. Und dieses "haste was, biste was" wird kräftig propagiert auch von medien ! (ist nicht nur die politik selbst bzw. die art wie sie heute gemacht wird) und lenkt die menschen von viel wesentlicherem ab.

    maud, du kennst andere zeiten der politik - war es deinem empfinden nach mal besser als heute ? wenn ja, was war besser ?

    grüßles
     
  4. Wendezeit

    Wendezeit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    NRW
    Ich bin auch bereit einen Teil meines Geldes an Andere abzugeben, kein Thema. Ich will auch auf keinen Fall arbeitslos sein, das ist schon echt hart, vorallem wenn vorher ein geregeltes höheres Einkommen da war.
    Allerdings muss ich auch sagen. Es ist nicht logisch, dass jemand der keine Arbeit hat, sich Luxus erlauben kann. Es ist nun einmal so, wenn auch bitter, dass die Gemeinschaft zwar den Mindestunterhalt leistet, aber nicht den Luxus.
    Wir hatten zu Hause nie viel Geld und später mit meinen drei Kids hat´s gerade für das nötigste gereicht. Man stirbt daran nicht.
    Wir können zu Ärzten, wir haben Wohnungen und Kleidung. Das ist etwas was es in vielen Ländern bei Arbeitslosigkeit nicht gibt. Ich finde die Anspruchshaltung dem Staat gegenüber manchmal echt ätzend und wenn ich dann sehe, dass auf eine freie Stelle sich 20 Leute bewerben, 6 kommen zum Bewerbungsgespräch und wenn man die dann fragt ob sie überhaupt Lust haben, wird verneint. So kann das auch gehen, ist nicht die Regel aber passiert sehr sehr oft.
    Andererseits ist es untragbar, dass die Niedriglohnpolitik jetzt mehr und mehr Fuß fasst, und das bei einem gerade erst beschlossenen Tariftreuegesetz. Diesen Wiederspruch sollen Politiker erstmal erklären.
    Elke
     
  5. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    In Deutschland sind Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, die Juden der Neuzeit.

    Was glaubt ihr was hier los ist, wenn einer hier in Deutschland sagt er sei Arbeitslos oder Sozialhilfeempfänger. Man wird gemieden man rümpft die Nase, man ist ein Schmarotzer, der auf Kosten andrer lebt.

    In Deutschland wird die Propaganda gegen Arme im Fernsehen, von der Politik geschürt, dass einen schlecht wird, es werden Dinge behauptet die einfach so nicht stimmen. Aber immer drauf auf die Schwachen.
     
    Walter gefällt das.
  6. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Halo benni

    Du hast es erkannt,ich glaube das die Sozialen Leistunge, an die Bedürftigen
    Augenwischerei ist. Gleichzeitig Werden Reformen gemacht, für den kleinen Mann. Der ja sowiso nur das Minimum hatt, es werden Renten besteurt. Da wird dem kleinem gegeben un das mehrfach wieder genomme. Es ist eine Werwirungs Tacktik, den der kleine Bürger merkt es nicht. Der hatt andere Sorgen. Sagen sich die Politiker, sie reden im Bundestag Stundenlang. Und sie sagen trotzdem nichts, derweil die Anderen gelangweilt in ihren Stühlen sitzen. Sie boren sich gelangweilt in der Nase, oder unterhalten sich und hören gar nicht zu. Wen sie den überhaub da gebliben sind, der gröste teil von den Politikern trägt sich eher nur in der liste ein um das Geld zu kasieren und gehtdan wider Weil sowiso Schon weiß das Gerede im Bundestag ist nur ein Kasperle Teater. Unsere Firmen wandern aus, weil in unserem
    Lande die Steuern zu hoch sind, wir habenn immer mehr Arbetslose. Während sich die Politiker die Taschen voll machen,macht der dumme Bürger eine Finanziele Tahlfart. Wieviele Miliarden werden einfach so verbaut und wieder abgerissen weil dieser oder jener Bau angeblich ein Irtumm war . Wie wiele Gelder fliesen in die Seckles der Politiker, durch Spenden die einfach verschwiegen werden. Fällt es aber auf dan tritt mann einfach zurück ,man kann es sich ja Leisten für die Zukunft ist ja gesorgt. Oder hatt schon jemand von einer Dietküzung der Politiker gehört, ich noch nicht. Früher haben sich die Politiker auch ihre Taschen vollgemach, aber ich hatte nicht den Endruck das man das Volk derart an der Nase herumfürt wie zur Zeit.
    Bleiben sie Gesund, anders währe nämlich schlecht für sie.
    Das Räht Ullalala Schmit dem kleinem Bürger, und macht eine Neue Refom.

    Alles leibe Maud

    P:S. DAs war mir seid Langem ein Bedürfnis.
     
  7. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Und das Schlimmste an einem Rücktritt ist, daß diese Herren und Damen ein Anspruch auf Üerbgangsgelder in nicht geringer Höhe haben und wenn die nur lang genug dabei waren, ist ihre Pension auch gesichert. Es waren mal von 4000 - 8000 EUR monatlich die Rede. Mittlerweile durch eine Reform, die eigentlich diese Bezüge senken sollte, haben die unterm Strich ein noch höheres Anrecht. Ich find diese Politiker und andere Personen der Öffentlichen Hand sollte ihre Sache aussitzen und für ihr Geld arbeiten.

    Auch finde ich das die, die anderen Sozialschmarotzertum vorwerfen, die größten Sozialschmarotzer sind, denn ihnen ist wahrscheinlich gar nicht mehr bewußt, wer denn nun eigentlich diese Gehälter, Diäten und Pensionen alles zahlen muß.

    Ich fürchte, in Deutschland muß erst alles komplett den Bach runter gehen, ehe wirklich ein Umdenken erfolgt in den Kreisen der Herren und Frauen Politiker. Die Auswüchse sieht man ja daran, daß Politiker sagen, die Alten sollen endlich den Löffel abgeben oder Urteile gesprochen werden, wonach ALG II-Empfänger mit 7,90 EUR am Tag durchaus ein erfülltes Leben führen können.

    Ich frag mich ernsthaft wo diese Leute leben, die so einen Schwachsinn verzapfen. Auch finde ich, daß sich das Volk also wir endlich wieder auf die Straße zu begeben hat, um diesem Schwachsinn endlich ein Ende zu bereiten.

    In diesem Sinne.
    Romy
     
  8. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Ich nehme die Politiker hier "wieder" ernst - soviele Pleiten und ungeschicke können gar nicht auf Dummheit beruhen - da muss System dahinterstecken.

    Manchmal habe ich den Eindruck als wollten unsere 'Volksvertreter' uns mit aller Gewalt ruinieren... :(
     
  9. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    Hallo,

    mal abgesehen von den schlimmen folgen, die politiker -aller parteien übrigens- so zu verantworten haben mit ihren teils absurden Gesetzen, Staatshaushalten, den Kriegen usw... glaube ich, daß es kein schönes
    Leben ist, als Berufspolitiker.

    Wenn ich mir die Bundestagsabgeordneten, Minister, Landesminister, so anschaue und die beharrlich um ihren Aufstieg in den Parteien kämpfenden "Nachwuchspolitiker" und was aus ihnen im Laufe des Weges zur Macht wird - dann mag ich nicht tauschen mit ihnen.

    Der seelische Preis ist hoch, scheint mir, den Mann und Frau zahlt, um politische (oder auch wirtschaftliche, in Unternehmenshierarchien) Karriere zu machen.

    Viele scheinen mir Fälle für die Psychotherapie zu sein, spätestens sobald sie irgendwie "oben" angekommen sind...

    Soll kein Freispruch sein für z.T. menschenfeindliche Gesetze...

    Allerdings fallen die wesentlichen Richtungsentscheidungen meist ganz woanders...

    Aber auch Berufspolitiker sind Menschen...

    Liebe Grüße, Stephan
     
  10. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    Werbung:
    Ja, Ironwhistle, vielleicht gilt da ja inzwischen die Devise: lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende... :bwaah:

    Liebe Grüße, Stephan
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen