1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Des dolches Silber

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Sternenstaub0802, 31. Oktober 2009.

  1. Sternenstaub0802

    Sternenstaub0802 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    1.946
    Ort:
    in Niedersachsen genau an der Nordsee :-)
    Werbung:
    Des dolches Silber
    Kalter, finsterer Raum, zusammen gekrümmtes, zitterndes Leib darin verbleibt.
    Seelenwasser, dass nach innen floss,
    das Feuer, der Leidenschaft des Lebens erlosch.
    Die Seele weint, schweigend schreit.
    Zu verstehen weiß
    NIEMAND!!!-
    Mich von Erwartungen frei gemacht, erwartet wird von mir.
    Ein niemand spürt, ein niemand sieht, was sich am Abgrund des Abschieds spielt.
    Blutige Nägel, gekrallt im kühlen, naß' Gesteins.
    Verwirrte Emotionen, im Strudel der Gedanken, wissend, nur körperlich zu sein.
    Eine Schonfrist nicht in Sicht, das stark sein sticht.
    Keine Zeit bleibt, sie Schwäche
    -> fort geschickt ->
    Nur nicht im Moment des allein seins.
    Die Entscheidung für die Flucht in sich.
    Des dolches Silber, funkelnd im Licht.
    Getrenntes Fleisch, in der Tiefe des rots, das Silber versinkt.
    Gelöster Druck, der Unterdrückung.
    Sichtbares Seelenwasser der Erleichterung, nach außen bricht.
    Ein Leid, eine Geschichte in die Haut geschlitzt.
    Mit Blut geschriebene Zeilen, im Buch der Erinnerung zu lesen ist.
    Ernüchterung macht sich breit...
    doch aber krank zu sein​
     
  2. Elfenwind

    Elfenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    2.315
    Ort:
    jenseits des Saturn, in der Nähe der Plejaden
    Puh, finde ich etwas sehr dramatisch....
     
  3. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.840
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Werbung:
    Ein wirklich in die Tiefe gehendes, erkenntnisreiches Gedicht, ist Dir da gelungen –und das jenseits allen Mitleid erhaschend wollenden Pathos, wie ich finde.
    Sind wir nicht alle allein, in unsren Trugbildern und Hirngespinsten gefangen? Dein ernüchtertes lyrisches Ich hat erkannt, dass es „seine Seele“ nicht heilen und gesunden lassen kann, nur indem es an den in Fleisch und Materie aufscheinenden Symptomen rumdoktert- und seziert.
    Damit ist „die Sache“ meiner Meinung nach eigentlich erst mal schon „geritzt“ (Gefahr erkannt ist halb gebannt! ;)). Bleibt nur, sich auf die eigene innewohnende Stärke und Heilkraft zu besinnen. Wenn’s sein muss kann natürlich auch ein studierter Psychologie- Motivationstrainer von zeit- und übergangsweisen Nutzen sein – wenn es nicht in eine erneute Sucht, Abhängigkeit ausartet.
    Deinem zu sich selbst findenden lyrischen Ich alles Gute und Liebe,
    auf ein gesundes selbstkritisches Wiederlesen,
    -Elfman
     

Diese Seite empfehlen