1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der zerstörte Planet und seine Bewohner in unserem Sonnensystem in den Schriften

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische" wurde erstellt von Raul, 6. August 2011.

  1. Raul

    Raul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2010
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Hallo,

    was ich erstaunlicherweise gefunden habe, ist die Tatsache, dass im "Jakob Lorber - Das Grosse Evangelium Johannes - Band 8", viele Informationen über den zerstörten Planeten in unserem Sonnensystem und dieser Bewohner steht, sowie über die Dinosaurier und deren Untergang durch vulkanische Aktivitäten und über die Inkarnationen von Sternenmenschen auf der Erde.
    Ich bin sonst kein Bibelleser, jedoch fand ich es auf meiner Suche nach Erkenntnissen dieser Art.

    Anbei ein paar Links dazu:

    Der zerstörte planet:
    j-lorber.de/jl/ev08/ev08-075.htm
    j-lorber.de/jl/ev08/ev08-076.htm

    Dinosaurier: j-lorber.de/jl/ev08/ev08-071.htm

    Sternenmenschen: j-lorber.de/jl/ev08/ev08-016.htm

    Inhaltsverzeichnis: j-lorber.de/jl/0/inh-vz/0-ev08.htm

    Gruss, Raul
     
  2. Raul

    Raul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2010
    Beiträge:
    47
    ein kleiner Text um das Thema vor dem versinken zu retten :rolleyes:
     
  3. Groovy1974

    Groovy1974 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    5.037
    Ort:
    Planet Erde
    ich lese gerade ein buch über keilschriften der alten sumer. Dort werden immer Paralellen zur Bibel aufgezeigt, die verdächtig ähnlich sind.
    Insofern besteht schon schwerer Verdacht darauf, daß die Bibel voller versteckter Infos ist, die nur leicht abgeändert wurden, um den Kirchensinn zu erfüllen.
     
  4. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Meinst du den Lorber, der einen "Mund" der Erde am Nordpol und den "Erdafter" am Südpol beschrieben hat?

    http://www.jakoblorber.de/inhalte/pol1.htm

    Heute kann du als Tourist in die Gegend fahren. Und du wirst keinen Mund und keinen Erdafter finden.

    Und wenn sich Lorber schon bei so Kleinigkeiten geirrt hat, was ist dann wohl vom Rest seiner Texte zu halten?

    :)

    crossfire
     
  5. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Ja, es gibt große Ähnlichkeiten zwischen dem Gilgameschepos und dem Alten Testament. Besonders die Geschichte der Sintflut.

    Nun entspricht das Alte Testament (in der Hauptsache die 5 Bücher Mose) der jüdischen Thora.
    Und auch heute noch sind die Texte weitgehend gleich. Wie man leicht im Internet nachprüfen kann.

    Nun ist die Thora ungefähr 700 Jahre v.d.Zw. niedergeschrieben worden. Also ungefähr 800 Jahre bevor es auch nur den Ansatz einer Kirche gab.
    Und trotzdem sind die Texte im Inhalt immer noch gleich.

    Ist jetzt nicht gerade eine Fälschung durch die Kirche zu erkennen.

    :)

    crossfire (Der die Kirchen als Organisation nicht wirklich mag)

     
  6. Raul

    Raul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2010
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Vom Zecharia Sitchin? Da lese ich Zurzeit auch eins.

    Es soll noch einiges im Buch von Henoch stehen. Däniken hat das analysiert und darüber berichtet. Henoch soll demnach mit den Außerirdischen in Kontakt gestanden haben, auf einem Raumschiff mit gewesen und hat viele Informationen darüber aufgeschrieben.
     
  7. LastAlgiz

    LastAlgiz Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2009
    Beiträge:
    328
    Zerstört ist glaube ich das Zentrum, das Allzeitliche. Der beweiß dafür, währen Krankheit. Nach Heiliger, Geometrie darf es Eigentlich keine Fehler oder Krankheiten geben.

    Ich glaube das die Sternenmenschen wir sind, weil wir nicht allzeitlich schon immer da waren sondern irgendwo herkommen.


    Lukas
     
  8. Strider

    Strider Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    463
    Ort:
    Oberfranken
    Geschichten von der großen Flut gibt es nicht nur aus dem Bereich des Nahost sondern weltweit. Mir waren die Ähnlichkeiten aufgefallen und ich hab rumrecherchiert.
    Von Däniken ist ein Märchenschreiber, der seine Inspiration zudem von anderen Autoren holt.

    lg
    Strider
     
  9. Raul

    Raul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2010
    Beiträge:
    47
    Vielleicht hast Du damit recht, nur beachte, es ist derjenige, welcher die älteren Generationen mit Infos solcher Art versorgt und wachrüttelt. Ich war einmal auf einem Vortrag, weil ich eine Karte geschenkt bekommen hatte und musste sagen dort waren vorwiegend ältere Menschen. Somit hat auch ein Däniken seine Aufgabe und Daseinsberechtigung.
     
  10. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    :thumbup:

    http://www.prabhupada.de/bg/bg.htm

    Textstellen aus dem Alten Indien Bhagavata Purana:

    1,7,27: Die Höchste Persönlichkeit Gottes sprach: Wisse von Mir, dies ist die Tat von Dronas Sohn. Er hat dir die Mantras der Kernenergie [Brahmastra] entgegengeschleudert, jedoch weiß er nicht, den grellen Glanz zurückzuziehen. Er hat dies aus Hilflosigkeit getan, aus Angst vor der drohenden Auslöschung seines Lebens.

    1,7,28: O Arjuna, nur ein zweites Brahmastra kann dieser Waffe entgegenwirken. Da du in der militärischen Wissenschaft erfahren bist, bezwinge den grellen Glanz dieser Waffe mit deiner eigenen Waffe.

    1,7,29: Sri Suta Gosvami fuhr fort: Als Arjuna dies von der Persönlichkeit Gottes vernommen hatte, berührte er Wasser zur Läuterung, und nachdem er Sri Krishna umkreist hatte, schleuderte er seine Brahmastra-Waffe, um dem anderen Brahmastra entgegenzuwirken.

    1,7,30: Als die Strahlen der beiden Brahmastras sich vereinten, bedeckte ein großer Feuerkreis, der Sonnenscheibe gleich, den gesamten Himmel und das Weltall mit allen Planeten.

    1,7,31: Die gesamte Bevölkerung der drei Welten spürte die sengende Hitze der beiden Waffen. Jeder wurde an das Samvartaka-Feuer erinnert, das zur Zeit der Vernichtung alles verwüstet.

    1,7,32: Als Arjuna die Bestürzung der Bevölkerung und die unmittelbar bevorstehende Vernichtung der Planeten erkannte, zog er auf der Stelle, wie Sri Krishna es wünschte, beide Brahmastra-Waffen zurück.

    1,11,35: Diese Höchste Persönlichkeit Gottes, Sri Krishna, erschien aus Seiner grundlosen Barmherzigkeit durch seine innere Kraft auf diesem Planeten und vergnügte sich unter Frauen, die Seiner würdig waren, als widme er sich weltlichen Dingen.

    1,12,5: Selbst zu den himmlischen Planeten gelangte die Kunde von Maharaja Yudhisthiras weltlichen Besitztümern, von den Opfern, die ihm die Gunst des Schicksals einbrachten, von seinen Königinnen, seinen tapferen Brüder, seinen ausgedehnten Ländereien, seiner Herrschaft über den Planeten Erde, seinem Ruhm und so fort.

    1,15,12: Nur durch seinen Einfluss konnte ich in einem Kampf die Persönlichkeit Gottes, Shiva, und seine Frau, die Tochter des Himalaja, in Erstaunen versetzen. So fand er [Shiva] Wohlgefallen an mir und schenkte mir seine ganz persönliche Waffe zum Lohn. Auch andere Halbgötter übergaben mir ihre Waffen, und ich war sogar imstande, in meinem gegenwärtigen Körper die himmlischen Planeten zu besuchen, wo mir ein halberhöhter Sitz zugestanden wurde.

    1,15,13: Als ich einige Tage als Gast auf den himmlischen Planeten verweilte, suchten alle Halbgötter des Himmels, auch König Indradeva, bei meinen Armen Zuflucht, die den Gandiva-Bogen trugen, auf dass ich den Dämon mit Namen Nivatacavaca („Die luftdichte Kleidung tragen“) tötete.

    2,2,25: Dieses Sisumara ist die Achse für die Rotation des gesamten Universums und wird als Nabel Vishnus bezeichnet. Nur der Yogi lässt diesen Sisumara-Ring hinter sich und erreicht den Planeten Maharloka, auf dem geläuterte Weise wie Bhrgu eine Lebensdauer von 4.300.000 000 Sonnenjahren genießen. Dieser Planet wird selbst von den in der Transzendenz verankerten Weisen verehrt.

    2,2,26: Zur Zeit der entgültigen Vernichtung des gesamten Universums schießt eine Feuerflamme vom Grund des Universums hervor. Er [der Yogi] sieht, wie alle Planeten des Universums zu Asche verbrennen, und so fliegt er mit Flugzeugen (...) nach Satyaloka.

    2,7,37: Wenn die Atheisten, nachdem sie im vedischen wissenschaftlichen Wissen wohlbewandert sind, Bewohner verschiedener Planeten vernichten, indem sie ungesehen mit gutgebauten Raketen am Himmel fliegen, die der große Wissenschaftler Maya herstellt, wird der Herr ihre Gemüter verwirren, indem Er Sich anziehend wirkend als Buddha kleiden und subreligiöse Grundsätze predigen wird.

    2,8,11: O gelehrter Brahmana, es wurde vormals erklärt, dass sich alle Planeten des Universums mit ihren jeweiligen Herrschern in den verschiedenen Zonen des gigantischen Körpers des Virat-purusa befinden. Ich hörte auch, dass man annimmt, dass die verschiedenen Planetensysteme im gigantischen Körper des Virat-purusa
    schweben. Was aber ist ihre genaue Lage? Würdest du dies bitte erklären?

    2,8,12: (...) Erkläre bitte auch die Dauer und Berechnung des Lebens verschiedener Lebewesen, die als Halbgötter, Menschen und so fort bekannt sind und auf verschiedenen Planeten des Universums leben.

    2,9,11: Es wird beschrieben, dass die Bewohner der Vaikuntha-Planeten eine leuchtend-himmelblaue Körpertönung haben. Ihre Augen gleichen Lotusblumen; ihre Kleidung ist von gelblicher Farbe , und ihre körperliche Erscheinung wirkt sehr anziehend. Ihr Alter entspricht gerade dem heranwachsender Jugendlicher; sie alle haben vier Hände; sie sind sehr schön mit Perlenhalsketten geschmückt, und ihr Körper besitzt Ausstrahlung.

    2,9,13: die Vaikuntha-Planeten sind auch von vielerlei Flugzeugen umgeben, die alle leuchten und am Himmel glänzen. Sie gehören den großen Mahatmas, den Geweihten des Herrn.
    .

    _______________________________________________
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen