1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Deutsche Politiker weit weiter rechtsaußen als Pegida?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Galahad, 13. Januar 2015.

  1. Galahad

    Galahad Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.347
    Ort:
    Hier oder Da. Wo es mir gefällt
    Werbung:
    Deutsche Politiker werten Pegida gerne als gaaaanz böse weit rechtsaußen.

    Aber was sich Politiker in NRW nun geleistet haben, wäre selbst den letzten Hardcorepegidagisten wohl im Traum nicht eingefallen.

    Bei der Frage wohin mit den Flüchtlingen kam man auf eine pragmatische Lösung.

    Man schickt Sie ins KZ.

    Nun ohne Scheiß, was sich wie ein makabrer Scherz anhört ist harte Realität.
    Und Duschen und Heizungsanlage sind bestimmt auch auf Vordermann gebracht worden.
    http://www.stern.de/politik/deutsch...lingsunterkunft-im-kz-buchenwald-2165745.html
     
  2. Sabbah

    Sabbah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Wien
    so makaber das sein mag...das schmälert die rechtslastige Ideologie von Pegida in keinster Weise...
     
    Lucia gefällt das.
  3. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Ist ja wohl nicht das erste Mal:
    Himmel, das ist jetzt 70 Jahre her, ein ganzes Menschenalter. Und so nebenbei:
    Die Gemeinden nagen am Hungertuch, sind hochverschuldet und Wohn-Container kosten richtig Geld.
    Einfach eine pragmatische Entscheidung, ein vorhandenes, intaktes Gebäude zu nutzen. Sorry, aber wenn da ein Kindergarten drin untergebracht werden kann, dann auch Asylanten. Gebäude wurden schon immer umgewidmet, falls erforderlich.

    LG
    Grauer Wolf
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2015
    Bukowski, Ruhepol, Yogurette und 2 anderen gefällt das.
  4. sage

    sage Guest

    Geschacklos ohnegleichen...es wird sicher im Stadtgebiet von Schwerte eine Lagerhalle geben, die man zum Flüchtlingslager umbauen kann...und die dort gelagerten Waren dann eben in der KZ-Lagerhalle aufbewahren.
    Oder man muß zusehen, daß die Flüchlinge in einer anderen Stadt Unterkunft finden.

    Sage
     
    Loop gefällt das.
  5. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    In städtischem Besitz? Lagerhallen gehören üblicherweise Logistik-Firmen/Speditionen, die würd ich als Firmenchef auch nicht rausrücken.
    Wie gesagt, wenn ein Kindergarten damit keine Probleme hatte (d.h., daß auch sanitäre Anlagen vorhanden sind!), sehe ich hier erst recht keine. Der WK II ist 70 Jahre vorbei. Wie lange soll das denn noch Einfluß haben?

    LG
    Grauer Wolf
     
    Fenfire und Yogurette gefällt das.
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Solange bis die letzten Idioten ausgestorben sind...ich könnte da jedenfalls nicht leben...zuviele bad spirits...


    Sage
     
    Bukowski, Nithaiah, Loop und 2 anderen gefällt das.
  7. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Von den Protagonisten dieser Zeit leben allenfalls noch eine Handvoll, wenn überhaupt. Die wären ja heute mindestens um die 100 Jahre alt...
    Irgend wann muß mal was Geschichte sein und gegen bad spirits hilft räuchern... Ich bin 10 Jahre danach geboren und mich interessiert der Kram nur noch, wie mich auch der 30-jährige Krieg oder die Varus-Schlacht interessiert. Will sagen, der Bezug dazu ist gleich null und deshalb habe ich auch kein Problem mit pragmatischen Lösungen. Es geht ja nicht mal um das eigentliche KZ (das wäre wirklich a bisserl makaber), das vermutlich eh den Status eines Museums resp. Denkmals (geschützt?) hat, sondern um ein Gebäude, das schon mehrfach für andere Zwecke benutzt wurde, sogar schon mal als Flüchtlingsheim.
    Und ich sag's noch mal richtig hart: Wenn's für "unsere" Kinder gut genug war (sic!), ist's auch gut genug für Flüchtlinge.

    LG
    Grauer Wolf
     
    Fenfire und Yogurette gefällt das.
  8. sage

    sage Guest

    Ich hätte da kein Kind hingeschickt und die Nachfolger der damaligen Idiotologie sind nicht gerade ne Handvoll...wie man ja hier an diversen VT-Threads sieht...


    Sage
     
    Loop gefällt das.
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    O.k., akzeptiert. Ich hätte damit kein Problem. Das Gebäude kann schließlich nichts dafür...

    LG
    Grauer Wolf
     
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Finde das auch geschmacklos.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen