1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Weg zum Positiven, und was mich zurückhaut

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Leomic, 29. Januar 2008.

  1. Leomic

    Leomic Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Hallo!

    Ich hoffe mein Beitrag passt hier herein. Auch würde ich es gerne begrüßen wenn jemand seine Meinung zu irgendeinem Aspekt meiner Aussagen dazugibt, z.B. die Bücher oder Methoden die ich "anwende".

    Also:
    Schon seit ich ca. 15 Jahre alt bin (jetzt 26) beschäftige ich mich immer wieder, aber nicht regelmäßig mit dem Thema Positives Denken, Affirmation bzw. Unterbewußtsein. Jeder kennt wohl J. Murphy und seine Bücher.
    Ich war schon beim Psychologen etc., organische Störung wurde bei mir nicht festgestellt, ich wurde sogar als "eh normal" eingestuft wenn ich das mal so sagen darf. (meine Kindheit war zwar eher ungut, aber naja)

    Mein Leben ist nicht gerade das, was ich mir vorstelle. Ich habe vieles, bin gescheit, habe eine liebe Lebensgefährtin. Und doch bin ich nie glücklich, egal was ich erreiche oder schaffe, es ist nie von Dauer.
    Deswegen versuche ich es (wieder immer wieder mal, dazu später) mit Affirmationen bzw. positiver Beeinflussung meines Selbst.

    Was mir konkret dabei auffällt: Ich starte damit, es wirkt bald mal, es scheint wirklich besser zu gehen. Kleine Erfolge stimmen einen freudig und motivieren. Und dann, und das IMMER, kommt die große Keule. So als ob das negative in einem sagen würde "du hast jetzt lange genug auf lustig gespielt, jetzt kommst du wieder zu mir auf den Boden!"
    Das schlägt einen irgendwie ins Gesicht, die miese Stimmung ist ärger als normal. Zu oft habe ich mich dann dazu hinreißen lassen alles wieder aufzuhören.

    Ich bin gerade wieder einmal an diesem Punkt. Hilfe wäre toll, aber nachdem mir nicht mal der "Profi" (Psychologe) wirklich helfen konnte bzw. mich verstand, geben ich immer mehr auf... Ich bin nicht irgendwie gefährdet oä. aber das Leben, so wie es ist, das erscheint mir nicht lebenswert so wie es ist.

    Ich glaube, dass diesen Effekt einige sicher kennen, dieses zurückreißen auf den Boden wenn man mal anfängt etwas zu tun. Vielleicht bin ich auch nicht soweit mir mit dieser Form selber zu helfen. Oder es ist kompletter Humbug? Dazu kenne ich mich dann zuwenig aus mit dem Ganzen.

    Interessieren tut mich vieles aus dem Bereich "Esoterik", ich bin dem Ganzen sehr aufgeschlossen. Eigentlich bin ich der Meinung, dass ein Leben weg vom NUR Materiellen hin zu mehr Esoterik (in welcher Form auch immer) mein Leben sinnvoll gestalten würde. Aber was weiß ich schon... :confused:

    Ich würde mich freuen von euch zu hören!
     
  2. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Leomic,

    wirklich klasse, wie du die Wirkung des "positiven Denken" beschreibst:

    Vom bewussten her wollen wir, dass es uns besser geht. Dann kommt das Unbewusste und schaut sich das ganze eine Weile an, bis es merkt, dass es absolut nicht in diese für es oberflächliche Art zu denken oder zu leben einbezogen wurde. Und dann sorgt es auf seine Art dafür, dass das alte Muster, die Prägung aus der Kindheit, wieder Einzug ins Leben hält. Denn diese Prägung ist viel viel stärker als unser Verstand.

    Da du schon eine ganze Zeitlang mit dieser Thematik vertraut bist, kann ich mir gut vorstellen, dass "EFT" eine Methode für dich ist. Da werden 14 Punkte am Körper beklopft und zwar mit den Themen, die dich berühren, z.b. Ängste, schlimme Erlebnisse, Kindheitserinnerungen usw. Die Methode kann bis zu einem gewissen Grad selbst ausgeführt werden. Bei schwierigeren und tiefgründigeren Themen ist es sinnvoller einen entsprechenden Therapeuten aufzusuchen. Wenn du bei google "EFT" und "Robert Rother" eingibst müsstest du seine Homepage finden. Dort sind mehrere Anleitungen auf Video installiert.

    Viel Spass und liebe Grüße Pluto
     
  3. Leomic

    Leomic Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo!

    Nachdem ich für mich herausgefunden habe, dass mir die normale Schulmedizin nicht wirklich helfen kann/konnte, werde ich mich darüber mal schlau machen. Alleine wie es scheint bin ich (noch) zu schwach, ich bin jemand der doch die Unterstützung eines anderen braucht um gewisse Ergebnisse zu erreichen.

    Naja, das ist halt ein bisschen komisch für mich, da ich als Steinbock mit 01.01. als Geburtsdatum ein ziemlicher Einzelkämpfer bin... (nicht nur weils das Sternzeichen ist, ich bin auch wirklich so *g*)

    Was ich mir irgendwie wünschen würde wäre eine Gruppe, wo man seine Erfahrungen austauschen und miteinander über solche Themen reden kann. Bin zwar anfangs sehr verschlossen, aber ich taue bei der richtigen Temperatur schnell auf :banane:
     
  4. Leomic

    Leomic Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Oberösterreich
    Ich habe mir jetzt EFT ein bisserl angeschaut (google usw.)

    Es kann Probleme lösen welche man konkret anspricht oder?
    Mir kommt es vor, dass ich schon nicht mehr wirklich sagen kann "genau DAS ist mein Problem", sondern dass sich einfach alles mies anfühlt. Wo ansetzen?

    Ein Therapeut müsste mich erst mal aus diesem Sumpf rausholen und herausfinden was bei mir wirklich blockiert. Ich weiß es selber nämlich nicht mehr :-(
     
  5. Freyr

    Freyr Guest

    Das ist bei jedem so, denke ich mal. Nur zugeben tun es die wenigsten ;)
    Du könntest deine Blickrichtung ändern. Indem du dich auf die Sachen konzentrierst, die du als wert empfindest, wird die Keule kleiner.
    Es geht darum, eine leichte, kleine Wellenlinie zu erzeugen, keine ausgeprägte Sinuskurve, bei dem die Täler sehr tief und die Berge sehr hoch sind.
    Ja, Esoterik (der Weg nach innen) wird da definitiv hilfreich für dich sein.
    Finde heraus, was es ist, was dich milde stimmt. Dann glätten sich alsbald die Wogen und du fürchtest dich nicht mehr vor dem Weg ins Tal.
    Seh ihn als Spaziergang an. Fühl dabei die Leichtigkeit des Seins. Es ist ok, daß du bergab gehst. Sachte, langsam, bedacht... genauso wie es ok ist, daß du berauf krackselst. Laß es fließen, halte es nicht fest.
    Würdest du immer oben auf dem Berg stehen, wie wolltest du das dann noch wahr nehmen? Also schule deine Wahrnehmung für die schönen Dinge und akzeptiere ganz einfach "deine" Keule. Nimm sie an als freundlichen Begleiter. Sie kommt doch nur, damit du dich und das Gute in deinem Leben spüren kannst.
    Und vielleicht brauchst du sie dann eines Tages gar nicht mehr. Wer weiß ;)
    LG*
     
  6. suzyq

    suzyq Guest

    Werbung:
    Auch das kann mit EFT gelöst werden. Mit EFT kannst Du nicht nur konkrete Probleme ausklopfen, Du kannst die Technik genauso gut gebrauchen, um Probleme erst mal an die Oberfläche zu bringen.

    Lies mal weiter darüber nach und besuch evtl. mal ein Seminar bei Dir in der Nähe. Vielleicht findest Du hier eine Möglichkeit:

    http://www.eft-info.com/html/osterreich.html

    Liebe Grüsse
    Susy
     
  7. Leomic

    Leomic Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Oberösterreich
    Ich finde es ehrlich gesagt etwas schwierig, einen seriösen Einstieg ins Thema Esoterik zu bekommen. Es gibt einfach zu viele Angebote und ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wohin am Besten.
    Das Thema EFT scheint interessant, kennt jemand dazu Kontakte aus OÖ bzw. Linz? Bisher habe ich nur Wiener Angebote gefunden.

    Hm, jaja, das Unterbewußtsein. Gibt es jemanden unter euch der sich damit näher beschäftigt? Ich bin richtig fasziniert von diesem Thema. Aber auch der Kritiker in mir erwacht wenn ich diese fantastischen Wirkungsweisen lese -> bin halt ein Kind unserer logischen Denkergesellschaft.
     
  8. Freyr

    Freyr Guest


    Du BIST dein Unterbewußtsein. Nichts beeinflußt dich so sehr, wie dein Inneres... ob es dir nun bekannt oder unbekannt ist.
    Wäre vielleicht mal einen eigenen thread wert... oder gibt es den schon?

    LG*
     
  9. Leomic

    Leomic Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Oberösterreich
    Das mit dem eigenen Thread ist die Frage...

    Gibt ja unzählige Fragen dazu, wie etwa:

    - Wie weit lässt sich das Unterbewußtsein aktiv beeinflussen
    - Wäre es theoretisch (als Beispiel) möglich, nur um zu sehen welche Macht die ganze Sache in sich trägt, das Wachstum der Haare, Fingernägel etc. zu stoppen
    - Kann man etwas über die Verwirklichung von Vorstellungen sagen, welche nicht direkt von uns selber ausgehen sondern von außen? Wie geht das...
    - Ist Murphy teilweise ein Irrer oder hat er Recht? *g*
    - uvm.

    Ich glaube es ist Zeit für einen eigenen Thread!
     
  10. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Leomic,

    bei eft-info-com gibt es ein eigenes Forum. Dann habe ich hier im Bereich "Psyche und Persönlichkeit" gerade entdeckt, dass hier erst vor kurzem zu EFT ein eigenes Thema erstellt wurde.

    Dann hast du ja schon eine Startbasis gefunden:
    "Auch wenn sich bei mir alles so mies anfühlt, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin."

    Du kannst alles, was dir gerade in den Sinn kommt, beklopfen. Es ist viel einfacher, als man glauben mag und wirkt tatsächlich. Sogar die Kurzversionen wirken, obwohl ich das am Anfang so gar nicht glauben wollte. Denn Eft setzt bei unserem Kritiker an und spricht genau das aus, was wir gerne schönreden möchten. Im Prinzip sagt es nicht wie beim positiven Denken: ich fühle mich heute gut, sondern es sagt aus, dass es mir heute schlecht geht. Da muss man dann auch nicht lange suchen, welcher Satz am geeignetsten ist, weil immer das Thema, das einen hindert, behandelt wird.

    Da du erwähntest, dass du einen großen inneren Kritiker hast, zeigt mir das an, dass du gelernt hast, besser auf deinen Verstand zu hören, weil du bzw. deine Gefühle und evtl. auch Taten schwer verletzt wurden.

    Das Unterbewusstsein hat sogenannte Abwehrmechanismen entwickelt, um sich gegen Eingriffe in die Persönlichkeit wehren zu können. Andere Menschen können diese an uns erkennen, wir selbst leider nicht. außer wir arbeiten konsequent daran, dass der Abwehrmechanismus überflüssig wird. Dann lernen wir ihn auch vom Bewusstsein her zu erkennen und können die Mauern einreißen.

    Liebe Grüße Pluto
     

Diese Seite empfehlen