1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Welt geht es immer besser

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Zivilisation, 22. November 2004.

  1. Zivilisation

    Zivilisation Guest

    Werbung:
    Endlich wurde in der Zeitung "Die Welt" genau das veröffentlicht, was ich mir schon seit geraumer Zeit gedacht habe und mir gewünscht habe, dass es endlich geschieht. Eine Veröffentlichung der optimistischen Weltsicht, weil das ganze depressive Gejammer nicht ertragbar ist, welches man scheinbar auf allen Mediensendern und in vielen Fuellitons lesen muss. Da glaubt man beinahe, Depression ist zum Volkssport ausgeartet.




    Der Welt geht es immer besser

    Die Menschen sind gesünder und leben länger - Immer mehr erhalten Zugang zu Bildung - Und auch der Umwelt geht es nicht schlecht

    von Samiha Shafy


    Gut, danke", antworten wir meist automatisch auf die Frage nach unserem Befinden. Und sagen damit im Grunde nichts als die Wahrheit. Denn global betrachtet geht es uns heute in vielerlei Hinsicht besser als unseren Großeltern. Wir leben im Durchschnitt länger und besser, sind gesünder, mobiler, besser ausgebildet und informierter. Trotzdem neigen Öffentlichkeit und Medien dazu, das Glas eher als halbleer denn als halbvoll zu betrachten. Schreckensnachrichten und Horrorszenarien gehören ganz selbstverständlich zu unserem Alltag.

    Lebensqualität steigt weltweit

    An dieser Stelle betrachten wir unseren Planeten einmal aus einem anderen, optimistischen Blickwinkel. Dabei soll nichts beschönigt oder unter den Tisch gekehrt werden. Aber wer sich die Mühe macht, die wichtigsten Kennzahlen und Fakten der Weltentwicklung genau anzusehen, stellt fest: Der Trend der letzten Jahrzehnte ist erfreulich. Dank internationaler, politischer Anstrengungen - vor allem aber auch dank gewaltiger Fortschritte von Wissenschaft, Technik und Medizin.

    Am deutlichsten zeigt dies der Human Development Index (HDI) - zu deutsch Index der menschlichen Entwicklung -, der alljährlich vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) veröffentlicht wird. Der Index mißt die Lebensqualität in 177 Ländern der Erde anhand von Faktoren wie Lebenserwartung, Schulbildung, Armut und Analphabetismus. Am besten, so kann man im diesjährigen Entwicklungsbericht lesen, lebt es sich in Norwegen, gefolgt von Schweden und Australien. Deutschland liegt vor Spanien und Italien auf Platz 19.

    Das Entscheidende aber ist: In den meisten Ländern leben die Menschen heute besser als vor zehn Jahren. Der Anteil der Weltbevölkerung, der in extremer Armut lebt, ist nach Angaben der Weltbank zwischen 1981 und 2001 von 40 auf 21 Prozent gesunken - vor allem dank des rasanten Wirtschaftswachstums in Ost- und Südasien. Auch die landwirtschaftliche Produktivität nimmt weltweit zu: Seit den siebziger Jahren hat sich die Nahrungsmittelproduktion in den Entwicklungsländern gemäß UNDP verdreifacht.

    Lebenserwartung immer höher

    Die Lebenserwartung ist aufgrund besserer Hygiene und medizinischer Versorgung seit den siebziger Jahren im weltweiten Durchschnitt von 59,8 auf 66,9 Jahre, also um rund sieben Jahre gestiegen. Allerdings klafft hier noch immer eine große Lücke zwischen den Ländern mit niedrigem Pro-Kopf-Einkommen (von 48,7 auf 59,2 Jahre) und den reichsten Ländern (von 71,6 auf 78,4 Jahre). Zudem gibt es eine tragische Ausnahme im positiven globalen Entwicklungstrend: Schwarzafrika. Hier nahmen Armut und Elend in den letzten Jahren zu, und das Aids-Virus wütet dort nach wie vor ungebremst.

    Seuchen auf dem Rückzug

    Andere Seuchen, die früher Millionen Todesopfer forderten, sind hingegen ganz oder beinahe besiegt. Gegen zahlreiche Virenerkrankungen gibt es heute wirksame Vakzine, die dank weltweiter Impfkampagnen immer mehr Menschen zur Verfügung stehen. So erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Pocken 1980 für ausgerottet. Bis Ende des nächsten Jahres soll auch die Kinderlähmung eliminiert werden, die noch in einigen Ländern Afrikas auftritt. Erst vor einem Monat führte die WHO eine Impfkampagne durch, die 80 Millionen afrikanische Kinder in 23 Ländern erreichte. "Wir stehen vor Herausforderungen, aber es ist möglich, sie zu überwinden", sagt Oliver Rosenbauer von der Polio Eradication Initiative der WHO.

    Dem britischen Bakteriologen Alexander Fleming (1881-1955) verdankt die Menschheit die Entdeckung des ersten Antibiotikums Penicillin, das seit 1941 gegen verschiedene bakterielle Entzündungen eingesetzt wird. Seither wurden immer besser verträgliche und spezifischer wirkende Antibiotika entwickelt. Bei der Tuberkulose, einer chronisch verlaufenden Bakterieninfektion, die jährlich rund zwei Millionen Menschenleben fordert, gibt es dank Antibiotika neue Hoffnung. Die Medikamente sind heute auch für Infizierte in den Entwicklungsländern nicht mehr unerreichbar. "Es gibt eine Generika-Kombination für zehn Dollar, die für sechs Monate reicht und die Krankheit heilen kann", erläutert Melanie Zipperer, Sprecherin der WHO. Ziel der WHO ist es, daß bis Ende 2005 weltweit 70 Prozent der Infektionen diagnostiziert und 85 Prozent der Erkrankten geheilt werden. Allerdings ist im Umgang mit der medizinischen Wunderwaffe größte Sorgfalt geboten: Weil Antibiotika oft falsch eingesetzt werden, entwickeln die Krankheitserreger zunehmend Resistenzen.

    Krankheiten werden besser behandelt

    Der Kampf gegen gefährliche Kleinstlebewesen ist eines der wichtigsten Kapitel in der Erfolgsgeschichte der Medizin. Ebenso entscheidend sind die enormen Fortschritte in der Diagnostik, die heute zumindest in den Industrieländern selbstverständlich sind. Mit Computertomogrammen können heute millimeterdünne Querschnittsbilder einzelner Körperteile und Organe erstellt werden. Dadurch können Knochenbrüche und Tumoren, aber auch innere Blutungen und Entzündungen rasch und exakt lokalisiert werden. Noch detailliertere, dreidimensionale Bilder lassen sich mit Kernspintomographen aufnehmen. Die sogenannte Positronen-Emissions-Tomographie (PET) macht Stoffwechselstörungen im Gehirn sichtbar, die etwa bei Depression oder Alzheimer schon in frühen Stadien auftreten können. Durch eine frühzeitige Diagnose können viele Krankheiten heute besser behandelt und geheilt werden.
    Auch die Operationstechnik ist sicherer geworden: Moderne Überwachungsgeräte steuern die Dosierung von Narkosemittel und Medikamenten und kontrollieren durchgehend Beatmung und Herz-Kreislauf-Situation. Komplizierte Eingriffe wie etwa Organtransplantationen oder Herzoperationen sind heute schon beinahe Routine. Einer der häufigsten Eingriffe in Deutschland ist der Einsatz künstlicher Gelenke: Rund eine halbe Million Bundesbürger erhalten jedes Jahr neue Hüftgelenke. Vor 50 Jahren wurden die Kunstgelenke aus Elfenbein hergestellt, später aus Plexiglas. Beide Materialien waren schlecht verträglich - im Gegensatz zu den heutigen Prothesen aus speziellem Kunststoff und Metall. Diese haben eine mittlere Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren.

    Weniger Kinder sterben

    All diese medizinischen Fortschritte nützen nur den Menschen in den reichen Ländern, könnte man an dieser Stelle zu Recht einwenden. Aber auch in den Entwicklungsländern trägt die Verbesserung der medizinischen Versorgung dazu bei, daß die Kindersterblichkeit sinkt und die Lebenserwartung steigt. 1970 starben gemäß UNDP in den Entwicklungsländern 108 von 1000 Kindern unter fünf Jahren, 2002 waren es 61 von 1000. Dieser Rückgang ist nicht nur auf breitangelegte Impfkampagnen, sondern auch auf eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser zurückzuführen. Nach dem Weltwasserbericht 2004 von WHO und Unicef hat sich der Anteil der Weltbevölkerung, der Zugang zu sauberem Wasser hat, von 77 Prozent im Jahr 1990 auf 83 Prozent im Jahr 2002 erhöht. Eine Milliarde Menschen trinken aber noch immer aus verschmutzten Quellen. In Schwarzafrika stieg der Anteil derjenigen mit Zugang zu sauberem Wasser nur von 49 auf 58 Prozent. Und noch immer sind Durchfallerkrankungen eine der häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern.

    Bessere Bildung

    Neben der Gesundheit ist der Zugang zu Bildung eine entscheidende Voraussetzung für ein selbstbestimmtes, erfülltes Leben. Auch hier klafft noch immer ein riesiger Graben zwischen armen und reichen Ländern. Doch die Zahl der eingeschulten Kinder nimmt weltweit zu. Gemäß UNDP werden heute in Ostasien, Zentral- und Osteuropa, den Commonwealth-Staaten, Lateinamerika und der Karibik über 90 Prozent der Kinder eingeschult. In Südasien sind es 79 Prozent, in den arabischen Staaten 77 Prozent. In Schwarzafrika nahm der Anteil in den neunziger Jahren zwar um drei Prozent zu, liegt aber immer noch unter 60 Prozent. Doch selbst in den ärmsten Ländern gibt es ermutigende Beispiele: So verdoppelte Botsuana seine Einschulungsrate innerhalb von 15 Jahren.

    Parallel zu den steigenden Einschulungsraten erhöht sich auch die Anzahl derjenigen, die lesen können. In den Entwicklungsländern stieg die Rate bei den 15- bis 24jährigen nach UNDP-Zahlen von 85,5 Prozent im Jahr 1990 auf 88,1 Prozent im Jahr 2002. Betrachtet man alle Altersklassen, sank der Anteil der Analphabeten in den neunziger Jahren von 25 auf 21 Prozent. Zwei von drei Analphabeten sind Frauen.

    Zugleich erhalten immer mehr Menschen Zugang zu modernen Kommunikations- und Informationstechnologien. Von 1990 bis 2002 stieg der Anteil der Internet-Nutzer nach UNDP-Daten weltweit von 0,5 auf knapp 100 pro 1000 Personen.

    Luft und Gewässer sind sauberer geworden

    Der Menschheit mag es besser gehen, aber was ist mit der Umwelt? Auch im Umweltschutz lassen sich einige positive Entwicklungen beobachten: Seit dem weltweiten FCKW-Verbot Mitte der neunziger Jahre nimmt die Konzentration der Spraydosengase in der Atmosphäre ab. Verschiedene Modelle sagen voraus, daß sich das Ozonloch bis 2050 schließen wird. "Das FCKW-Verbot ist ein Musterbeispiel für erfolgreiche, internationale Umweltpolitik", sagt Frank Hönerbach, Sprecher des Umweltbundesamts in Berlin. Ein weiterer Erfolg sei das UN/ECE-Übereinkommen über "weiträumige, grenzüberschreitende Luftverunreinigung", das bereits vor 25 Jahren von den damaligen 34 Mitgliedsstaaten der UN-Wirtschaftskommission für Europa und von der Europäischen Gemeinschaft unterzeichnet wurde. Aus dem Übereinkommen gingen mehrere Protokolle hervor, welche die beteiligten Staaten dazu verpflichten, ihre Luftschadstoffemissionen zu reduzieren.

    Auch die deutsche Umweltpolitik kann Erfolge vorweisen. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Treibhausgasemissionen zwischen 1991 und 2001 um 14,2 Prozent reduziert. Gleichzeitig investiert Deutschland in erneuerbare Energien, produziert weniger Luftschadstoffe und verbraucht weniger Wasser als 1991. Gewässer wie der Rhein, die Elbe und die Oder sind meßbar sauberer geworden.




    Ich finde, man sollte etwas bescheidener sein und nicht alles an einem Tag wollen. Es wird wirklich sehr viel getan aber man sollte darüber glücklich sein was sich zum positivem verändert hat und nicht zuerst darüber klagen was noch fehlt. Wenn das in unserer Gesellschaft intus wäre, würde die Gesellschaft besser funktionieren, weil ich mir denken könnte, dass die Menschen zufriedener oder glückserfüllter leben würden und nicht immer nur meckern und jammern oder klagen. Darum sollte die positive Entwicklung der Welt in den Schulen eingeführt werden als Informationsfach. In den Medien sieht man nur negatives und Jugendliche glauben all zu oft, das sei die Welt. Und dann denken sie an Revolutionen und Bürgerkriege, weil sie meinen etwas verändern zu müssen, da alles soooo schlecht wäre. Und darin sehe ich eine große Gefahr für die Zukunft der Gesellschaft. Wir überschütten die Jugend mit negativen Informationen und verdrängen alles positive. Somit darf man sich nicht wundern, dass immer mehr Jugendliche von einer "besseren" DDR träumen und die BRD abschaffen wollen.

    Den Ostdeutschen geht es Heute besser als zu Zeiten der DDR. Sie haben in der Regel mehr Wohlstand. Sie leben in Freiheit. Aber 15 Jahre nach dem Mauerfall ist es wie vergessen. Das positive wird selbstverständlich genommen und über das was man noch nicht hat, klagt man ständig. Sie könnten ihre Freiheit nutzen und in´s Ausland ziehen um dort zu arbeiten. Sie können sich weiterbilden. Leben als Abenteuer mit immerwährenden Herausforderungen. Aber anscheinend sitzen manche lieber auf dem Sofa und jammern. Es darf nicht mehr sein, dass man vergisst was man hat. Dazu eine Poriton Vertrauen in sich selbst und in das Leben und dann meistert man es schon. Es gibt auch genügend Motivationsschulen. Im Grunde kann jeder etwas aus sich machen. Auch Hilfen gibt es genug. Aber es gibt keinen Grund dafür die Welt zu verdammen oder depressiv zu sein. Wer das tut oder ist, der muss blind sein oder liebt es, sich sein Leben lang nur zu beklagen. Und das bringt die Welt nicht voran. Das tut auch keinem gut. Hier müssen wir wirklich bei den Kindern anfangen, ihnen die Möglichkeiten des Lebens zu vermitteln mit einer optimistischen Weltanschauung und sie auf die Zukunft orientieren die sie freudig annehmen und zu ihr laufen müssen, sich daran freuen sollen wie kleine Kinder. Asiaten sind ja total technikfreundlich. Die freuen sich wie kleine Kinder über all die neuen Dinge. Ich liebe Südkorea.
     
  2. Juppi

    Juppi Guest

    Wie Schön für Dich, wenn Du das so siehst. :rolleyes: Ich vermisse bei Deinem Beitrag diesen :ironie: smiley

    Gruß.........Juppi :)
     
  3. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    der beitrag hat was wahres.. aber eines stört mich mal sehr.. es gibt gründe für depressionen.. es ist eine krankheit.. nur weil sie "psychisch" ist heißt das nicht dass sie lächerlich ist.. aber ich halte auch nichts vom ewigen jammern.. es ändert ja nix.. aber auf das schlechte aufmerksam zu machen ist nicht immer jammern.. und jeder mensch jammert und hat auch manchmal das recht dazu.. ist es denn etwas anderes als jammern sich über die falsch einstellung der menschen zu beschweren?.. und man kann unsere gesellschaft kaum mit der der asiaten vergleichen.. das ist eine andere kultur.. wir finden immer "besser" was die anderen haben, aber sehen nicht was wir haben.. das ist auch hier das selbe.. ich möchte nicht in asien geboren sein um ehrlich zu sein.. ich möchte aber unheimlich gerne einmal nach japan und es selbst erleben..
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Scheisse, was?! FCKW wurde weltweit verboten???

    Greetz fckw
     
  5. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    noam chomsky - manufactured consent... setzt euch damit mal auseinander

    edit:

    ehmm.. vielleicht sollte ich kurz erwähnen worum es hier geht..

    ist ein buch von oben genanntem menschen, das sich mit der institutionen Medien auseinandersetzt.. medien als ein mittel zu kontrollieren, was die menschen denken und zu denken haben.
     
  6. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Werbung:
    Hallo Zivilisation, :lachen:

    Die Überschrift heißt aber "Der Welt geht es immer besser"

    Aber Du beschreibst:
    "Jedem einzelnen geht es rechnerisch/mathematisch/statistisch besser in Bezug auf Statistiken der letzten paar Jahrzehnte"

    Wenn man die Welt aber in Jahrhunderten betrachtet .... Au weia ..

    und die Entwicklung von Antibiotika ziehts Du auch noch als positives Beispiel heran. ***kopfschüttel***
    Gehörst du auch noch zu denen, die meinen, daß Windmühlen gesund sind ... oder ?!

    Liebe Grüße.

    T Albi (G) GII zu K :morgen:
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Generationen wohnen nicht mehr unter einem Dach... Menschen werden ins Altersheim abgeschoben... Sterben und Tod wird weitgehenst verdrängt..Sterbende immer noch einfach ins KH gebracht. Achtung gegenüber Minderheiten gibt es so gut wie nicht....Umweltkatastrophen nehmen zu ect. und der Welt geht es besser?

    NEIN!
     
  8. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    ja, ...
    ... aber im Herzen von Europa ...
    ... gibt es eine kleines Dorf ...
    (... ein virtuelles ...)
    es heißt Esoterix-Formudus-fragus-vielus-aberus-nix-gescheitus-antworterix
    dort regiert König Walterix
    ... und dort (so munkelt man des Nachts am Lagerfeuer) solle es noch ein letztes Exemplar geben ....

    aber: pssssssssssssssssst.

    :lachen: :D:D :lachen:
     
    Margit gefällt das.
  9. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Werbung:
    Forumus softwerarux verweigertus mir, diesen Deinen Beitrag positiv zu bewerten, ..
    ... so möchte ich auf diesem Wege Dir, Juppi, sagen, .. daß ich die prägnate Kurzform mit der intellektuellen Ironie-Ver-Bummerangung äußerst treffsicher finde.

    :applaus: :banane:

    Liebe Grüße.

    T Albi (G) GII zu K :morgen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen